Skip to main content
Montag, 17. Juni 2019

Lufthansa Streik in Ferienzeit: Schafft endlich das Streikrecht am Flughafen und an Bahnhöfen ab

Sie streiken mal wieder und nutzen ihre strategische Stellung am Airport des Drehkreuzes Frankfurt am Main aus. Natürlich mitten in der Ferienzeit, um Familien, Kindern, Jugendlichen und sonstigen Flugeisenden den größtmöglichen Schaden zuzufügen.

Es ist ekelhaft, wie eiskalt und erpresserisch immer wieder in der Ferienzeit Angestellte der Airlines oder Flughäfen, manchmal auch von anderen Einrichtungen des Öffentlichen Personennahverkehrs, versuchen, Deutschlands wichtige Infrastruktur lahmzulegen. Deshalb: Schafft gesetzgeberisch endlich das Streikrecht in infrastrukturell wichtigen Betrieben ab. Die Lufthansa gehört da auf jeden Fall dazu.

Es ist ja mittlerweile zur Routine geworden: Ein Mal im Jahr kommt wieder die große Erpresser-Maschinerie auf Touristen, Geschäftsreisende und sonstige Reisende oder Flugreisende zu. Aktuell musste die Lufthansa mal wieder dutzende Flüge streichen. Die Rede ist von 64 Kurz- und Mittelstrecken-Flügen. Die Umsatzausfälle dürften in die Millionen Euro gehen. Das Streiken in Betrieben des Luftverkehrs gehört mittlerweile zur unverschämten Routine:

Mal sind es die Piloten, dann die Bodenarbeiter der Flughafen, Lockführer oder wie jetzt das Kabinenpersonal der Lufthansa. Immer wird es gerne in der Ferienzeit gemacht.

Man möchte Familien kräftig schaden, gleichzeitig versucht man die Lufthansa am wundesten Punkt und dem finanziell wichtigsten Zeitpunkt auseinander zu hacken. Es gehört schon eine fast schon kriminelle Energie dazu, Millionen Menschen in Geiselhaft zu nehmen, damit man sein eigenes Ziel nach mehr Kohle durchsetzen kann. Dass auch unzählige Kinder und Jugendliche, die aus den Sommerferien zurückkommen möchten oder schnell noch wohin möchten, von den Streiks massiv betroffen sind, ist den Airline-Mitarbeitern egal.

Für Kollektivhaft von Millionen Reisenden wurde das Streikrecht aber nicht geschaffen. Immer wieder nutzen Angestellte der Airlines, der Flughäfen oder sonstiger infrastrukturell wichtiger Betriebe, ihre zentrale Position aus, um wie beim Kidnapping nach dem Motto zu verfahren: Kohle oder Amoklauf.

Die Flugbegleiter-Gewerkschaft jubelt derweil. „Kein Flieger aus Europa durfte Richtung Frankfurt starten, der Streik war erfolgreich“, lässt sich Ufo-Vorsitzender Nicoley Baublies großkotzig zitieren.

Gleichzeitig droht er wieder mit Kollektivhaft der Millionen deutschen und ausländischen Flugreisenden: „Aber wenn dieser Streik nicht gewirkt hat, dann werden wir nachlegen.“ Man überlege jetzt sogar, bundesweit Flughäfen in Demo-Terror-Haft zu nehmen.

Dass die Lufthansa mit dem Rücken zur Wand steht, es von Quartal zu Quartal kaum mehr schafft, profitabel zu arbeiten, juckt die Angestellten im Bereich Kabinenpersonal der Lufthansa nicht. Sie treiben das Spiel auf dem Hexenkessel.

Dabei beschweren sich schon jetzt immer mehr Fluggäste über teils peinliches Kabinenpersonal der Lufthansa: Da wird manchmal von Stewardess zu Stewardess über Reihen hinweg herumgebrüllt oder Witze gemacht. Da verschüttete letzthin eine Flugbegleiterin auf einem Asien-Flug gleich zwei Mal einem Fluggast in der Business-Klasse Wasser über die Hose – im Abstand von nur drei Stunden. Obendrein schmiss sie noch ein Weinglas auf den Boden, überall lagen Scherben, die nur notdürftig von Hand aufgelesen wurden. Gäste hatten Angst, sich die Füße aufzuschneiden beim Sockenlaufen im Flur.

Eines ist nach Streiktag eins mal wieder klar: Der Gesetzgeber muss nun endlich aktiv werden: Schafft dieses Kidnapping-Gestreike in infrastrukturell wichtigen Betrieben endlich ab. Deutschland kann es sich vor allen in Zeiten der Weltwirtschaftskrise nicht leisten, dass Millionen Verbraucher abgestraft werden, darunter Hunderttausende Geschäftsreisende, weil eine kleine Gruppe ein Hebelchen umlegt.



Kommentare (1)


Norbert 31. August 2012 um 21:10

Das Streikrecht nur für ein Teil der arbeitenden Bevölkerung abschaffen geht nicht.

Um wichtige Bereiche des Staates am laufen zu halten, besitzt der Staat Beamte die kein Streikrecht haben. Lufthansa, Bahn, Post, Telekom und weitere gehören somit nicht zu den infrastrukturell wichtigen Betrieben da diese Privatisiert wurden und das Beamtentum in diesen Bereichen abgeschalt ist (wurde)

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]