Skip to main content
Dienstag, 23. April 2019

Russischer Oligarch Boris Berezovsky tot in London – Gerüchte um Selbstmord oder Herzinfarkt

Der russische Oligarch Boris Berezovsky (Борис Березовский) und ehemalige scharfe Kritiker von Russlands Präsident Wladimir Putin soll nach einer These bei London Selbstmord begangen haben, eine andere These nennt die Möglichkeit eines Herzinfarktes. Berezovsky wurde lediglich 67 Jahre alt. Bislang gibt es keine Bestätigung zu den Umständen des Todes. Klar scheint aber zu sein, dass der russische Milliardär wirtschaftlich angeblich in Schwierigkeiten steckte und Putin ihm eine Zurückreise nach Russland verwehrt hatte. Zuvor soll Berezovsky an Putin ein Entschuldigungsschreiben gesendet haben, in dem er eigene Verfehlungen eingestanden habe und um Vergebung gebeten habe.

Boris A. Berezovsky war einst der reichste und mächtigste russische Oligarch. Er hatte sich bereits sehr früh in den 90er Jahren nach dem Ende der Soviet Union an die Spitze der neuen russischen Elite gesetzt. Wie so oft, ist nicht ganz klar, wie es Berezovsky schaffte, ein zeitweilig auf mehrere Milliarden Euro umfassendes Vermögen zu kommen.

Zum finanziellen Verhängnis scheint Berezovsky letztlich eine teure juristische Auseinandersetzung mit einem anderen russischen Milliardär, Roman A. Abramovich, geworden zu sein. Abramovich soll neben einigen anderen Wohnsitzen auch in der Nähe des deutschen Skiortes Garmisch-Partenkirchen eine Villa besitzen. Der Prozess zwischen Berezovsky und Abramovich soll um die 250 Mio. US-Dollar verschlungen haben. Da aber Berezovsky nach London ins Exil gegangen war – einge sprechen davon, er sei vor einigen Jahren „geflohen“ -, soll er angeblich kaum mehr Zugang zu seinem einstigen Milliarden-Vermögen gehabt haben, berichten zumindest Medien.

Von dem Tod Boris A. Berezovsky berichtete als erstes sein Schwiegersohn Egor Schuppe auf seiner Facebook-Seite und zwar in russischer Sprache. Schuppe gilt als deutschstämmiger Russe. Es gibt auf Schuppes Facebook-Präsenz bereits zahlreiche Kondolenz-Einträge.

Derzeit werden die genauen Todesumstände von Berezovsky untersucht, berichten britische Medien. Auch wenn Berezovsky zuletzt nicht mehr finanziell als so solvent galt, wie früher, so führte er doch einen typisch russisch-protzigen Lebensstil. So wird berichtet, am liebsten sei er in einem Maybach Sedan gefahren und habe sich von einem Range Rover folgen lassen, in dem dunkel gekleidete Bodyguards gesessen hätten.

In der Vergangenheit habe er aber zunehmend sich von persönlichem Besitz getrennt – darunter beispielsweise von dem Andy Warhol-Kunstwerk „Red Lenin“, angeblich um seine Schulden aus dem teuren Prozess mit Abramovich begleichen zu können. In dem Rechtsstreit war es um Anteile an der russischen Ölfirma Sibneft gegangen. Boris A. Berezovsky hatte diesen teuren Prozess gegen Abramovich spektakulär verloren.

Putin, der seit 2000 in Russland regiert, hatte neben Berezovsky auch einen zweiten russischen Milliardär und Putin-Gegner zur Strecke gebracht: Mikhail B. Khodorkovsky, einen Öl-Tycoon, der derzeit eine längerfristige Haft in Sibirien verbringt, was weltweit auf harte Kritik gestoßen war.

In dem Buch „The Oligarchs: Wealth and Power in the New Russia“, hatte Autor David E. Hoffman detailliert Einblick in die seltsame Welt der russischen Oligarchen gegeben. Darin hatte er auch geschrieben, wonach Berezovsky nicht nur Reichtum anhäufen hätte wollen, sondern angeblich auch politische Macht.



Kommentare (1)


Kiat Gorina 27. März 2013 um 11:42

So wie es ausschaut, hat er den Freitod gewählt! Er soll völlig pleite gewesen sein! Das ist seine persönliche Entscheidung gewesen. Ich maße mir darüber kein Urteil an.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]