Skip to main content
Sonntag, 19. Januar 2020

USA bombardieren Isis (Is) in Syrien – das Frankensteinmonster, das sie mit erschaffen haben

Die Außenpolitik im Nahen Osten entgleitet den USA immer mehr. Mit Syrien erleben wir nun innerhalb von 20 Jahren das dritte Land, in dem die Aufrüstung von Regime-Gegnern im jeweiligen Land von anfänglichen zarten Hoffnungen auf ein besseres Leben für die Bürger dort, gekippt ist, zu einem Desaster:

Denn die vermeintlichen Freunde von Gegnern eines Regimes entwickelten sich in ein Frankenstein-Monster: Die Taliban in Ägypten bereits vor Jahren und nun die Verbrecher von Isis, beziehungsweise Is, in Syrien und dem Irak. Einst wurden sie in Syrien von den USA und der Türkei aufgerüstet, um gegen den syrischen Regimechef Baschar al-Assad zu kämpfen. Hierfür hatten die USA fast eine halbe Milliarde US-Dollar beispielsweise an die „Freie Syrische Armee“ (FSA) geliefert, aus der sich nun immer mehr Isis-Kämpfer schälen:

Nun wird immer deutlicher: Aus vermeintlichen Freunden werden Feinde, die mal wieder bekämpft werden müssen: Die USA haben nun mit Tarnkappenbombern IS, beziehungsweise ISIS, angegriffen. Das Ziel: Die Verbrecher der islam-radikalen verbrecherischen Terrormiliz zurückzudrängen. Angeblich würden neben den USA auch Saudi-Arabien, Katar oder Bahrain an den Angriffen teilnehmen. Doch so ganz passt diese Koaltion nicht ins Bild: Denn erst vor wenigen Jahren hatten die USA Katar vorgeworfen, dass dortige Bürger Isis finanzieren würden.

Derweil gerät die gesamte Region immer mehr ins Chaos und brennt: Alleine in den vergangenen Tagen sollen rund 130.000 Flüchtlinge vor Isis in die Türkei geflüchtet sein. Insgesamt, heißt es nun, seien bis zu 1,5 Millionen Isis-Flüchtlinge in der Türkei.

Gleichzeitig hören die Horror-Nachrichten aus Ägypten nicht auf: hier hatten vermutlich ebenfalls radikalislamische Terrorgeschwader einen schlimmen Bombenanschlag in der Hauptstadt Kairo durchgeführt. Die Rede ist davon, wonach sich jetzt eine „egyptian jihadi group“ gemeldet habe und sagte, sie sei für die Terroranschläge in Kairo verantwortlich.

Deshalb kamen nun zum ersten Mal seit 2013 die Außenminister der wichtigsten islamischen Staaten zusammen – aus Ägypten, dem Iran, Saudi-Arabien:

Der Iran hatte kürzlich den USA vorgeworfen erheblich dazu beigetragen zu haben, das neue „Frankenstein Monster Isis“ erschaffen zu haben: Wie ein roter Faden durchzieht sämtliche Videos der Isil-Verbrecher, dass sie ihre Massenmorde an Irakern und Syriern im Internet vor allem auf Portalen wie YouTube feiern wie ein Volksfest: geköpfte oder erschossene Menschen werden vorgeführt, wie Statisten eines Gruselkabinetts auf dem Münchner Oktoberfest. Der Mord wird als eine Leichtigkeit gefeiert und öffentlich zelebriert. Vieles läuft unter dem Motto: „ISIL WAR VS IRAQ ARMY 2014 ALLAH O AKBAR“.

Die USA werfen wiederum vor allem Katar und Kuweit vor, in angeblichen Wohltätigkeitsgalen Geld zu sammeln, das aber letztlich für die Isis-Verbrecher bestimmt sei. Der Deal sei dabei: Bargeld werde über die türkisch-syrische Grenze an die Isis-Terroristen ausgehändigt und im Gegenzug liefere Isis, beziehungsweise Isis, Öl aus von Isis im Irak oder Syrien besetzten Ölfeldern – zu einem Preis von nur einem Viertel des Weltmarkt-Preises.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Donnerstag, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]