Bombenanschlag auf Universität in Pakistan tötet vier Frauen

Foto: Quetta-Police-Report

Pakistans Präsident Asif Ali Zardari, der seit 2008 im Amt ist, hat zwei schreckliche Bombenanschläge, die Pakistan erschütterten, aufs schärfste verurteilt und den betroffenen Familien der Verstorbenen sein tiefstes Mitgefühl übermittelt. In einer offensichtlich koordinierten Terroraktion gingen einmal Bomben in der Sardar Bahadar Khan Women University in Quetta hoch sowie im Bolan Medical Complex. Während die Terroristen die eine Bombe in einem Universitäts-Bus zündeten, wurde die andere Bombe an der Quaid-e-Azam’s Residenz in der Stadt Ziarat zum Explodieren gebracht. Zusätzlich hatten sich die Terroristen von Dächern aus Schießereien mit der Polizei und dem herbeigerufenen Militär geliefert. In dem Universitätsbus waren vier Studentinnen, welche sich zu Krankenschwestern hatten ausbilden lassen, umgekommen.

Die Terroristen hatten sich vorsätzlich humanitäre Einrichtungen in Pakistan ausgesucht, um einen möglichst großen Schaden anzurichten. Über die genaue Anzahl an Toten gibt es bislang keine Auskunft, erste Berichte gehen von den vier toten Krankenschwestern-Schülerinnen aus, vier Sicherheits-Leuten, einem „Deputy Commissioner“ und einem „medico legal officer“. Möglicherweise haben beide Terroranschläge bis zu 22 Menschen das Leben gekostet.

Auch wenn der Plan der blutigen Selbstmordanschläge in Pakistan wohl war, dass die Killer ihr Leben lassen würden, so überlebte dennoch mindestens einer. Er lieferte sich mit Dutzenden Polizeibeamten und Soldaten angeblich über mehrere Stunden ein Feuergefecht.

Zu den Tätern gibt es bislang lediglich Hinweise. Demnach hätten sie angeblich auf einem Gebäude eine BLA Flagge gehievt und die Nationalflagge Pakistans entfernt. Das würde bedeuten, berichten pakistanische Medien, wonach die Täter der blutigen Terroranschläge möglicherweise zu den Baloch Rebellen gehören könnten, welche fordern, dass bestimmte Provinzen Pakistans separiert werden. Angeblich hätten sie in den Bergen Pakistans zum Grenzgebiet von Afghanistan Zuflucht gesucht – also in jener Region, in der die USA mit Drohnen in den vergangenen fünf Jahren über 3.000 Menschen völkerrechtlich illegal umgebracht haben. Zudem lesen: Panorama: USA steuern Drohnen für Tötungen und Morde aus Deutschland / Parlament will Untersuchung / In Stellenanzeigen werden Killer gesucht

Homepage Präsident Asif Ali Zardari von Pakistan: http://presidentofpakistan.gov.pk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.