Skip to main content
Donnerstag, 15. November 2018

Microsoft sagt, man gebe der NSA-Stasi keinen eMail-Zugang

Als erster amerikanischer Konzern, welcher offen von Edward Snowden beschuldigt wurde, mit der US-Stasibehörde NSA zusammenzuarbeiten, sagte nun Microsoft, man würde der US-Regierung keine NSA Secret Encryption Keys, also Entschlüsselungs-Keys, geben. Das teilte Brad Smith der Chef-Rechtsanwalt von Microsoft mit. Damit möchte Microsoft dem Verdacht entgegentreten, wonach der neben SAP weltgrößte Softwarekonzern der Welt der US-Regierung möglicherweise hilft, private oder geschäftliche Daten illegal auszuspionieren. Doch ob Microsoft die Wahrheit sagt, bezweifeln viele. Denn noch vor fünf Tagen hieß es, wonach Microsoft eben doch aktiv der US-Stasi beispielsweise beim Entschlüsseln von email-Nachrichten über seine Dienste helfe.

Besonders wichtig ist es der Microsoft Corp. (MSFT), dass man der US-Stasibehörde NSA weder Zugang zu den E-Mails, instant Messages oder Skype-Telefonaten gewähre. Damit scheint Microsoft zwar tatsächlich nicht offensiv der US-Regierung in ihren nach deutschem und europäischem Datenschutzrecht illegalen Spitzelprogrammen zu helfen. Dennoch schließt dieses nicht aus, dass die US-Regierung sich auch ohne offensive Hilfe von Microsoft Zugang zu Emails und Telefonaten oder sonstigen digitalen Nutzungs-Daten der Verbraucher verschafft.

Gleichzeitig gab Microsoft bekannt, man habe beim US-Generalstaatsanwalt, dem U.S. Attorney General Eric Holder, die Erlaubnis erbeten, noch weitere Details aus der Zusammenarbeit mit der US-Stasi der Weltöffentlichkeit mitteilen zu dürfen. Microsoft betreibt beispielsweise den Hotmail-E-Mail-Dienst, steht aber auch im Verdacht über die permanenten Updates seines Betriebssystems Windows heimlich Nutzungsdaten von hunderten Millionen Computernutzern an die amerikanisches Stasibehörde NSA zu übermitteln.

Microsoft teilte zudem mit, man würde Verbrauchern, die um Rechtsauskunft bäten bezüglich der an die US-Stasi übermittelten Daten, diesem Auskunftsansinnen selbstverständlich nachkommen, sofern die US-Regierung dieses nicht verbiete.

Neben Microsoft beschuldigt Edward Snowden auch Google, Apple, Facebook und zahlreiche andere US-Firmen der illegalen Bürgerspionage für die US-Regierung.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Dienstag, 30. Oktober 2018

Berlin

Historischer Rücktritt Kanzlerin Dr. Angela Merkel im Wortlaut

Es war ein historischer Moment einer Deutschen, die 13 Jahre lang Deutschland als Kanzlerin führte: Jener Montag der 29. Oktober 2018 als Dr. Angela Merkel in Berlin ihren Rückzug als Kanzlerin im Jahr 2021 bekannt gab. Und ihren Rücktritt als Vorsitzende der CDU. Merkel, die eine unglaubliche fast schon märchenhafte Karriere hinlegte, möchte nicht mehr. Aufgewachsen ist sie in der […]

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem dreckigen Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]

Sonntag, 23. September 2018

Terror

Iranische Revolutionsgarde – Saudi-Arabien steckt hinter Anschlag mit 29 Toten auf Militärparade

In der arabischen Welt tobt seit Jahrzehnten ein mal offenerer dann wieder versteckter Krieg um die politisch-militärische Hoheit in der arabisch-sprechenden Welt. Unter dieser Folie ist nun auch die Aussage der Iranischen Revolutionsgarde zu sehen: Diese macht nämlich das von dem Diktatorenclan der Familie Saud beherrschte Saudi-Arabien für den Anschlag auf eine am Samstag durchgeführte Militärparade im Südwesten des Iran […]

Donnerstag, 13. September 2018

NATO

Naturwissenschaftler lehnen deutsche Kriegsbeteiligung in Syrien ab

NaturwissenschaftlerInnen in dem Berliner privaten Friedensbündnis „Abrüsten statt aufrüsten“ schicken uns eine Presseerklärung zum Syrienkrieg, die wir hier veröffentlichten. Demnach fordere man umgehend die Einstellung der seit 2011 anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen. Der aktuelle Krieg in Syrien steht im Glied einer langen Reihe brutaler Kampfhandlungen dort. Denn seit 2000 Jahren gibt es hier regelmäßig kriegerische Auseinandersetzungen. Schon vor 2000 Jahren waren […]