Skip to main content
Donnerstag, 21. Juni 2018

Russischer Oligarch Boris Berezovsky tot in London – Gerüchte um Selbstmord oder Herzinfarkt

Der russische Oligarch Boris Berezovsky (Борис Березовский) und ehemalige scharfe Kritiker von Russlands Präsident Wladimir Putin soll nach einer These bei London Selbstmord begangen haben, eine andere These nennt die Möglichkeit eines Herzinfarktes. Berezovsky wurde lediglich 67 Jahre alt. Bislang gibt es keine Bestätigung zu den Umständen des Todes. Klar scheint aber zu sein, dass der russische Milliardär wirtschaftlich angeblich in Schwierigkeiten steckte und Putin ihm eine Zurückreise nach Russland verwehrt hatte. Zuvor soll Berezovsky an Putin ein Entschuldigungsschreiben gesendet haben, in dem er eigene Verfehlungen eingestanden habe und um Vergebung gebeten habe.

Boris A. Berezovsky war einst der reichste und mächtigste russische Oligarch. Er hatte sich bereits sehr früh in den 90er Jahren nach dem Ende der Soviet Union an die Spitze der neuen russischen Elite gesetzt. Wie so oft, ist nicht ganz klar, wie es Berezovsky schaffte, ein zeitweilig auf mehrere Milliarden Euro umfassendes Vermögen zu kommen.

Zum finanziellen Verhängnis scheint Berezovsky letztlich eine teure juristische Auseinandersetzung mit einem anderen russischen Milliardär, Roman A. Abramovich, geworden zu sein. Abramovich soll neben einigen anderen Wohnsitzen auch in der Nähe des deutschen Skiortes Garmisch-Partenkirchen eine Villa besitzen. Der Prozess zwischen Berezovsky und Abramovich soll um die 250 Mio. US-Dollar verschlungen haben. Da aber Berezovsky nach London ins Exil gegangen war – einge sprechen davon, er sei vor einigen Jahren „geflohen“ -, soll er angeblich kaum mehr Zugang zu seinem einstigen Milliarden-Vermögen gehabt haben, berichten zumindest Medien.

Von dem Tod Boris A. Berezovsky berichtete als erstes sein Schwiegersohn Egor Schuppe auf seiner Facebook-Seite und zwar in russischer Sprache. Schuppe gilt als deutschstämmiger Russe. Es gibt auf Schuppes Facebook-Präsenz bereits zahlreiche Kondolenz-Einträge.

Derzeit werden die genauen Todesumstände von Berezovsky untersucht, berichten britische Medien. Auch wenn Berezovsky zuletzt nicht mehr finanziell als so solvent galt, wie früher, so führte er doch einen typisch russisch-protzigen Lebensstil. So wird berichtet, am liebsten sei er in einem Maybach Sedan gefahren und habe sich von einem Range Rover folgen lassen, in dem dunkel gekleidete Bodyguards gesessen hätten.

In der Vergangenheit habe er aber zunehmend sich von persönlichem Besitz getrennt – darunter beispielsweise von dem Andy Warhol-Kunstwerk „Red Lenin“, angeblich um seine Schulden aus dem teuren Prozess mit Abramovich begleichen zu können. In dem Rechtsstreit war es um Anteile an der russischen Ölfirma Sibneft gegangen. Boris A. Berezovsky hatte diesen teuren Prozess gegen Abramovich spektakulär verloren.

Putin, der seit 2000 in Russland regiert, hatte neben Berezovsky auch einen zweiten russischen Milliardär und Putin-Gegner zur Strecke gebracht: Mikhail B. Khodorkovsky, einen Öl-Tycoon, der derzeit eine längerfristige Haft in Sibirien verbringt, was weltweit auf harte Kritik gestoßen war.

In dem Buch „The Oligarchs: Wealth and Power in the New Russia“, hatte Autor David E. Hoffman detailliert Einblick in die seltsame Welt der russischen Oligarchen gegeben. Darin hatte er auch geschrieben, wonach Berezovsky nicht nur Reichtum anhäufen hätte wollen, sondern angeblich auch politische Macht.



Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí -

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Sonntag, 27. Mai 2018

Wegen "Loyalitätsbruch" -

Israel droht Palästinensischer Autonomiebehörde mit Verlust des Aufenthaltsrechts in Jerusalem

Vier Mitgliedern des Palästinensischen Legislativrats droht, teilte Amnesty International (AI) bereits Ende April 2018 mit, der Verlust ihres dauerhaften Aufenthaltsstatus in Jerusalem. Auf der Grundlage eines vom israelischen Parlament (Knesset) verabschiedeten Gesetzes sei das israelische Innenministerium befugt, Personen wegen mutmaßlichen „Loyalitätsbruchs“ das Aufenthaltsrecht zu entziehen. Das teilte die Menschenrechtsorganisation mit. Am 19. März habe der israelische Innenminister Arye Deri angekündigt, zwölf […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt -

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Samstag, 14. April 2018

Bomben auf Syrien +++ Der schmutzige Krieg der USA, Frankreichs und Großbritanniens

Kommentar – Es gehört seit Jahrhunderten zum strategischen Repertoire ehemaliger westlichen Kolonialstaaten wie den USA, Frankreichs oder Großbritanniens, die Geschichte immer so umzuschreiben, dass man selbst mit einer angeblich sauberen Weste dasteht. Ganz nach dem Motto: Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Das ist auch beispielsweise mit den Deutschbalten so. 1917, im Zuge der Russischen Revolution, die als „Februarrevolution 1917“ […]

Donnerstag, 12. April 2018

Razzia beim Trump-Anwalt: Wie das FBI in seiner Hexenjagd auf Trump den Rechtsstaat zerstört

Kommentar – Es ist schon unglaublich,wie fachlich unwissend, flach und teils sogar falsch Deutschlands, aber auch die sonstigen weltweiten Massenmedien, über die aktuelle Razza bei einem Rechtsanwalt des US-Präsidenten Donald Trump, bei Michael Cohen, berichten. Sie schwafeln davon, wonach die amerikanische Bundespolizei FBI wegen Trump eine Razzia bei seinem Anwalt gemacht habe. Ganz so, als ob die Razzia wegen Trump […]


Kommentare (1)


Kiat Gorina 27. März 2013 um 11:42

So wie es ausschaut, hat er den Freitod gewählt! Er soll völlig pleite gewesen sein! Das ist seine persönliche Entscheidung gewesen. Ich maße mir darüber kein Urteil an.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*