Skip to main content
Freitag, 14. Juni 2019

Deutscher Klaus Iohannis will Präsident in Rumänien werden / Bürgermeister von Hermannstadt

Einstmals wohnten über 3 Millionen Deutschstämmige in osteuropäischen Ländern wie Russland, Rumänien (Siebenbürgen), Polen, Ungarn oder Bulgarien. Vor gut 300 Jahren machten sie sich auf, um in Osteuropa ein neues Zuhause zu finden.

Auch heute noch leben Hunderttausende Deutschstämmige dort. Dabei ist es kein Geheimnis, dass Ortschaften, die von Deutschen in Osteuropa bewohnt werden, oft etwas besser funktionieren, als andere. Das zeigt auch Klaus Iohannis in der rumänischen Stadt Hermannstadt, in Rumänien bekannt unter dem Namen Sibiu. Dort arbeitet er seit zehn Jahren als Bürgermeister. Jetzt möchte der Deutsche, von Beruf Physiklehrer, sich zur Wahl um das Präsidentenamt bewerben, schreibt Jan Sternberg in der Leipziger Volkszeitung (LVZ):

Dass von Deutschen bewohnte Städte in Ländern wie Rumänien immer noch gut funktionieren, bestätigt Beatrice Ungar, die 51-Jährige Chefredakteurin der „Hermannstädter Zeitung“ gegenüber der LVZ. Man sei „ein Leuchtturm für unser Land“, so ihr Fazit. Die deutschsprachige „Hermannstädter Zeitung“ erreicht in Rumänien immerhin eine Auflage von 2.100 Exemplaren.

Doch sollte man die Präsenz von Deutschstämmigen in Osteuropa, auch in Rumänien, nicht überschätzen. In Hermannstadt, beziehungsweise Sibiu, in Siebenbürgen gelegen, sind gerade noch 1,6% der 147.000 Einwohner Deutsche. Doch diese, schreibt die Leipziger Volkszeitung, dominierten nach wie vor das politische Leben in der Stadt, entsprechend auch den Stadtrat.

Seine Motive, warum Klaus Iohannis nach seiner Tätigkeit als Bürgermeister von Sibiu nun Staatschef von Rumänien werden möchte, erklärte er gegenüber der LVZ mit den folgenden Worten: „Ich möchte nach Bukarest, um die Politik in Rumänien zu ändern. Die ganze Art und Weise, wie sie gemacht wird. Es gibt zu viel Lärm, zu wenig Analyse. Zu viel Show, zu wenig Resultate. Das möchte ich ändern, und das kann ich ändern.“ Wichtig sei auch die Bekämpfung von Korruption. So erschüttert Rumänien gerade einmal mehr ein Korruptionsskandal rund um Fujitsu Siemens und Microsoft.

Sein Motiv begründet er auch damit, wonach es ihm als Bürgermeister von Hermannstadt gelungen sei, Investoren zu holen: „Die Art, wie ich Investoren nach Hermannstadt geholt habe, ist allgemeingültig. Man muss klare Linie fahren, verlässlicher Partner sein, Korruption ausschalten. Die Art, Probleme zu lösen, ist auch überall gleich. Egal, ob man eine große Firma führt, eine Stadtverwaltung oder ein Präsidialamt.

Bereits im Jahr 2003 gründete der Hannoveraner Autozulieferer Continental (Conti) in der seit Jahrhunderten von Deutschen geprägten rumänischen Stadt Hermannstadt eine Niederlassung. Damals habe Conti immerhin 22 Hektar Gewerbefläche zum Selbstkostenpreis übernommen, heißt es in der LVZ. Heute würden dort knapp 3000 Menschen arbeiten, darunter 900 Ingenieure. Sie bauten beispielsweise Brems- und Türelektroniksysteme für Autobauer wie VW oder Porsche.

Man darf wohl davon ausgehen, dass rumänische Städte wie Hermannstadt vom zum 1. Januar 2015 geltenden neuen deutschen gesetzlich festgeschriebenen Mindestlohn profitieren werden. Denn ab dann gilt ein Mindestlohn von monatlich rund 1450 Euro für alle Arbeitnehmer und Praktikanten. Ausnahmen stellen lediglich Praktikanten dar, die kein Pflichtpraktikum absolvieren – wovon in Deutschland aber auch Millionen Studenten betroffen sind. Für sie dürfte die Jobsuche künftig erheblich schwieriger werden. Denn viele Firmen haben schlicht nicht das Geld, 1450 Euro monatlich auch an Praktikanten zu bezahlen, die lediglich ein paar Monate in der Firma mitarbeiten, um erste Berufserfahrungen zu sammeln.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Mittwoch, 01. Mai 2019

Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz will am 19. Mai gegen Verschärfung des Waffenrechts entsprechend EU-Vorgaben stimmen

Auch wenn es in der EU zahlreiche Gegner von Waffen in privaten Händen gibt: In der Schweiz wollen am 19. Mai in einer Volksabstimmung zahlreiche Bürger nach wie vor für ihr Waffenrecht stimmen. Dabei gibt es aber hitzige Diskussionen ob das alte Waffenrecht erhalten bleiben soll oder ob es entsprechend des Schengener Euro-Abkommens überarbeitet, also verschärft werden soll. Die Anhänger […]

Sonntag, 28. April 2019

Todesfall UKE Hamburg + Wollte Ärztin Psychopharmaka mit Gewalt in den Mund stopfen lassen?

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) versinkt in einem Skandal. Wie die linksalternative Tageszeitung taz berichtet, habe sich ein unglaublicher Vorfall an der „Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf“ mit Todesfolge eines Patienten ereignet.[i] Für die psychiatrische Klinik des UKE verantwortlich wird auf der Homepage des UKE Klinikdirektor Univ-Prof. Dr. Jürgen Gallinat genannt.[ii] Der Arzt lässt sich auch auf der […]

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]