Skip to main content
Sonntag, 25. September 2022

Musiklegende Prince im Aufzug mit 57 gestorben – Weltweite Trauer

Prince auf seiner aktuellen Purple-Rain-Tour.

Eine der größten Musiklegenden der vergangenen 50 Jahre, der amerikanische Sänger und Komponist Prince, ist mit 57 Jahren gestorben. Scheinbar starb er auf seinem Tonstudio-Anwesen Paisley-Park-Residenz in Chanhassen, Minessota.

Angeblich sei er bereits vor einer Woche mit einer Grippe in ein Krankenhaus eingeliefert worden, heißt es, habe dann aber wieder performt. Seine berühmtesten Alben waren „Purple Rain“, sowie „1999“. Er hatte über 30 Grammy-Nominationen bekommen.

Vor der Einlieferung in das Krankenhaus vergangene Woche war sein Privatjet im US-Bundesstaat Illinois zwischengelandet, da er sich angeblich schon zum Start der Maschine sehr schlecht gefühlt habe, schreibt das Magazin „People“.

Weiter heißt es, Prince Zustand habe sich bereits nach dem Start des Jets sehr schlecht gefühlt. Allerdings war er, hieß es auf CNN, nur drei Stunden im Krankenhaus. Er sei dann entlassen worden und sei noch vor wenigen Tagen auf dem Fahrrad unterwegs gewesen. Sprich: Der Tod durch die Grippe wird derzeit ausgeschlossen.

Nicht bekannt ist, ob Prince ein schwaches Immunsystem gehabt hat, ob er Medikamente nahm.

Auf Twitter schreiben zahlreiche Weltstars ihre Trauerbekundungen. So schrieb beispielsweise Katy Perry: „Die Welt verliert einen großartigen Künstler“. La Toya Jackson schreibt auf Twitter: „Was für ein großartiges Talent hat uns verlassen.“ Gegenüber CNN sagte sie zudem am telefon, dass es ein „sehr, sehr trauriker Tag“ sei. Sie sei „am Boden zerstört“. Prince sei ein „sehr enger Freund der Familie“ gewesen.

Gegenüber der US-Talk-Legende Larry King sagte Prince vor 16 Jahren, 1999, in einem Interview auf CNN, dass Musik direkt ins Herz gehen müsse. Alle Musik müsse inspirieren, weshalb es so wichtig sei, dass man als Musiker seine Gaben fließen lasse.

Seine größten Welterfolge feierte Prince in den 1980er Jahren, wo er auch in Deutschland unzählige Nummer-Eins-Hits hatte. In den 80er Jahren war er fast auf einer Ebene mit Michael Jackson und Madonna zu sehen. Prince galt als Pazifist, der sich immer wieder aktiv gegen Kriege ausgesprochen hat.

Auf CNN war Donnerstagabend zu hören, die Todesursache bei Prince sei nach wie vor nicht klar. Vielmehr bestehe große Verunsicherung, wie es soweit kommen konnte, dass Prince im Krankenhaus offensichtlich um sein Leben seit Tagen kämpfte und niemand in der Welt davon etwas mitbekommen hatte.

Der erste Manager, von Prince, Owen Husney, sagte gegenüber CNN Donnerstagabend, er habe Prince 1976 kennengelernt, als dieser 18 Jahre alt gewesen sei. Damals habe Husney ein Studio gehabt und Prinice habe ihn gefragt, ob er in dem Studio Musik aufnehmen könne. Das sei der Beginn dieser einmaligen Weltkarriere gewesen, da er sofort gemerkt habe, wie überaus talentiert Prince gewesen sei.

Mittlerweile heißt es, Prince sei nicht im Krankenhaus gestorben, sondern direkt auf seinem Anwesen. So zitiert die Nachrichtenagentur dpa die Sprecherin von Prince, Yvette Noel-Schure: „Ich bestätige in tiefer Trauer, dass der legendäre Kultstar Prince Rogers Nelson an diesem Morgen in seiner Paisley-Park-Residenz gestorben ist.“ Bei Paisley-Park handelt es sich um ein Tonstudio bei Minneapolis.

Update: Prince sei gegen kurz vor 10 Uhr Donnerstagmorgen (US-Zeit) in einem Aufzug seines Studios alleine tot aufgefunden worden, heißt es um 21:31 Uhr auf CNN. Möglicherweise sei er im Aufzug kollabiert. Doch noch sei die Todesursache Spekulation. Paisley-Park ist zwar ein Tonstudio, doch heißt es auch immer wieder, es sei auch sein Zuhause gewesen.

Nicht bekannt ist, ob er neben dem Tonstudio-Komplex noch ein anderes Zuhause hatte, da dieses Tonstudio von außen eher wie ein Industriekomplex aussieht. Der Industriekomplex wirkt genauso abweisend und kühl, wie es letztlich auch Prince über all die Jahre seiner Karriere ein Stück weit war. Letztlich wissen wir fast Null über sein Privatleben und den Menschen Prince.

Dazu passt auch, dass es von Prince wohl noch nicht einmal eine offizielle Webseite gibt. Wir konnten lediglich seinen ebenfalls recht anonym gestalteten Twitter-Account finden.

Update 22:02: Laut CNN habe nun auch US-Präsident Barack Obama mitteilen lassen, wie sehr auch er Prince vermisse. Er sei ein absolut vielfältiger Ausnahmemusiker gewesen.

22:07: Van Jones, ein Freund von Prince, sagte auf CNN, Prince habe ein sehr großes Herz gehabt, der sich in zahlreichen Charity-Projekten engagiert habe, ohne dass er daraus jemals großes Aufsehen gemacht habe. Prince sei, wenn man ihn gebraucht habe, immer da gewesen. Außerdem habe Prince eine großartige Form des Humor gehabt und sei oft sehr lustig gewesen.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 02. September 2022

Mafia

Dicker Rip Deal Mörder überfährt mit Mercedes deutschen Unternehmer-Sohn Fabian Esser (33) in den Niederlanden und klaut 100.000 Euro – Stammen Täter aus Italien, sind sie Roma?

Und wieder langen sie zu: Europas Betrugs-Mafia Nummero Eins, die Rip Deal-Gangster. Ihr Opfer dieses Mal: Ein sympathischer deutscher Bauunternehmern-Sohn, Fabian Esser, 33. Beim Versuch, die von den Tätern ihm geklauten 100.000 Euro zurückzuholen, hängte sich Fabian im Juni 2022 in den Niederlanden, dem Ort des monströsen kriminellen Betrugs, mutig an die Türe des wegfahrenden dicken Mercedes. In der schicken […]

Freitag, 12. August 2022

Krieg

Amnesty International nimmt Stellung zur ukrainischen Armee in Zivilgebieten und der AI Pressemeldung dazu

Freitagabend erreichte uns auf eine Mail von Amnesty International, Sektion Deutschland. Darin heißt es: Viele von euch haben vermutlich aus den Medien von den vielfach sehr kritischen Reaktionen auf unsere Pressemitteilung vom 4. August 2022 zu Völkerrechtsverstößen durch die ukrainische Armee erfahren.“ Weiter führt AI aus: Man wollte die Pressemeldung im Folgenden einordnen.  So könne man „den Schmerz, die Wut […]

Freitag, 04. März 2022

Kriege & Lügen

Flugverbotszone NATO in Ukraine hieß 26.000 Bombenangriffe der NATO auf Libyen

Kommentar – War da was? Flugverbotszone? Kennen wir das nicht irgendwoher? Ja: Wir erinnern uns an das Jahr 2011 zurück. Damals stellte der Westen mit seinem „Verteidigungsbündnis“ vor dem UN-Sicherheitsrat schon einmal einen Antrag eine angebliche „Flugverbotszone“ einrichten zu wollen. Nur nicht über der Ukraine, sondern in Libyen. Man überzeugte damals, vor zehn Jahren, den UN-Sicherheitsrat, also auch Russland und […]

Dienstag, 01. März 2022

Medien

Reporter ohne Grenzen kritisiert Russland wegen Zensur in Kriegsberichterstattung

Die internationale Organisation Reporter ohne Grenzen (RSF) kritisiert Russland wegen Zensur der Kriegsberichterstattung. So schreiben die Journalisten in einer Pressemitteilung: Im Zuge seines Kriegs gegen die Ukraine greife der Kreml noch weiter in die Berichterstattung russischer Medien ein. Die Worte „Krieg“, „Angriff“ und „Invasion“ seien in Russland angeblich ab sofort mit blick auf den Ukrainekrieg Russlands verboten. Erlaubt seien „ausschließlich […]

Dienstag, 01. März 2022

Krieg

Amnesty International kritisiert russische Invasion der Ukraine scharf: Menschenrechte und Menschenleben gefährdet

Die weltweit tätige Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisiert scharf den Angriffskrieg des Putin-Regimes, das seit gut 20 Russland regiert. So schreibt Amnesty International: Nachdem Russland begonnen habe, „die gesamte Ukraine anzugreifen“ rufe die größte Menschenrechtsorganisation der Welt „zur unbedingten Einhaltung der internationalen Menschenrechtsnormen und des humanitären Völkerrechts auf“. „Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet. Nach wochenlanger Eskalation hat eine russische Invasion […]

Dienstag, 01. März 2022

Trumpf

Nicola Leibinger-Kammüller zur Ukraine Krise: „allzu oft beiseite geschaut“

Die schwäbische Unternehmerin Nicola Leibinger-Kammüller hat auf ihrem LinkedIn-Kanal sich zur aktuellen Ukraine-Krise geäußert. Wir geben ihre mahnende und weitblickende Stellungnahme ungekürzt zur Kenntnis: „Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei TRUMPF wir alle sehen an den Bildschirmen seit letzter Woche dramatische Bilder aus dem Osten Europas. Panzer und schwere Artillerie rollen auf den Straßen. Autoschlangen mit Zivilisten bewegen sich aus der […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »