Skip to main content
Samstag, 21. September 2019

Obama trifft Mandela in Südafrika – Konflikte zwischen Schwarzen und Weißen

US-Präsident Barack Obama wird in Südafrika heute auf den Freiheitskämpfer von Südafrika, Nelson Mandela, treffen. Obama war gestern mit seiner Familie in Südafrika in der Präsidentenmaschine gelandet. Noch gestern hatte es aus dem Umfeld des amerikanischen Präsidenten geheißen, Obama warte auf ein Signal der Familie von Mandela, ob diese meine, die Friedensikone des südlichsten Landes Afrikas könne trotz seines Krankenhausaufenthaltes Barack Obama empfangen oder nicht. Mandela wird weltweit, ähnlich wie der indische Freiheitskämpfer Gandhi, auf Grund seines friedlichen Protestes gegen die weiße Apartheid-Regierung in Südafrika verehrt. Das trug maßgeblich zu einem nicht gewaltsamen Wechsel des politischen Systems hin zu einer Demokratie für alle – also Schwarze und Weiße – bei. Dennoch ist das Land bei weitem nicht befriedet. In den vergangenen zehn Jahren wurden über 3.000 weiße Farmer von Schwarzen ermordet oder vertrieben.

Neben einem Besuch von Mandela möchte Obama auch einige wegweisende Projekte für den afrikanischen Kontinent auf den Weg bringen. Bislang gilt der „African Growth and Opportunity Act“ (AGOA) zwischen den USA und Afrika als zentraler Baustein in den Bemühungen der Vereinigten Staaten von Amerika, auf dem afrikanischen Kontinent nachhaltig zu wirtschaftlichem Wachstum beizutragen.

Wie üblich, lässt sich Obama bei seinen internationalen Trips am liebsten von jungen Menschen in Universitäten feiern. So steht für Samstag ein Besuch der University of Johannesburg auf dem Programm. Dort soll ihm ein Ehrendoktorhut der juristischen Fakultät verliehen werden – ein honorary law degree.

Auf der politischen Agenda stehen zudem Besprechungen zu weiteren bilateral Abkommen zwischen Südafrika und den USA sowie eine News Conference mit dem südafrikanischen Präsidenten Jacob Zuma. Es heißt, die beiden würden sich lediglich zehn Minuten entfernt vom Pretoria Krankenhaus treffen, in dem Mandela derzeit liege.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Donnerstag, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]