Skip to main content
Montag, 22. Juli 2019

Deutsche Opfer Tunesien: Bis zu 8 im Hotel Riu Imperial Marhaba nach Massaker?

Nach bisherigen Gerüchten sollen unter den 38 mit einem oder mehrere Maschinengewehren erschossenen Touristen im Hotel Riu Imperial Marhaba in Tunesien bis zu 8 Deutsche sein.

Die Gerüchte um die Nationalitäten der Opfer konnte das Antikriegsportal kriegsberichterstattung.com nicht auf ihren Wahrheitsgehalt verifizieren, Die Mehrheit der Opfer sollen aber Briten sein. Weitere Opfergruppen des Massenmordes im Hotel Riu Imperial Marhaba Thalasso & Spa am Port El Kantaoui in Tunesien seien unter anderem Belgier, Franzosen oder Iren. Als Täter steht bislang ein 23-Jähriger arabischer Student fest. Doch gehen Beobachter davon aus, dass mehrere Verbrecher in Frage kommen könnten.

Derweil wird Kritik an der tunesischen Regierung laut, dass immer noch keine Namen der Opfer bekannt gegeben wurden. Auch die deutsche Bundesregierung steht unter Kritik. So sagte beispielsweise David Cameron, der britische Premier, wonach die britische Regierung persönlich dafür sorge, dass die Ermittlungen in Tunesien beschleunigt liefen und zwar durch eigene britische Ermittler vor Ort.

Nicht bekannt ist bislang, dass deutsche Ermittler oder Ärzte und psychologische Teams im Auftrag der Bundesregierung ebenfalls im Hotel Riu Imperial Marhaba vor Ort sind. Die britische Regierung gab an, wonach man Verletzte in eigens gecharterten britischen Flugzeugen nach Großbritannien aus Tunesien fliege. Ob die deutsche Bundesregierung – verantwortlich wäre der umstrittene deutsche Innenminister Thomas de Maizière (CDU) – ähnliches macht, ist bislang nicht bekannt.

Kritik an der NATO ebenso wie an Tunesien

Ebenfalls wird die Kritik am westlichen Kriegsbündnis NATO immer lauter. Denn es war die NATO (welche auch von Deutschland finanziert und militärisch hochgerüstet wird), die in einem völkerrechtlich illegalen Angriffskrieg den Nachbarstaat von Tunesien, Libyen, 2011 durch Abwurf von über 50.000 Bomben zum Einsturz brachte und in die Riege der gefallenen Staaten einreihte. Durch die instabile Lage in Libyen werden auch die Nachbarstaaten, wie Tunesien, instabiler.

Damit belegten, sagen Kritiker, dass einige Politiker, welche hinter der NATO stehen – vor allem aus der Europäischen Union (EU) und den USA – unfähig seien, in arabischen Ländern dazu beizutragen, dass es Frieden gibt und eine stabile Region.

Isis steht für Terror, auch ohne organisierte zusammenhängende Verbrechen

Auch wenn sich die Verbrecher-Organisation Isisi (kurz: IS; Islamischer Staat) zu dem Terroranschlag auf das Touristenhotel in Tunesien „bekannte“, so sagte ein Terror-Experte auf CNN, dass IS weniger eine Organisation sei, sondern eine Dach-Marke unter welcher unterschiedlichste Amokläufer, Terrorgruppen, Verbrecher-Organisationen oftmals auch völlig zusammenhanglos und unorganisiert agierten – oft auch ohne, dass sie sich persönlich in irgendeiner Weise IS wirklich zugehörig fühlten.

Insofern liefen offizielle „Bekenner“-Statements von IS eher in die Irre, da es oftmals bei weltweiten Verbrechen oder Terroranschlägen kaum organisatorische Zusammenhänge gebe. Diese würden, sagt ein Politologe, oftmals hinterher eher konstruiert, um Isis mächtiger erscheinen zu lassen.

Das Hotel Hotel Riu Imperial Marhaba gehört zur Grupo Riu, einer 1976 auf Mallorca gegründete Hotelkette, welche der gleichnamigen Familie Riu gehört sowie dem deutschen Touristikkonzern TUI.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Mittwoch, 01. Mai 2019

Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz will am 19. Mai gegen Verschärfung des Waffenrechts entsprechend EU-Vorgaben stimmen

Auch wenn es in der EU zahlreiche Gegner von Waffen in privaten Händen gibt: In der Schweiz wollen am 19. Mai in einer Volksabstimmung zahlreiche Bürger nach wie vor für ihr Waffenrecht stimmen. Dabei gibt es aber hitzige Diskussionen ob das alte Waffenrecht erhalten bleiben soll oder ob es entsprechend des Schengener Euro-Abkommens überarbeitet, also verschärft werden soll. Die Anhänger […]

Sonntag, 28. April 2019

Todesfall UKE Hamburg + Wollte Ärztin Psychopharmaka mit Gewalt in den Mund stopfen lassen?

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) versinkt in einem Skandal. Wie die linksalternative Tageszeitung taz berichtet, habe sich ein unglaublicher Vorfall an der „Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf“ mit Todesfolge eines Patienten ereignet.[i] Für die psychiatrische Klinik des UKE verantwortlich wird auf der Homepage des UKE Klinikdirektor Univ-Prof. Dr. Jürgen Gallinat genannt.[ii] Der Arzt lässt sich auch auf der […]