Skip to main content
Mittwoch, 20. März 2019

Auf CCN: Oma von Germanwings Held, Pilot P. S., fordert Bundesverdienstkreuz

Kommentar – Während die deutschen Massenmedien einen Mantel des Schweigens über die Opfer des Germanwings Flugzeugs legen, welcher nach Ansicht der Staatsanwaltschaft wohl vorsätzlich zum Absturz gebracht worden ist, muss man nach wie vor internationale Medien, wie CNN konsumieren, um zu erfahren, wer nun die Opfer waren.

Der amerikanische Nachrichtensender CNN sagte nun, es hätten sich mehrere Angehörige des Piloten P. S. gemeldet und den Namen des Germanwings Piloten, welcher international in Tausenden Medien genannt wird, bestätigt. Der Beitrag wird moderiert vom deutsch-amerikanischen international bekannten CNN- und RTL-Reporter Frederik Pleitgen, dem Sohn des ehemaligen WDR-Intendanten Fritz Pleitgen.

Warum deutsche Medien nach wie vor sich darum drücken, über die 149 Opfer zu berichten, auch den Piloten nicht nennen, der heldenhaft versuchte in letzter Sekunde das mögliche Wahnsinns-Verbrechen des Copiloten von Germanwings zu verhindern, ist nicht klar.

Möglich ist, dass man einen Zensur-Druck des Deutschen Presserats fürchtet, der im Geist der Nachkriegszeit gegründet worden ist, möglich aber auch, dass die Ehefrau oder direkt die Eltern einen Anwalt beachtragt haben, um Medien einen Maulkorb zu verpassen. Auffallend ist jedenfalls, dass fast alle deutsche Massenmedien, auch die Talkshows wie Günther Jauch im öffentlich-rechtlichen TV-Sender ARD, derzeit weder Angehörige noch Verwandte von Opfern zu Wort kommen lassen. Wir finden das absolut empörend und skandalös, da es Geschichtsverfälschend ist und sämtlichen weltweit geltenden journalistischen Standards widerspricht.

Fakt ist: In der Familie des Piloten scheint es zahlreiche deutsche Verwandte zu geben, die sich beim weltweit verbreiteten amerikanischen TV-Sender CNN äußern und das heldenhafte Verhalten des Piloten auch direkt gegenüber Medien loben. CNN zitiert zum Beispiel einen Reiner Sondenheimer.

Oma: „Bin am Boden zerstört“

Bekannt ist, dass der Kapitän des Germanwings Flug 9525 erst 34 Jahre jung war. Er sei, wird die Großmutter des Piloten auf CNN zitiert „ein fürsorglicher Vater“. Sie sei, sagte die Oma zudem, welche namentlich nicht von CNN genannt wurde, „am Boden zerstört“. Auch wenn sie scheinbar nichts gegen die Namensnennung des im Flugzeug umgekommenen Piloten hat, also ihres Enkels – sonst hätte ihn CNN wohl nicht komplett genannt und die Oma kein Interview gegeben – bittet sie dennoch, dass nicht unnötig Bilder von der Familie gezeigt werden. Die Oma wird auf CNN weiter mit den folgenden Worten zitiert:

„Sein Tod kam so plötzlich und hinterlässt meine ganze Familie unter Schock.“ Der Pilot S. ist einer von 150 Menschen, die in der vergangenen Woche starb, als das Flugzeug in den Französischen Alpten abstürzte. Das Flugzeug war von Barcelona in Spanien unterwegs nach Düsseldorf, Deutschland.

Derzeit versuchen die ermittelnden Behörden zu versuchen zu untersuchen, was den Jet zum Absturz gebracht hat und auch das mögliche Motiv des derzeit beschuldigten Copiloten zu ergründen. Nach Angaben des Samstags erscheinenden wöchentlichen deutschen Nachrichtenmagazins Der Spiegel seien in die Untersuchung 50 Mitglieder der Mordkommission involviert.

Der Germanwings-Kapitän war ein Held

Nach Angaben von CNN hat der aus dem Cockpit vom Copiloten ausgesperrte Pilot in den letzten Sekunden versucht, die Türe zum Cockpit der Germanwings einzuschlagen, um die 150 Insassen zu retten. Ein Handyvideo, welches angeblich jetzt aufgetaucht sein soll und unter anderem der deutschen Boulevardzeitung Bild zugespielt worden sein soll, solle panische Szenen im Flugzeug zeigen.

Obwohl auch dieses Handyvideo ein Zeitdokument ist, wird es derzeit noch unter dem Deckel gehalten – wie so vieles. Angeblich höre man auf dem Handyvideo aber ein dumpfes starkes Klopfen, was darauf hindeuten könne, dass dieses die geschilderten Schläge des Piloten gegen die Cockpit-Türe sein könnten.

Der deutsche Germanwings-Pilot solle nach Angaben von CNN mehr als 6.000 Flugstunden haben und für Germanwings seit Mai 2014 gearbeitet haben. Zuvor habe er für die Germanwings-Mutter Lufthansa gearbeitet, aber auch für die Thomas Cook Tochter Condor. Der Pilot soll zwei Kinder im Vorschulalter haben und zur Billigfluglinie gewechselt sein, um näher bei seiner Familie sein zu können.

Mordkommission mit 50 Ermittlern vor Ort

Nach bisheriger Erkenntnis der Ermittler soll der Pilot in letzter Sekunde den Copiloten aufgefordert haben, die Türe zum Cockpit zu öffnen. Doch dieser habe nur ruhig geatmet und nichts getan. Dies sei zumindest auf der Blackbox zu hören, welche von den Ermittlern gefunden worden ist.

Weiter sagte die Großmutter zu CNN über den gestorbenen Piloten P.S., der versuchte die Maschine und die Insassen zu retten: „Er verdient die deutsche Ehrenmedaille für seinen heldenhaften Versuch, in das Cockpit einzubrechen“. Gemeint ist wohl das Bundesverdienstkreuz.

Wir vom Antikriegsportal kriegsberichterstattung.com fordern das auch. Es stellt nicht nur die Ehre der Pilotenschaft wieder her, sondern sendet auch ein Licht in die Welt, die derzeit für so viele Familien dunkel ist. Zum CNN-Bericht geht es hier (klicken).



Kommentare (1)


Thomas Depero 6. April 2015 um 12:36

Was genau hat der Pilot denn jetzt heldenhaftes getan? Er hat gehandelt, wie jeder andere in dieser Situation auch gehandelt hätte. Hätten andere sich vielleicht in die Business Class gesetzt und gedacht: Schaun wir mal, was passiert?
Er war weder Held, noch Feigling, sondern ein ganz normaler Mensch. Ein Held ist jemand, der sich in einer außergewöhnlichen Situation auch anders entscheiden kann, aber es nicht tut. Der Pilot hingegen hatte keine Wahlmöglichkeit! Er mußte es versuchen, denn sein eigenes Leben, war bei der Sache ja nicht außen vor.

Die Großmutter, die namentlich nicht genannt werden wollte? Na, so groß kann das Mitteilungsbedürfnis dann ja nicht sein? Was für einen Erkenntnisgewinn verspricht man sich von dem Umstand, Menschen die jetzt in tiefer Trauer sind, noch ständig Mikrofone in das Gesicht zu drücken? Welche zusätzlichen Erkenntnisse zu dem Vorfall erhofft man sich denn davon? Diese Leute haben Angehörige verloren, können zum Sachverhalt aber absolut nichts beitragen. Mich widert diese Anglo-Amerikanische Medienaufbereitung wesentlich mehr an, als die Deutsche.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Pixabay License / Pixabay License Sonntag, 10. März 2019

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen

Amnesty International Deutschland teilte mit, wonach die bekannte palästinensische Politikerin und Parlamentsabgeordnete Khalida Jarrar am 28. Februar 2019 aus dem israelischen HaSharon-Gefängnis entlassen worden sei.

Die Politikerin habe 20 Monate, beziehungsweise 660 lange Tage, ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Verwaltungshaft verbracht. Nach ihrer Freilassung habe sich Khalida Jarrar bei Amnesty International und allen Unterstützer)nnen für ihren Einsatz mit den Worten bedankt

:

„Ich danke euch allen dafür, dass ihr euch für meine Rechte und für die Rechte anderer palästinensischer Gefangener einsetzt. Während meiner Zeit im Gefängnis hatte ich keinen Zweifel daran, dass die Mitglieder und Unterstützerinnen und Unterstützer von Amnesty weltweit erneut die willkürliche Verwaltungshaft anprangern und meine Freilassung fordern würden.“

Zudem habe sie gesagt: „Ich bin jetzt frei, doch mindestens 48 weibliche palästinensische Gefangene befinden sich nach wie vor in Israel hinter Gittern. Sie haben es unglaublich schwer und leiden sehr. Ich hoffe, dass Amnesty sich weiterhin für palästinensische Gefangene einsetzt und gegen das Unrecht ankämpft.“

Die Unterstützung und Mobilisierung solle bis zur Freilassung aller palästinensischen politischen Gefangenen fortgesetzt werden, erklärte die Politikerin

.

Am 2. Juli 2017 war Khalida Jarrar in ihrer Wohnung in Ramallah im besetzten Westjordanland festgenommen worden, so Amnesty International. Am 12. Juli 2017 habe dann der israelische Militärkommandant des Westjordanlandes sechs Monate Verwaltungshaft gegen sie angeordnet.

Die Haftanordnung sei seitdem dreimal verlängert worden: am 31. Dezember 2017, am 17. Juni 2018 und am 25. Oktober 2018.

Obwohl die maximale Haftdauer für eine Verwaltungshaftanordnung sechs Monate in Israel betrage, könne diese nach israelischem Recht aber beliebig oft verlängert werden.

Khalida Jarrar hat sich als palästinensische Parlamentarierin immer wieder kritisch zu den israelischen Besetzungen der palästinensischen Gebiete geäußert.

Zudem kritisiere sie die Zusammenarbeit der palästinensischen Behörden mit dem israelischen Militär im Sicherheitsbereich, so AI.

Die Palästinenserin werde wegen ihres politischen und menschenrechtlichen Engagements bereits seit Jahrzehnten von den israelischen Behörden „drangsaliert und eingeschüchtert“.

Seit 1998 dürfe sie Israel nicht mehr verlassen.

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen Sonntag, 10. März 2019

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen

Amnesty International Deutschland teilte mit, wonach die bekannte palästinensische Politikerin und Parlamentsabgeordnete Khalida Jarrar am 28. Februar 2019 aus dem israelischen HaSharon-Gefängnis entlassen worden sei.

Die Politikerin habe 20 Monate, beziehungsweise 660 lange Tage, ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Verwaltungshaft verbracht. Nach ihrer Freilassung habe sich Khalida Jarrar bei Amnesty International und allen Unterstützer)nnen für ihren Einsatz mit den Worten bedankt:

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Donnerstag, 29. November 2018

Mark Herbert in Rollstuhl geprügelt: Schläger aus Offenbach ‚Peter Brecht‘ in ‚Aktenzeichen XY… ungelöst‘ ist ein Fakename

Kommentar – Es ist schon bemerkenswert: Wenn ausländische Terroristen in Deutschland oder Frankreich Menschen umbringen oder Anschläge planen, stehen die Täter oder Tatverdächtigen meist mit komplettem Vor- sowie Nachnamen und ungepixeltem Bild in deutschen Medien. Wenn aber ein lokaler deutscher Serientäter, der seinen Mitbürgern lebensgefährliche Verletzungen zufügt, seine Mitbürger mit Killerattacken einschüchtert, Angst und Schrecken, blanken Horror, ja lokalen Terror […]