Skip to main content
Sonntag, 19. Januar 2020

Berlusconi bleibt doch in der Politik in Italien nach Gefängnis-Urteil

Der ehemalige Regierungschef von Italien, Silvio Berlusconi, hat erklärt, er wolle nun doch in der Politik in Italien bleiben. Er wolle das Justizsystem in Italien reformieren, sagte er, nachdem er wegen dubioser Geschäfte (Steuerhinterziehung) kürzlich zu vier Jahren Haft verurteilt worden war. Auf Italienisch sagte er: „Giudice prevenuto è una sentenza da fantascienza. Devo riformare il pianeta giustizia.“ Gleichzeitig beschuldige er die deutsche Bundeskanzerlin Angela Merkel (CDU) am politischen Mord gegen ihn beteiligt zu sein.

Berlusconi erklärte, er müsse das italienische Justizsystem reformieren, damit anderen Bürgern nicht das gleiche passiere, wie ihm. Der ehemalige italienische Ministerpräsident und Medien-Milliardär ist in Italien umstritten, da er immer wieder in seltsame Affären verstrickt ist. Erst Anfang der Woche hatte der 77-Jährige Silvio Berlusconi erklärt, er wolle nicht wieder als Regierungschef von Italien in der nächsten Wahl antreten.

Das harte Gerichtsurteil gegen ihn erklärte Berlusconi mit den Worten, es sei primär ein politisches Urteil: „Ich bin der Vater von fünf Kindern, Großvater von sechs Enkeln und haben eine saubere Bilanz. Es ist erstaunlich, dass man bei normalem Verhalten in Italien bereits Verbrechen begeht.“

Allerdings stellen sich auch einige Politiker hinter den Richterspruch des Obersten Gerichts in Mailand, beispielsweise der Vizepräsident der Partei CSM, Michele Vietti: „Die Urteile gegen Berlusconi sind nicht politischer Natur. Glücklicherweise leben wir in einem Rechtsstaat, in dem für alle Angeklagten, auch die bekanntesten, die Unschuldsvermutung gibt, bis es ein rechtskräftiges Urteil gibt.“

Berlusconis Partei, die PDL (Il Popolo della Libertà; Freiheitspartei), ist glücklich über Berlusconis Rückkehr in die Politik. So sagte Daniela Santanché: „Wir sind glücklich, dass Berlusconi zurück zu uns kommt, um die Fahne der Freiheit zu hieven.“ Seine Partei, die PDL, hat offiziell im Parteiprogramm den Kampf gegen Steuerhinterziehung sowie den Kampf gegen die Mafia als Politik-Ziel erklärt. Besonders im Bereich der Steuerhinterziehung habe man dazu beigetragen, dass die Italiener mehrere Milliarden Euro mehr an Steuern bezahlten, als bislang, so die PDL auf ihrer Homepage.

Außerdem teilte Berlusconi auf einer aktuellen Pressekonferenz auch kräftig gegen die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sowie den ehemaligen französischen Präsident mit den folgenden Worten aus: „Auch wenn Merkel und Sarkozy versuchen an einem politischen Mord an meiner Person mitzuwirken und an meiner internationalen Glaubwürdigkeit, so wird ihnen das nicht gelingen“.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Donnerstag, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]