Skip to main content
Sonntag, 25. September 2022

Will Frankfurter SPD Rebstockbad wegen Muslima für Männer sperren?

Für viele noch ein ungewohnter Anblick in Deutschland: Vollverschleierte muslimische Frauen beim Spazierengehen mit Regenschirm.

Freibäder und Hallenbäder sind in den meisten deutschen Städten öffentlich getragene, also mit Steuergeldern subventionierte Einrichtungen. Da sollte man meinen, jeder hat zu den üblichen Öffnungszeiten Eintritt.

Das scheint aber nicht überall der Fall zu sein. In Frankfurt, schreibt die „Bild Frankfurt“ – also die Bild-Zeitung in ihrer hessischen Ausgabe (Autor: Olaf Schiel) – denke die SPD darüber nach, Männer zu bestimmten Zeiten ganz aus einem der berühmtesten hessischen Bäder, dem Rebstockbad, auszuschließen.

Das Frankfurter Rebstockbad gilt mit 3200 Quadratmetern Wasserfläche als eines der größten Schwimmbäder Deutschlands.

Das Ziel könnte in Frankfurt künftig lauten: Schwimm-Zeiten nur für Muslima. Muslima gehen weltweit gerne in einem sogenannten Burkini, bekannt auch als Monokino baden. Dabei handelt es sich um eine faktische Vollverschleierung aus üblichem Bademoden-Stoff, meist schwarz gehalten, also einem Ganzkörperbadeanzug mit Haarverschleierung. Burkinis sind letztlich eine wassertaugliche Abwandlung der Burka.

In muslimischen Ländern gelten solche Badeanzüge als modisch und fortschrittlich, kommen auch verschleierte Frauen so wenigstens dazu, öffentlich baden gehen zu können. Vor allem in der gebildeteren Schicht der islamischen Länder sind Burkinis, beziehungsweise Monokinis weit verbreitet. In Deutschland tragen sie allerdings bislang nach mehreren Studien weniger als ein Prozent der Frauen. Etwas höher ist der Anteil in der Altersgruppe 50+ und zwar bei rund 5%. Dies hatte eine Umfrage eines bekannten Reisesportals in den Jahren 2011 und 2012 ergeben.

Durch die nach dem Libyen-Krieg sich verschärfenden Flüchtlingswellen aus Afrika könnten sich diese Werte allerdings erhöht haben. Das gilt auch für die Flüchtlinge, welche auf Grund des Syrien-Krieges, des Irak-Krieges oder des Afghanistan-Krieges nach Deutschland kommen. In fast allen dieser Kriegsgebiete ist die NATO maßgeblich involviert. In Libyen, dem Irak und Afghanistan führte das westliche Kriegsbündnis NATO sogar proaktiv Krieg ohne über die Flüchtlings-Konsequenzen ausreichend nachzudenken.

Die Bild-Zeitung schreibt jedenfalls, das Frankfurter Rebstockbad sei mittlerweile in die Jahre gekommen und ein „runtergerockter Hallenriese“. Mit dem Konzept „Männer raus. Eintritt nur für Frauen“ könne das Bad wieder an Attraktivität gewinnen, gehe es nach einem Vorschlag aus den Reihen der SPD, welche sich wiederum auf eine Initiative der Kommunalen Ausländervertretung (KAV) stützte.

Demnach denke man im für das Bad zuständigen Ortsbeirat darüber nach, „das Rebstockbad zur Schwimm-Oase für gläubige Muslima“ zu machen. Dies gelte allerdings nur für bestimmte Zeiten. Neben Muslima seien auch deutsche oder andere Frauen zu diesen Zeiten im Rebstockbad willkommen.

Das heißt: Männer müssten entsprechend dieses bislang nicht realisierten Konzeptes künftig auf die Webseite vom Rebstockbad schauen, wann für sie Eintritt möglich ist, beziehungsweise im Bad anrufen.

Künftig könnte ausgerechnet der Sonntag, geht aus dem Bild-Zeitungs-Artikel hervor, ein spezieller Muslima- und sonstiger Frauentag im Rebstockbad üblich werden und zwar zwischen 8 und 11 Uhr.

Damit wolle man „den Bedarf der in Frankfurt lebenden Frauen“ abdecken, „ohne Beisein des männlichen Geschlechts zu schwimmen“. Wie dieser angebliche Bedarf ermittelt worden ist, geht aus dem Artikel der Bild-Zeitung nicht hervor.

Vielleicht sollte man dann im Gegenzug auch über eine Öffnungszeit nachdenken, in der nur Männer schwimmen gehen dürfen- sowohl Muslime wie Nicht-Muslime.

Das Rebstockbad könnte aber nicht das einzige Frankfurter Schwimmbad sein, in welchem künftig für Muslima und sonstige Frauen spezielle Öffnungszeiten eingeführt werden könnten.

Man denke darüber zudem nach, heißt es in der Bild weiter, das Schließungskonzept für Männer in den Schwimmhallen jeden Tag in einer anderen Halle umzusetzen. Im für das Rebstockbad zuständigen Ortsbeirat 2 ist Martin Völker für die SPD Fraktionschef.



Kommentare (1)


Katrin Kramer 8. Juli 2016 um 19:06

Vollkommen bescheuert, wir haben Gleichberechtigung im Grundgesetz verankert. Schon vergessen? Wer nicht mit Männern gemeinsam schwimmen will, soll zuhause bleiben. Diese ewige Unterwerfung unter den Islam ist einfach nur widerlich. Irgendwann kommts noch so weit, das Muslkme nicht mehr it Nichtmuskimen gemeinsam schwimmen wollen, oder das man dazwischen das Badewasser wechseln muss. Gehts noch ?

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 02. September 2022

Mafia

Dicker Rip Deal Mörder überfährt mit Mercedes deutschen Unternehmer-Sohn Fabian Esser (33) in den Niederlanden und klaut 100.000 Euro – Stammen Täter aus Italien, sind sie Roma?

Und wieder langen sie zu: Europas Betrugs-Mafia Nummero Eins, die Rip Deal-Gangster. Ihr Opfer dieses Mal: Ein sympathischer deutscher Bauunternehmern-Sohn, Fabian Esser, 33. Beim Versuch, die von den Tätern ihm geklauten 100.000 Euro zurückzuholen, hängte sich Fabian im Juni 2022 in den Niederlanden, dem Ort des monströsen kriminellen Betrugs, mutig an die Türe des wegfahrenden dicken Mercedes. In der schicken […]

Freitag, 12. August 2022

Krieg

Amnesty International nimmt Stellung zur ukrainischen Armee in Zivilgebieten und der AI Pressemeldung dazu

Freitagabend erreichte uns auf eine Mail von Amnesty International, Sektion Deutschland. Darin heißt es: Viele von euch haben vermutlich aus den Medien von den vielfach sehr kritischen Reaktionen auf unsere Pressemitteilung vom 4. August 2022 zu Völkerrechtsverstößen durch die ukrainische Armee erfahren.“ Weiter führt AI aus: Man wollte die Pressemeldung im Folgenden einordnen.  So könne man „den Schmerz, die Wut […]

Freitag, 04. März 2022

Kriege & Lügen

Flugverbotszone NATO in Ukraine hieß 26.000 Bombenangriffe der NATO auf Libyen

Kommentar – War da was? Flugverbotszone? Kennen wir das nicht irgendwoher? Ja: Wir erinnern uns an das Jahr 2011 zurück. Damals stellte der Westen mit seinem „Verteidigungsbündnis“ vor dem UN-Sicherheitsrat schon einmal einen Antrag eine angebliche „Flugverbotszone“ einrichten zu wollen. Nur nicht über der Ukraine, sondern in Libyen. Man überzeugte damals, vor zehn Jahren, den UN-Sicherheitsrat, also auch Russland und […]

Dienstag, 01. März 2022

Medien

Reporter ohne Grenzen kritisiert Russland wegen Zensur in Kriegsberichterstattung

Die internationale Organisation Reporter ohne Grenzen (RSF) kritisiert Russland wegen Zensur der Kriegsberichterstattung. So schreiben die Journalisten in einer Pressemitteilung: Im Zuge seines Kriegs gegen die Ukraine greife der Kreml noch weiter in die Berichterstattung russischer Medien ein. Die Worte „Krieg“, „Angriff“ und „Invasion“ seien in Russland angeblich ab sofort mit blick auf den Ukrainekrieg Russlands verboten. Erlaubt seien „ausschließlich […]

Dienstag, 01. März 2022

Krieg

Amnesty International kritisiert russische Invasion der Ukraine scharf: Menschenrechte und Menschenleben gefährdet

Die weltweit tätige Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisiert scharf den Angriffskrieg des Putin-Regimes, das seit gut 20 Russland regiert. So schreibt Amnesty International: Nachdem Russland begonnen habe, „die gesamte Ukraine anzugreifen“ rufe die größte Menschenrechtsorganisation der Welt „zur unbedingten Einhaltung der internationalen Menschenrechtsnormen und des humanitären Völkerrechts auf“. „Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet. Nach wochenlanger Eskalation hat eine russische Invasion […]

Dienstag, 01. März 2022

Trumpf

Nicola Leibinger-Kammüller zur Ukraine Krise: „allzu oft beiseite geschaut“

Die schwäbische Unternehmerin Nicola Leibinger-Kammüller hat auf ihrem LinkedIn-Kanal sich zur aktuellen Ukraine-Krise geäußert. Wir geben ihre mahnende und weitblickende Stellungnahme ungekürzt zur Kenntnis: „Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei TRUMPF wir alle sehen an den Bildschirmen seit letzter Woche dramatische Bilder aus dem Osten Europas. Panzer und schwere Artillerie rollen auf den Straßen. Autoschlangen mit Zivilisten bewegen sich aus der […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »