Skip to main content
Dienstag, 19. Juni 2018

Verhaftet: Mord an Deutsch-Thailänder auf Alexanderplatz Berlin – Mutmaßlicher Täter ist Türke Osman A. aus Wedding

Man hatte es in Berlin bereits an allen Ecken und Enden gehört: Der mutmaßliche Mörder eines erst 19-Jährigen Deutsch-Asiaten ist höchstwahrscheinlich ein Türke oder ein Araber. Der 19-Jährige Jonny war vor einer Woche in der Rathausstraße am Alexanderplatz nach einem Discotheken-Besuch brutal zusammengeschlagen worden und starb an den schlimmen Kopfverletzungen. Jetzt nahmen die Ermittler der Berliner Kriminalpolizei einen Türken fest – im Berliner Stadtteil Wedding. Es handelt sich um Osman A. Es gibt Gerüchte, wonach auch die anderen Täter kurz vor der Festnahme stehen. Zumindest seien die Namen mittlerweile bekannt.

Der Mord am Berliner berühmten Alexanderplatz erschütterte die Berliner und sorgt seit Tagen deutschlandweit für Schlagzeilen. Es wird berichtet, die Fahnder hätten den vermeintlichen Täter vor dem Oberstufenzentrum für Kommunikation, Information und Medientechnik an der Osloer Straße in Berlin gestellt.

Der ermordete 19-Jährige war morgens um vier Uhr am 14. Oktober nach einem Discothekenbesuch in der Rathausstraße am Alexanderplatz plötzlich von mehreren südländisch aussehenden Männern brutal angegriffen worden und zu Boden geschlagen worden. Dort sollen ihn die Täter und späteren Mörder dann brutal zu Tode geprügelt haben. Wie unbändige Tiere sollen sie das Opfer zu Tode geprügelt haben.

Dass die Berliner Polizei nun doch recht schnell der Öffentlichkeit einen Täter präsentieren kann, liegt daran, dass aus der Bevölkerung über 40 Tipps und Hinweise eingegangen seien. Hilfreich seien dabei auch die 15.000 Euro Belohnung gewesen. Während kurz nach dem Mord an dem 19-Jährigen Deutschen spekuliert worden war, die Türken oder Araber hätten sich möglicherwiese ins Ausland abgesetzt, scheint jetzt festzustehen, dass sie sich doch überwiegend in Berlin noch aufhalten. Immer wieder sind in Berlin Ausländer in brutale Angriffe gegen Deutsche involviert.
Am Sonntag wird der Deutsch-Thailänder im engsten Familienkreis beerdigt.

Weiterer Artikel: Keine Demos: Ausländer mordeten am Alexanderplatz mitten in Berlin 20-Jährigen Jungen



Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí -

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Sonntag, 27. Mai 2018

Wegen "Loyalitätsbruch" -

Israel droht Palästinensischer Autonomiebehörde mit Verlust des Aufenthaltsrechts in Jerusalem

Vier Mitgliedern des Palästinensischen Legislativrats droht, teilte Amnesty International (AI) bereits Ende April 2018 mit, der Verlust ihres dauerhaften Aufenthaltsstatus in Jerusalem. Auf der Grundlage eines vom israelischen Parlament (Knesset) verabschiedeten Gesetzes sei das israelische Innenministerium befugt, Personen wegen mutmaßlichen „Loyalitätsbruchs“ das Aufenthaltsrecht zu entziehen. Das teilte die Menschenrechtsorganisation mit. Am 19. März habe der israelische Innenminister Arye Deri angekündigt, zwölf […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt -

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Samstag, 14. April 2018

Bomben auf Syrien +++ Der schmutzige Krieg der USA, Frankreichs und Großbritanniens

Kommentar – Es gehört seit Jahrhunderten zum strategischen Repertoire ehemaliger westlichen Kolonialstaaten wie den USA, Frankreichs oder Großbritanniens, die Geschichte immer so umzuschreiben, dass man selbst mit einer angeblich sauberen Weste dasteht. Ganz nach dem Motto: Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Das ist auch beispielsweise mit den Deutschbalten so. 1917, im Zuge der Russischen Revolution, die als „Februarrevolution 1917“ […]

Donnerstag, 12. April 2018

Razzia beim Trump-Anwalt: Wie das FBI in seiner Hexenjagd auf Trump den Rechtsstaat zerstört

Kommentar – Es ist schon unglaublich,wie fachlich unwissend, flach und teils sogar falsch Deutschlands, aber auch die sonstigen weltweiten Massenmedien, über die aktuelle Razza bei einem Rechtsanwalt des US-Präsidenten Donald Trump, bei Michael Cohen, berichten. Sie schwafeln davon, wonach die amerikanische Bundespolizei FBI wegen Trump eine Razzia bei seinem Anwalt gemacht habe. Ganz so, als ob die Razzia wegen Trump […]


Kommentare (3)


Michael 24. Oktober 2012 um 22:56

Schon wieder einer mit Migrationshintergrund! Was erlaubt er sich!? Egal, der wird als Jugendlicher verurteilt und bekommt 2Jahre. Am Ende lacht er noch drüber. Deutschland wird immer Asozialer. >80% der Gewaltfälle in Deutschland sind ausgehend von Südländern. Und keiner tut was gegen diese Radikalen. Warum wacht unsere Politik nicht auf? Warum tut keiner was dagegen?

Vote Sarrazin 4 President!!

Antworten

Claudia 23. Oktober 2012 um 23:11

Claudia ist ein stückweit betroffen!

„Osman A.“, hört sich nicht sehr deutsch an, wäre es nicht „politisch korrekter“ wie von interessierter Seite gewünscht, dass einer der, oder die Täter mit deutschem Klarnamen genannt werden, da das bedauernswerte Opfer dieser Hass-Attacke ein Ausländer war; liebe Presse, könnte man das nicht im Rahmen der allgemeinen Hysterie „gegen rechts“ etwa in Richtung „NSU“ drehen, wie in sonst anderen Medien üblich ?

Antworten

Korrektes Opfer 23. Oktober 2012 um 23:02

„Osman A.“, hört sich nicht sehr deutsch an, wäre es nicht „politisch korrekter“ wie politischer Seite gewünscht, dass einer der, oder die Täter mit deutschem Klarnamen genannt werden, da das bedauernswerte Opfer dieser Hass-Attacke ein Ausländer war; liebe Medien, könnte man das nicht im Rahmen der allgemeinen Hysterie „gegen rechts“ etwa in Richtung „NSU“ drehen?
(irony off)

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*