Skip to main content
Dienstag, 13. November 2018

Schweizer Großbank UBS kürzt 10.000 Stellen

Man dachte ja schon, an der Schweiz gehe die Wirtschaftskrise komplett vorbei. Dass das nicht so ist, zeigt nun, dass die 150 Jahre alte Schweizer Großbank UBS – auch umstritten wegen diverser Verwicklungen in Steuerhinterziehungs-Hilfe für Ausländer – nun 10.000 Mitarbeiter entlässt. Es gibt wenige Schweizer Unternehmen, die so umfangreich Stellen gestrichen haben. In der Schweiz gleicht die Ankündigung einem Erdbeben.

Betroffen vom UBS Stellenabbau sei vor allem die Investmentbank-Sparte. Alleine hier sollten pro Jahr 2,8 Mrd. Euro (3,4 Mrd. Franken) eingespart werden. Der jetzige UBS Stellenabbau soll zügig und radikal durchgeführt werden. Bereits in drei Jahren möchte UBS in seiner Bilanz die 10.000 Mitarbeiter nicht mehr stehen haben. Alleine in der Schweiz seien 2.500 Personen betroffen. Gleichzeitig wechselt die Schweizer Bank die Führung in der Investmentsparte. Es heißt, Carsten Kengeter scheide aus und werde durch Andrea Orcel ersetzt.

Rund ein Viertel aller UBS-Mitarbeiter (54.000) arbeitet in der Schweiz. Erstaunlich ist, dass UBS ausgerechnet in den Bereichen IT und Personalabteilung (Human Ressources) umfangreich Jobs abbauen möchte. Betroffen seien neben Zürich auch Standorte in London, Singapur sowie New York.

Gleichzeitig, verlautbart aus dem UBS-Umfeld, wolle man „risikogewichtete Aktivitäten“ im Bankgeschäft auf unter 200 Mrd. Franken reduzieren. Damit wolle man der weltweiten Bankenkrise entsprechend auf größere Sicherheit setzen um das Haus für die Zukunft stabiler zu machen. Auf die Reduzierung riskanter Finanzgeschäfte weist UBS auch im aktuellen Geschäftsbericht mit den folgenden Worten hin: „Over the past year, we have made considerable progress in executing the strategy we set out at our Investor Day in November 2011, and we are pleased to report that we are ahead of our plans in terms of building our capital strength and reducing costs and riskweighted assets.“

Dass UBS nun solch drastischen Schritte beschlossen hat, wie die Streichung Tausender Stellen, liegt daran, dass UBS in nur einem Quartal, im dritten 2012, einen gigantischen Verlust von 2,2 Milliarden Franken ausweist (1,8 Mrd. Euro).

cms.riati
UBS sitzt auch in diesem Finanztower in Hongkong.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Dienstag, 30. Oktober 2018

Berlin

Historischer Rücktritt Kanzlerin Dr. Angela Merkel im Wortlaut

Es war ein historischer Moment einer Deutschen, die 13 Jahre lang Deutschland als Kanzlerin führte: Jener Montag der 29. Oktober 2018 als Dr. Angela Merkel in Berlin ihren Rückzug als Kanzlerin im Jahr 2021 bekannt gab. Und ihren Rücktritt als Vorsitzende der CDU. Merkel, die eine unglaubliche fast schon märchenhafte Karriere hinlegte, möchte nicht mehr. Aufgewachsen ist sie in der […]

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem dreckigen Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]

Sonntag, 23. September 2018

Terror

Iranische Revolutionsgarde – Saudi-Arabien steckt hinter Anschlag mit 29 Toten auf Militärparade

In der arabischen Welt tobt seit Jahrzehnten ein mal offenerer dann wieder versteckter Krieg um die politisch-militärische Hoheit in der arabisch-sprechenden Welt. Unter dieser Folie ist nun auch die Aussage der Iranischen Revolutionsgarde zu sehen: Diese macht nämlich das von dem Diktatorenclan der Familie Saud beherrschte Saudi-Arabien für den Anschlag auf eine am Samstag durchgeführte Militärparade im Südwesten des Iran […]

Donnerstag, 13. September 2018

NATO

Naturwissenschaftler lehnen deutsche Kriegsbeteiligung in Syrien ab

NaturwissenschaftlerInnen in dem Berliner privaten Friedensbündnis „Abrüsten statt aufrüsten“ schicken uns eine Presseerklärung zum Syrienkrieg, die wir hier veröffentlichten. Demnach fordere man umgehend die Einstellung der seit 2011 anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen. Der aktuelle Krieg in Syrien steht im Glied einer langen Reihe brutaler Kampfhandlungen dort. Denn seit 2000 Jahren gibt es hier regelmäßig kriegerische Auseinandersetzungen. Schon vor 2000 Jahren waren […]