Skip to main content
Donnerstag, 21. Juni 2018

178 Ja-Stimmen im Griechischen Parlament für Volksabstimmung

Das Griechische Parlament hat mit 178 Ja-Stimmen und 120 Gegenstimmen für eine Volksabstimmung zum anstehenden weiteren Finanzpaket für Griechenland gestimmt und damit auch zur Frage eines möglichen Grexit.

Das Ergebnis ist überraschend eindeutig und zeigt, dass es sich Griechenland nicht einfach macht. Zuvor hatten zahlreiche Mitglieder der Parteien Syriza, Unabhängige Griechen und Goldene Morgendämmerung sich für eine Volksabstimmung stark gemacht. Dagegen stimmten die Parteien Neuen Demokratie (ND), Der Fluss, PASOK und KKE. Die Volksabstimmung zur Frage, wie Griechenland weiter wirtschaftlich vorgehen soll,läuft im Land unter dem Namen „VolksabstimmungH“. Zufrieden mit dem Ergebnis der Parlamentsbefragung zeigte sich die griechische Bundesregierung. Das Referendum soll nun am Sonntag den 5. Juli stattfinden.

Nach der Abstimmung im griechischen Parlament wurden die Ergebnisse zum Präsidentenpalast des griechischen Präsidenten Prokopis Pavlopoulos gebracht. Die überwältigende Zustimmung zur Volksabstimmung stärkt die griechische Regierung des Ministerpräsidenten Alexis Tsipras ein neues Memorandum in der griechischen Bevölkerung abzuhalten. Tsipras sagte, er werde die Demokratie in Europa nicht durch Druck der Eurogruppe oder IWF beschränken lassen.

Zudem sagte er, dass Athen nicht um die Erlaubnis des Geroun Ntaiselmploum oder Wolfgang Schäuble anfragen müsse. Griechenland droht die Zahlungsunfähigkeit, sollte das Land nicht Alt-Kredite bedienen. Außerdem benötigt das Land neues Geld. Dennoch erklärte Tsipras ferner, er werde nicht zulassen dass Griechenland zu einem Vasallenstaat verkomme, wie es einstmals Sambia (Zambia) oder Venezuela gewesen seien. Sambia war einst als Kolonie von den Briten brutal ausgebeutet worden und litt unter britischen Massenmorden an der Bevölkerung. Venezuela war über Jahrzehnte von den USA ausgebeutet und korrumpiert worden – vor allem wegen dem Öl im Land.

Das griechische Parlament äußerte sich in einer Stellungnahme mit den folgenden Worten: Man Danke einerseits dem griechischen Präsidenten für seine institutionelle Wachsamkeit gegenüber der Demokratie in Griechenland. Zudem sagte der Präsident, er sehe die Abstimmung zur Volksbefragung als „höchsten Ausdruck der Demokratie und Volkssouveränität“.

Derweil kritisieren europäische Regierungschefs und Finanzminister, sie hätten kein Verständnis dafür, warum eine Volksabstimmung erst jetzt und nicht schon viel früher stattfinde.



Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí -

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Sonntag, 27. Mai 2018

Wegen "Loyalitätsbruch" -

Israel droht Palästinensischer Autonomiebehörde mit Verlust des Aufenthaltsrechts in Jerusalem

Vier Mitgliedern des Palästinensischen Legislativrats droht, teilte Amnesty International (AI) bereits Ende April 2018 mit, der Verlust ihres dauerhaften Aufenthaltsstatus in Jerusalem. Auf der Grundlage eines vom israelischen Parlament (Knesset) verabschiedeten Gesetzes sei das israelische Innenministerium befugt, Personen wegen mutmaßlichen „Loyalitätsbruchs“ das Aufenthaltsrecht zu entziehen. Das teilte die Menschenrechtsorganisation mit. Am 19. März habe der israelische Innenminister Arye Deri angekündigt, zwölf […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt -

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Samstag, 14. April 2018

Bomben auf Syrien +++ Der schmutzige Krieg der USA, Frankreichs und Großbritanniens

Kommentar – Es gehört seit Jahrhunderten zum strategischen Repertoire ehemaliger westlichen Kolonialstaaten wie den USA, Frankreichs oder Großbritanniens, die Geschichte immer so umzuschreiben, dass man selbst mit einer angeblich sauberen Weste dasteht. Ganz nach dem Motto: Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Das ist auch beispielsweise mit den Deutschbalten so. 1917, im Zuge der Russischen Revolution, die als „Februarrevolution 1917“ […]

Donnerstag, 12. April 2018

Razzia beim Trump-Anwalt: Wie das FBI in seiner Hexenjagd auf Trump den Rechtsstaat zerstört

Kommentar – Es ist schon unglaublich,wie fachlich unwissend, flach und teils sogar falsch Deutschlands, aber auch die sonstigen weltweiten Massenmedien, über die aktuelle Razza bei einem Rechtsanwalt des US-Präsidenten Donald Trump, bei Michael Cohen, berichten. Sie schwafeln davon, wonach die amerikanische Bundespolizei FBI wegen Trump eine Razzia bei seinem Anwalt gemacht habe. Ganz so, als ob die Razzia wegen Trump […]


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*