Skip to main content
Sonntag, 22. Juli 2018

Bombe tötet Geheimdienstchef des Libanon und 7 weitere Personen in Beirut

Die Gewalt in Syrien – sie schwappt nun immer mehr auch in das Nachbarland Libanon über. Bei einem massiven Autobomben-Angriff in Libanons Hauptstadt Beirut, genauer im christlichen Viertel Achrafieh, starben nun 8 Personen. Darunter soll auch der Chef des Geheimdienstes des Libanon (head of the intelligence division of Lebanon’s domestic security forces), Brigade General Wissam al-Hassan, sein. Sein Körper scheint komplett von der Bombe zerrissen worden zu sein.

Der Stadtteil, in dem die mörderische Riesenbombe hochging, sieht auch Stunden nach dem Anschlag aus, als ob mehrere Raketen eingeschlagen hätten. Das ganze Gebiet ist ein Kriegsfeld, der Schock sitzt entsprechend tief bei den Libanesen. Sie waren bislang froh, dass der Bürgerkrieg aus Syrien nicht in den Libanon übergegriffen war. Nun scheint das aber Stück für Stück doch der Fall zu werden.

Bislang sind die Motive zum Autobomben-Angriff komplett im Dunkeln. Einige meinen mal wieder, es könne sich um Al Quaida handeln. Nur: Immer wenn man den Täter nicht genau benennen kann, wird weltweit gerne Al Quaida als möglicher Urheber benannt – selbst in solchen Fällen, in denen die islamische Terrororganisation gar nichts damit zu hat. Al Quaida steht also immer mehr für alles, was mit Terror zu tun hat.

Neben den 8 Toten gibt es auf Grund des Autobomben-Anschlags auch einige Dutzend Schwerverletzte, ist aus dem Libanon zu hören. Der Anschlag gilt als schlimmster innerhalb der vergangenen Jahre in Beirut. Entsprechend sind die Trümmer des Anschlags nicht nur am Boden zu finden, sondern Balkone wurden teils gesprengt, Fenster gingen Hundertfach zu Bruch.

Es heißt, der nun getötete Geheimdienstchef Al-Hassan habe eine Kommission geleitet, welche den syrischen Präsidenten Bashar Assad unterstützt habe. Der von den Terroristen nun ermordete al-Hassan kam erst am Freitag zurück aus Paris, wo er seine Familie besucht hatte. Deshalb gibt es auch Spekulationen dass möglicherweise Frankreich in irgendeiner Weise in diesen Anschlag involviert sein könnte – und sei es „nur“ durch Weitergabe wichtiger Informationen rund um die Reise Al-Hassans.

Denn offensichtlich wussten die Attentäter exakt, wann der Geheimdienstchef aus Paris kommend landet und wohin es anschließend im nicht kugelsicheren Auto ging. Frankreich ist ehemalige Kolonialmacht in der Region und setzt traditionell eigene Ziele durchaus auch mit Gewalt durch.

Die ebenfalls wegen ihrer Gewaltaktionen scharf kritisierte Schiitische Hezbollah Organisation verurteilte ebenso wie die Regierung des Libanon den Mordanschlag mit den Worten, man befinde sich in einem großen Schock „über diese schrecklichen terroristischen Attacke“. Auch der Präsident des Libanon, General Michel Sleiman, verurteilte den Anschlag. Er sprach gleichzeitig den Angehörigen sein Beileid aus. Den Verletzten wünsche er baldige Genesung. Zudem kündigte er eine umfangreiche Untersuchung aller Sicherheits-Behörden des Landes an.

Derweil weisen auch die USA jegliche Verantwortung für den Anschlag weit von sich. So verlautet aus Washington, man wisse selber nicht, wer in diesen schlimmen Anschlag involviert sein könnte.

Das Verhältnis zwischen dem Libanon und Syrien gilt als sehr komplex. So gibt es Fraktionen, besonders unter den libanesischen Shiites, die hinter dem Assad-Regime stehen und andere – besonders die libanesischen Sunniten (Sunni) – die die islamische terroristische „Freie Syrische Armee“ (Free Syrian Armee) unterstützten.

Webseite der Regierung des Libanon:

presidency.gov.lb



Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel -

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí -

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Sonntag, 27. Mai 2018

Wegen "Loyalitätsbruch" -

Israel droht Palästinensischer Autonomiebehörde mit Verlust des Aufenthaltsrechts in Jerusalem

Vier Mitgliedern des Palästinensischen Legislativrats droht, teilte Amnesty International (AI) bereits Ende April 2018 mit, der Verlust ihres dauerhaften Aufenthaltsstatus in Jerusalem. Auf der Grundlage eines vom israelischen Parlament (Knesset) verabschiedeten Gesetzes sei das israelische Innenministerium befugt, Personen wegen mutmaßlichen „Loyalitätsbruchs“ das Aufenthaltsrecht zu entziehen. Das teilte die Menschenrechtsorganisation mit. Am 19. März habe der israelische Innenminister Arye Deri angekündigt, zwölf […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt -

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Samstag, 14. April 2018

Bomben auf Syrien +++ Der schmutzige Krieg der USA, Frankreichs und Großbritanniens

Kommentar – Es gehört seit Jahrhunderten zum strategischen Repertoire ehemaliger westlichen Kolonialstaaten wie den USA, Frankreichs oder Großbritanniens, die Geschichte immer so umzuschreiben, dass man selbst mit einer angeblich sauberen Weste dasteht. Ganz nach dem Motto: Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Das ist auch beispielsweise mit den Deutschbalten so. 1917, im Zuge der Russischen Revolution, die als „Februarrevolution 1917“ […]


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*