Skip to main content
Montag, 22. Juli 2019

Männer-Phobie bei Ursula von der Leyen beim G36? „Wir haben nie rechts gezielt und links getroffen“

?

Kommentar: Es wird langsam eine Schlammschlacht und knietief drinnen ist eine Frau, die gerne Angela Merkel (CDU) als Bundeskanzlerin beerben möchte und es gut gebrauchen kann, wenn sie es der dreckigen Männerwelt bei der Deutschen Bundeswehr, aber auch der deutschen Industrie einmal richtig zeigen kann: Kriegsministerin Ursula von der Leyen (CDU) – die Frau mit der taffen geföhnten Sturmhaube.

Da ein Gewehr geradezu symbolisch eine Männlichkeit verkörpert, übertreibt man wohl nicht, wenn man sich erlaubt zu sagen, dass man sich nicht wundern muss, warum sich nun ausgerechnet eine Frau auf das Gewehr G36 so einschießt. Nur: Egal welche seriösen Tageszeitungen man aufschlägt: Es kommen immer größere Zweifel an der Glaubhaftigkeit dessen, was von der Leyen sagt: Nämlich, dass es ihr beim G36 vor allem um Sicherheitsbedenken für die Soldaten gehe.

Am Sonntag schrieb bereits die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (FAS) in einer bemerkenswerten Analyse, dass seltsamerweise weltweit das G36 von Heckler & Koch in Umlauf sei, aber es bis heute in anderen Ländern keine Beschwerden gegeben habe. Auch könne von der Leyen bis heute keine glaubhaften Kausalzusammenhänge auf den Tisch legen, die belegen könnten, dass das G36 Sturmgewehr wirklich schief schießt. So schrieb PETER CARSTENS in der FAS (am 19. April 2015, S. 3):

„Von der Leyen will unbedingt beweisen, dass sie bei der Bundeswehr aufräumen kann. Im Gegensatz zu ihren Vorgängern. Sie will es allen zeigen – der Generalswirtschaft im Ministerium, der Industrie und wohl auch den Wählerinnen und Wählern, die sie irgendwann zur Kanzlerin machen können. Und da ist es von besonderem Publikumsvorteil, wenn man gegen ein mittelgroßes Unternehmen vorgeht, das ohnehin keiner leiden kann. So gesehen, ist Heckler & Koch das beinahe ideale Objekt einer politischen Dressur: fiese Produkte, mieses Auftreten, undurchsichtige Führung. Perfekt!“

Landauf landab hört man in der Bundeswehr: Dass es mit dem Gewehr G36 eigentlich nie große Probleme gegeben habe. Klar, wenn man stundenlang bei brütender Hitze ballert, 300 Schuss die Minute, könne es immer zu schwierigen Situationen kommen. Doch wer will allen Ernstes mit einem Sturmgewehr des Kalibers des G36 bei 300 Schüssen die Minute alle auf einen Nagelkopf treffen? Gewehr schuld oder Mann – das ist hier die Frage.

Wer spinnt denn nun? Von der Leyen oder die Soldaten?

Jedenfalls legte am Mittwoch LORENZ HEMICKER in der Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) nach, indem er schreib:

„Verteidigungsministerin von der Leyen nennt das G36 unbrauchbar. Soldaten, die mit dem Sturmgewehr im Gefecht standen, halten die Kritik für Unsinn – trotz bekannter Mängel. Sie vermuten andere Interessen hinter der Debatte.“

Des Weiteren zitiert die FAZ einen Soldaten, welcher selbst als Bundeswehrsoldat 2010 in der Nähe von Kundus im Afghanistan-Krieg mit dem Sturmgewehr G36 in Gefechten verwickelt gewesen sei: „Wir haben in Feuerkämpfen keine signifikanten Abweichungen festgestellt“, sagt der Oberfeldwebel.

Immerhin gilt das Gefecht der Bundeswehr am Karfreitag 2010, an welchem deutsche Soldaten auf Grund mangelnder Hightech-Ausrüstung (Drohnen etc.), aber nicht mangels des G36 umkamen, als das schwerste und blutigste Gefecht der Bundeswehr in Afghanistan überhaupt.

Damals war eine deutsche Bundeswehr-Patrouille in der Nähe der nordafghanischen Stadt Kundus in einen Hinterhalt der Taliban geschliddert. Dem folgte ein zehn-stündiges Dauergefecht, bei welchem vier deutsche Soldaten der Bundeswehr ums Leben kamen und andere schwer verletzt wurden. Sie sollen bis heute unter Behinderungen leiden. Insgesamt kostete der deutsche Krieg in Afghanistan – von der CDU-Bundesregierung, also von der Partei Ursula von der Leyens befördert – über 50 deutschen Soldaten das Leben.

Für Dauerfeuer gibt es zudem das MG3 oder MG4

Das G36 ist ein Schnellschuss-Gewehr. Ein durchschnittlicher Bundeswehrsoldat verschoss in Afghanistan während dem berüchtigten Taliban-Überfall zwischen sechs und acht Magazine je Waffe, wobei ein Magazin 30 Patronen enthält. Wir sprechen also von rund 180 bis 300 Schuss – bei über 40 Grad, unter gleisender Sonne. Wer will da noch exakt auf eine Stecknadel treffen? Die FAZ zitiert hier einen Fallschirmjäger: „Wir haben nie rechts gezielt und links getroffen.“ Weiter schreibt das Blatt: „Während der Feuerkämpfe sei es stets möglich gewesen, den Gegner auf den typischen Gefechtsentfernungen zwischen 300 und 400 Metern auch bei großer Hitze zielgenau zu bekämpfen.“

Zudem führt die FAZ aus, wonach „die in den vergangenen Monaten öffentlich geäußerte Kritik“ wohl auf „falschen Annahmen“ basiere. Denn das G36 „wie ein Maschinengewehr zum Niederhalten des Gegners einzusetzen“, sei Schwachsinn, zitiert die FAZ einen Hauptfeldwebel. Das G36 sei „nie dafür gebaut worden, binnen Minuten hunderte Schüsse abzugeben“.

Vielmehr gebe es für solche Dauergefechtsstellungen in brütender Hitze andere Maschinengewehre – wie das MG3 oder das MG4. Setze man aber, schreibt FAZ weiter, das G36 wie ein Maschinengewehr ein, sei eine physische Verformung „inklusive der in den jüngsten Tests beobachteten Präzisionsmängel bei dem Sturmgewehr so vorhersehbar wie bei vergleichbaren Fabrikaten anderer Hersteller auch.“



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Mittwoch, 01. Mai 2019

Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz will am 19. Mai gegen Verschärfung des Waffenrechts entsprechend EU-Vorgaben stimmen

Auch wenn es in der EU zahlreiche Gegner von Waffen in privaten Händen gibt: In der Schweiz wollen am 19. Mai in einer Volksabstimmung zahlreiche Bürger nach wie vor für ihr Waffenrecht stimmen. Dabei gibt es aber hitzige Diskussionen ob das alte Waffenrecht erhalten bleiben soll oder ob es entsprechend des Schengener Euro-Abkommens überarbeitet, also verschärft werden soll. Die Anhänger […]

Sonntag, 28. April 2019

Todesfall UKE Hamburg + Wollte Ärztin Psychopharmaka mit Gewalt in den Mund stopfen lassen?

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) versinkt in einem Skandal. Wie die linksalternative Tageszeitung taz berichtet, habe sich ein unglaublicher Vorfall an der „Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf“ mit Todesfolge eines Patienten ereignet.[i] Für die psychiatrische Klinik des UKE verantwortlich wird auf der Homepage des UKE Klinikdirektor Univ-Prof. Dr. Jürgen Gallinat genannt.[ii] Der Arzt lässt sich auch auf der […]