Skip to main content
Montag, 17. Juni 2019

Musiklegende Prince im Aufzug mit 57 gestorben – Weltweite Trauer

Prince auf seiner aktuellen Purple-Rain-Tour.

Eine der größten Musiklegenden der vergangenen 50 Jahre, der amerikanische Sänger und Komponist Prince, ist mit 57 Jahren gestorben. Scheinbar starb er auf seinem Tonstudio-Anwesen Paisley-Park-Residenz in Chanhassen, Minessota.

Angeblich sei er bereits vor einer Woche mit einer Grippe in ein Krankenhaus eingeliefert worden, heißt es, habe dann aber wieder performt. Seine berühmtesten Alben waren „Purple Rain“, sowie „1999“. Er hatte über 30 Grammy-Nominationen bekommen.

Vor der Einlieferung in das Krankenhaus vergangene Woche war sein Privatjet im US-Bundesstaat Illinois zwischengelandet, da er sich angeblich schon zum Start der Maschine sehr schlecht gefühlt habe, schreibt das Magazin „People“.

Weiter heißt es, Prince Zustand habe sich bereits nach dem Start des Jets sehr schlecht gefühlt. Allerdings war er, hieß es auf CNN, nur drei Stunden im Krankenhaus. Er sei dann entlassen worden und sei noch vor wenigen Tagen auf dem Fahrrad unterwegs gewesen. Sprich: Der Tod durch die Grippe wird derzeit ausgeschlossen.

Nicht bekannt ist, ob Prince ein schwaches Immunsystem gehabt hat, ob er Medikamente nahm.

Auf Twitter schreiben zahlreiche Weltstars ihre Trauerbekundungen. So schrieb beispielsweise Katy Perry: „Die Welt verliert einen großartigen Künstler“. La Toya Jackson schreibt auf Twitter: „Was für ein großartiges Talent hat uns verlassen.“ Gegenüber CNN sagte sie zudem am telefon, dass es ein „sehr, sehr trauriker Tag“ sei. Sie sei „am Boden zerstört“. Prince sei ein „sehr enger Freund der Familie“ gewesen.

Gegenüber der US-Talk-Legende Larry King sagte Prince vor 16 Jahren, 1999, in einem Interview auf CNN, dass Musik direkt ins Herz gehen müsse. Alle Musik müsse inspirieren, weshalb es so wichtig sei, dass man als Musiker seine Gaben fließen lasse.

Seine größten Welterfolge feierte Prince in den 1980er Jahren, wo er auch in Deutschland unzählige Nummer-Eins-Hits hatte. In den 80er Jahren war er fast auf einer Ebene mit Michael Jackson und Madonna zu sehen. Prince galt als Pazifist, der sich immer wieder aktiv gegen Kriege ausgesprochen hat.

Auf CNN war Donnerstagabend zu hören, die Todesursache bei Prince sei nach wie vor nicht klar. Vielmehr bestehe große Verunsicherung, wie es soweit kommen konnte, dass Prince im Krankenhaus offensichtlich um sein Leben seit Tagen kämpfte und niemand in der Welt davon etwas mitbekommen hatte.

Der erste Manager, von Prince, Owen Husney, sagte gegenüber CNN Donnerstagabend, er habe Prince 1976 kennengelernt, als dieser 18 Jahre alt gewesen sei. Damals habe Husney ein Studio gehabt und Prinice habe ihn gefragt, ob er in dem Studio Musik aufnehmen könne. Das sei der Beginn dieser einmaligen Weltkarriere gewesen, da er sofort gemerkt habe, wie überaus talentiert Prince gewesen sei.

Mittlerweile heißt es, Prince sei nicht im Krankenhaus gestorben, sondern direkt auf seinem Anwesen. So zitiert die Nachrichtenagentur dpa die Sprecherin von Prince, Yvette Noel-Schure: „Ich bestätige in tiefer Trauer, dass der legendäre Kultstar Prince Rogers Nelson an diesem Morgen in seiner Paisley-Park-Residenz gestorben ist.“ Bei Paisley-Park handelt es sich um ein Tonstudio bei Minneapolis.

Update: Prince sei gegen kurz vor 10 Uhr Donnerstagmorgen (US-Zeit) in einem Aufzug seines Studios alleine tot aufgefunden worden, heißt es um 21:31 Uhr auf CNN. Möglicherweise sei er im Aufzug kollabiert. Doch noch sei die Todesursache Spekulation. Paisley-Park ist zwar ein Tonstudio, doch heißt es auch immer wieder, es sei auch sein Zuhause gewesen.

Nicht bekannt ist, ob er neben dem Tonstudio-Komplex noch ein anderes Zuhause hatte, da dieses Tonstudio von außen eher wie ein Industriekomplex aussieht. Der Industriekomplex wirkt genauso abweisend und kühl, wie es letztlich auch Prince über all die Jahre seiner Karriere ein Stück weit war. Letztlich wissen wir fast Null über sein Privatleben und den Menschen Prince.

Dazu passt auch, dass es von Prince wohl noch nicht einmal eine offizielle Webseite gibt. Wir konnten lediglich seinen ebenfalls recht anonym gestalteten Twitter-Account finden.

Update 22:02: Laut CNN habe nun auch US-Präsident Barack Obama mitteilen lassen, wie sehr auch er Prince vermisse. Er sei ein absolut vielfältiger Ausnahmemusiker gewesen.

22:07: Van Jones, ein Freund von Prince, sagte auf CNN, Prince habe ein sehr großes Herz gehabt, der sich in zahlreichen Charity-Projekten engagiert habe, ohne dass er daraus jemals großes Aufsehen gemacht habe. Prince sei, wenn man ihn gebraucht habe, immer da gewesen. Außerdem habe Prince eine großartige Form des Humor gehabt und sei oft sehr lustig gewesen.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Mittwoch, 01. Mai 2019

Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz will am 19. Mai gegen Verschärfung des Waffenrechts entsprechend EU-Vorgaben stimmen

Auch wenn es in der EU zahlreiche Gegner von Waffen in privaten Händen gibt: In der Schweiz wollen am 19. Mai in einer Volksabstimmung zahlreiche Bürger nach wie vor für ihr Waffenrecht stimmen. Dabei gibt es aber hitzige Diskussionen ob das alte Waffenrecht erhalten bleiben soll oder ob es entsprechend des Schengener Euro-Abkommens überarbeitet, also verschärft werden soll. Die Anhänger […]

Sonntag, 28. April 2019

Todesfall UKE Hamburg + Wollte Ärztin Psychopharmaka mit Gewalt in den Mund stopfen lassen?

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) versinkt in einem Skandal. Wie die linksalternative Tageszeitung taz berichtet, habe sich ein unglaublicher Vorfall an der „Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf“ mit Todesfolge eines Patienten ereignet.[i] Für die psychiatrische Klinik des UKE verantwortlich wird auf der Homepage des UKE Klinikdirektor Univ-Prof. Dr. Jürgen Gallinat genannt.[ii] Der Arzt lässt sich auch auf der […]

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]