Skip to main content
Donnerstag, 23. Januar 2020

US Justiz politisch motiviert: Wien verweigert Auslieferung ukrainischer Oligarch Dmitry Firtasch

Unter anderem mit der Begründung, man könne sich des Eindrucks nicht erwehren, dass die US-Justiz auf Grund erheblicher politischer Motivation versuche, den ukrainischen Oligarchen Dmitry Firtasch (bekannt auch als: Dmytro Firtasch, bzw. Dmitri Firtasch) an die USA ausliefern zu lassen, verweigerte nun ein hohes Wiener Gericht dessen Auslieferung.

Für den ukrainischen Oligarchen Dmitry Firtasch bedeutet dies: Er kann erst einmal aufatmen. Nachdem der ukrainische Oligarch Firtasch zunächst auf Antrag der US-Justiz in Wien festgenommen worden war, hatte ihn das zuständige Straflandesgericht Wien („Landesgericht für Strafsachen Wien“) gegen eine Kaut in Höhe von 125 Millionen Euro wieder auf freien Fuß gesetzt.

US-Behörden wollten Firtasch beim Bundesgericht in Chicago wegen des Vorwurfs angeblicher Korruption bei Auslandsgeschäften einen Gerichtsprozess machen und hatten ihn deshalb angeklagt. Der ukrainische Multi-Milliardär Dmitry Firtasch, 49 (auf russisch: Дмитрий Васильевич Фирташ), gilt als Förderer des ehemaligen ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch.

Als Viktor Janukowitsch sich gegen die Aufnahme der Ukraine in die Europäische Union (EU) ausgesprochen hatte und stattdessen eine Wirtschafts-Gemeinschaft mit Russland angestrebt hatte, stellten sich die USA massiv gegen Janukowitsch und unterstützten Gruppen, die teils mit Waffengewalt Viktor Janukowitsch aus dem Präsidentenamt gezwungen hatten. Während dieser Auseinandersetzungen wurden über 100 Demonstranten, aber auch Dutzende Polizisten erschossen.

Als Haupt-Profiteur der Krise in der Ukraine schälten sich bislang die USA heraus: Ihre Wirtschaft brummt, die Arbeitslosenraten sind auf einem historischen Tief. Nicht so in der EU: Hunderte Unternehmen bezahlen die Sanktionen des Wesens gegen Russland mit Tausenden Arbeitsplätzen und Umsatzrückgängen in Milliardenhöhe. Der Westen macht einseitig Russland für den Bürgerkrieg in der Ukraine verantwortlich, Russland weist dieses zurück. Im Vielvölker-Gebilde Ukraine sind rund ein Drittel der Bürger russisch-stämmig. Sie fühlen sich eher Russland zugehörig, als zum Westen.

Wir empfehlen hierzu ein Buch: „GABRIELE KRONE-SCHMALZ: Russland verstehen. Der Kampf um die Ukraine und die Arroganz des Westens“ (C.H. Beck, 14,95 Euro, 176 Seiten, Paperback).Die Webseite von Dmitry Wassiljewitsch Firtasch lautet: dmitryfirtash.com



Kommentare (2)


Juppi 6. Mai 2015 um 0:48

Schon wen ich den Ausdruck „zur Rechenschaft ziehen“ hören wird mir wirklich jedesmal fast schlecht. Da klingt einfach sowas von bescheuert und überheblich. Und das schlimmste ist, dass ich das jetzt auch schon von deutschen Politkern hören muss.

Antworten

miezekatz 1. Mai 2015 um 20:16

Es ist an der Zeit, dass die USA für ihre Politik zur Rechenschaft gezogen wird.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Donnerstag, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]