Skip to main content
Mittwoch, 19. September 2018

Wird Großbritannien die erste Kolonie der Europäischen Union

Der britische Regierungschef David Cameron hat gestern ganz in englischer Manier der Europäischen Union seine Bedingungen diktiert und sich dabei ein Eigentor geschossen. Umjubelt von seinen politischen Gegner aus der konservative Partei trat er damit in die Fußstapfen von Margaret Thatcher, genaugenommen sind seine Fußstapfen seit gestern sogar noch größer.

Einst hatte Margaret Thatcher für den Ausstieg aus der Europäischen Währungssystem (EWS) gesorgt, jetzt stellt Cameron sogar die EU-Mitgliedschaft in Frage. Er hat gestern Großbritannien ein Volksabstimmung zur EU-Mitgliedschaft versprochen. David Cameron hatte dabei angemerkt, dass er seinem Volk nur dann zu einem Verbleib in der EU raten wird, wenn die EU weitreichende Zugeständnisse an Großbritannien machen wird. Mit ähnlichen Methoden hatte damals Margaret Thatcher der EU weitreichende Zugeständnisse abgerungen – nur hat David Cameron dieses Mal schlechte Karten – die EU-Mitgliedsstaaten zeigen Geschlossenheit.

Ein Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union ist somit seit Gestern sehr wahrscheinlich. Aber wen stört das wirklich, hatten die Britten doch schon die ganze Zeit nicht so richtig mitgemacht, nicht beim Euro und zukünftig soll es bei den Briten auch keine Finanztransaktionssteuer geben. Zur Finanztransaktionssteuer hatten sich erst vor ein paar Tagen die Finanzminister von 11 EU-Statten, darunter auch Deutschland, geeinigt. Schwerwiegend ist dabei, dass gerade der bedeutendste Finanzstandort London nicht mitmachen wird.

Auf der anderen Seite wird es Frankfurt stärken, denn ohne London wird es keine Konkurrenz mehr innerhalb der EU um den wichtigsten Börsenstandort geben. Die Wirtschaft der Briten schwächelt schon seit Jahren und nach einen EU-Austritt wird es auch keine Hilfen aus Richtung Europa mehr geben. Spannend wird dann aber auch die Frage um die Verteilung wichtiger Ressourcen wie Erd-Öl und Erd-Gas, da wird es zukünftig Spannungsfelder geben, auch der freie Handel ohne Zölle mit Großbritannien wird dann nicht mehr möglich sein. Großbritannien wird sich isolieren.

Wie lange wird sich die EU die Sonderrolle Großbritanniens anschauen. Betrachtet man das militärische Kräfteverhältnis, dann kann die Insel auch schnell zu einer Kolonie der Europäischen Union werden, und es wäre auch das erste Land, das da wohl dafür in Frage kommen wird. Dann bekommen die Britten den Euro zwangsverordnet und eine Kolonialregierung, die ihren Sitz in Brüssel haben wird. Mag sein, der Grundgedanke der EU ist friedlicher Natur, aber der gilt zuerst dem Verhältnis der Mitglieder untereinander. Bleibt nur zu hoffen, dass die Britten schlauer sind als Ihr Premier.



Kommentare (2)


Redaktion 25. Januar 2013 um 11:58

Danke für den Hinweis, wir haben den Text korrigiert.

Antworten

H. A. Lunke 25. Januar 2013 um 11:55

Europäisches Währungssystem ESM oder besser EWS?

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 13. September 2018

NATO

Naturwissenschaftler lehnen deutsche Kriegsbeteiligung in Syrien ab

NaturwissenschaftlerInnen in dem Berliner privaten Friedensbündnis „Abrüsten statt aufrüsten“ schicken uns eine Presseerklärung zum Syrienkrieg, die wir hier veröffentlichten. Demnach fordere man umgehend die Einstellung der seit 2011 anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen. Der aktuelle Krieg in Syrien steht im Glied einer langen Reihe brutaler Kampfhandlungen dort. Denn seit 2000 Jahren gibt es hier regelmäßig kriegerische Auseinandersetzungen. Schon vor 2000 Jahren waren […]

Sonntag, 09. September 2018

Mobbing

ETI Schauspielschule-Berlin | Europäisches Theaterinstitut: Trieb Mobbing Daniel Küblböck in AIDA-Selbstmord?

An der Berliner privaten Schauspielschule „Europäisches TheaterInstitut e.V. Schauspielschule Berlin“ (ETI; bzw. ETI Berlin oder ETI Schauspielschule Berlin) war RTL-DSDS-Star Daniel Küblböck, 33, Schauspielschüler. Jetzt ist er tot. Er soll sich nach bisherigen Medienberichten Sonntagfrüh wohl vor 3 Uhr aus dem 5. Stock eines AIDA-Kreuzfahrtschiffes vor der Küste Kanadas in das nur 10 Grad eiskalte Meer gestürzt haben. Entsprechend medizinischer […]

Sonntag, 09. September 2018

Mailand

Rip Deal auf willhaben.at: Österreicher um 75.000 Euro im „Amrâth Grand Hotel de l’Empereur“ in Maastricht bestohlen

Rip Deals in Europa: Ein Geschwür breitet sich aus und Interpol schaut zu, da die Justiz in Italien zuschaut und Dank Korruption in Millionenhöhe seit Jahrzehnten schweigt und den Opfern nicht hilft. Aus Österreich schreibt uns jetzt ein weiteres Opfer, Josef T., das Folgende zu einem Immobilien Rip Deal auf willhaben.at (Motto: „Kostenlose Kleinanzeigen, Immobilien, Gebrauchtwagen, Jobs..“). Das Portal ist ein […]

Montag, 27. August 2018

Bauernfänger?

Renditetip.com – Warnung vor Portal durch Finanztest | Rainer von Holst im Verdacht

In Zeiten niedriger Zinsen suchen immer mehr Privatanleger oder Unternehmer nach neuen Investitionsmöglichkeiten auch im Internet. Doch oftmals verstecken sich hinter den im Netz gefundenen hohen Renditeversprechen dubiose Gaukler, windige Betrüger oder Personen aus dem Mafia-Milieu, die ihre Geschäftsfelder ins Internet verlagert haben. Jetzt warnt die staatlich geförderte deutsche Stiftung Warentest aus Berlin über seine weit verbreitete Zeitschrift „Finanztest“ eindringlich […]

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]