Skip to main content
Montag, 25. März 2019

Deutscher Klaus Iohannis will Präsident in Rumänien werden / Bürgermeister von Hermannstadt

Einstmals wohnten über 3 Millionen Deutschstämmige in osteuropäischen Ländern wie Russland, Rumänien (Siebenbürgen), Polen, Ungarn oder Bulgarien. Vor gut 300 Jahren machten sie sich auf, um in Osteuropa ein neues Zuhause zu finden.

Auch heute noch leben Hunderttausende Deutschstämmige dort. Dabei ist es kein Geheimnis, dass Ortschaften, die von Deutschen in Osteuropa bewohnt werden, oft etwas besser funktionieren, als andere. Das zeigt auch Klaus Iohannis in der rumänischen Stadt Hermannstadt, in Rumänien bekannt unter dem Namen Sibiu. Dort arbeitet er seit zehn Jahren als Bürgermeister. Jetzt möchte der Deutsche, von Beruf Physiklehrer, sich zur Wahl um das Präsidentenamt bewerben, schreibt Jan Sternberg in der Leipziger Volkszeitung (LVZ):

Dass von Deutschen bewohnte Städte in Ländern wie Rumänien immer noch gut funktionieren, bestätigt Beatrice Ungar, die 51-Jährige Chefredakteurin der „Hermannstädter Zeitung“ gegenüber der LVZ. Man sei „ein Leuchtturm für unser Land“, so ihr Fazit. Die deutschsprachige „Hermannstädter Zeitung“ erreicht in Rumänien immerhin eine Auflage von 2.100 Exemplaren.

Doch sollte man die Präsenz von Deutschstämmigen in Osteuropa, auch in Rumänien, nicht überschätzen. In Hermannstadt, beziehungsweise Sibiu, in Siebenbürgen gelegen, sind gerade noch 1,6% der 147.000 Einwohner Deutsche. Doch diese, schreibt die Leipziger Volkszeitung, dominierten nach wie vor das politische Leben in der Stadt, entsprechend auch den Stadtrat.

Seine Motive, warum Klaus Iohannis nach seiner Tätigkeit als Bürgermeister von Sibiu nun Staatschef von Rumänien werden möchte, erklärte er gegenüber der LVZ mit den folgenden Worten: „Ich möchte nach Bukarest, um die Politik in Rumänien zu ändern. Die ganze Art und Weise, wie sie gemacht wird. Es gibt zu viel Lärm, zu wenig Analyse. Zu viel Show, zu wenig Resultate. Das möchte ich ändern, und das kann ich ändern.“ Wichtig sei auch die Bekämpfung von Korruption. So erschüttert Rumänien gerade einmal mehr ein Korruptionsskandal rund um Fujitsu Siemens und Microsoft.

Sein Motiv begründet er auch damit, wonach es ihm als Bürgermeister von Hermannstadt gelungen sei, Investoren zu holen: „Die Art, wie ich Investoren nach Hermannstadt geholt habe, ist allgemeingültig. Man muss klare Linie fahren, verlässlicher Partner sein, Korruption ausschalten. Die Art, Probleme zu lösen, ist auch überall gleich. Egal, ob man eine große Firma führt, eine Stadtverwaltung oder ein Präsidialamt.

Bereits im Jahr 2003 gründete der Hannoveraner Autozulieferer Continental (Conti) in der seit Jahrhunderten von Deutschen geprägten rumänischen Stadt Hermannstadt eine Niederlassung. Damals habe Conti immerhin 22 Hektar Gewerbefläche zum Selbstkostenpreis übernommen, heißt es in der LVZ. Heute würden dort knapp 3000 Menschen arbeiten, darunter 900 Ingenieure. Sie bauten beispielsweise Brems- und Türelektroniksysteme für Autobauer wie VW oder Porsche.

Man darf wohl davon ausgehen, dass rumänische Städte wie Hermannstadt vom zum 1. Januar 2015 geltenden neuen deutschen gesetzlich festgeschriebenen Mindestlohn profitieren werden. Denn ab dann gilt ein Mindestlohn von monatlich rund 1450 Euro für alle Arbeitnehmer und Praktikanten. Ausnahmen stellen lediglich Praktikanten dar, die kein Pflichtpraktikum absolvieren – wovon in Deutschland aber auch Millionen Studenten betroffen sind. Für sie dürfte die Jobsuche künftig erheblich schwieriger werden. Denn viele Firmen haben schlicht nicht das Geld, 1450 Euro monatlich auch an Praktikanten zu bezahlen, die lediglich ein paar Monate in der Firma mitarbeiten, um erste Berufserfahrungen zu sammeln.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Pixabay License / Pixabay License Sonntag, 10. März 2019

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen

Amnesty International Deutschland teilte mit, wonach die bekannte palästinensische Politikerin und Parlamentsabgeordnete Khalida Jarrar am 28. Februar 2019 aus dem israelischen HaSharon-Gefängnis entlassen worden sei.

Die Politikerin habe 20 Monate, beziehungsweise 660 lange Tage, ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Verwaltungshaft verbracht. Nach ihrer Freilassung habe sich Khalida Jarrar bei Amnesty International und allen Unterstützer)nnen für ihren Einsatz mit den Worten bedankt

:

„Ich danke euch allen dafür, dass ihr euch für meine Rechte und für die Rechte anderer palästinensischer Gefangener einsetzt. Während meiner Zeit im Gefängnis hatte ich keinen Zweifel daran, dass die Mitglieder und Unterstützerinnen und Unterstützer von Amnesty weltweit erneut die willkürliche Verwaltungshaft anprangern und meine Freilassung fordern würden.“

Zudem habe sie gesagt: „Ich bin jetzt frei, doch mindestens 48 weibliche palästinensische Gefangene befinden sich nach wie vor in Israel hinter Gittern. Sie haben es unglaublich schwer und leiden sehr. Ich hoffe, dass Amnesty sich weiterhin für palästinensische Gefangene einsetzt und gegen das Unrecht ankämpft.“

Die Unterstützung und Mobilisierung solle bis zur Freilassung aller palästinensischen politischen Gefangenen fortgesetzt werden, erklärte die Politikerin

.

Am 2. Juli 2017 war Khalida Jarrar in ihrer Wohnung in Ramallah im besetzten Westjordanland festgenommen worden, so Amnesty International. Am 12. Juli 2017 habe dann der israelische Militärkommandant des Westjordanlandes sechs Monate Verwaltungshaft gegen sie angeordnet.

Die Haftanordnung sei seitdem dreimal verlängert worden: am 31. Dezember 2017, am 17. Juni 2018 und am 25. Oktober 2018.

Obwohl die maximale Haftdauer für eine Verwaltungshaftanordnung sechs Monate in Israel betrage, könne diese nach israelischem Recht aber beliebig oft verlängert werden.

Khalida Jarrar hat sich als palästinensische Parlamentarierin immer wieder kritisch zu den israelischen Besetzungen der palästinensischen Gebiete geäußert.

Zudem kritisiere sie die Zusammenarbeit der palästinensischen Behörden mit dem israelischen Militär im Sicherheitsbereich, so AI.

Die Palästinenserin werde wegen ihres politischen und menschenrechtlichen Engagements bereits seit Jahrzehnten von den israelischen Behörden „drangsaliert und eingeschüchtert“.

Seit 1998 dürfe sie Israel nicht mehr verlassen.

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Donnerstag, 29. November 2018

Mark Herbert in Rollstuhl geprügelt: Schläger aus Offenbach ‚Peter Brecht‘ in ‚Aktenzeichen XY… ungelöst‘ ist ein Fakename

Kommentar – Es ist schon bemerkenswert: Wenn ausländische Terroristen in Deutschland oder Frankreich Menschen umbringen oder Anschläge planen, stehen die Täter oder Tatverdächtigen meist mit komplettem Vor- sowie Nachnamen und ungepixeltem Bild in deutschen Medien. Wenn aber ein lokaler deutscher Serientäter, der seinen Mitbürgern lebensgefährliche Verletzungen zufügt, seine Mitbürger mit Killerattacken einschüchtert, Angst und Schrecken, blanken Horror, ja lokalen Terror […]