Skip to main content
Montag, 25. Juni 2018

Halleluja! US-Stasi NSA will mit Deutschen und BND nicht mehr gemeinsam kriminell agieren

Kommentar – Für die einen ist es ein schmerzlicher drohender Verlust, doch für viele ist es die Konsequenz, welche längst überfällig war:

Die amerikanische Stasibehörde NSA stellt ihre sowieso umstrittene und im rechtlichen Graubereich vollzogene Zusammenarbeit mit den Deutschen, vor allem mit dem BND (Bundesnachrichtendienst), angeblich in Frage. So lautet derzeit die offizielle Lesart in vielen westlichen Massenmedien. Doch man könnte den Spieß auch umdrehen:

Im deutschen Bundestag gibt es immer mehr Parlamentarier – und zwar fraktionsübergreifend – welche die Zusammenarbeit mit der offensichtlich kriminell, respektlos, würdelos, größenwahnsinnig und maßlos agierenden amerikanischen Stasibehörde NSA seit Monaten und zunehmend in Frage stellen.

Spätestens als die Deutschen erfuhren, dass die amerikanische Botschaft von der NSA und CIA zweckentfremdet worden war, um unter anderem das deutsche Bundeskanzleramt – besonders die dort amtierenden Bundeskanzler, also derzeit Dr. Angela Merkel (CDU) – noch besser ausspionieren zu können, war bei vielen Bundestagsabgeordneten das Maß voll. Schon die zuvor bekannt gewordenen Enthüllungen von Edward Snowden über die von der US-Regierung selbst in ihren kriminellen Aktionen gedeckte NSA hatten vielen deutschen Politikern bei der CDU, SPD, den GRÜNEN, LINKEN oder der AfD erhebliche Magenschmerzen bereitet.

Was wurde denn verhindert?

Doch unabhängig davon: Die NSA arbeitet sowieso überwiegend nach dem Fünf-Augen-Prinzip in den alten kolonialistischen Bahnen des Britischen Empire. Das bedeutet: Die USA, Kanada, Australien, Neuseeland und eben Großbritannien sehen sich als Kern der westlichen weltweit agierenden Super-Stasi. Ihr Anliegen: Offiziell wolle man den Terror stoppen. Die Realität ist: Weltweit konnte fast kein einziger Terroranschlag verhindert werden. Die meisten Treffer waren Zufallstreffer. Weder konnte die NSA die „Is“ (Islamischer Staat) stoppen, noch einen Mord-Komplott auf den US-Botschafter in Libyen.

Realität ist hingegen längst: Perverse Allmachs-Lüstlinge britischer Geheimdienstler sollen selbst Millionen Briten beim Wichsen vor den Webcams zugeschaut haben. Deshalb soll es sogar offizielles Einstellungskriterium gewesen sein, doch bitte in sexueller Hinsicht – also beim heimlichen Zuschalten auf Millionen Webcams und da auch beim Schauen auf Schwänze und weibliche Geschlechtsteile – nicht allzu zimperlich zu sein. Die Konsequenz: Immer mehr Bürger überlegen sich nun doch, ob sie wirklich ihre Webcam aktivieren möchten und kleben sie zudem vorsorglich zu.

Jedenfalls soll nun der US-Geheimdienstdirektor James Clapper im US Senat gejammert haben: „Was die deutsche Regierung da veranstaltet, ist gefährlicher als die Snowden-Enthüllungen“. Diese Worte erfahren wir nun zumindest aus dem deutschen nationalen Boulevardblatt „Bild-Zeitung“.

„Deutsche Bundesregierung schlimmer als Snowden-Enthüllungen“?

Gefährlich sei, so Clapper sinngemäß, dass der Deutsche Bundestag endlich wissen möchte, wen in der deutschen Industrie und Politik die NSA mit dem BND denn nun aus welchen Gründen ausspioniert hat.

Angeblich, heißt es weiter, sei der amerikanische oberste Stasi-Chef James Clapper dermaßen über das Anliegen von Politikern im Deutschen Bundestag erbost, dass er behauptet haben soll, „auf die Deutschen“ sei kein Verlass mehr, wenn es darum geht, den BND als Verbündeten für die kriminellen NSA-Aktionen zu gewinnen. Jedenfalls wolle die NSA die Zusammenarbeit mit dem BND und der deutschen Bundesregierung angeblich „in Frage stellen“.

Viele sagen dazu: Halleluja! Endlich! Dieses umso mehr, als dass die Republikaner derzeit einmal mehr versuchen, die von US-Präsident Barack Obama (Demokraten) auf die Beine gestellte Geheimdienstreform der NSA zu verhindern. Es heißt, wonach die Republikaner die Reform der NSA erst einmal mit ihrer Mehrheit im US-Senat blockiert hätten.

v



Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí -

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Sonntag, 27. Mai 2018

Wegen "Loyalitätsbruch" -

Israel droht Palästinensischer Autonomiebehörde mit Verlust des Aufenthaltsrechts in Jerusalem

Vier Mitgliedern des Palästinensischen Legislativrats droht, teilte Amnesty International (AI) bereits Ende April 2018 mit, der Verlust ihres dauerhaften Aufenthaltsstatus in Jerusalem. Auf der Grundlage eines vom israelischen Parlament (Knesset) verabschiedeten Gesetzes sei das israelische Innenministerium befugt, Personen wegen mutmaßlichen „Loyalitätsbruchs“ das Aufenthaltsrecht zu entziehen. Das teilte die Menschenrechtsorganisation mit. Am 19. März habe der israelische Innenminister Arye Deri angekündigt, zwölf […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt -

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Samstag, 14. April 2018

Bomben auf Syrien +++ Der schmutzige Krieg der USA, Frankreichs und Großbritanniens

Kommentar – Es gehört seit Jahrhunderten zum strategischen Repertoire ehemaliger westlichen Kolonialstaaten wie den USA, Frankreichs oder Großbritanniens, die Geschichte immer so umzuschreiben, dass man selbst mit einer angeblich sauberen Weste dasteht. Ganz nach dem Motto: Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Das ist auch beispielsweise mit den Deutschbalten so. 1917, im Zuge der Russischen Revolution, die als „Februarrevolution 1917“ […]

Donnerstag, 12. April 2018

Razzia beim Trump-Anwalt: Wie das FBI in seiner Hexenjagd auf Trump den Rechtsstaat zerstört

Kommentar – Es ist schon unglaublich,wie fachlich unwissend, flach und teils sogar falsch Deutschlands, aber auch die sonstigen weltweiten Massenmedien, über die aktuelle Razza bei einem Rechtsanwalt des US-Präsidenten Donald Trump, bei Michael Cohen, berichten. Sie schwafeln davon, wonach die amerikanische Bundespolizei FBI wegen Trump eine Razzia bei seinem Anwalt gemacht habe. Ganz so, als ob die Razzia wegen Trump […]


Kommentare (1)


Jumo 24. Mai 2015 um 14:35

Da haben die Amis den gesammten Bundestag mit Trojanern ausgespäht ohne dass sich jemand wehren kann und nichts steht mehr in der Presse. Die Amis würden keine Sekunde warten und ganz Deutschland ins Chaos stürzen sollten sie es für notwendig halten. Es ist durchaus angebracht von den USA als einem Terrorstaat zu sprechen!

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*