Skip to main content
Freitag, 20. September 2019

Heckler & Koch weist Kritik an G36 Sturmgewehr durch Ursula von der Leyen zurück

Trotz der Kritik am Sturmgewehr G36 hat nun der Waffenhersteller Heckler & Koch gesagt, die Vorwürfe würden nicht zutreffen.

Die in der Deutschen Bundeswehr umstrittene Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatte Heckler & Koch über ihr Ministerium vorgeworfen, wonach das Sturmgewehr – eingesetzt in zahlreichen Krisenherden – nicht treffsicher sei. Doch Heckler & Koch sagte, dass dieses eine nicht zutreffende Behauptung sei.

Derzeit ist allerdings nicht klar, ob sich Heckler & Koch einem Komplott von Konkurrenten gegenübersieht, oder ob an den Vorwürfen etwas dran sein könnte. Jedenfalls sagte Heckler & Koch, wonach eigene Prüfungen „diametral“ zu den aus Berlin verlautbarten Behauptungen stünden. Weiter heißt es, wonach Heckler & Koch „keine durch die Bundeswehr ermittelten Negativergebnisse zum Gewehr G36“ vorliegen habe, welche sich „auf eine vermeintlich fehlende Tauglichkeit des Sturmgewehrs zum vorgesehenen Gebrauch beziehen“ würden.

Dem entgegnete von der Leyen, sie habe festgestellt, wonach „das G36… offenbar ein Präzisionsproblem bei hohen Temperaturen, aber auch im heißgeschossenen Zustand“ habe. Angeblich würde deshalb das Sturmgewehr in Afghanistan oder Mali nur noch eingeschränkt genutzt. Man überlege derzeit, so von der Leyen, das Sturmgewehr ganz aus dem Bundeswehr-Sortiment zu nehmen.

Heckler & Koch kritisiert Stil des Umgangs in einer Pressemeldung

Heckler & Koch ist auch über den Stil der CDU-Verteidigungsministerin irritiert. So schickte das Unternehmen die folgenden Pressemitteilung an Medien, welche wir in Auszügen widergeben:

„…Bedauerlicherweise hat Heckler & Koch erstmalig über Presseanfragen von den aktuellen Äußerungen der Bundeswehr zum Gewehr G 36 erfahren. Trotz mehrfacher Angebote von Heckler & Koch, die auf eine Einbeziehung des weitreichenden und über viele Jahrzehnte hinweg entwickelte Know-How des Unternehmens gerichtet waren, hat die Bundeswehr Heckler & Koch in keiner Weise in die Untersuchungen eingebunden.

Im Gegenteil kommuniziert die Bundeswehr zum Thema G 36 seit rund einem halben Jahr nicht mit Heckler & Koch über die konkret untersuchten Vorwürfe zum G 36 als weltweit anerkanntes, technologisch führendes Sturmgewehr. Insofern war es Heckler & Koch leider nicht möglich, an einer sachgerechten Aufklärung der Vorwürfe mitzuwirken.“

Kommentar: Eine Frau, die mit der Übernehme des Verteidigungsministeriums als eine der ersten Amtshandlungen erklärte, sie wolle Kitas auf Bundeswehrgeländen einführen, hängt sich nun erstaunlich weit aus dem Fenster – mit Äußerungen, die verwundern.

Wenn ein Auto ein Defizit hat, geht es zurück in die Werkstatt, aber kein Politiker fordert gleich die komplette Eliminierung des Autos. Insofern fragt man sich: Geht es der Ministerin wirklich um das Sturmgewehr oder nicht darum einem Waffenhersteller zu schaden, um einen anderen in Position zu bringen?

Es wäre sowohl für das Ansehen und die Glaubwürdigkeit der deutschen Bundesverteidigungsministerin – die sowieso nicht den besten Ruf in den Reihen der Bundeswehr hat – als auch für Heckler & Koch dringend geraten, wenn hier unabhängige weitere Prüfinstanzen hinzugezogen würden.

Dass die Bundeswehr in Afghanistan keine gute Figur abgegeben hat – das lag sicherlich nicht an dem Sturmgewehr von Heckler & Koch. Vielmehr steht die gesamte Bundeswehr im Ruf, auf einem schlechten technischen Niveau zu agieren. Ein Sturmgewehr dürfte dabei nicht die oberste Priorität in der Ausstattung der Armee sein.



Kommentare (2)


G.I.J.B. 31. März 2015 um 16:32

HK’s eigene ergebnise zum Thema bereits 2013 veröffentlicht.
http://www.heckler-koch.com/de/presse/detail.html?tx_z7protecteddownloads_pi1%5Bfile%5D=Sturmgewehr_G36_Technischer_Untersuchungsbericht_16.12.2013.pdf

Antworten

G.I.J.B. 31. März 2015 um 16:29

HK hat bereits 2013 ein Dokument seiner Studien zu dem Thema zugänglich gemacht.
Was einige Personen leider übersehen sind auch folgende kriterien die mit berücksichtig werden müssen.
1. Waffe dehnt sich natürlich bei wärme aus damit muss sie neu beschossen werden um die Zieleinrichtungen weiter verwenden zu können sonst verringert sich die Präzision.
2. Die Präzision des Schützen kann sich auf grund veränderter Witterungsbedingungen auch verschlechtern (Ausrüstung ,Wärme ,Einsatzstress).
3. Wurde letztes Jahr angegeben das diese Probleme zum Teil auf Grund von Munitions wechsel im vergleich zur vorgesehenen Munition zurück zu führen sind.
4. Kommt dieses Thema jedes Jahr hoch…

Hier der link zu HK’s ergebnisen als pdf.

http://www.heckler-koch.com/de/presse/detail.html?tx_z7protecteddownloads_pi1%5Bfile%5D=Sturmgewehr_G36_Technischer_Untersuchungsbericht_16.12.2013.pdf

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Donnerstag, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]