Skip to main content
Donnerstag, 23. Januar 2020

Terror: Ultraorthodoxer Jude Schlissel verübt Messer-Attacke gegen sechs Homosexuelle

In einer Wahnsinnstat hat ein ultraorthodoxer Jude, den israelische Medien mit dem Namen Yishai Schlissel (auf hebräisch: ישי שליסל) bezeichnen, sechs junge homosexuelle Männer auf einer Parade in Jerusalem niedergestochen.

Zwei der mit dem Messer Getroffenen sind schwerst verletzt worden, kämpfen um ihr Leben. Das Ziel des Täters auf der Jerusalem Pride Parade: Die Homosexuellen zu ermorden. Bereits 2005 hatte Schlissel schon einmal einen Mordanschlag auf schwule Juden verübt und musste dafür zwei Jahre in Haft. Derweil ist Israel schockiert, dass der gleiche Täter schon wieder – trotz Polizeipräsenz – nahezu ungehindert auf einer Schwulen-Parade in Jerusalem Teilnehmer niederstechen konnte.

Das Motiv von dem Terroristen Yishai Schlissel soll nach Angaben israelischer Medien purer Hass auf Homosexuelle gewesen sein. Die jungen Leute hatten in Jerusalem Donnerstagabend zu Hunderten für eine offene tolerante israelische Gesellschaft demonstriert- in Anlehnung an den CSD, den Christopher Street Day. Der CSD wird auch jährlich in vielen deutschen Städten gefeiert – darunter in Berlin, München oder Frankfurt am Main.

Besonders pikant: Der jüdische ultraorthodoxer Sender „Nayes orthodox“ hatte noch vor zwei Wochen über eine Hotline mit dem jüdisch-gläubigen Terroristen Yishai Schlissel ein Interview geführt und dieses auch nahezu in voller Länge gesendet.

In dem Interview äußerte der Täter Sätze wie: „Tun Sie etwas drastisches gegen die Unberührbaren“. Weiter zitieren israelische Medien Schlissel mit den Worten: „Diese Verunreinigungen wollen auch weiterhin Jerusalem entweihen. Man sollte alles tun, um den Marsch zu beenden.“

Weiter soll Schlissel in dem Interview bereits vor zwei Wochen recht deutlich seine Tat angekündigt haben, ohne dass die israelische Polizei in irgendeiner Weise alarmiert war. Immerhin war es in dem Interview auch recht offen über seine bereits zehn Jahre zurückliegende Tat gegangen.

So lauten weitere Auszüge aus dem Interview: „Wenn ein Mann versucht, den Marsch zu stoppen, dann muss etwas Drastisches geschehen. Sie brauchen ein paar mehr Menschen. Der Kampf ist noch nicht vorbei. Diese Abscheulichen wollen weiter machen, um Jerusalem zu entweihen.“

In dem Interview äußerte der Täter auch Sätze, wonach Homosexualität Gotteslästerung sei und er seine bereits vor zehn Jahren durchgeführten Messer-Anschläge auf Homosexuelle in Jerusalem keinesfalls bedauere. Während des Interviews, schreiben israelische Medien, habe Schlissel sogar gelacht und gesagt, er hoffe, weitere „Aktivisten“ mobilisieren zu können.

Derweil hat der israelische Regierungschef Benjamin Netanyahu das „Verbrechen aus Hass“ verurteilt.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Donnerstag, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]