Skip to main content
Donnerstag, 14. Februar 2019

Berlusconi bleibt doch in der Politik in Italien nach Gefängnis-Urteil

Der ehemalige Regierungschef von Italien, Silvio Berlusconi, hat erklärt, er wolle nun doch in der Politik in Italien bleiben. Er wolle das Justizsystem in Italien reformieren, sagte er, nachdem er wegen dubioser Geschäfte (Steuerhinterziehung) kürzlich zu vier Jahren Haft verurteilt worden war. Auf Italienisch sagte er: „Giudice prevenuto è una sentenza da fantascienza. Devo riformare il pianeta giustizia.“ Gleichzeitig beschuldige er die deutsche Bundeskanzerlin Angela Merkel (CDU) am politischen Mord gegen ihn beteiligt zu sein.

Berlusconi erklärte, er müsse das italienische Justizsystem reformieren, damit anderen Bürgern nicht das gleiche passiere, wie ihm. Der ehemalige italienische Ministerpräsident und Medien-Milliardär ist in Italien umstritten, da er immer wieder in seltsame Affären verstrickt ist. Erst Anfang der Woche hatte der 77-Jährige Silvio Berlusconi erklärt, er wolle nicht wieder als Regierungschef von Italien in der nächsten Wahl antreten.

Das harte Gerichtsurteil gegen ihn erklärte Berlusconi mit den Worten, es sei primär ein politisches Urteil: „Ich bin der Vater von fünf Kindern, Großvater von sechs Enkeln und haben eine saubere Bilanz. Es ist erstaunlich, dass man bei normalem Verhalten in Italien bereits Verbrechen begeht.“

Allerdings stellen sich auch einige Politiker hinter den Richterspruch des Obersten Gerichts in Mailand, beispielsweise der Vizepräsident der Partei CSM, Michele Vietti: „Die Urteile gegen Berlusconi sind nicht politischer Natur. Glücklicherweise leben wir in einem Rechtsstaat, in dem für alle Angeklagten, auch die bekanntesten, die Unschuldsvermutung gibt, bis es ein rechtskräftiges Urteil gibt.“

Berlusconis Partei, die PDL (Il Popolo della Libertà; Freiheitspartei), ist glücklich über Berlusconis Rückkehr in die Politik. So sagte Daniela Santanché: „Wir sind glücklich, dass Berlusconi zurück zu uns kommt, um die Fahne der Freiheit zu hieven.“ Seine Partei, die PDL, hat offiziell im Parteiprogramm den Kampf gegen Steuerhinterziehung sowie den Kampf gegen die Mafia als Politik-Ziel erklärt. Besonders im Bereich der Steuerhinterziehung habe man dazu beigetragen, dass die Italiener mehrere Milliarden Euro mehr an Steuern bezahlten, als bislang, so die PDL auf ihrer Homepage.

Außerdem teilte Berlusconi auf einer aktuellen Pressekonferenz auch kräftig gegen die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sowie den ehemaligen französischen Präsident mit den folgenden Worten aus: „Auch wenn Merkel und Sarkozy versuchen an einem politischen Mord an meiner Person mitzuwirken und an meiner internationalen Glaubwürdigkeit, so wird ihnen das nicht gelingen“.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Donnerstag, 29. November 2018

Mark Herbert in Rollstuhl geprügelt: Schläger aus Offenbach ‚Peter Brecht‘ in ‚Aktenzeichen XY… ungelöst‘ ist ein Fakename

Kommentar – Es ist schon bemerkenswert: Wenn ausländische Terroristen in Deutschland oder Frankreich Menschen umbringen oder Anschläge planen, stehen die Täter oder Tatverdächtigen meist mit komplettem Vor- sowie Nachnamen und ungepixeltem Bild in deutschen Medien. Wenn aber ein lokaler deutscher Serientäter, der seinen Mitbürgern lebensgefährliche Verletzungen zufügt, seine Mitbürger mit Killerattacken einschüchtert, Angst und Schrecken, blanken Horror, ja lokalen Terror […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Mittwoch, 21. November 2018

UAE

Matthew Hedges – Großbritannien droht Abu Dhabi „ernsthafte Konsequenzen“ wegen lebenslanger Haft für Briten an

Die Verstimmungen zwischen dem Westen und der arabischen Halbinsel nimmt weiter dramatische Ausmaße an. Jetzt drohte die britische Regierung den Diktatoren der Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) „ernsthafte diplomatische Konsequenzen“ für die Inhaftierung eines jungen Briten an. Dies teilte der britische Außenminister mit. Auf Antrag von Abdu Dhabi war der junge britische Doktorand Matthew Hedges am Flughafen von Dubai im Mai […]