Skip to main content
Sonntag, 09. Dezember 2018

Hackergruppe Anonymous steht Palästinenser mit Cyberkrieg bei / Israel hat rote Linie überschritten mit Angriff auf Gaza und Abschaltung des Internets

Eine immer größer werdende Front von Aktivisten stellt sich auf die Seite der von den Israelis mit Massenraketen angegriffenen Palästinensern. Besonders im Internet baut sich eine breite Front von Helfern auf. So hat die Hackergruppe Anonymous angekündigt im Cyberkrieg sich nun auf die Seite der Palästinenser zu stellen und die Abschaltung des Internets im Gazagebiet, wie es Israel angekündigt hat, zu bekämpfen. Video weiter unten zum Ansehen (watch video at the the end of the text).

Übersetzung Aufruf Anonymous: „Operation Israel: Bürger der Welt. Wir sind Anonymous. Für zu lange Zeit haben Anonymous mit dem Rest der Welt die barbarischen Aktionen der Israelis gegen die Palästinenser angeschaut und die unaussprechliche Bedrohung der palästinensischen Bevölkerung auf dem sogenannten besetzten Gebieten durch die israelische Armee hingenommen. Es ist das größte offene Gebiet auf der Welt. Wie so viele rund um die Welt haben auch wir uns im Angesicht solch teuflischer Aktionen, wie sie dort geschehen, das viel zu lange hilflos angesehen…. die Invasion und Bombardierung des Gaza und der Mord der dort stattfindet (durch Israel) ist eine große Bedrohung, eine der größten die die Menschheit seit Generationen gesehen hat.

… Wenn die Regierung von Israel nun auch noch glaubt, sie könnte das Internet und andere Formen der Kommunikation im Gaza abschalten, haben sie die rote Linie überschritten, wie es der frühere ägyptische Diktator Mubarak es hart lernen musste. Wir sind Anonymous. Und niemand schaltet das Internet unter unseren Augen ab. Wir sagen ganz klar zur Regierung von Israel nur ein einziges Mal: Schaltet nicht das Internet im Gaza ab…

… und hört auf, unschuldige Menschen in Palästina zu bedrohen…. doch wenn Ihr das tut, werdet Ihr die volle Antwort von Anonymous erfahren, wie all die anderen teuflischen Regierungen die Erfahrungen machen mussten. Ihr werdet damit nicht durchkommen, wenn ihr so etwas tut… Zu den Menschen von Gaza und den von Israel besetzten Gebieten: Seid Euch bewusst, dass Anonymous an Eurer Seite ist in diesem Kampf. AUFRUF WEITER UNTEN WEITER LESEN.

Beispiele israelische Angriffe auch gegen Kinder in Gaza (weitere Bilder ansehen, klicken):cms.rooxm

AUFRUF WEITER… Wir tun alles in unserer Macht um diese teuflischen Kräfte zu bekämpfen. Wir werden alle Kanäle im Internet nutzen um Euch Palästinensern zur Hilfe zu kommen…. damit ihr Eure Erfahrungen der Weltöffentlichkeit mitteilen könnt. Zum Anfang haben wir ein Anonymous Paket geschnürt in dem wir uns gegen den Versuch der Regierung von Israel stemmen, euer Internet abzuschalten. Es enthält zudem andere nützliche Informationen…

… Wir werden hier sehr deutlich arbeiten in den nächsten Tagen. Wir ermuntern Euch, von diesem Paket Gebrauch zu machen und es mit Euren Freunden zu teilen. Wir werden mit Euch sein. Egal wie Dunkel es jetzt wird. Egal wie einsam und verlassen Ihr Euch jetzt fühlt. Zehntausende von Anonymous weltweit sind mit Euch. Wir arbeiten Tag und Nacht rund um den Erdball, um Euch jede Hilfe zu erbringen, die in unserer Macht ist. Wir sind Anonymous. Wir vergessen nicht, verzeihen nichts, was die Unterdrücker der Palästinenser Euch antun….“

Die Ursprungs-Mittelung von Anonymous war in englisch. Hier einige Auszüge: „For far too long, Anonymous has stood by with the rest of the world and watched in despair the barbaric, brutal and despicable treatment of the Palestinian people in the so called ‚Occupied Territories‘ by the Israel Defense Force… But when the government of Israel publicly threatened to sever all Internet and other telecommunications into and out of Gaza they crossed a red line in the sand. As the former dictator of Egypt Mubarack [sic] learned the hard way – we are ANONYMOUS and NO ONE shuts down the Internet on our watch. To the IDF and government of Israel we issue you this warning only once…“.

Es heißt, bislang habe Anonymous bereits 600 israelische Websites lahmgelegt. Es heißt, es seien Datenbanken des israelischen Außenministeriums lahmgelegt worden, aber wohl auch Datenbanken der Bank von Jerusalem gelöscht worden. Außerdem gibt es Gerüchte, wonach Anonymous über 2000 E-Mail-Adressen und Passwörter veröffentlicht habe. Die Webseite der regierenden Partei Israels, www.kadima.org.il, ist bereits lahmelegt und wurde von der Partei auf die Facebook-Präsenz umgeleitet.

Andere Webseiten sind jedoch bereits wieder online – so zum Beispiel die vom „Technion – Israel Institute of Technology“ in Tel Aviv. Es heißt, die Seite sei zwar angeblich offline gewesen, aber der Angriff sei nicht sonderlich stark gewesen. Weitere israelische Webseiten würden in den nächsten Tagen offline gehen, heißt es in einer Erklärung. Israels Regierung hat nun angekündigt, die Araber im Gazastreifen und in Palästina zurück ins Mittelalter schicken zu wollen. Zudem sei man von Anonymous nicht sonderlich beeindruckt. Anonymous lebt davon, dass Hacker weltweit anonynm sich ein und denselben Zielen verschreiben. Auch in Deutschland, Österreich oder der Schweiz gibt es nach Schätzungen einige Hundert Mitglieder. Faktisch können Hacker-Angriffe jede noch so starke Webseite zumindest stundenweise offline legen.

Zum Aufruf von Anonymous:



Kommentare (2)


Anonymous 15. Januar 2013 um 0:45

Jep seh ich genauso.
Es kann nicht sein,dass das Land einfach so Menschen ermorden darf und USA macht mit und die Welt schaut leider immer mehr weg und konsumiert nur noch, anstatt wieder einfach eine besinnung zur Natur zu ehalten und menschliche Beziehungen aufbauen, anstatt Egoismus und Hass.
Achja und Israel ist immer der Meinung, dass die deutschen Willkommen seien, warum wohl steht auf dem Flughafen Deutsche sind nicht Willkommen?
Die Ultraorthodoxen die über das Thema Beschneidung empört schrien sind im Recht dises Rassistenpack.

Antworten

Unwichtig 24. November 2012 um 23:02

Ich finde das handeln von Anonymous gerechtfertig.
ach ach ach diese welt Stellt euch vor es wäre Krieg keiner geht hin. Oder nicht Die Personen sollten als einzelne für sich nachdenken.Ich meine die Soldaten überhaupt.beiderseits.außerdem was vertraut ihr diesen leuten die euch die befehle geben sowas zu tun alles nur schlechte menschen aber sehr. Lebt ddoch jeder für sich in seinem land alle aber alle soldaten bürger amtsleute juden sollen ihre dreckige geschäfte ihrerseits machen und die palis haben bestimmt auch scheisse am stecken die oberhäupter deshalb. Manchmal wünschte ich ich könnte mit diesen israelischen präsidenten ohne beistand und so unter 4 augen reden auch mit den soldaten …..

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Donnerstag, 29. November 2018

Mark Herbert in Rollstuhl geprügelt: Schläger aus Offenbach ‚Peter Brecht‘ in ‚Aktenzeichen XY… ungelöst‘ ist ein Fakename

Kommentar – Es ist schon bemerkenswert: Wenn ausländische Terroristen in Deutschland oder Frankreich Menschen umbringen oder Anschläge planen, stehen die Täter oder Tatverdächtigen meist mit komplettem Vor- sowie Nachnamen und ungepixeltem Bild in deutschen Medien. Wenn aber ein lokaler deutscher Serientäter, der seinen Mitbürgern lebensgefährliche Verletzungen zufügt, seine Mitbürger mit Killerattacken einschüchtert, Angst und Schrecken, blanken Horror, ja lokalen Terror […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Mittwoch, 21. November 2018

UAE

Matthew Hedges – Großbritannien droht Abu Dhabi „ernsthafte Konsequenzen“ wegen lebenslanger Haft für Briten an

Die Verstimmungen zwischen dem Westen und der arabischen Halbinsel nimmt weiter dramatische Ausmaße an. Jetzt drohte die britische Regierung den Diktatoren der Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) „ernsthafte diplomatische Konsequenzen“ für die Inhaftierung eines jungen Briten an. Dies teilte der britische Außenminister mit. Auf Antrag von Abdu Dhabi war der junge britische Doktorand Matthew Hedges am Flughafen von Dubai im Mai […]

Dienstag, 30. Oktober 2018

Berlin

Historischer Rücktritt Kanzlerin Angela Merkel im Wortlaut

Es war ein historischer Moment einer Deutschen, die 13 Jahre lang Deutschland als Kanzlerin führte: Jener Montag der 29. Oktober 2018 als Dr. Angela Merkel in Berlin ihren Rückzug als Kanzlerin im Jahr 2021 bekannt gab. Und ihren Rücktritt als Vorsitzende der CDU. Merkel, die eine unglaubliche fast schon märchenhafte Karriere hinlegte, möchte nicht mehr. Aufgewachsen ist sie in der […]

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem dreckigen Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]