Skip to main content
Mittwoch, 20. Juni 2018

Schweizer Großbank UBS kürzt 10.000 Stellen

Man dachte ja schon, an der Schweiz gehe die Wirtschaftskrise komplett vorbei. Dass das nicht so ist, zeigt nun, dass die 150 Jahre alte Schweizer Großbank UBS – auch umstritten wegen diverser Verwicklungen in Steuerhinterziehungs-Hilfe für Ausländer – nun 10.000 Mitarbeiter entlässt. Es gibt wenige Schweizer Unternehmen, die so umfangreich Stellen gestrichen haben. In der Schweiz gleicht die Ankündigung einem Erdbeben.

Betroffen vom UBS Stellenabbau sei vor allem die Investmentbank-Sparte. Alleine hier sollten pro Jahr 2,8 Mrd. Euro (3,4 Mrd. Franken) eingespart werden. Der jetzige UBS Stellenabbau soll zügig und radikal durchgeführt werden. Bereits in drei Jahren möchte UBS in seiner Bilanz die 10.000 Mitarbeiter nicht mehr stehen haben. Alleine in der Schweiz seien 2.500 Personen betroffen. Gleichzeitig wechselt die Schweizer Bank die Führung in der Investmentsparte. Es heißt, Carsten Kengeter scheide aus und werde durch Andrea Orcel ersetzt.

Rund ein Viertel aller UBS-Mitarbeiter (54.000) arbeitet in der Schweiz. Erstaunlich ist, dass UBS ausgerechnet in den Bereichen IT und Personalabteilung (Human Ressources) umfangreich Jobs abbauen möchte. Betroffen seien neben Zürich auch Standorte in London, Singapur sowie New York.

Gleichzeitig, verlautbart aus dem UBS-Umfeld, wolle man „risikogewichtete Aktivitäten“ im Bankgeschäft auf unter 200 Mrd. Franken reduzieren. Damit wolle man der weltweiten Bankenkrise entsprechend auf größere Sicherheit setzen um das Haus für die Zukunft stabiler zu machen. Auf die Reduzierung riskanter Finanzgeschäfte weist UBS auch im aktuellen Geschäftsbericht mit den folgenden Worten hin: „Over the past year, we have made considerable progress in executing the strategy we set out at our Investor Day in November 2011, and we are pleased to report that we are ahead of our plans in terms of building our capital strength and reducing costs and riskweighted assets.“

Dass UBS nun solch drastischen Schritte beschlossen hat, wie die Streichung Tausender Stellen, liegt daran, dass UBS in nur einem Quartal, im dritten 2012, einen gigantischen Verlust von 2,2 Milliarden Franken ausweist (1,8 Mrd. Euro).

cms.riati
UBS sitzt auch in diesem Finanztower in Hongkong.



Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí -

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Sonntag, 27. Mai 2018

Wegen "Loyalitätsbruch" -

Israel droht Palästinensischer Autonomiebehörde mit Verlust des Aufenthaltsrechts in Jerusalem

Vier Mitgliedern des Palästinensischen Legislativrats droht, teilte Amnesty International (AI) bereits Ende April 2018 mit, der Verlust ihres dauerhaften Aufenthaltsstatus in Jerusalem. Auf der Grundlage eines vom israelischen Parlament (Knesset) verabschiedeten Gesetzes sei das israelische Innenministerium befugt, Personen wegen mutmaßlichen „Loyalitätsbruchs“ das Aufenthaltsrecht zu entziehen. Das teilte die Menschenrechtsorganisation mit. Am 19. März habe der israelische Innenminister Arye Deri angekündigt, zwölf […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt -

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Samstag, 14. April 2018

Bomben auf Syrien +++ Der schmutzige Krieg der USA, Frankreichs und Großbritanniens

Kommentar – Es gehört seit Jahrhunderten zum strategischen Repertoire ehemaliger westlichen Kolonialstaaten wie den USA, Frankreichs oder Großbritanniens, die Geschichte immer so umzuschreiben, dass man selbst mit einer angeblich sauberen Weste dasteht. Ganz nach dem Motto: Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Das ist auch beispielsweise mit den Deutschbalten so. 1917, im Zuge der Russischen Revolution, die als „Februarrevolution 1917“ […]

Donnerstag, 12. April 2018

Razzia beim Trump-Anwalt: Wie das FBI in seiner Hexenjagd auf Trump den Rechtsstaat zerstört

Kommentar – Es ist schon unglaublich,wie fachlich unwissend, flach und teils sogar falsch Deutschlands, aber auch die sonstigen weltweiten Massenmedien, über die aktuelle Razza bei einem Rechtsanwalt des US-Präsidenten Donald Trump, bei Michael Cohen, berichten. Sie schwafeln davon, wonach die amerikanische Bundespolizei FBI wegen Trump eine Razzia bei seinem Anwalt gemacht habe. Ganz so, als ob die Razzia wegen Trump […]


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*