Skip to main content
Mittwoch, 17. April 2019

250 Mio: Amazon-Gründer Bezos kauft Washington Post von Graham Familie

Damit hatte nun wahrlich niemand gerechnet: Das Flaggschiff des amerikanischen Journalismus, die Washington Post (Washington Post Co.) wird ausgerechnet von einem Online-Milliardär gekauft – und zwar von keinem geringeren als dem 49-Jährigen Amazon-Gründer Jeffrey P. Bezos. Damit zieht sich die legendäre Graham-Familie aus dem Verlegergeschäft zurück. Vier Generationen hatten die Washington Post durch das schwierige 19. und 20. Jahrhundert geführt. Zuletzt war Donald Graham am Ruder. Davor war Katharina Graham die Verlegerin. Berühmt wurde die Washington Post mit dem Aufdecken der Watergate-Affäre Richard Nixons durch die Journalisten Robert Woodward und Carl Bernstein.

Der jetzige Verkauf der Washington Post ist der vorläufige dramatische Höhepunkt des drohenden Zeitungssterbens. So hatte erst kürzlich Friede Springer, die Hauptaktionären der Axel Springer AG (Bild, Welt), sich von der Berliner Morgenpost und dem Hamburger Abendblatt getrennt, kurz davor hatte die New York Times ihre kleine Schwester, das Traditionsblatt Boston Globe, abgestoßen. Zudem hatte vor drei Jahren der Deutsch-Amerikaner Nicolas Berggruen die spanische angesehen Tageszeitung „El País“ übernommen.

Wie es heißt, habe Amazon-Gründer Bezos recht überschaubare 250 Mio. US-Dollar an die Graham-Family bezahlt für die Washington Post – und zwar bar. Das ist für ein solches Traditionsblatt nicht wirklich viel und zeigt, wie angeschlagen die Washington Post gewesen sein muss, wenn sie für einen solchen Preis nun verkauft wird. Vor einigen Jahren hatte die Braunschweiger Zeitung nicht viel mehr gekostet.

Nixon Resigns

Der Onlinehändler Amazon legt Wert auf die Feststellung, wonach nicht das Unternehmen nun die Washington Post kaufe, sondern Bezos privat – und zwar möglicherweise bereits in den nächsten 60 Tagen. Wie es heißt, würde die Washington Post künftig innerhalb einer publicly traded company verlegt.

CEO Graham wird anlässlich des Verkaufs der Washington Post mit den Worten zitiert: „Die Post hätte unter dem Mantel der Company überleben können und wäre auch für die absehbare Zukunft weiterhin profitabel gewesen. Aber wir wollten mehr tun, als überleben. Ich sage nicht, dass der jetzige Verkauf Erfolg garantieren wird, aber es gibt eine wesentliche größere Chance, dass die Zeitung weiterhin besteht.“

Die Washington Post Co.’s newspaper division hatte in den vergangenen sechs Jahren 44 Prozent ihrer Umsätze verloren – also fast die Hälfte. Hinzu kommt der drastische Abfall der Auflage. So brachen die Verkaufszahlen alleine im ersten Halbjahr 2013 um 7 Prozent ein.

Allerdings kommt der jetzige Verkauf nicht völlig überraschend heißt es von Seiten der Washington Post. Vielmehr habe die Graham-Familie schon vor Wochen Allen & Co. engagiert, um potentielle Käufer auszuloten.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]