Skip to main content
Mittwoch, 20. Juni 2018

Militärmuseen mit Flugzeugen aus dem Zweiten Weltkrieg haben in den USA Hochkonjunktur / Galatisch zu 3.000 Dollar

Fast jeder der über 50 Bundesstaaten in den USA verfügt über mehrere Militär-Museen. Besonders beliebt sind Militärflugzeuge aus dem Zweiten Weltkrieg. Auch in den US-Bundesstaaten Arizona oder in Colorado gibt es mehrere solcher Militär-Museen. netz-trends.de stellt zwei vor.

Das amerikanische Militärmuseum für Militärflugzeuge, „Arizona Wing Commemorative Air Force Museum“, liegt im kleinen US-Örtchen AZ 85215 Mesa und zwar nur 15 Minuten vom Stadtrand der Hauptstadt von Arizona, Phoenix, entfernt (2017 N Greenfield Rd; Homepage: azcaf.org‎). Es lässt sich also hervorrangend mit einem Tripp zum Grand Canyon verbinden. Wer in Phoenix landet, sollte bei Interesse an alten Flugzeugen zwei bis drei Stunden Aufenthalt in Phoenix einplanen.

Denn: Hier kommen Fans historischer Militärflugzeuge absolut auf ihre Kosten. Zu sehen gibt es beispielsweise das antike Flugzeug „Boeing B-17 Sentimental“, welches die Amis besonders gerne im Zweiten Weltkrieg (WWII) geflogen sind. Aber auch „Warbirds“ (Kriegsvögel) aus dem Ersten Weltkrieg (WWI) oder dem Vietnamkrieg werden hier in einer großen Halle ausgestellt.

Touristen aus Deutschland, der Schweiz oder Österreich sollten aber beachten: Die Öffnungszeiten sind sehr limitiert. Während der Sommerzeit (Juni bis September) ist das Museum nur mittwochs bis sonntags von 9 Uhr früh bis 15 Uhr nachmittags geöffnet. Im Winter, also von Oktober bis Mai, ist das Museum hingegen täglich von 10 Uhr morgens bis 16 Uhr am Nachmittag zu besichtigen. Der Eintritt liegt für Personen über 13 Jahre bei 12 US-Dollar.

Wer sich nicht mit nur Anschauen begnügen möchte, dem bietet das Museum auch Rundflüge mit den alten legendären Ami-WWII-Bombern „B-12“ an (Tel.: 001-602-448-2350 oder email an: rides@azcaf.org). Doch ist der Preis nicht gerade niedrig: 850 US-Dollar pro Person. Den Bomber „B-17“ nannten die Amerikaner, die damit Hunderttausende Deutsche im Zweiten Weltkrieg umbrachten und Hunderte Ortschaften in Deutschland in Schutt und Asche legten, „WWII Flying Fortress“ – also Fliegende Festung.

Mit einem weiteren Flugzeug aus dem Zweiten Weltkrieg, dem amerikanischen „T-6 Texan“, kann bereits für ab 325 US-Dollar pro Person geflogen werden. Das gilt auch für den WWII-Bomber „Beechcraft C-45 Expeditor“ (395 US-Dollar pro Person).

Ein weiteres Militärmuseum ist das Flugzeugmuseum „Wings Over The Rockies Air and Space Museum“ direkt in Denver im US-Bundesstaat Colorado (7711 East Academy Blvd., Denver, CO 80230-6929; wingsmuseum.org). Auch hier können Reisende in Colorado vom B-52-Bomber (Berliner Rosinenbomber) bis hin zu Flugzeugen aus den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts zahlreiche seltene Fluggeräte bewundern. Das Museum ist täglich geöffnet. Der Eintritt liegt für alle Personen über 13 Jahre bei 11 US-Dollar.

Dass die Amerikaner bis zum heutige Tage durch und durch militaristisch sind, zeigt sich daran, dass es fast jährlich eine sogenannten „Wings Gala“ des „Rockies Air and Space Museum“ gibt. Der Gala-Preis pro Tisch: 3.000 US-Dollar. Die Gala ist traditionell ausgebucht. Der Besuch gehört für viele Bewohner Denvers, aber auch für Firmen und Politiker, zum „guten Ton“. Im Gegensatz zum Museum in Arizona können Flug-Fans in Denver auch modernere Militärmaschinen besichtigen – beispielsweise die „1975 F14-A Tomcat“ aus dem Jahr 1975.



Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí -

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Mittwoch, 06. Dezember 2017

Hamas ruft Palästinenser zur Mäßigung wegen Trumps Jerusalem Provokation auf und zur Umsetzung des Kairoer Abkommen von 2011

Donald Trump versucht einmal mehr, die arabische und westliche Welt weiter zu spalten. So gießt er nun kurz vor Weihnachten 2017 erneut kräftig Öl ins Feuer: Er ernennt Jerusalem offiziell zur israelischen Hauptstadt. Vornehmen ausgedrückt wird dies damit umschrieben, man „anerkenne“ Jerusalem als israelische Hauptstadt. Das Politbüro der Hamas-Partei forderte die Palästinenser auf, die Araber sollten sich nicht provozieren lassen […]

Samstag, 25. November 2017

235 Tote bei Anschlag in Ägypten auf Kindergarten Moschee

Ägypten trauert: Bei einem islamistisch-fanatischen Terroranschlag kamen in Ägypten auf dem Sinai 235 Menschen ums Leben. Weitere 109 wurden zum Teil schwerst verstümmelt. (1) Einige sagen, damit hätten die arabischen Verbrecher, die das getan haben, die ägyptische Regierung vorführen wollen. Andere sehen einfach nur das Böse, Verbrecherische am Werk. Die Bomben wurden sicher nicht zufällig in einer Moschee gezündet, die […]

Donnerstag, 05. Oktober 2017

59 Tote +++ Bruder von Las Vegas Massenmörder will 1 Mio. Dollar für Operfamilien sammeln

Der Bruder des Las Vegas-Massenkillers Stephen Paddock erklärte, er wolle eine Millionen US-Dollar für die Opferfamilien des Vegas Massakers sammeln. 1 Millionen US-Dollar entsprechen derzeit umgerechnet 850.000 Euro. In einem Angriff aus dem 32. Stock des berühmten Mandalay Bay Hotels im Wüsten-Spielerparadies Las Vegas hatte der US-Bürger Paddock mehr Menschen umgebracht, als jemals in einem Terrorangriff in den USA in […]

Dienstag, 01. August 2017

Escorts in Südafrika: Klauen und die Polizei tut nichts

Wer in Südafrika bestohlen wird, darf sich keine Hoffnung machen, dass die Polizei in Südafrika ernsthaft ermittelt. Selbst dann nicht, wenn man von dem Täter oder der Täterin Fotos und die Handynummer hat. Besonders dreist und schlimm sei es am Kap mit Escort-Services, erzählt uns ein Deutscher: Sowohl weibliche Escorts wie männliche Escorts sähen Kunden als willkommene Diebstahls-Opfer an. Mal […]

Dienstag, 09. Mai 2017

Lasst Air Berlin Konkurs gehen und erlöst uns von ständigen Flugausfällen

Kommentar – Wer mit Air Berlin reist, erlebt was. Nur oft leider nicht das, was er erhofft hat. Wir haben Dienstagsfrüh den 9. Mai 2017 gegen 8.30 Uhr. Am kaum besetzten AirBerlin-Ticketschalter in der Nähe von Gate A1 am Flughafen Berlin-Tegel ist mal wieder eine Menschenschlange. Die meisten der Rollläden am Schalter sind heruntergezogen. Nur zwei Mitarbeiter können wir erspähen. […]


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*