Skip to main content
Dienstag, 21. Mai 2019

Terror: Ultraorthodoxer Jude Schlissel verübt Messer-Attacke gegen sechs Homosexuelle

In einer Wahnsinnstat hat ein ultraorthodoxer Jude, den israelische Medien mit dem Namen Yishai Schlissel (auf hebräisch: ישי שליסל) bezeichnen, sechs junge homosexuelle Männer auf einer Parade in Jerusalem niedergestochen.

Zwei der mit dem Messer Getroffenen sind schwerst verletzt worden, kämpfen um ihr Leben. Das Ziel des Täters auf der Jerusalem Pride Parade: Die Homosexuellen zu ermorden. Bereits 2005 hatte Schlissel schon einmal einen Mordanschlag auf schwule Juden verübt und musste dafür zwei Jahre in Haft. Derweil ist Israel schockiert, dass der gleiche Täter schon wieder – trotz Polizeipräsenz – nahezu ungehindert auf einer Schwulen-Parade in Jerusalem Teilnehmer niederstechen konnte.

Das Motiv von dem Terroristen Yishai Schlissel soll nach Angaben israelischer Medien purer Hass auf Homosexuelle gewesen sein. Die jungen Leute hatten in Jerusalem Donnerstagabend zu Hunderten für eine offene tolerante israelische Gesellschaft demonstriert- in Anlehnung an den CSD, den Christopher Street Day. Der CSD wird auch jährlich in vielen deutschen Städten gefeiert – darunter in Berlin, München oder Frankfurt am Main.

Besonders pikant: Der jüdische ultraorthodoxer Sender „Nayes orthodox“ hatte noch vor zwei Wochen über eine Hotline mit dem jüdisch-gläubigen Terroristen Yishai Schlissel ein Interview geführt und dieses auch nahezu in voller Länge gesendet.

In dem Interview äußerte der Täter Sätze wie: „Tun Sie etwas drastisches gegen die Unberührbaren“. Weiter zitieren israelische Medien Schlissel mit den Worten: „Diese Verunreinigungen wollen auch weiterhin Jerusalem entweihen. Man sollte alles tun, um den Marsch zu beenden.“

Weiter soll Schlissel in dem Interview bereits vor zwei Wochen recht deutlich seine Tat angekündigt haben, ohne dass die israelische Polizei in irgendeiner Weise alarmiert war. Immerhin war es in dem Interview auch recht offen über seine bereits zehn Jahre zurückliegende Tat gegangen.

So lauten weitere Auszüge aus dem Interview: „Wenn ein Mann versucht, den Marsch zu stoppen, dann muss etwas Drastisches geschehen. Sie brauchen ein paar mehr Menschen. Der Kampf ist noch nicht vorbei. Diese Abscheulichen wollen weiter machen, um Jerusalem zu entweihen.“

In dem Interview äußerte der Täter auch Sätze, wonach Homosexualität Gotteslästerung sei und er seine bereits vor zehn Jahren durchgeführten Messer-Anschläge auf Homosexuelle in Jerusalem keinesfalls bedauere. Während des Interviews, schreiben israelische Medien, habe Schlissel sogar gelacht und gesagt, er hoffe, weitere „Aktivisten“ mobilisieren zu können.

Derweil hat der israelische Regierungschef Benjamin Netanyahu das „Verbrechen aus Hass“ verurteilt.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Mittwoch, 01. Mai 2019

Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz will am 19. Mai gegen Verschärfung des Waffenrechts entsprechend EU-Vorgaben stimmen

Auch wenn es in der EU zahlreiche Gegner von Waffen in privaten Händen gibt: In der Schweiz wollen am 19. Mai in einer Volksabstimmung zahlreiche Bürger nach wie vor für ihr Waffenrecht stimmen. Dabei gibt es aber hitzige Diskussionen ob das alte Waffenrecht erhalten bleiben soll oder ob es entsprechend des Schengener Euro-Abkommens überarbeitet, also verschärft werden soll. Die Anhänger […]

Sonntag, 28. April 2019

Todesfall UKE Hamburg + Wollte Ärztin Psychopharmaka mit Gewalt in den Mund stopfen lassen?

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) versinkt in einem Skandal. Wie die linksalternative Tageszeitung taz berichtet, habe sich ein unglaublicher Vorfall an der „Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf“ mit Todesfolge eines Patienten ereignet.[i] Für die psychiatrische Klinik des UKE verantwortlich wird auf der Homepage des UKE Klinikdirektor Univ-Prof. Dr. Jürgen Gallinat genannt.[ii] Der Arzt lässt sich auch auf der […]

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]