Skip to main content
Freitag, 22. Februar 2019

USA bombardieren Isis (Is) in Syrien – das Frankensteinmonster, das sie mit erschaffen haben

Die Außenpolitik im Nahen Osten entgleitet den USA immer mehr. Mit Syrien erleben wir nun innerhalb von 20 Jahren das dritte Land, in dem die Aufrüstung von Regime-Gegnern im jeweiligen Land von anfänglichen zarten Hoffnungen auf ein besseres Leben für die Bürger dort, gekippt ist, zu einem Desaster:

Denn die vermeintlichen Freunde von Gegnern eines Regimes entwickelten sich in ein Frankenstein-Monster: Die Taliban in Ägypten bereits vor Jahren und nun die Verbrecher von Isis, beziehungsweise Is, in Syrien und dem Irak. Einst wurden sie in Syrien von den USA und der Türkei aufgerüstet, um gegen den syrischen Regimechef Baschar al-Assad zu kämpfen. Hierfür hatten die USA fast eine halbe Milliarde US-Dollar beispielsweise an die „Freie Syrische Armee“ (FSA) geliefert, aus der sich nun immer mehr Isis-Kämpfer schälen:

Nun wird immer deutlicher: Aus vermeintlichen Freunden werden Feinde, die mal wieder bekämpft werden müssen: Die USA haben nun mit Tarnkappenbombern IS, beziehungsweise ISIS, angegriffen. Das Ziel: Die Verbrecher der islam-radikalen verbrecherischen Terrormiliz zurückzudrängen. Angeblich würden neben den USA auch Saudi-Arabien, Katar oder Bahrain an den Angriffen teilnehmen. Doch so ganz passt diese Koaltion nicht ins Bild: Denn erst vor wenigen Jahren hatten die USA Katar vorgeworfen, dass dortige Bürger Isis finanzieren würden.

Derweil gerät die gesamte Region immer mehr ins Chaos und brennt: Alleine in den vergangenen Tagen sollen rund 130.000 Flüchtlinge vor Isis in die Türkei geflüchtet sein. Insgesamt, heißt es nun, seien bis zu 1,5 Millionen Isis-Flüchtlinge in der Türkei.

Gleichzeitig hören die Horror-Nachrichten aus Ägypten nicht auf: hier hatten vermutlich ebenfalls radikalislamische Terrorgeschwader einen schlimmen Bombenanschlag in der Hauptstadt Kairo durchgeführt. Die Rede ist davon, wonach sich jetzt eine „egyptian jihadi group“ gemeldet habe und sagte, sie sei für die Terroranschläge in Kairo verantwortlich.

Deshalb kamen nun zum ersten Mal seit 2013 die Außenminister der wichtigsten islamischen Staaten zusammen – aus Ägypten, dem Iran, Saudi-Arabien:

Der Iran hatte kürzlich den USA vorgeworfen erheblich dazu beigetragen zu haben, das neue „Frankenstein Monster Isis“ erschaffen zu haben: Wie ein roter Faden durchzieht sämtliche Videos der Isil-Verbrecher, dass sie ihre Massenmorde an Irakern und Syriern im Internet vor allem auf Portalen wie YouTube feiern wie ein Volksfest: geköpfte oder erschossene Menschen werden vorgeführt, wie Statisten eines Gruselkabinetts auf dem Münchner Oktoberfest. Der Mord wird als eine Leichtigkeit gefeiert und öffentlich zelebriert. Vieles läuft unter dem Motto: „ISIL WAR VS IRAQ ARMY 2014 ALLAH O AKBAR“.

Die USA werfen wiederum vor allem Katar und Kuweit vor, in angeblichen Wohltätigkeitsgalen Geld zu sammeln, das aber letztlich für die Isis-Verbrecher bestimmt sei. Der Deal sei dabei: Bargeld werde über die türkisch-syrische Grenze an die Isis-Terroristen ausgehändigt und im Gegenzug liefere Isis, beziehungsweise Isis, Öl aus von Isis im Irak oder Syrien besetzten Ölfeldern – zu einem Preis von nur einem Viertel des Weltmarkt-Preises.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Donnerstag, 29. November 2018

Mark Herbert in Rollstuhl geprügelt: Schläger aus Offenbach ‚Peter Brecht‘ in ‚Aktenzeichen XY… ungelöst‘ ist ein Fakename

Kommentar – Es ist schon bemerkenswert: Wenn ausländische Terroristen in Deutschland oder Frankreich Menschen umbringen oder Anschläge planen, stehen die Täter oder Tatverdächtigen meist mit komplettem Vor- sowie Nachnamen und ungepixeltem Bild in deutschen Medien. Wenn aber ein lokaler deutscher Serientäter, der seinen Mitbürgern lebensgefährliche Verletzungen zufügt, seine Mitbürger mit Killerattacken einschüchtert, Angst und Schrecken, blanken Horror, ja lokalen Terror […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Mittwoch, 21. November 2018

UAE

Matthew Hedges – Großbritannien droht Abu Dhabi „ernsthafte Konsequenzen“ wegen lebenslanger Haft für Briten an

Die Verstimmungen zwischen dem Westen und der arabischen Halbinsel nimmt weiter dramatische Ausmaße an. Jetzt drohte die britische Regierung den Diktatoren der Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) „ernsthafte diplomatische Konsequenzen“ für die Inhaftierung eines jungen Briten an. Dies teilte der britische Außenminister mit. Auf Antrag von Abdu Dhabi war der junge britische Doktorand Matthew Hedges am Flughafen von Dubai im Mai […]