Skip to main content
Montag, 17. Juni 2019

250 Mio: Amazon-Gründer Bezos kauft Washington Post von Graham Familie

Damit hatte nun wahrlich niemand gerechnet: Das Flaggschiff des amerikanischen Journalismus, die Washington Post (Washington Post Co.) wird ausgerechnet von einem Online-Milliardär gekauft – und zwar von keinem geringeren als dem 49-Jährigen Amazon-Gründer Jeffrey P. Bezos. Damit zieht sich die legendäre Graham-Familie aus dem Verlegergeschäft zurück. Vier Generationen hatten die Washington Post durch das schwierige 19. und 20. Jahrhundert geführt. Zuletzt war Donald Graham am Ruder. Davor war Katharina Graham die Verlegerin. Berühmt wurde die Washington Post mit dem Aufdecken der Watergate-Affäre Richard Nixons durch die Journalisten Robert Woodward und Carl Bernstein.

Der jetzige Verkauf der Washington Post ist der vorläufige dramatische Höhepunkt des drohenden Zeitungssterbens. So hatte erst kürzlich Friede Springer, die Hauptaktionären der Axel Springer AG (Bild, Welt), sich von der Berliner Morgenpost und dem Hamburger Abendblatt getrennt, kurz davor hatte die New York Times ihre kleine Schwester, das Traditionsblatt Boston Globe, abgestoßen. Zudem hatte vor drei Jahren der Deutsch-Amerikaner Nicolas Berggruen die spanische angesehen Tageszeitung „El País“ übernommen.

Wie es heißt, habe Amazon-Gründer Bezos recht überschaubare 250 Mio. US-Dollar an die Graham-Family bezahlt für die Washington Post – und zwar bar. Das ist für ein solches Traditionsblatt nicht wirklich viel und zeigt, wie angeschlagen die Washington Post gewesen sein muss, wenn sie für einen solchen Preis nun verkauft wird. Vor einigen Jahren hatte die Braunschweiger Zeitung nicht viel mehr gekostet.

Nixon Resigns

Der Onlinehändler Amazon legt Wert auf die Feststellung, wonach nicht das Unternehmen nun die Washington Post kaufe, sondern Bezos privat – und zwar möglicherweise bereits in den nächsten 60 Tagen. Wie es heißt, würde die Washington Post künftig innerhalb einer publicly traded company verlegt.

CEO Graham wird anlässlich des Verkaufs der Washington Post mit den Worten zitiert: „Die Post hätte unter dem Mantel der Company überleben können und wäre auch für die absehbare Zukunft weiterhin profitabel gewesen. Aber wir wollten mehr tun, als überleben. Ich sage nicht, dass der jetzige Verkauf Erfolg garantieren wird, aber es gibt eine wesentliche größere Chance, dass die Zeitung weiterhin besteht.“

Die Washington Post Co.’s newspaper division hatte in den vergangenen sechs Jahren 44 Prozent ihrer Umsätze verloren – also fast die Hälfte. Hinzu kommt der drastische Abfall der Auflage. So brachen die Verkaufszahlen alleine im ersten Halbjahr 2013 um 7 Prozent ein.

Allerdings kommt der jetzige Verkauf nicht völlig überraschend heißt es von Seiten der Washington Post. Vielmehr habe die Graham-Familie schon vor Wochen Allen & Co. engagiert, um potentielle Käufer auszuloten.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Mittwoch, 01. Mai 2019

Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz will am 19. Mai gegen Verschärfung des Waffenrechts entsprechend EU-Vorgaben stimmen

Auch wenn es in der EU zahlreiche Gegner von Waffen in privaten Händen gibt: In der Schweiz wollen am 19. Mai in einer Volksabstimmung zahlreiche Bürger nach wie vor für ihr Waffenrecht stimmen. Dabei gibt es aber hitzige Diskussionen ob das alte Waffenrecht erhalten bleiben soll oder ob es entsprechend des Schengener Euro-Abkommens überarbeitet, also verschärft werden soll. Die Anhänger […]

Sonntag, 28. April 2019

Todesfall UKE Hamburg + Wollte Ärztin Psychopharmaka mit Gewalt in den Mund stopfen lassen?

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) versinkt in einem Skandal. Wie die linksalternative Tageszeitung taz berichtet, habe sich ein unglaublicher Vorfall an der „Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf“ mit Todesfolge eines Patienten ereignet.[i] Für die psychiatrische Klinik des UKE verantwortlich wird auf der Homepage des UKE Klinikdirektor Univ-Prof. Dr. Jürgen Gallinat genannt.[ii] Der Arzt lässt sich auch auf der […]

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]