Skip to main content
Freitag, 22. Februar 2019

Ungarns Regierungschef Viktor Orban will Militär-Grenzzaun gegen Flüchtlinge weiter ausbauen

Verzweifelt versuchen Tausende Flüchtlinge den Militärzaun, welchen Ungarns Regierungschef Viktor Orban derzeit weiter bauen lässt, noch zu überwinden. Doch von Tag zu Tag wird es schwieriger. Denn Orban möchte seinen Grenzzaun zügig weiter ausbauen. Er sagt, er wolle damit Ungarn schützten, sei aber auch in der Pflicht, die EU-Grenzen zu überwachen.

Bald wird der neue kaum überwindbare Grenzzaun in Ungarn über 200 Kilometer lang sein. Die Stacheldrahtrollen, welche Ungarn derzeit gegen Flüchtlinge einsetzt, werden aber eigentlich genutzt, um militärisches Sperrgebiet abzusichern. Eines der betroffenen Stacheldraht-Gebiete ist der Bereich zwischen Ungarn und dem serbischen Dorf Hajdukovo. Hier versuchen seit Tagen Tausende Flüchtlinge – die meisten aus Syrien oder Libyen, dem Irak oder Pakistan – ungarisches Staatsgebiet zu betreten und damit ein mögliches Bleiberecht auf Grund und Boden der Europäischen Union zu erreichen.

Derzeit fahren Dutzende Züge und bringen die Flüchtlinge, die in der EU als Asylanten akzeptiert werden möchten, von Ungarn in Richtung Deutschland und Österreich. Doch immer wieder werden die Züge durch ungarische Polizisten angehalten, die dort Kontrollen durchführen. Generell möchte die ungarische Regierung, dass von allen Flüchtlingen Fingerabdrücke abgegeben werden. Das soll auch die Sicherheit der Europäischen Union unterstützten, als auch die behördliche weitere Bearbeitung der Asylanträge.

Dass es Viktor Orban mit dem Grenzzaun in Ungarn wichtig ist, machte der Staatschef einmal mehr in der Dienstag-Ausgabe der regierungsnahen ungarischen Tageszeitung Magyar IDOK (Ungarische Times) klar. Dort hatte er in einem Interview erklärt, wonach er gemeinsam mit seinem Stabschef Janos die Grenzsicherheit in Ungarn deutlich ausbauen wolle. Er plane, sagte Orban, dass der militärische Stacheldrahtzaun auf vier Meter Höhe aufgetürmt werden solle und derzeit bereits 174 Kilometer umfasse. Kritik kommt dabei vom ungarischen Verteidigungsminister Csaba Hende. Er sagte, der Zaunbau gehe ihm trotz allem nicht schnell genug voran, er erwarte, dass das ungarische Militär sein Tempo erhöhe.

Auch in Griechenland kämpf die Küstenwache mit einem nicht versiegenden Strom von Kriegs- und Armutsflüchtlingen an der EU-Grenze. So sagte die griechische Regierung, wonach alleine am Dienstag griechische Patrouillenschiffen weitere 500 Migranten im Rahmen von 11 Such- und Rettungseinsätzen aus dem Mittelmeer gerettet hätten. Hauptanlaufpunkte der Flüchtlinge sind nach wie vor die griechischen Urlaubsinseln Samos, Kos oder Agathonissi.

Auf diesen Inseln strandet fast jeder zweite Flüchtling. Aber auch die griechische Insel Lesbos ist ein von Flüchtlingen gerne angesteuertes Zwischenziel. So sind alleine in den vergangenen Tagen weitere 15.000 Flüchtlinge dort angekommen. Sie möchten aber nicht auf Lesbos bleiben, sondern weiter in Richtung Nord-Europa – durch Mazedonien, Serbien und Ungarn. Ihre Hoffnung: In einem der wohlhabenden Länder wie Deutschland Asyl erhalten zu können.

Die Flüchtlingswelle hat längst biblische Ausmaße erreicht. Es ist der größte Flüchtlingstrack seit Ende des Zweiten Weltkrieges, WWII, zu welchem auch Millionen Deutsche als Flüchtlinge und Vertriebene vor allem Osteuropa und Russland verlassen mussten.

Täglich kommen jetzt Tausende Flüchtlinge in Deutschland an. In München bereiteten Hunderte Bürger den Flüchtlingen herzliche Empfänge, gaben ihnen Kinderspielzeug, zu essen und zu trinken. Auch in Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg oder Thüringen sind in den vergangenen Tagen Tausende Flüchtlinge aufgenommen worden. Alleine am Sonntag waren in der bayerischen Hauptstadt München nach Schätzungen 10.000 angekommen.

Doch Deutschland ist nicht alleine in seinem Engagement, den Flüchtlingen Schutz zu geben: So nahm die Türkei in den vergangenen vier Jahren nach eigenen Angaben angeblich rund 1,9 Millionen Flüchtlinge, viele davon aus Syrien, auf. Auch der Libanon gibt derzeit 1 Millionen Flüchtlingen – die meisten sind Syrer – Schutz. Derweil nimmt aber die Kritik an den Vereinigten Arabischen Emiraten (UAE) zu. Denn die Emirates haben bislang nicht einem einzigen Flüchtling öffentlich Schutz gegeben, sprich Asyl gewährt. Dafür sollen aber die UAE Tausenden Syrern Arbeitsplätze und eine Aufenthaltserlaubnis per Visa erteilt haben.

Die deutsche Bundesregierung taxiert derzeit die Kosten für die 500.000 bis eine Millionen zusätzlichen Flüchtlinge, welche in Deutschland aufgenommen werden sollen, auf 6,6 Milliarden Euro – pro Jahr. Doch, so Angela Merkel, könne sich Deutschland sowohl die Anzahl an Flüchtlingen leisten, als auch die dafür notwendigen investierten Steuergelder. Es seien keine Steuererhöhungen notwendig.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Donnerstag, 29. November 2018

Mark Herbert in Rollstuhl geprügelt: Schläger aus Offenbach ‚Peter Brecht‘ in ‚Aktenzeichen XY… ungelöst‘ ist ein Fakename

Kommentar – Es ist schon bemerkenswert: Wenn ausländische Terroristen in Deutschland oder Frankreich Menschen umbringen oder Anschläge planen, stehen die Täter oder Tatverdächtigen meist mit komplettem Vor- sowie Nachnamen und ungepixeltem Bild in deutschen Medien. Wenn aber ein lokaler deutscher Serientäter, der seinen Mitbürgern lebensgefährliche Verletzungen zufügt, seine Mitbürger mit Killerattacken einschüchtert, Angst und Schrecken, blanken Horror, ja lokalen Terror […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Mittwoch, 21. November 2018

UAE

Matthew Hedges – Großbritannien droht Abu Dhabi „ernsthafte Konsequenzen“ wegen lebenslanger Haft für Briten an

Die Verstimmungen zwischen dem Westen und der arabischen Halbinsel nimmt weiter dramatische Ausmaße an. Jetzt drohte die britische Regierung den Diktatoren der Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) „ernsthafte diplomatische Konsequenzen“ für die Inhaftierung eines jungen Briten an. Dies teilte der britische Außenminister mit. Auf Antrag von Abdu Dhabi war der junge britische Doktorand Matthew Hedges am Flughafen von Dubai im Mai […]