Skip to main content
Dienstag, 16. Oktober 2018

Syrischer Rebell schneidet totem Soldaten Herz heraus – Kriegsverbrechen

Ein Kämpfer der syrischen oppositionellen islamischen „Freie Syrische Armee“ (FSA) hat einem Soldaten der syrischen Regierung das Herz herausgeschnitten und das Kriegsverbrechen auf Video publiziert. Der Soldat sei zuvor umgebracht worden. Die FSA wird von den USA finanziell und logistisch, wohl auch militärisch, unterstützt. Auch die Türkei gewährt der FSA Rückzugsgebiete auf türkischem Staatsgebiet.

Die Freie Syrische Armee ist schon in der Vergangenheit durch blutigste Attentate aufgefallen. Beispielsweise brachte sie mit Bombenanschlägen vor zwei Monaten Studenten an der Universität Damaskus um. Auch hat sie hunderte Christen im Norden Syriens im Rahmen ihrer Christenverfolgungen brutal vertrieben.

Bislang ist die syrische Opposition durch Schauspieler-Videos aufgefallen, in denen sie inszeniert, wie angeblich Soldaten der syrischen Regierung unter syrischen Oppositionellen Massaker begingen. Sogar die ARD hatte solch ein Video in den Nachrichten als authentisches Material ausgestrahlt.

Doch das nun im Internet aufgetauchte Video, in dem ein Mitglied der oppositionellen islamischen Freien Syrischen Armee einem Soldaten der Assad-Regierung das Herz heraus schneidet, scheint wirklich authentisch zu sein: So viel dumpfe und dumme Grausamkeit hat man selbst aus Kriegsgebieten selten gesehen. Es handelt sich um eines der schlimmsten Kriegsverbrechen die bislang aus dem syrischen Bürgerkrieg bekannt geworden sind.

Das Video zeigt, wie der FSA-Kämpfer den Körper des Soldaten aufschlitzt und mit blutgetränkten Händen das Herz entnimmt und vor der Kamera zeigt, als würde er in das Herz beißen. Weiter ist zu sehen, wie er die Leiche weiter schändet, in dem er die Nieren und sonstigen Innereien herausnimmt. Das gilt unter Muslimen als schlimmstes Vergehen. Gleichzeitig beschimpft der syrische Oppositions-Anhänger in dem Video die religiöse Minderheit der Alawiten. Ihr gehört der syrische Präsident Bashar al-Assad an. Die FSA-Kämpfer sind überwiegend Sunniten.

Die USA finanzieren solchen Terror, in dem sie massiv die FSA bislang finanziell unterstützt haben. Immerhin versuchten die USA gemeinsam mit Russland eine Friedenskonferenz für Syrien einzuberufen. Schlimm an der Gräueltat ist, dass der Täter des Kriegsverbrechen nicht irgendwer ist, sondern in führender Position. Es heißt, es handele sich um Khalid al-Hamad alias Abu Sakkar. Er entstamme der Hochburg der syrischen Opposition, der Stadt Homs und sei Kommandant der Omar-al-Farouk-Brigade, also einer Brigade der Freien Syrischen Armee.

Derweil versucht ein Zweig der syrischen Opposition, die „Nationale Syrische Koalition“, sich von dem aktuellen und neuen Kriegsverbrechen zu distanzieren. In Istanbul erklärte man, ein Verbrechen bleibe ein Verbrechen. Doch die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch, die schon brutale Kriegsverbrechen in Libyen aufklärte, sagte, eine solche Distanzierungs-Erklärung sei nicht ausreichend. Vielmehr müsse der Täter einem militärischen Gerichtsprozess unterzogen und bestraft werden. Doch davon möchte die syrische Opposition zumindest bislang nichts wissen. Stattdessen streut sie Gerüchte, wonach der Kriegsverbrecher angeblich mittlerweile im Bürgerkrieg gefallen sei.

Dessen ungeachtet laufen die weiteren Vorbereitungen zur internationalen Syrien-Konferenz. Es heißt, wonach Russlands Präsident Vladimir Putin mittlerweile Israels Premier Benjamin Netanyahu zu Gesprächen über Syrien empfangen habe. Auch Israel steht im Verdacht Kämpfer der syrischen Opposition militärisch und logistisch seit gut zwei Jahren aufzurüsten und damit den syrischen Bürgerkrieg anzuheizen.

Video ansehen:



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Donnerstag, 22. März 2018

Türkei feiert Ermordung von kurdischen Frauen +++ Merkel nennt Türkei-Krieg in Syrien inakzeptabel

Unterschiedlicher könnte die völkerrechtlich illegale türkische Militärinvasion im geschundenen Nachbarland Syrien nicht wahrgenommen werden: Während türkische Medien den Endsieg und Völkermord an den Kurden in Syrien feiern, hagelt es im Ausland Kritik, wie jetzt von Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). So schrieb beispielsweise das türkische Medium „1 Stunde vor dem Morgen“ wonach „Die Anführer der PKK und YPJ eins nach […]

Freitag, 10. November 2017

Saudi-Arabien gleitet in Terrorstaat ab unter Diktatoren-Sohn Mohammed bin Salman

Kommentar – Die ganze angebliche Anti-Korruptionswelle in Saudi-Arabien klingt zu gut, als dass wir sie glauben möchten. Deswegen möchten wir nicht dem geschickt inszenierten Saubermann-Image des herrschenden saudischen Diktators Salman bin Abdulaziz Al Saud, des 81-jährigen „König von Saudi-Arabien, Hüter der beiden Heiligen Moscheen“ folgen. Der Grund liegt auf der Hand: Schaut man sich die saudische Politik der vergangenen Jahre, […]

Mittwoch, 27. Januar 2016

Verbot Altermedia: Grundgesetzverstoß des NPD-nahen Portals oder überzogene Verbots-Aktion?

Kommentar – Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat das NPD-lastige und Pegida-freundliche Internetportal https://altermedia-deutschland.info/ verboten, allerdings ohne der Öffentlichkeit detaillierte Gründe und Belege für einen Verfassungsverstoß zu liefern. Das ist ein Problem. Zwar habe man, sagten die Ermittler (u.a. Bundesanwaltschaft Karlsruhe), auf der Webseite altermedia Inhalte gefunden rund um „Gewaltaufrufe gegen in Deutschland lebende Auslände“ oder “ Verächtlichmachung von Menschen […]

Samstag, 27. Juni 2015

Deutsche Opfer Tunesien: Bis zu 8 im Hotel Riu Imperial Marhaba nach Massaker?

Nach bisherigen Gerüchten sollen unter den 38 mit einem oder mehrere Maschinengewehren erschossenen Touristen im Hotel Riu Imperial Marhaba in Tunesien bis zu 8 Deutsche sein. Die Gerüchte um die Nationalitäten der Opfer konnte das Antikriegsportal kriegsberichterstattung.com nicht auf ihren Wahrheitsgehalt verifizieren, Die Mehrheit der Opfer sollen aber Briten sein. Weitere Opfergruppen des Massenmordes im Hotel Riu Imperial Marhaba Thalasso […]

Mittwoch, 04. Februar 2015

Jordanien: CNN zeigt Hinrichtungsvideos von Isis nicht

In einem Statement erklärte der internationale CNN-Chefredakteur, Tony Maddox, CNNI Executive V.P. Managing Director, wonach man Hinrichtungs-Videos der Verbrecherorganisation Isis („Islamischer Staat“) auf dem weltweit verbreiteten TV-Sender CNN nicht zeigen werde. Das gelte auch für ein aktuelles Video, das die öffentliche minutenlange Verbrennung eines gefangen genommenen jordanischen Piloten zeigt. Als Begründung gab er an: „Wir machen uns nicht zum Steigbügelhalter […]