Skip to main content
Mittwoch, 16. Januar 2019

Muslime in Sachsen: Landtagsabgeordneter Ronald Pohle, CDU, kritisiert Frauenbild

Bei Verschleierung muss man unterscheiden zwischen Vollverschleierung, wo auch das Gesicht nicht mehr zu sehen ist, und Teilverschleierung. In den meisten muslimischen Ländern ist die Teilverschleierung üblich.

In Sachsen ist ein Streit über die Rolle der Frau in modernen Gesellschaften ausgebrochen. Während sich Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) für eine liberale Einstellung gegenüber auch verschleierten Frauen einsetzt, kritisiert beispielsweise Ronald Pohle, Landtagsabgeordneter der CDU in Sachsen aus dem Wahlkreis Leipzig, diese Sichtweise.

So antwortete Pohle auf einen Artikel von Petra Köpping in der Leipziger Volkszeitung (LVZ):  Sachsens Ministerin für Gleichstellung und Integration müsse sich „über die kulturellen Probleme“, welche das Frauenbild des Islam „in unsere Gesellschaft“ trage, bewusst sein. Köppings Wahlkreis ist, wie im Falle von Pohle, in Leipzig. Des weiteren kritisiert Pohle:

„Die Burka dient scheinbar dazu die Würde und Achtung der Frau zu schützen. Meines Erachtens jedoch unterdrückt sie die freie Entfaltung der Frau – sie bedeutet keine kulturelle Bereicherung, sondern einen sozialen Rückschritt für unsere Gemeinschaft. Es sollte weniger die Opferrolle des Islams bedient werden – vielmehr sollte ein Diskurs über die Anerkennung der Rechte der Frauen im Islam angestoßen werden.“

Sachsens CDU-Landtagsabgeordneter Ronald Pohle sagte weiter, wonach „diese Form des Islam nicht zu Sachsen“ gehöre, nicht „in eine aufgeklärte Gesellschaft“. Man brauche in Deutschland nicht nach Gemeinsamkeiten mit dem Islam suchen und dabei eigene Werte verbiegen:

„Wir brauchen vor allem die Solidarität der muslimischen Glaubensgemeinschaft uns gegenüber, keinen Appell an Toleranz, wenn sich unter dem Deckmantel vermeintlicher Religionsfreiheit Frauen ‚freiwillig‘ verhüllen, um sich als ‚Ehre ihrer Männer‘ sichtbar zu machen.“

Pohle ist überzeugt, wonach erfolgreiche Integration immer die Akzeptanz der einheimischen Bevölkerung voraussetze. Dies könne er „in unserem freiheitlich demokratisch geprägten Wertesystem weder im Tragen der Burka noch des Niqab erkennen und akzeptieren.

Frauen müssten selbstbestimmt, fortschrittlich und gleichberechtigt am kulturellen und sozialen Leben teilhaben können, ebenso sich im Arbeitsleben verwirklichen können:

„Eine mit Burka bekleidete Frau kann weder an unserem kulturell-sozialen Leben noch am Arbeitsalltag teilnehmen. Meiner Meinung nach geht es nicht, wie von Herrn Khaldun Al Saadi, Vertreter des Zentralrates der Muslime in Sachsen, gefordert, um die Gleichstellung einer Religionsgemeinschaft, sondern um die Gleichberechtigung der Frau in dieser Glaubensgemeinschaft. Al Saadi sollte nicht nur Forderungen stellen, sondern sich dem Diskurs über das Frauenbild des Islams öffnen.“



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Donnerstag, 29. November 2018

Mark Herbert in Rollstuhl geprügelt: Schläger aus Offenbach ‚Peter Brecht‘ in ‚Aktenzeichen XY… ungelöst‘ ist ein Fakename

Kommentar – Es ist schon bemerkenswert: Wenn ausländische Terroristen in Deutschland oder Frankreich Menschen umbringen oder Anschläge planen, stehen die Täter oder Tatverdächtigen meist mit komplettem Vor- sowie Nachnamen und ungepixeltem Bild in deutschen Medien. Wenn aber ein lokaler deutscher Serientäter, der seinen Mitbürgern lebensgefährliche Verletzungen zufügt, seine Mitbürger mit Killerattacken einschüchtert, Angst und Schrecken, blanken Horror, ja lokalen Terror […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Mittwoch, 21. November 2018

UAE

Matthew Hedges – Großbritannien droht Abu Dhabi „ernsthafte Konsequenzen“ wegen lebenslanger Haft für Briten an

Die Verstimmungen zwischen dem Westen und der arabischen Halbinsel nimmt weiter dramatische Ausmaße an. Jetzt drohte die britische Regierung den Diktatoren der Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) „ernsthafte diplomatische Konsequenzen“ für die Inhaftierung eines jungen Briten an. Dies teilte der britische Außenminister mit. Auf Antrag von Abdu Dhabi war der junge britische Doktorand Matthew Hedges am Flughafen von Dubai im Mai […]

Dienstag, 30. Oktober 2018

Berlin

Historischer Rücktritt Kanzlerin Angela Merkel im Wortlaut

Es war ein historischer Moment einer Deutschen, die 13 Jahre lang Deutschland als Kanzlerin führte: Jener Montag der 29. Oktober 2018 als Dr. Angela Merkel in Berlin ihren Rückzug als Kanzlerin im Jahr 2021 bekannt gab. Und ihren Rücktritt als Vorsitzende der CDU. Merkel, die eine unglaubliche fast schon märchenhafte Karriere hinlegte, möchte nicht mehr. Aufgewachsen ist sie in der […]

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem dreckigen Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]