Skip to main content
Montag, 25. März 2019

Halleluja! US-Stasi NSA will mit Deutschen und BND nicht mehr gemeinsam kriminell agieren

Kommentar – Für die einen ist es ein schmerzlicher drohender Verlust, doch für viele ist es die Konsequenz, welche längst überfällig war:

Die amerikanische Stasibehörde NSA stellt ihre sowieso umstrittene und im rechtlichen Graubereich vollzogene Zusammenarbeit mit den Deutschen, vor allem mit dem BND (Bundesnachrichtendienst), angeblich in Frage. So lautet derzeit die offizielle Lesart in vielen westlichen Massenmedien. Doch man könnte den Spieß auch umdrehen:

Im deutschen Bundestag gibt es immer mehr Parlamentarier – und zwar fraktionsübergreifend – welche die Zusammenarbeit mit der offensichtlich kriminell, respektlos, würdelos, größenwahnsinnig und maßlos agierenden amerikanischen Stasibehörde NSA seit Monaten und zunehmend in Frage stellen.

Spätestens als die Deutschen erfuhren, dass die amerikanische Botschaft von der NSA und CIA zweckentfremdet worden war, um unter anderem das deutsche Bundeskanzleramt – besonders die dort amtierenden Bundeskanzler, also derzeit Dr. Angela Merkel (CDU) – noch besser ausspionieren zu können, war bei vielen Bundestagsabgeordneten das Maß voll. Schon die zuvor bekannt gewordenen Enthüllungen von Edward Snowden über die von der US-Regierung selbst in ihren kriminellen Aktionen gedeckte NSA hatten vielen deutschen Politikern bei der CDU, SPD, den GRÜNEN, LINKEN oder der AfD erhebliche Magenschmerzen bereitet.

Was wurde denn verhindert?

Doch unabhängig davon: Die NSA arbeitet sowieso überwiegend nach dem Fünf-Augen-Prinzip in den alten kolonialistischen Bahnen des Britischen Empire. Das bedeutet: Die USA, Kanada, Australien, Neuseeland und eben Großbritannien sehen sich als Kern der westlichen weltweit agierenden Super-Stasi. Ihr Anliegen: Offiziell wolle man den Terror stoppen. Die Realität ist: Weltweit konnte fast kein einziger Terroranschlag verhindert werden. Die meisten Treffer waren Zufallstreffer. Weder konnte die NSA die „Is“ (Islamischer Staat) stoppen, noch einen Mord-Komplott auf den US-Botschafter in Libyen.

Realität ist hingegen längst: Perverse Allmachs-Lüstlinge britischer Geheimdienstler sollen selbst Millionen Briten beim Wichsen vor den Webcams zugeschaut haben. Deshalb soll es sogar offizielles Einstellungskriterium gewesen sein, doch bitte in sexueller Hinsicht – also beim heimlichen Zuschalten auf Millionen Webcams und da auch beim Schauen auf Schwänze und weibliche Geschlechtsteile – nicht allzu zimperlich zu sein. Die Konsequenz: Immer mehr Bürger überlegen sich nun doch, ob sie wirklich ihre Webcam aktivieren möchten und kleben sie zudem vorsorglich zu.

Jedenfalls soll nun der US-Geheimdienstdirektor James Clapper im US Senat gejammert haben: „Was die deutsche Regierung da veranstaltet, ist gefährlicher als die Snowden-Enthüllungen“. Diese Worte erfahren wir nun zumindest aus dem deutschen nationalen Boulevardblatt „Bild-Zeitung“.

„Deutsche Bundesregierung schlimmer als Snowden-Enthüllungen“?

Gefährlich sei, so Clapper sinngemäß, dass der Deutsche Bundestag endlich wissen möchte, wen in der deutschen Industrie und Politik die NSA mit dem BND denn nun aus welchen Gründen ausspioniert hat.

Angeblich, heißt es weiter, sei der amerikanische oberste Stasi-Chef James Clapper dermaßen über das Anliegen von Politikern im Deutschen Bundestag erbost, dass er behauptet haben soll, „auf die Deutschen“ sei kein Verlass mehr, wenn es darum geht, den BND als Verbündeten für die kriminellen NSA-Aktionen zu gewinnen. Jedenfalls wolle die NSA die Zusammenarbeit mit dem BND und der deutschen Bundesregierung angeblich „in Frage stellen“.

Viele sagen dazu: Halleluja! Endlich! Dieses umso mehr, als dass die Republikaner derzeit einmal mehr versuchen, die von US-Präsident Barack Obama (Demokraten) auf die Beine gestellte Geheimdienstreform der NSA zu verhindern. Es heißt, wonach die Republikaner die Reform der NSA erst einmal mit ihrer Mehrheit im US-Senat blockiert hätten.

v



Kommentare (1)


Jumo 24. Mai 2015 um 14:35

Da haben die Amis den gesammten Bundestag mit Trojanern ausgespäht ohne dass sich jemand wehren kann und nichts steht mehr in der Presse. Die Amis würden keine Sekunde warten und ganz Deutschland ins Chaos stürzen sollten sie es für notwendig halten. Es ist durchaus angebracht von den USA als einem Terrorstaat zu sprechen!

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Pixabay License / Pixabay License Sonntag, 10. März 2019

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen

Amnesty International Deutschland teilte mit, wonach die bekannte palästinensische Politikerin und Parlamentsabgeordnete Khalida Jarrar am 28. Februar 2019 aus dem israelischen HaSharon-Gefängnis entlassen worden sei.

Die Politikerin habe 20 Monate, beziehungsweise 660 lange Tage, ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Verwaltungshaft verbracht. Nach ihrer Freilassung habe sich Khalida Jarrar bei Amnesty International und allen Unterstützer)nnen für ihren Einsatz mit den Worten bedankt

:

„Ich danke euch allen dafür, dass ihr euch für meine Rechte und für die Rechte anderer palästinensischer Gefangener einsetzt. Während meiner Zeit im Gefängnis hatte ich keinen Zweifel daran, dass die Mitglieder und Unterstützerinnen und Unterstützer von Amnesty weltweit erneut die willkürliche Verwaltungshaft anprangern und meine Freilassung fordern würden.“

Zudem habe sie gesagt: „Ich bin jetzt frei, doch mindestens 48 weibliche palästinensische Gefangene befinden sich nach wie vor in Israel hinter Gittern. Sie haben es unglaublich schwer und leiden sehr. Ich hoffe, dass Amnesty sich weiterhin für palästinensische Gefangene einsetzt und gegen das Unrecht ankämpft.“

Die Unterstützung und Mobilisierung solle bis zur Freilassung aller palästinensischen politischen Gefangenen fortgesetzt werden, erklärte die Politikerin

.

Am 2. Juli 2017 war Khalida Jarrar in ihrer Wohnung in Ramallah im besetzten Westjordanland festgenommen worden, so Amnesty International. Am 12. Juli 2017 habe dann der israelische Militärkommandant des Westjordanlandes sechs Monate Verwaltungshaft gegen sie angeordnet.

Die Haftanordnung sei seitdem dreimal verlängert worden: am 31. Dezember 2017, am 17. Juni 2018 und am 25. Oktober 2018.

Obwohl die maximale Haftdauer für eine Verwaltungshaftanordnung sechs Monate in Israel betrage, könne diese nach israelischem Recht aber beliebig oft verlängert werden.

Khalida Jarrar hat sich als palästinensische Parlamentarierin immer wieder kritisch zu den israelischen Besetzungen der palästinensischen Gebiete geäußert.

Zudem kritisiere sie die Zusammenarbeit der palästinensischen Behörden mit dem israelischen Militär im Sicherheitsbereich, so AI.

Die Palästinenserin werde wegen ihres politischen und menschenrechtlichen Engagements bereits seit Jahrzehnten von den israelischen Behörden „drangsaliert und eingeschüchtert“.

Seit 1998 dürfe sie Israel nicht mehr verlassen.

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Donnerstag, 29. November 2018

Mark Herbert in Rollstuhl geprügelt: Schläger aus Offenbach ‚Peter Brecht‘ in ‚Aktenzeichen XY… ungelöst‘ ist ein Fakename

Kommentar – Es ist schon bemerkenswert: Wenn ausländische Terroristen in Deutschland oder Frankreich Menschen umbringen oder Anschläge planen, stehen die Täter oder Tatverdächtigen meist mit komplettem Vor- sowie Nachnamen und ungepixeltem Bild in deutschen Medien. Wenn aber ein lokaler deutscher Serientäter, der seinen Mitbürgern lebensgefährliche Verletzungen zufügt, seine Mitbürger mit Killerattacken einschüchtert, Angst und Schrecken, blanken Horror, ja lokalen Terror […]