Skip to main content
Donnerstag, 15. November 2018

Österreicher wollen Bundesheer-Wehrpflicht wegen Zivildienst beibehalten

Die Österreicher möchten ihr Berufsheer weiterhin mit einer Wehrpflicht versehen. Das ist das Ergebnis einer vom Rundfunksender ORF mit Hilfe der SORA/ISA durchgeführten Wahltagsbefragung. Allerdings scheint es nicht so zu sein, dass die Österreicher eine Wehrpflicht wirklich wünschten, vielmehr spielte es wohl eine zentrale Rolle, dass mit dem Ende der seit Jahrzehnten geltenden Wehrpflicht auch der wichtige soziale Zivildienst abgeschafft worden wäre. Diese Erfahrung hat man derzeit in Deutschland zu verarbeiten.

Während die Gesamtbevölkerung in Österreich sich eindeutig für einen Behalt der Wehrpflicht aussprachen, sieht das politischer Lager diese Frage differenzierter. So sagten die konservativen Parteien ÖVP und FPÖ sie wären für eine Beibehaltung der Wehrpflicht, während die eher linksliberalen Parteien SPÖ und Grüne sich nach modernem deutschen Vorbild für den Aufbau eines Berufsheeres einsetzen.

An der nun veröffentlichten Militär-Umfrage hatten sich in Österreich zwischen dem 17. und 20. Januar (Jänner) 1.000 Stimmberechtigte beteiligt. Insgesamt hatten sich 63 Prozent der 16- bis 29-Jährigen für das Berufsheer ausgesprochen, während die älteren eindeutig sich für das alte Modell der Wehrdienst-Armee aussprachen – zwischen 60 und 70 Prozent. Keine großen Unterschiede gab es im Hinblick auf die Geschlechter – auch wenn etwas weniger Frauen (55 Prozent) als Männer für die Beibehaltung der Wehrpflicht (64 Prozent) waren.

Wie in einer ähnlichen Untersuchung in Deutschland vor wenigen Jahren, sagten auch in Österreich die meisten der Befragten, sie wären für eine Beibehaltung der Wehrpflicht vor allem deshalb, da die Jugendlichen vor allem mit dem Zivildienst einen wichtigen sozialen Beitrag (Pflege von Alten oder Behinderten) leisteten. Nicht zu unterschätzen ist der Zivildienst in Österreich aber auch für den Katastrophenschutz (Lawinen etc.). So sagten 74 Prozent der Befürworter der Wehrpflicht, es sei besonders begrüßenswert, dass die Zivildienstleistenden (günstig) im Katastrophenschutz des Alpenlandes tätig seien.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Dienstag, 30. Oktober 2018

Berlin

Historischer Rücktritt Kanzlerin Dr. Angela Merkel im Wortlaut

Es war ein historischer Moment einer Deutschen, die 13 Jahre lang Deutschland als Kanzlerin führte: Jener Montag der 29. Oktober 2018 als Dr. Angela Merkel in Berlin ihren Rückzug als Kanzlerin im Jahr 2021 bekannt gab. Und ihren Rücktritt als Vorsitzende der CDU. Merkel, die eine unglaubliche fast schon märchenhafte Karriere hinlegte, möchte nicht mehr. Aufgewachsen ist sie in der […]

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem dreckigen Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]

Sonntag, 23. September 2018

Terror

Iranische Revolutionsgarde – Saudi-Arabien steckt hinter Anschlag mit 29 Toten auf Militärparade

In der arabischen Welt tobt seit Jahrzehnten ein mal offenerer dann wieder versteckter Krieg um die politisch-militärische Hoheit in der arabisch-sprechenden Welt. Unter dieser Folie ist nun auch die Aussage der Iranischen Revolutionsgarde zu sehen: Diese macht nämlich das von dem Diktatorenclan der Familie Saud beherrschte Saudi-Arabien für den Anschlag auf eine am Samstag durchgeführte Militärparade im Südwesten des Iran […]

Donnerstag, 13. September 2018

NATO

Naturwissenschaftler lehnen deutsche Kriegsbeteiligung in Syrien ab

NaturwissenschaftlerInnen in dem Berliner privaten Friedensbündnis „Abrüsten statt aufrüsten“ schicken uns eine Presseerklärung zum Syrienkrieg, die wir hier veröffentlichten. Demnach fordere man umgehend die Einstellung der seit 2011 anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen. Der aktuelle Krieg in Syrien steht im Glied einer langen Reihe brutaler Kampfhandlungen dort. Denn seit 2000 Jahren gibt es hier regelmäßig kriegerische Auseinandersetzungen. Schon vor 2000 Jahren waren […]