Skip to main content
Donnerstag, 15. November 2018

Obama trifft Mandela in Südafrika – Konflikte zwischen Schwarzen und Weißen

US-Präsident Barack Obama wird in Südafrika heute auf den Freiheitskämpfer von Südafrika, Nelson Mandela, treffen. Obama war gestern mit seiner Familie in Südafrika in der Präsidentenmaschine gelandet. Noch gestern hatte es aus dem Umfeld des amerikanischen Präsidenten geheißen, Obama warte auf ein Signal der Familie von Mandela, ob diese meine, die Friedensikone des südlichsten Landes Afrikas könne trotz seines Krankenhausaufenthaltes Barack Obama empfangen oder nicht. Mandela wird weltweit, ähnlich wie der indische Freiheitskämpfer Gandhi, auf Grund seines friedlichen Protestes gegen die weiße Apartheid-Regierung in Südafrika verehrt. Das trug maßgeblich zu einem nicht gewaltsamen Wechsel des politischen Systems hin zu einer Demokratie für alle – also Schwarze und Weiße – bei. Dennoch ist das Land bei weitem nicht befriedet. In den vergangenen zehn Jahren wurden über 3.000 weiße Farmer von Schwarzen ermordet oder vertrieben.

Neben einem Besuch von Mandela möchte Obama auch einige wegweisende Projekte für den afrikanischen Kontinent auf den Weg bringen. Bislang gilt der „African Growth and Opportunity Act“ (AGOA) zwischen den USA und Afrika als zentraler Baustein in den Bemühungen der Vereinigten Staaten von Amerika, auf dem afrikanischen Kontinent nachhaltig zu wirtschaftlichem Wachstum beizutragen.

Wie üblich, lässt sich Obama bei seinen internationalen Trips am liebsten von jungen Menschen in Universitäten feiern. So steht für Samstag ein Besuch der University of Johannesburg auf dem Programm. Dort soll ihm ein Ehrendoktorhut der juristischen Fakultät verliehen werden – ein honorary law degree.

Auf der politischen Agenda stehen zudem Besprechungen zu weiteren bilateral Abkommen zwischen Südafrika und den USA sowie eine News Conference mit dem südafrikanischen Präsidenten Jacob Zuma. Es heißt, die beiden würden sich lediglich zehn Minuten entfernt vom Pretoria Krankenhaus treffen, in dem Mandela derzeit liege.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Dienstag, 30. Oktober 2018

Berlin

Historischer Rücktritt Kanzlerin Dr. Angela Merkel im Wortlaut

Es war ein historischer Moment einer Deutschen, die 13 Jahre lang Deutschland als Kanzlerin führte: Jener Montag der 29. Oktober 2018 als Dr. Angela Merkel in Berlin ihren Rückzug als Kanzlerin im Jahr 2021 bekannt gab. Und ihren Rücktritt als Vorsitzende der CDU. Merkel, die eine unglaubliche fast schon märchenhafte Karriere hinlegte, möchte nicht mehr. Aufgewachsen ist sie in der […]

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem dreckigen Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]

Sonntag, 23. September 2018

Terror

Iranische Revolutionsgarde – Saudi-Arabien steckt hinter Anschlag mit 29 Toten auf Militärparade

In der arabischen Welt tobt seit Jahrzehnten ein mal offenerer dann wieder versteckter Krieg um die politisch-militärische Hoheit in der arabisch-sprechenden Welt. Unter dieser Folie ist nun auch die Aussage der Iranischen Revolutionsgarde zu sehen: Diese macht nämlich das von dem Diktatorenclan der Familie Saud beherrschte Saudi-Arabien für den Anschlag auf eine am Samstag durchgeführte Militärparade im Südwesten des Iran […]

Donnerstag, 13. September 2018

NATO

Naturwissenschaftler lehnen deutsche Kriegsbeteiligung in Syrien ab

NaturwissenschaftlerInnen in dem Berliner privaten Friedensbündnis „Abrüsten statt aufrüsten“ schicken uns eine Presseerklärung zum Syrienkrieg, die wir hier veröffentlichten. Demnach fordere man umgehend die Einstellung der seit 2011 anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen. Der aktuelle Krieg in Syrien steht im Glied einer langen Reihe brutaler Kampfhandlungen dort. Denn seit 2000 Jahren gibt es hier regelmäßig kriegerische Auseinandersetzungen. Schon vor 2000 Jahren waren […]