Skip to main content
Mittwoch, 17. April 2019

Bombe tötet Geheimdienstchef des Libanon und 7 weitere Personen in Beirut

Die Gewalt in Syrien – sie schwappt nun immer mehr auch in das Nachbarland Libanon über. Bei einem massiven Autobomben-Angriff in Libanons Hauptstadt Beirut, genauer im christlichen Viertel Achrafieh, starben nun 8 Personen. Darunter soll auch der Chef des Geheimdienstes des Libanon (head of the intelligence division of Lebanon’s domestic security forces), Brigade General Wissam al-Hassan, sein. Sein Körper scheint komplett von der Bombe zerrissen worden zu sein.

Der Stadtteil, in dem die mörderische Riesenbombe hochging, sieht auch Stunden nach dem Anschlag aus, als ob mehrere Raketen eingeschlagen hätten. Das ganze Gebiet ist ein Kriegsfeld, der Schock sitzt entsprechend tief bei den Libanesen. Sie waren bislang froh, dass der Bürgerkrieg aus Syrien nicht in den Libanon übergegriffen war. Nun scheint das aber Stück für Stück doch der Fall zu werden.

Bislang sind die Motive zum Autobomben-Angriff komplett im Dunkeln. Einige meinen mal wieder, es könne sich um Al Quaida handeln. Nur: Immer wenn man den Täter nicht genau benennen kann, wird weltweit gerne Al Quaida als möglicher Urheber benannt – selbst in solchen Fällen, in denen die islamische Terrororganisation gar nichts damit zu hat. Al Quaida steht also immer mehr für alles, was mit Terror zu tun hat.

Neben den 8 Toten gibt es auf Grund des Autobomben-Anschlags auch einige Dutzend Schwerverletzte, ist aus dem Libanon zu hören. Der Anschlag gilt als schlimmster innerhalb der vergangenen Jahre in Beirut. Entsprechend sind die Trümmer des Anschlags nicht nur am Boden zu finden, sondern Balkone wurden teils gesprengt, Fenster gingen Hundertfach zu Bruch.

Es heißt, der nun getötete Geheimdienstchef Al-Hassan habe eine Kommission geleitet, welche den syrischen Präsidenten Bashar Assad unterstützt habe. Der von den Terroristen nun ermordete al-Hassan kam erst am Freitag zurück aus Paris, wo er seine Familie besucht hatte. Deshalb gibt es auch Spekulationen dass möglicherweise Frankreich in irgendeiner Weise in diesen Anschlag involviert sein könnte – und sei es „nur“ durch Weitergabe wichtiger Informationen rund um die Reise Al-Hassans.

Denn offensichtlich wussten die Attentäter exakt, wann der Geheimdienstchef aus Paris kommend landet und wohin es anschließend im nicht kugelsicheren Auto ging. Frankreich ist ehemalige Kolonialmacht in der Region und setzt traditionell eigene Ziele durchaus auch mit Gewalt durch.

Die ebenfalls wegen ihrer Gewaltaktionen scharf kritisierte Schiitische Hezbollah Organisation verurteilte ebenso wie die Regierung des Libanon den Mordanschlag mit den Worten, man befinde sich in einem großen Schock „über diese schrecklichen terroristischen Attacke“. Auch der Präsident des Libanon, General Michel Sleiman, verurteilte den Anschlag. Er sprach gleichzeitig den Angehörigen sein Beileid aus. Den Verletzten wünsche er baldige Genesung. Zudem kündigte er eine umfangreiche Untersuchung aller Sicherheits-Behörden des Landes an.

Derweil weisen auch die USA jegliche Verantwortung für den Anschlag weit von sich. So verlautet aus Washington, man wisse selber nicht, wer in diesen schlimmen Anschlag involviert sein könnte.

Das Verhältnis zwischen dem Libanon und Syrien gilt als sehr komplex. So gibt es Fraktionen, besonders unter den libanesischen Shiites, die hinter dem Assad-Regime stehen und andere – besonders die libanesischen Sunniten (Sunni) – die die islamische terroristische „Freie Syrische Armee“ (Free Syrian Armee) unterstützten.

Webseite der Regierung des Libanon:

presidency.gov.lb



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]