Skip to main content
Montag, 01. Juni 2020

Terror: Ultraorthodoxer Jude Schlissel verübt Messer-Attacke gegen sechs Homosexuelle

In einer Wahnsinnstat hat ein ultraorthodoxer Jude, den israelische Medien mit dem Namen Yishai Schlissel (auf hebräisch: ישי שליסל) bezeichnen, sechs junge homosexuelle Männer auf einer Parade in Jerusalem niedergestochen.

Zwei der mit dem Messer Getroffenen sind schwerst verletzt worden, kämpfen um ihr Leben. Das Ziel des Täters auf der Jerusalem Pride Parade: Die Homosexuellen zu ermorden. Bereits 2005 hatte Schlissel schon einmal einen Mordanschlag auf schwule Juden verübt und musste dafür zwei Jahre in Haft. Derweil ist Israel schockiert, dass der gleiche Täter schon wieder – trotz Polizeipräsenz – nahezu ungehindert auf einer Schwulen-Parade in Jerusalem Teilnehmer niederstechen konnte.

Das Motiv von dem Terroristen Yishai Schlissel soll nach Angaben israelischer Medien purer Hass auf Homosexuelle gewesen sein. Die jungen Leute hatten in Jerusalem Donnerstagabend zu Hunderten für eine offene tolerante israelische Gesellschaft demonstriert- in Anlehnung an den CSD, den Christopher Street Day. Der CSD wird auch jährlich in vielen deutschen Städten gefeiert – darunter in Berlin, München oder Frankfurt am Main.

Besonders pikant: Der jüdische ultraorthodoxer Sender „Nayes orthodox“ hatte noch vor zwei Wochen über eine Hotline mit dem jüdisch-gläubigen Terroristen Yishai Schlissel ein Interview geführt und dieses auch nahezu in voller Länge gesendet.

In dem Interview äußerte der Täter Sätze wie: „Tun Sie etwas drastisches gegen die Unberührbaren“. Weiter zitieren israelische Medien Schlissel mit den Worten: „Diese Verunreinigungen wollen auch weiterhin Jerusalem entweihen. Man sollte alles tun, um den Marsch zu beenden.“

Weiter soll Schlissel in dem Interview bereits vor zwei Wochen recht deutlich seine Tat angekündigt haben, ohne dass die israelische Polizei in irgendeiner Weise alarmiert war. Immerhin war es in dem Interview auch recht offen über seine bereits zehn Jahre zurückliegende Tat gegangen.

So lauten weitere Auszüge aus dem Interview: „Wenn ein Mann versucht, den Marsch zu stoppen, dann muss etwas Drastisches geschehen. Sie brauchen ein paar mehr Menschen. Der Kampf ist noch nicht vorbei. Diese Abscheulichen wollen weiter machen, um Jerusalem zu entweihen.“

In dem Interview äußerte der Täter auch Sätze, wonach Homosexualität Gotteslästerung sei und er seine bereits vor zehn Jahren durchgeführten Messer-Anschläge auf Homosexuelle in Jerusalem keinesfalls bedauere. Während des Interviews, schreiben israelische Medien, habe Schlissel sogar gelacht und gesagt, er hoffe, weitere „Aktivisten“ mobilisieren zu können.

Derweil hat der israelische Regierungschef Benjamin Netanyahu das „Verbrechen aus Hass“ verurteilt.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 03. April 2020

Ältester Überlebender

104-jähriger Weltkriegsveteran erholt sich von Corona COVID-19

Ein Licht in so dunklen Zeiten und natürlich aus dem Land der unendlichen Möglichkeiten nach oben wie nach unten: Aus den USA. Mehrere US-Medien berichten, wonach ein U.S.-Amerikaner aus dem U.S.-Bundesstaat Oregon nun seinen 104. Geburtstag gefeiert habe – mit Mundschutz natürlich. Zuvor sei er aber an Corona erkrankt, also COVID-19. Davon habe sich der rüstige Rentner, der in einem […]

Montag, 30. März 2020

Vom Wahnsinn & Co

Gewinner Coronakrise: Ganz klar China, der Westen durchgeht Katharsis

Kommentar – Die Corona-Krise im Westen wird wahrscheinlich Millionen Menschen ihren Arbeitsplatz kosten und Zehntausende, wenn nicht Hunderttausende Unternehmen, darunter viele Einzelunternehmen, Mittelständler oder Konzerne in den Konkurs treiben. Doch es gibt auch Gewinner der Krise: Käufer billiger Aktien und billiger Bitcoins beispielsweise oder Besitzer von Immobilien, welche die Nerven behalten. Ein großer Gewinner dürfte ebenso China sein, möglicherweise zudem […]

Samstag, 14. März 2020

Grenzgänger & Sonstige

Wie irre ist Jens Spahn? Er will halbe Millionen Deutsche in Schweiz in Quarantäne schicken

Kommentar: Wie irre ist Jens Spahn? Bislang ist Deutschlands Bundesgesundheitsminister Spahn (CDU) in der Corona-Krise nicht durch allzu viele sinnvolle Aktionen aufgefallen. An den Flughäfen gibt es kein kostenloses Desinfektionsmittel, auch keine Infostände. Selbst Argentinien hat das. Nicht so in Deutschland: Hier durfte die Lufthansa noch bis Mitte Februar 2020 Tausende Menschen von China nach Deutschland fliegen und zurück. Einflugsperren […]

Samstag, 14. März 2020

Argentinien nimmt deutsche Urlauber in Zwangs Quarantäne wegen Corona Virus | Einreiseverbot für Deutsche in Bolivien

So hatte sich ein Berliner seinen 14-tätigen Urlaub in Argentinien nicht vorgestellt: Als er vor zwei Tagen von Argentinien nach Deutschland zurückfliegen wollte, hatte er erfahren, dass seine Airline kurzfristig den Flug gestrichen hatte. Doch nicht nur das. In einer Mail an Freunde schreibt er am Freitag den 13. März: So sei sein Rückflug von Argentinien nach Deutschland kurzfristig gestrichen […]

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Translate »