Skip to main content
Montag, 01. Juni 2020

Will Frankfurter SPD Rebstockbad wegen Muslima für Männer sperren?

Für viele noch ein ungewohnter Anblick in Deutschland: Vollverschleierte muslimische Frauen beim Spazierengehen mit Regenschirm.

Freibäder und Hallenbäder sind in den meisten deutschen Städten öffentlich getragene, also mit Steuergeldern subventionierte Einrichtungen. Da sollte man meinen, jeder hat zu den üblichen Öffnungszeiten Eintritt.

Das scheint aber nicht überall der Fall zu sein. In Frankfurt, schreibt die „Bild Frankfurt“ – also die Bild-Zeitung in ihrer hessischen Ausgabe (Autor: Olaf Schiel) – denke die SPD darüber nach, Männer zu bestimmten Zeiten ganz aus einem der berühmtesten hessischen Bäder, dem Rebstockbad, auszuschließen.

Das Frankfurter Rebstockbad gilt mit 3200 Quadratmetern Wasserfläche als eines der größten Schwimmbäder Deutschlands.

Das Ziel könnte in Frankfurt künftig lauten: Schwimm-Zeiten nur für Muslima. Muslima gehen weltweit gerne in einem sogenannten Burkini, bekannt auch als Monokino baden. Dabei handelt es sich um eine faktische Vollverschleierung aus üblichem Bademoden-Stoff, meist schwarz gehalten, also einem Ganzkörperbadeanzug mit Haarverschleierung. Burkinis sind letztlich eine wassertaugliche Abwandlung der Burka.

In muslimischen Ländern gelten solche Badeanzüge als modisch und fortschrittlich, kommen auch verschleierte Frauen so wenigstens dazu, öffentlich baden gehen zu können. Vor allem in der gebildeteren Schicht der islamischen Länder sind Burkinis, beziehungsweise Monokinis weit verbreitet. In Deutschland tragen sie allerdings bislang nach mehreren Studien weniger als ein Prozent der Frauen. Etwas höher ist der Anteil in der Altersgruppe 50+ und zwar bei rund 5%. Dies hatte eine Umfrage eines bekannten Reisesportals in den Jahren 2011 und 2012 ergeben.

Durch die nach dem Libyen-Krieg sich verschärfenden Flüchtlingswellen aus Afrika könnten sich diese Werte allerdings erhöht haben. Das gilt auch für die Flüchtlinge, welche auf Grund des Syrien-Krieges, des Irak-Krieges oder des Afghanistan-Krieges nach Deutschland kommen. In fast allen dieser Kriegsgebiete ist die NATO maßgeblich involviert. In Libyen, dem Irak und Afghanistan führte das westliche Kriegsbündnis NATO sogar proaktiv Krieg ohne über die Flüchtlings-Konsequenzen ausreichend nachzudenken.

Die Bild-Zeitung schreibt jedenfalls, das Frankfurter Rebstockbad sei mittlerweile in die Jahre gekommen und ein „runtergerockter Hallenriese“. Mit dem Konzept „Männer raus. Eintritt nur für Frauen“ könne das Bad wieder an Attraktivität gewinnen, gehe es nach einem Vorschlag aus den Reihen der SPD, welche sich wiederum auf eine Initiative der Kommunalen Ausländervertretung (KAV) stützte.

Demnach denke man im für das Bad zuständigen Ortsbeirat darüber nach, „das Rebstockbad zur Schwimm-Oase für gläubige Muslima“ zu machen. Dies gelte allerdings nur für bestimmte Zeiten. Neben Muslima seien auch deutsche oder andere Frauen zu diesen Zeiten im Rebstockbad willkommen.

Das heißt: Männer müssten entsprechend dieses bislang nicht realisierten Konzeptes künftig auf die Webseite vom Rebstockbad schauen, wann für sie Eintritt möglich ist, beziehungsweise im Bad anrufen.

Künftig könnte ausgerechnet der Sonntag, geht aus dem Bild-Zeitungs-Artikel hervor, ein spezieller Muslima- und sonstiger Frauentag im Rebstockbad üblich werden und zwar zwischen 8 und 11 Uhr.

Damit wolle man „den Bedarf der in Frankfurt lebenden Frauen“ abdecken, „ohne Beisein des männlichen Geschlechts zu schwimmen“. Wie dieser angebliche Bedarf ermittelt worden ist, geht aus dem Artikel der Bild-Zeitung nicht hervor.

Vielleicht sollte man dann im Gegenzug auch über eine Öffnungszeit nachdenken, in der nur Männer schwimmen gehen dürfen- sowohl Muslime wie Nicht-Muslime.

Das Rebstockbad könnte aber nicht das einzige Frankfurter Schwimmbad sein, in welchem künftig für Muslima und sonstige Frauen spezielle Öffnungszeiten eingeführt werden könnten.

Man denke darüber zudem nach, heißt es in der Bild weiter, das Schließungskonzept für Männer in den Schwimmhallen jeden Tag in einer anderen Halle umzusetzen. Im für das Rebstockbad zuständigen Ortsbeirat 2 ist Martin Völker für die SPD Fraktionschef.



Kommentare (1)


Katrin Kramer 8. Juli 2016 um 19:06

Vollkommen bescheuert, wir haben Gleichberechtigung im Grundgesetz verankert. Schon vergessen? Wer nicht mit Männern gemeinsam schwimmen will, soll zuhause bleiben. Diese ewige Unterwerfung unter den Islam ist einfach nur widerlich. Irgendwann kommts noch so weit, das Muslkme nicht mehr it Nichtmuskimen gemeinsam schwimmen wollen, oder das man dazwischen das Badewasser wechseln muss. Gehts noch ?

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 03. April 2020

Ältester Überlebender

104-jähriger Weltkriegsveteran erholt sich von Corona COVID-19

Ein Licht in so dunklen Zeiten und natürlich aus dem Land der unendlichen Möglichkeiten nach oben wie nach unten: Aus den USA. Mehrere US-Medien berichten, wonach ein U.S.-Amerikaner aus dem U.S.-Bundesstaat Oregon nun seinen 104. Geburtstag gefeiert habe – mit Mundschutz natürlich. Zuvor sei er aber an Corona erkrankt, also COVID-19. Davon habe sich der rüstige Rentner, der in einem […]

Montag, 30. März 2020

Vom Wahnsinn & Co

Gewinner Coronakrise: Ganz klar China, der Westen durchgeht Katharsis

Kommentar – Die Corona-Krise im Westen wird wahrscheinlich Millionen Menschen ihren Arbeitsplatz kosten und Zehntausende, wenn nicht Hunderttausende Unternehmen, darunter viele Einzelunternehmen, Mittelständler oder Konzerne in den Konkurs treiben. Doch es gibt auch Gewinner der Krise: Käufer billiger Aktien und billiger Bitcoins beispielsweise oder Besitzer von Immobilien, welche die Nerven behalten. Ein großer Gewinner dürfte ebenso China sein, möglicherweise zudem […]

Dienstag, 24. März 2020

Wie das dubiose Portal Jobleads auf Trustpilot negative Bewertungen versucht löschen zu lassen und Kunden in eher unnütze Abos lockt

Kommentar – Das umstrittene Jobportal „Jobleads“ von der Hamburger JobLeads GmbH in der Brandstwiete 4 steht seit Jahren massiv in der Kritik. Lautete früher der Vorwurf „fiese Abofalle“, hat das Portal hier zwar nachjustiert und schreibt nun deutlicher hin, was was kostet. Aber seriös ist das Portal deshalb noch lange nicht. Viele fühlen sich geneppt in teure angebliche „Premium“-Accounts.  Durch […]

Sonntag, 15. März 2020

Organisierte Kriminalität

Xing-Opfer um 140.000 Euro Goldbarren gebracht – Tätergruppen sind oft Roma

Der Kampf gegen sogenannten #Vorkassenbetrug, sogenannte Rip Deals, gehört zu einem unserer journalistischen Anliegen. Mit Rip Deals werden nach unserer Erkenntnis in Europa jährlich über 100 Millionen Euro ergaunert. Täter von Rip Deals sind meist Angehörige mehrsprachiger Sinti- und Roma-Clans, was aus zahlreichen Ermittlungsverfahren seit über 20 Jahren bekannt ist. Wagt aber ein Medium, Sinti und Roma-Mitglieder als Tätergruppen zu […]

Samstag, 14. März 2020

Grenzgänger & Sonstige

Wie irre ist Jens Spahn? Er will halbe Millionen Deutsche in Schweiz in Quarantäne schicken

Kommentar: Wie irre ist Jens Spahn? Bislang ist Deutschlands Bundesgesundheitsminister Spahn (CDU) in der Corona-Krise nicht durch allzu viele sinnvolle Aktionen aufgefallen. An den Flughäfen gibt es kein kostenloses Desinfektionsmittel, auch keine Infostände. Selbst Argentinien hat das. Nicht so in Deutschland: Hier durfte die Lufthansa noch bis Mitte Februar 2020 Tausende Menschen von China nach Deutschland fliegen und zurück. Einflugsperren […]

Samstag, 14. März 2020

Russland Grenze

Gemeinsame Erklärung zum NATO-Manöver «Defender 2020»

Uns erreichte am Wochenende die folgende Mitteilung, die sich gegen NATO-Manöver an der russischen Grenze wendet: «Mit großer Sorge» sähen «zivilgesellschaftliche Organisationen und Personen, die sich im demokratischen Sinn als außerparlamentarische Opposition in Deutschland» verstünden, «die großen militärischen Mobilmachungen zu einem Militärmanöver mit dem irreführenden Namen ‘Defender Europe 2020’ an der Grenze zu Russland». Dieses Manöver sei «nach unserer Ansicht […]

Translate »