Skip to main content
Samstag, 21. Juli 2018

18 Menschen in Russland bei Verkehrsunfall mit einem Bus gestorben, 55 verletzt

Bei einem tragischen Verkehrsunfall, einem Busunfall, sind in Russland in der Nähe von Moskau, genauer in der Nähe des Dorfes Oznobishin, am Samstag gegen 13 Uhr 18 Menschen getötet worden. Unter den Toten sind auch zwei Kinder. 55 Menschen wurden zum Teil schwer verletzt. Zu dem Unfall kam es durch die Kollision zwischen einem Bus und einem mit schwerem Kies beladenen LKW. Der Bus war angeblich bei überhöhter Geschwindigkeit auf die Gegenfahrbahn gekommen.

Bislang heißt es der Aufprall des Busses auf den LKW sei so schwer gewesen, dass der Omnibus in zwei Teile gerissen wurde. Die meisten Insassen des Busses wurden mit Tonnen von Kies überschüttet und starben darunter qualvoll. Dies teilte Nikolai Plavunov von der Moskauer Gesundheitsbehörde mit.

Die Überlebenden des schlimmen Verkehrsunfalls weisen nach Mitteilungen der Moskauer Polizei Schürfwunden, Prellungen, Gehirnerschütterungen, gebrochene Rippen sowie schlimme Quetschungen an Oberkörpern oder Beinen auf. Einige Menschen seien von dem schweren Kies des LKW regelrecht zerrieben worden.

Als Unfallursache wird bislang überhöhte Geschwindigkeit angegeben, möglicherweise auch unter dem Einfluss von Alkohol. Bislang beschuldigt die russische Polizei einen 46-Jährigen Mann armenischer Staatsbürgerschaft. Er befinde sich derzeit im Botkin Krankenhaus mit gebrochenen Beinen und einer Kopfverletzung. Warum der Mann überhaupt noch Bus fahren durfte, ist nicht bekannt. Jedenfalls wird ihm vorgeworfen im Jahr 2013 bereits sechs Mal von der Polizei wegen Verstoßes gegen Verkehrsregeln belangt worden zu sein.

Dem Fahrer des Busses, der wohl schulhaft den Verkehrsunfall verübte, drohen bis zu sieben Jahre Haft teilte das russische Verkehrsministerium mit.

Viele Russen sind auf Grund des schweren Verkehrsunfalls unter Schock. Deshalb soll am Montag in Russland ein offizieller „Tag der Trauer“ für die Opfer von Verkehrsunfällen stattfinden. Die nun von dem tragischen Busunfall betroffenen Familien erhalten jeweils 225.000 Rubel vom russischen Staat. Je nach Schwere der Verletzungen erhalten Familien sogar bis zu zwei Millionen russische Rubel.



Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel -

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí -

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Mittwoch, 06. Dezember 2017

Hamas ruft Palästinenser zur Mäßigung wegen Trumps Jerusalem Provokation auf und zur Umsetzung des Kairoer Abkommen von 2011

Donald Trump versucht einmal mehr, die arabische und westliche Welt weiter zu spalten. So gießt er nun kurz vor Weihnachten 2017 erneut kräftig Öl ins Feuer: Er ernennt Jerusalem offiziell zur israelischen Hauptstadt. Vornehmen ausgedrückt wird dies damit umschrieben, man „anerkenne“ Jerusalem als israelische Hauptstadt. Das Politbüro der Hamas-Partei forderte die Palästinenser auf, die Araber sollten sich nicht provozieren lassen […]

Samstag, 25. November 2017

235 Tote bei Anschlag in Ägypten auf Kindergarten Moschee

Ägypten trauert: Bei einem islamistisch-fanatischen Terroranschlag kamen in Ägypten auf dem Sinai 235 Menschen ums Leben. Weitere 109 wurden zum Teil schwerst verstümmelt. (1) Einige sagen, damit hätten die arabischen Verbrecher, die das getan haben, die ägyptische Regierung vorführen wollen. Andere sehen einfach nur das Böse, Verbrecherische am Werk. Die Bomben wurden sicher nicht zufällig in einer Moschee gezündet, die […]

Donnerstag, 05. Oktober 2017

59 Tote +++ Bruder von Las Vegas Massenmörder will 1 Mio. Dollar für Operfamilien sammeln

Der Bruder des Las Vegas-Massenkillers Stephen Paddock erklärte, er wolle eine Millionen US-Dollar für die Opferfamilien des Vegas Massakers sammeln. 1 Millionen US-Dollar entsprechen derzeit umgerechnet 850.000 Euro. In einem Angriff aus dem 32. Stock des berühmten Mandalay Bay Hotels im Wüsten-Spielerparadies Las Vegas hatte der US-Bürger Paddock mehr Menschen umgebracht, als jemals in einem Terrorangriff in den USA in […]

Dienstag, 01. August 2017

Escorts in Südafrika: Klauen und die Polizei tut nichts

Wer in Südafrika bestohlen wird, darf sich keine Hoffnung machen, dass die Polizei in Südafrika ernsthaft ermittelt. Selbst dann nicht, wenn man von dem Täter oder der Täterin Fotos und die Handynummer hat. Besonders dreist und schlimm sei es am Kap mit Escort-Services, erzählt uns ein Deutscher: Sowohl weibliche Escorts wie männliche Escorts sähen Kunden als willkommene Diebstahls-Opfer an. Mal […]


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*