Skip to main content

Datenskandal: Deutsche Telekom gewährte FBI vor 9/11 Datenzugriff für Voicestream

Nach Apple, Google, Microsoft, Yahoo & Co ist nun erstmals der Namen eines deutschen Unternehmens – und zwar eines im Dax gelisteten Konzerns – im Zusammenhang mit der Stasi-Affäre des linkskonservativen US-Präsidenten Barack Obama aufgetaucht: Die Deutsche Telekom AG. Sie hatte bereits vor den Terroranschlägen auf das World Trade Center am 9. September 2001 (9/11) der US-Bundespolizei FBI Zugriff auf Daten gewährt – und zwar für ihre Tochter VoiceStream Wireless Corporation, der späteren T-Mobile USA.

Damit könnte die Telekom umfangreich gegen den deutschen Datenschutz verstoßen haben, denn auch Deutsche wurden nach dieser Unterschrift vom FBI gescannt. Eingefädelt habe den Deal zwischen der Deutschen Telekom und der US-Bundespolizei FBI der damalige Leiter der Abteilung „Ordnungs- und Wettbewerbspolitik“, Hans-Willi Hefekäuser. Er hätte, schreiben zahlreiche Medien, den Späh-Vertrag mit dem FBI unterzeichnet. Allerdings ging es in dem Rechtswerk vom 1. April 2001 wohl nicht direkt um die Telekom, sondern um das Unternehmen Voicestream. Das Unternehmen wollte die Telekom übernehmen, um später daraus die in den Folgejahren erfolgreich agierende T-Mobile USA aufzubauen.

Doch hat die Deutsche Telekom AG den Vertrag für Voicestream nicht ganz freiwillig unterschrieben. Vielmehr basiert das Konstrukt auf Festschreibungen im Committee on Foreign Investment in the United States, dem sogenannten CFIUS-Abkommen. Ziel dieses Abkommens ist es, dass die US-Sicherheitsbehörden für die nationale Sicherheit der USA Zugriff auf Daten von Individuen bekommen.
Allerdings scheinen die USA vor den Terrorangriffen 9/11 die Bürgerrechte auf den Schutz der Privatsphäre noch stärker geschützt zu haben. Denn der Vertrag zwischen der Deutschen Telekom und dem FBI legte fest, dass ein Zugriff auf Daten nur nach Gerichtsbeschlüssen erfolgen durfte, nicht aber automatisch – wie es heute nach Auskunft von dem auf der Flucht befindlichen ehemaligen NSA-Mitarbeiter Edward Snowden geschieht.

Bereits seit 1934 greift der Staat in den USA umfangreich in Bürgerrechte ein

Eine Ausnahme stellt eine direkte Anweisung des regierenden US-Präsidenten dar. Er darf bereits seit 1934 – also kurz nach der Machtergreifung Adolf Hitlers in Deutschland – nach dem Communications Act einen Zugriff auf Daten ohne Rechtsgrundlage eines Gerichts anweisen. Erlassen worden war der Communications Act von der U.S.-Behörde Federal Communications Commission (FCC).

In dem in den Folgejahrzehnten mehrmals ergänzten Papier heißt es unter anderem: „Der Kommunikation Akt 1934 vereint und organisiert die föderale Regulierung von Telefon, Telegraf und Radio-Kommunikation. Ziel ist es, die involvierten Industrien zu regulieren insbesondere auf Grund der Tatsache, dass neue Technologien entstanden sind, wie Fernsehen, Kabel und Satelliten-Fernsehen. Dies erfordert eine neue staatliche Aufsicht.“

Neben dem Communications Act gibt es in den USA zahlreiche weitere Überwachungs-Gesetze, die der jeweiligen US-Regierung umfangreiche Eingriffe in die Privatsphäre der US-Bürger, aber auch der Firmen gestattet. Eine gute Übersicht bietet die Regierungs-Webseite https://it.ojp.gov/default.aspx?area=privacy&page=1285. Zentral ist beispielsweise auch der „National Security Act of 1947“.

Nur: In Deutschland und auch in den USA galt Jahrzehntelang das Rechtsprinzip, wonach der Staat kein Datenabo erhält. Vielmehr mussten auch staatliche Stellen vor Gericht eine Daten-Zugriffs-Erlaubnis einholen. Mittlerweile deutet sich jedoch im Zuge der NSA-Stasi-Affäre immer stärker ab, dass die USA bereits im Jahr 2001 den Datenschutz, den viele Politologen und Rechtsanwälte, auch Richter oder Staatsanwälte, als ein zentrales Rechtsprinzip in einem Rechtsstaat ansehen, ausgehebelt haben.

Konkret schrieb beispielsweise der 27 Seiten umfassende Vertrag zwischen der Deutschen Telekom AG für seine Tochter Voicestream vor, dass alle inländischen Kommunikationsinhalte abzuspeichern seien. Dazu gehört – bis heute – beispielsweise die Pflicht, abzuspeichern, wer mit wem von wo wie lange und wann telefoniert hat. Ebenfalls abzuspeichern sind alle Rechnungsdaten – für mindestens zwei Jahre.

Zwar gibt es auch eine Vorratsdatenspeicherung in Deutschland, doch ist der Datenschutz der Bürger hierzulande wesentlich besser geschützt. Hinzu kommt, dass Voicestream, beziehungsweise der Nachfolger T-Mobile, Verbindungsdaten auch von Deutschen umfangreich abspeichert – und zwar dann, wenn Deutsche in die USA auf ein T-Mobile-Netz anrufen.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 13. März 2021

EU

Corona Impfkatastrophe – Politiker sollten haftbar gemacht werden wie Geschäftsführer

Kommentar – Eigentlich wollten wir uns zu dem Thema Corona an dieser Stelle gar nicht äußern. Doch so langsam sehen wir uns gezwungen, bei dem Thema doch mit einzusteigen. Grund: Die Corona-Impf-Katastrophe der EU unter der EU-Kommission und der deutschen Bundesregierung aus CDU | CSU und SPD-Chaoskoalition. Fakt ist: Jeder Vorstandsvorsitzende, jeder Geschäftsführer der in einem solchen Ausmaß Gesellschaftsvermögen beschädigt […]

Mittwoch, 10. März 2021

Erpressen

Homosexuelle Zürich und Grindr: Heimlichen Sexaufnahmen, Slamen und Lehrer

Homosexuelle Zürich | Homosexuelle Schweiz – Mit Zürich und der sonstigen Schweiz verbinden viele, Wohlstand, Anstand, gutes Verhalten. Doch wer in der chinesischen gay Dating App Grindr sich umschaut, entdeckt auch die andere Seite der Schweiz. Zahlreiche gleichgeschlechtlich liebende tragen ein in der Schweiz weit verbreitetes Verhalten zur Schau: Massiver Drogenkonsum verbunden mit Sex. Im Fachjargon ist die Rede von […]

Mittwoch, 16. Dezember 2020

Vorwürfe

Abdullah Khalifa Al Marri: Dubai und Abu Dhabi sollen willkürlich Touristen oder Gastarbeiter wegen angeblichem Drogenhandel verhaften

Es ist der Nightmare von jedem Tourist oder Gastarbeiter: In einem entfernten Land verhaftet werden mit dem Vorwurf: Drogenbesitz oder Drogenhandel. So geschehen nun in Dubai. Das berichtet Lethu Nxumalo, Autor des mit 11 Millionen Lesern führende südafrikanische Nachrichtenportals „Independent Online“, kurz IOL. Demnach habe in Dubai ein Mitbewohner einer Wohngemeinschaft seinen südafrikanischen Mitbewohner, einen Gastarbeiter, bei der Polizei von […]

Sonntag, 29. November 2020

USA

Amnesty International weist Antisemitismus-Verunglimpfung der Trump-Regierung als absurd zurück

Kommentar – Jeder, der sich bei Amnesty International (AI) engagiert, wie auch einige unter uns, ist leider immer wieder mit Israel beschäftigt. Denn Israel besetzt seit Jahrzehnten völkerrechtlich illegal Land und Siedlungsgebiete, welche den Palästinensern gehören. Jetzt sieht sich Amnesty International genötigt, absurden Vorwürfen durch die US-Regierung, man sei angeblich antisemitisch, zurückzuweisen. Israel interniert seit Jahrzehnten Millionen Palästinenser, verhaftet oft […]

Mittwoch, 25. November 2020

Fußballstar

Argentinien verfügt drei Tage Staatstrauer um Maradona

Argentinien weint um seinen größten Weltstar: Das Fußballgenie Maradona starb am Mittwoch mit nur 60 Jahren. Die Fahnen hängen in ganz Argentinien auf Halbmast. Maradona ist eine der einflussreichsten argentinischen Persönlichkeiten in der Geschichte. Diego Armando Maradonas Tod wird mit einer Herzdekompensation angegeben. Die Staatstrauer gab Argentiniens Präsident Alberto Fernández am Mittwoch bekannt. Zuvor war bekannt geworden, dass mehrere Krankenwagen […]

Sonntag, 08. November 2020

457 Fälle in Texas

Wahlbetrug USA – “Trump hat mit Sicherheit Recht“, sagt Max Otte in Video

Nach einer jahrelangen Schlammschlacht der US-Partei der „Demokraten“ gegen die Partei der „Republikaner“ wurde nun offiziell der Demokraten-Kandidat Joe Biden zum nächsten Präsidenten der USA gekürt. Die Wahl ging für ihn denkbar eng aus. So waren nach bisherigem Stand 71 Millionen Stimmen für den amtierenden Präsidenten Donald Trump abgegeben worden. 76 Millionen Stimmen gingen für Joe Biden ein. Der 78-jährige […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »