• Mo. Mai 20th, 2024

Alarm in Rafah: Israel greift erneut Grenzübergang zwischen Gaza und Ägypten an

Schon über 1600 Tote auf beiden Seiten: Israel nimmt furchbare Rache an den Palästinensern nach dem Angriff des militanten Flügels der Hamas. Leidtragende sind auch Kinder. (Unser fiktives Kriegsbild: Grafik-KI midjourney.app).

Schon über 1600 Tote auf beiden Seiten: Israel nimmt furchbare Rache an den Palästinensern nach dem Angriff des militanten Flügels der Hamas. Leidtragende sind auch Kinder. (Unser fiktives Kriegsbild: Grafik-KI midjourney.app).

Erneuter Angriff auf den einzigen Grenzübergang zwischen Gaza und Ägypten

Am 10. Oktober 2023 wurde der einzige Grenzübergang zwischen Gaza und Ägypten, der nicht unter israelischer Kontrolle steht, erneut von einem israelischen Luftangriff getroffen. Dieser dritte Angriff innerhalb von 24 Stunden bestand aus „vier Raketen“, die die palästinensische Seite des Grenzübergangs anvisierten, wie die lokale ägyptische Gruppe Sinai for Human Rights am Dienstag berichtete.

Angriff auf das Grenzgebiet

Zeugen berichteten, dass der zweite Angriff das Niemandsland zwischen den ägyptischen und palästinensischen Toren getroffen habe und den Saal auf der palästinensischen Seite beschädigt habe. Die israelische Armee erklärte, sie könne „zu diesem Zeitpunkt weder einen Angriff auf den Grenzübergang bestätigen noch leugnen“, berichtete die Nachrichtenagentur AFP.

Schließung des Grenzübergangs

Die Angriffe am Dienstag führten laut der NGO Sinai for Human Rights zur vorübergehenden Schließung des Grenzübergangs, obwohl es bisher von keiner Seite eine sofortige Bestätigung gab.

Ägyptens Reaktion

Zuvor hatte die israelische Armee eine Empfehlung eines ihrer Sprecher revidiert, wonach Palästinenser, die vor den Luftangriffen in Gaza fliehen, nach Ägypten gehen sollten.

Rafah ist der einzige mögliche Übergangspunkt nach Sinai für die 2,3 Millionen Bewohner Gazas. Der Rest des 40 Kilometer langen Landstreifens ist von Israel und dem Meer umgeben. Die Passage von Menschen und Gütern unterliegt einer strikten Blockade von Gaza, die von Ägypten und Israel durchgesetzt wird.

Ägyptens Sorge

Israel hat Gaza in den letzten 75 Jahren mit den heftigsten Angriffen seiner Geschichte gegen die Palästinenser bombardiert, nachdem die Hamas am Samstag einen tödlichen und beispiellosen Einmarsch in Israel gestartet hatte.

Der israelische Verteidigungsminister Yoav Gallant ordnete am Montag eine „totale Blockade“ von Gaza an, wodurch der Zugang zu Wasser, Nahrungsmitteln, Treibstoff und Strom eingeschränkt wurde. Eine Belagerung Gazas durch die israelische Armee mit dem Ziel, eine Bevölkerung auszuhungern, stellt nach den Statuten der Vereinten Nationen ein Kriegsverbrechen dar.

UN-Sonderberichterstatterin warnt

„Was mir scheint, ist, dass die getroffenen Maßnahmen, einschließlich des Bombardements des Rafah-Grenzübergangs, auf die Absicht hinweisen, die unschuldigen Menschen im Gazastreifen tatsächlich zu hungern und zu töten“, sagte die UN-Sonderberichterstatterin Francesca Albanese gegenüber Al Jazeera. Sie fügte hinzu, dass die Palästinenser im Gazastreifen besorgt seien, dass sie in den kommenden Tagen etwas Ähnliches wie eine „zweite Nakba“ erleben könnten.

Hunderte Opfer auf beiden Seiten

Das Gesundheitsministerium des Gazastreifens gab am Dienstag bekannt, dass seit Samstag mindestens 830 Menschen getötet und mehr als 4.250 verletzt wurden, darunter Kinder. Seit dem beispiellosen Angriff der Hamas wurden auch mindestens 900 Israelis getötet.

Furcht vor massivem Angriff

Die Belagerung des Gazastreifens hat auch die Befürchtungen geschürt, dass palästinensische Zivilisten einer enormen Angriffswelle oder sogar einer israelischen Bodeninvasion ohne Fluchtmöglichkeit gegenüberstehen könnten.

Weitere Angriffe auf Rafah

Der jüngste Angriff auf Rafah folgt einem ähnlichen Vorfall am Montag, der den Grenzübertritt teilweise störte, obwohl ägyptische Sicherheitsquellen angaben, dass der Zugang für registrierte Reisende und humanitäre Aktivitäten bis Dienstagmorgen wiederhergestellt worden sei.

Am Montag verließen etwa 800 Menschen den Gazastreifen über den Rafah-Grenzübergang, und etwa 500 Menschen traten ein, obwohl der Übergang für den Warenverkehr geschlossen war, so das Büro der Vereinten Nationen für humanitäre Angelegenheiten.

320

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Translate »