• Mi. Jul 10th, 2024

In diesen Ländern wird derzeit Krieg geführt

Die Welt ist in einen Regionen im Desaster versunken.

Die Welt ist in einen Regionen im Desaster versunken.

Stand 20. Juli 2023 wird in mindestens sieben Ländern Krieg geführt. Dazu gehören die Ukraine, Afghanistan, Syrien, Jemen, Eritrea, Mali, Nigeria und Burkina Faso. In weiteren Ländern kommt es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen, die jedoch nicht als Kriege klassifiziert werden.

Die Zahl der Kriege und gewaltsamen Auseinandersetzungen auf der Welt nimmt seit einigen Jahren wieder zu. Dies ist auf eine Reihe von Faktoren zurückzuführen, darunter der Klimawandel, die Globalisierung und die Verarmung.

Die Kriege und gewaltsamen Auseinandersetzungen auf der Welt haben eine verheerende humanitäre und wirtschaftliche Wirkung. Sie führen zu Tod, Zerstörung und Vertreibung. Hier die Kriegsländer in der Übersicht:

  • Ukraine: Russland führt seit dem 24. Februar 2022 einen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Der Krieg hat bisher zu Tausenden Toten und Millionen von Vertriebenen geführt.
  • Afghanistan: Seit dem Abzug der US-Truppen im August 2021 kämpfen die Taliban gegen die afghanische Regierung und die von ihr unterstützten Milizen. Die Taliban haben bereits große Teile des Landes unter ihre Kontrolle gebracht.
  • Syrien: Der seit 2011 andauernde Bürgerkrieg in Syrien hat zu einem humanitären Desaster geführt. Millionen von Menschen sind aus ihren Häusern vertrieben worden.
  • Jemen: Der seit 2015 andauernde Bürgerkrieg im Jemen hat zu einer der schlimmsten humanitären Krisen der Welt geführt. Millionen von Menschen sind von Hunger bedroht.
  • Eritrea: Der seit 1998 andauernde Grenzkonflikt zwischen Eritrea und Äthiopien hat zu Tausenden Toten geführt.
  • Mali: Seit 2021 kämpfen die malischen Streitkräfte gegen islamistische Milizen. Der Konflikt hat zu einer humanitären Krise geführt.
  • Nigeria: Seit 2009 kämpfen die nigerianischen Streitkräfte gegen die islamistische Terrorgruppe Boko Haram. Der Konflikt hat zu Tausenden Toten und Millionen von Vertriebenen geführt.
  • Burkina Faso: Seit 2015 kämpfen die burkinischen Streitkräfte gegen islamistische Milizen. Der Konflikt hat zu einer humanitären Krise geführt.

Darüber hinaus gibt es eine Reihe weiterer Länder, in denen es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen kommt, die jedoch nicht als Kriege klassifiziert werden. Dazu gehören unter anderem:

  • Israel und die Palästinenser: Es kommt immer wieder zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen israelischen und palästinensischen Kräften.
  • Kongo: Es kommt immer wieder zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen verschiedenen ethnischen Gruppen.
  • Sudan: Es kommt immer wieder zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen dem Militär und der Zivilbevölkerung.
  • Venezuela: Es kommt immer wieder zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen der Regierung und der Opposition.

Die Zahl der Kriege und gewaltsamen Auseinandersetzungen auf der Welt nimmt seit einigen Jahren wieder zu. Dies ist auf eine Reihe von Faktoren zurückzuführen, darunter:

  • Der Klimawandel: Der Klimawandel führt zu einer Zunahme von Konflikten um knappe Ressourcen wie Wasser und Land.
  • Die Globalisierung: Die Globalisierung führt zu einer Zunahme von Spannungen zwischen verschiedenen Kulturen und Religionen.
  • Die Verarmung: Die Verarmung führt zu einer Zunahme von Unruhen und Protesten.

Die Kriege und gewaltsamen Auseinandersetzungen auf der Welt haben eine verheerende humanitäre und wirtschaftliche Wirkung. Sie führen zu Tod, Zerstörung und Vertreibung.

205

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Translate »