Skip to main content
Sonntag, 19. Januar 2020

Bombe tötet Geheimdienstchef des Libanon und 7 weitere Personen in Beirut

Die Gewalt in Syrien – sie schwappt nun immer mehr auch in das Nachbarland Libanon über. Bei einem massiven Autobomben-Angriff in Libanons Hauptstadt Beirut, genauer im christlichen Viertel Achrafieh, starben nun 8 Personen. Darunter soll auch der Chef des Geheimdienstes des Libanon (head of the intelligence division of Lebanon’s domestic security forces), Brigade General Wissam al-Hassan, sein. Sein Körper scheint komplett von der Bombe zerrissen worden zu sein.

Der Stadtteil, in dem die mörderische Riesenbombe hochging, sieht auch Stunden nach dem Anschlag aus, als ob mehrere Raketen eingeschlagen hätten. Das ganze Gebiet ist ein Kriegsfeld, der Schock sitzt entsprechend tief bei den Libanesen. Sie waren bislang froh, dass der Bürgerkrieg aus Syrien nicht in den Libanon übergegriffen war. Nun scheint das aber Stück für Stück doch der Fall zu werden.

Bislang sind die Motive zum Autobomben-Angriff komplett im Dunkeln. Einige meinen mal wieder, es könne sich um Al Quaida handeln. Nur: Immer wenn man den Täter nicht genau benennen kann, wird weltweit gerne Al Quaida als möglicher Urheber benannt – selbst in solchen Fällen, in denen die islamische Terrororganisation gar nichts damit zu hat. Al Quaida steht also immer mehr für alles, was mit Terror zu tun hat.

Neben den 8 Toten gibt es auf Grund des Autobomben-Anschlags auch einige Dutzend Schwerverletzte, ist aus dem Libanon zu hören. Der Anschlag gilt als schlimmster innerhalb der vergangenen Jahre in Beirut. Entsprechend sind die Trümmer des Anschlags nicht nur am Boden zu finden, sondern Balkone wurden teils gesprengt, Fenster gingen Hundertfach zu Bruch.

Es heißt, der nun getötete Geheimdienstchef Al-Hassan habe eine Kommission geleitet, welche den syrischen Präsidenten Bashar Assad unterstützt habe. Der von den Terroristen nun ermordete al-Hassan kam erst am Freitag zurück aus Paris, wo er seine Familie besucht hatte. Deshalb gibt es auch Spekulationen dass möglicherweise Frankreich in irgendeiner Weise in diesen Anschlag involviert sein könnte – und sei es „nur“ durch Weitergabe wichtiger Informationen rund um die Reise Al-Hassans.

Denn offensichtlich wussten die Attentäter exakt, wann der Geheimdienstchef aus Paris kommend landet und wohin es anschließend im nicht kugelsicheren Auto ging. Frankreich ist ehemalige Kolonialmacht in der Region und setzt traditionell eigene Ziele durchaus auch mit Gewalt durch.

Die ebenfalls wegen ihrer Gewaltaktionen scharf kritisierte Schiitische Hezbollah Organisation verurteilte ebenso wie die Regierung des Libanon den Mordanschlag mit den Worten, man befinde sich in einem großen Schock „über diese schrecklichen terroristischen Attacke“. Auch der Präsident des Libanon, General Michel Sleiman, verurteilte den Anschlag. Er sprach gleichzeitig den Angehörigen sein Beileid aus. Den Verletzten wünsche er baldige Genesung. Zudem kündigte er eine umfangreiche Untersuchung aller Sicherheits-Behörden des Landes an.

Derweil weisen auch die USA jegliche Verantwortung für den Anschlag weit von sich. So verlautet aus Washington, man wisse selber nicht, wer in diesen schlimmen Anschlag involviert sein könnte.

Das Verhältnis zwischen dem Libanon und Syrien gilt als sehr komplex. So gibt es Fraktionen, besonders unter den libanesischen Shiites, die hinter dem Assad-Regime stehen und andere – besonders die libanesischen Sunniten (Sunni) – die die islamische terroristische „Freie Syrische Armee“ (Free Syrian Armee) unterstützten.

Webseite der Regierung des Libanon:

presidency.gov.lb



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Donnerstag, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]