Skip to main content
Dienstag, 27. Oktober 2020

Ägypten: Hurghada Urlaubsort von Brotherhood angegriffen, es brennt

Sicherheit Ägypten, Sicherheit Hurghada – Jetzt greift der Terror der Muslim Brotherhood, also der Muslimbrüder, erstmals auch auf eine Hochburg der Touristen in Ägypten über: Auf Hurghada. In dem Ort haben Terroristen der Muslimbrotherhood Straßen verbarrikadiert und Feuer gelegt – unter anderem wurden Reifen angezündet. Demonstranten der Muslimbrüder zerstörten in Hurghada zudem Geschäfte und sangen „patriotische Lieder“. Mit dem Angriff auf Hurghada treffen die Muslimbrüder die ägyptische Regierung am empfindlichsten Nerv: Den wichtigen Einnahmen aus Tourismus. Rund 25 Prozent des Staatshaushalts ist auf die Reisenden aus Europa oder Amerika angewiesen. Wenn sie wegbleiben, ist es für den Staat eine Katastrophe. Es gibt kein Geld mehr für Bildung, Krankenhäuser, Infrastruktur.

Die gewalttätigen Muslimbruderschaft-Demonstranten trugen in Hurghada Bilder des gestürzten erzkonservativen Präsidenten Mohamed Mursi. Mehrere Gebäude mussten nun evakuiert werden, heißt es. Ob darunter auch Hotels sind, ist noch nicht klar. In der Regel gelten die ägyptischen Urlaubs-Resorts aber als relativ sicher. Dennoch dürften fast alle Hotelanlagen einem Mob-Ansturm nicht standhalten.

Während Hurghada ein recht offener Ort ist, gilt der Nachbarort, das exklusivere El Gouna, als erheblich sicherer. Dort ist seit Jahren der komplette einst künstlich für Urlauber geschaffene Ort von Sicherheitskräften abgeriegelt. Jede Straßenzufuhr wird kontrolliert. Ob die Militärs ihre Sicherheitsmaßnahmen erhöht haben, ist nicht klar. Denn pro Zufahrtsstraße sind in der Regel lediglich sechs Polizisten oder Militärs positioniert. Mittlerweile gibt es jedoch erste Berichte, wonach die Zusammenstöße in dem beliebten Urlaubsort Hurghada bereits einen Toten gekostet haben.



Kommentare (8)


Ägypten-Fan 5. Januar 2014 um 17:21

Ich kann übergaupt nicht diese Hysterie verstehe.
War im Mai und im Dezember in Ägypten (Kairo,Luxor und Hurghada) . Alles ruhig, ein sehr entspannter Urlaub.
Leute fahrt hin!!!!

Antworten

Werner 14. November 2013 um 20:16

Ich kann überhaupt nicht verstehen, wie man in einem moslemischen Land Urlaub machen kann???

Klar: Kollektives Versagen der moslemisch beherrschten Gesellschaften, die sind alle schön arm und daher ist der Urlaub billig.

ABER: Die haben ganz schön merkwürdige Gesetze – die kennt man als Westler gar nicht.
Zum Beispiel: Es ist streng verboten, als unverheiratetes Paar in einem Hotelzimmer zu übernachten und zu sexeln. Dafür wird man ausgepeitscht.
Oder: Für Homosexualität wird man aufgehängt.

So etwas sollte man NICHT unterstützen!

Antworten

luebbie29 18. September 2013 um 22:47

Ich wollte eigentlich im Mai 2014 wieder nach Hurghada, weil es uns gefiel, aber nach den Ausschreitungen die man überall mitbekommt und auch im Fernsehen, wollen wir lieber in der Nähe bleiben und zwar Mallorca.Den Frust, Stress und Angst tu ich meiner lieben nicht an.Byby Hurghada.

Antworten

reisender 5. September 2013 um 15:37

ich freu mich auf meinen hurghada-el gouna trip im oktober…
und danke den leuten vor ort, die schlechte recherche (giyf.com) entlarven.

Antworten

Anika 16. August 2013 um 12:31

Ich würde auch gerne umbuchen, darf es aber leider nicht und ich würde morgen meinen Urlaub antreten, mache es aber nicht

Antworten

kn 16. August 2013 um 12:20

kann den Kommentar von Unbekannt nur bestaetigen,lebe ebenfalls in Hurghada und finde diese Panikmache eine Schweinerei,und zum Standpunkt unseren Politikern fehlt mir jegliches Verstaendnis,einerseits reden sie von Terrorismus Bekaempfung und hier unterstuetzen sie mit ihren Forderungen praktisch die Moslembrueder,immer schoen nach dem Motto“wie es mit gerade in den Kram passt“

Antworten

jp 15. August 2013 um 23:26

Wahnsinn man liest nur novh solche Beiträge. …wäre am Sonntag meinen hurghada urlaub angetreten aber aus angst vor weiteren eskalationen habe ich die reise umgebucht….nach diesen Schlagzeilen ist mir die lust am hurghada urlaub gehörig vergangenen

Antworten

unbekannt 15. August 2013 um 12:59

ich kann es kaum glauben, was ich hier lese!!! War der Verfasser dieses Berichts live vor Ort??? Bevor er solche Dinge schreibt, sollte er erst einmal richtig recherchieren. Diese Schalgzeilengier ist ja kaum auszuhalten! Ich lebe seit vielen Jahren in Hurghada und dort, wo diese Ausschreitungen waren, kommt normal gar kein Tourist hin. Alle Hotels sind gut bewacht und es bestand gestern zu keiner Zeit Gefahr für diese und den Rest der Ausländer, die hier leben. Ist dem Autor überhaupt bewusst, was er mit solchen Texten und dieser Panikmache verursacht? Hier am Roten Meer sowie im gesamten Land hängen viele Existenzen an Jobs im Tourismusbereich und wenn diese nun auch noch wegfallen, dann wäre das eine große Katastrophe! ALSO bitte erst NACHDENKEN und dann Texte formulieren!!

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Montag, 29. Juni 2020

Türkei

Corona machts möglich: Urlaub für 32 Euro im 5 Sterne Hotel

Zahlreiche Reise-Start-Ups stehen wegen der Corona-Krise mit dem Rücken zur Wand, vielen droht der Ruin – auch unter den großen Reiseanbietern. Nach wie vor sehr günstig ist die Türkei. Doch das hat seine Schattenseiten. Denn Millionen Bürger aus Europa meiden seit Jahren die Türkei als Tourismusgebiet, da willkürliche Verhaftungen drohen. Vor allem wenn jemand in Social Media seine Sympathien mit […]

Samstag, 14. März 2020

Grenzgänger & Sonstige

Wie irre ist Jens Spahn? Er will halbe Millionen Deutsche in Schweiz in Quarantäne schicken

Kommentar: Wie irre ist Jens Spahn? Bislang ist Deutschlands Bundesgesundheitsminister Spahn (CDU) in der Corona-Krise nicht durch allzu viele sinnvolle Aktionen aufgefallen. An den Flughäfen gibt es kein kostenloses Desinfektionsmittel, auch keine Infostände. Selbst Argentinien hat das. Nicht so in Deutschland: Hier durfte die Lufthansa noch bis Mitte Februar 2020 Tausende Menschen von China nach Deutschland fliegen und zurück. Einflugsperren […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »