Sinaloa Cartel: Mexikanischer Drogenkartell-Boss Joaquin „El Chapo“ Guzmanin Mazatlán festgenommen

Foto: Google Maps / Google Earth

Einer der mächtigsten Drogenbosse der Welt, Joaquin „El Chapo“ Guzman, ist in einem Urlaubsresort – und zwar dem „Pacific beach resort“ in der mexikanischen Touristenhochburg Mazatlán – festgenommen worden.

Per Hubschrauber wurde er von amerikanischen und mexikanischen vermummten Sicherheitskräften in ein Gefängnis gebracht. Dort dürfte ihm lebenslange Haft drohen. Bereits im Jahr 2012 hatte den nun festgenommenen mexikanischen Drogenlord die US-Zeitschrift Times als „the world’s most powerful drug trafficker“ bezeichnet.

Wie es heißt, haben an der Gefangenenaktion von Joaquin „El Chapo“ Guzman auch mexikanische Marineeinheiten teilgenommen. Das amerikanische FBI teilte mit, wonach Joaquin „El Chapo“ Guzman, der Chef des weltgrößten Drogenkartells „Sinaloa Cartel“, in der Nacht zum Sonntag in der „beach resort town of Mazatlan“ habe festgenommen werden können.

Konkret werden Guzman unzählige Verbrechen im Zusammenhang mit dem Transport von Drogen nicht nur innerhalb Mexikos, sondern auch in den USA, Europa bis hin nach Australien vorgeworfen. Dem Sinaloa Cartel wird vorgeworfen, seit Jahren in Mexiko für den äußerst blutigen und kriminellen Drogenkrieg („bloody drug war“) hauptverantwortlich zu sein. Tausende von Menschen sind diesem Drogenkrieg zum Opfer gefallen.

Wie konkret die mexikanischen und amerikanischen Sicherheitskräfte nun auf die Spur von Joaquin „El Chapo“ Guzman gekommen sind, ist noch nicht klar. Es scheint aber so zu sein, dass ein komplexes unterirdisches Tunnelsystem welches man in der Touristenstadt Mazatlan gefunden hatte, bereits vor Wochen auf das Interesse von Geheimdiensten gestoßen war.

Schnell war klar: Hier musste jemand sehr mächtiges am Werke sein, der allen Grund hatte, sich zu verstecken. Joaquin „El Chapo“ Guzman wird seit über 20 Jahren von der mexikanischen Polizei gesucht und befand sich beispielsweise bereits im Jahr 1993 schon einmal vorübergehend in Haft.

Um sich das Ausmaß des hunderte Milliarden Euro schweren Geschäfts mit Kokain und sonstigen Drogen vor Augen zu halten, welches das mexikanische Sinaloa Cartel verantwortet, muss man sich nur die offiziellen Angaben vor Augen führen. Demnach würde alleine das Sinaloa Cartel für rund die Hälfte der illegal in die USA von Mexiko aus importierten Drogen verantwortlich sein. Dies habe den jetzt verhafteten Joaquin „El Chapo“ Guzman zum „most-wanted criminal in this post-Bin Laden world“ gemacht, sagen US-Medien.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.