Skip to main content

Fünf Polizisten von Schwarzen hinterhältig in Dallas erschossen / Massaker an Polizei geplant / Kritiker werfen Obama vor Konflikt anzuheizen

Der Polizeichef von Dallas während einer Pressekonferenz zu dem Massaker an der Polizei.

Während einer Demonstration am 7. Juli gegen Rassismus in Dallas, die unter dem Motto „Black Leben Matters“ stand, haben zwei schwarze Scharfschützen hinterhältig in einem Terrorakt vier weiße Polizisten erschossen. Dem waren massive Angriffe von US-Präsident Barack Obama gegen die weiße Polizei in den USA vorausgegangen. Kritiker sagen, damit habe Obama die jetzigen Täter wesentlich angestachelt.

Neben den vier erschossenen Polizisten wurden sieben weitere durch die von den Scharfschützen abgefeuerten Schüsse zum Teil schwer verletzt.

Die Scharfschützen wollten offensichtlich den Tod von zwei Schwarzen, welche von Polizisten nach einer Kontrolle erschossen worden waren, rächen. Beide Schwarze waren offiziell bestätigt in kriminelle Handlungen involviert.

Der Polizeichef von Dallas, David Brown, der selber ein Farbiger ist, sagte in einer Erklärung , dass zwei Heckenschützen das Feuer auf die Beamten eröffnet hatten. Ein Mann, ein Schwarzer, habe sich nach einer öffentlichen Fahndung auf Twitter gestellt. Ein weiterer, muskulös aussehender Schwarzer, ist auf der Flucht.

Verhaftet wurde auch eine schwarze Frau, die bei ihrer Festnahme gesagt haben soll, „der letzte Tag“ würde „für die Polizei“ kommen. Man werde weitere Massaker an der Polizei in den USA verüben.

Für Unruhe sorgt zudem, dass in der Nähe der Demonstration ein verdächtiges Päckchen gefunden worden sei, in welchem eine Bombe vermutet wird.

Für Diskussionen sorgen auch Äußerungen von US-Präsident Barack Obama (Demokraten), der kürzlich die Polizei in den USA angriff mit den Worten, sie würde systematisch Schwarze umbringen. Kritiker monierten, dies sei viel zu pauschal und habe jetzt auch die schwarzen Scharfschützen angestachelt, die Polizei in den USA abschlachten zu dürfen. Das bedeutet: Obama heize den Konflikt vorsätzlich an und gebe die Polizei zum Abschuss frei.

Barack Obama hatte von „einem ernsten Problem“ gesprochen. Die Spannungen in Teilen der amerikanischen Bevölkerung seien offensichtlich. Der Tod von zwei Schwarzen und kurz darauf von vier weißen Polizisten zeige die Probleme klar. Zugleich erklärte Obama, man habe „Respekt für einen Großteil der Polizisten“, die „ihr Leben für unsere Sicherheit aufs Spiel“ setzten.

Die Schüsse auf die beiden von Polizisten getöteten Schwarzen seien „keine Einzelfälle“. Vielmehr seien sie „symptomatisch für die größten Herausforderungen in unserem Justizsystem, rassistische Unterschiede, die im System von Jahr zu Jahr durch Mangel an Vertrauen in die Sicherheitskräften“ stehen würden.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 04. März 2022

Kriege & Lügen

Flugverbotszone NATO in Ukraine hieß 26.000 Bombenangriffe der NATO auf Libyen

Kommentar – War da was? Flugverbotszone? Kennen wir das nicht irgendwoher? Ja: Wir erinnern uns an das Jahr 2011 zurück. Damals stellte der Westen mit seinem „Verteidigungsbündnis“ vor dem UN-Sicherheitsrat schon einmal einen Antrag eine angebliche „Flugverbotszone“ einrichten zu wollen. Nur nicht über der Ukraine, sondern in Libyen. Man überzeugte damals, vor zehn Jahren, den UN-Sicherheitsrat, also auch Russland und […]

Dienstag, 01. März 2022

Krieg

Amnesty International kritisiert russische Invasion der Ukraine scharf: Menschenrechte und Menschenleben gefährdet

Die weltweit tätige Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisiert scharf den Angriffskrieg des Putin-Regimes, das seit gut 20 Russland regiert. So schreibt Amnesty International: Nachdem Russland begonnen habe, „die gesamte Ukraine anzugreifen“ rufe die größte Menschenrechtsorganisation der Welt „zur unbedingten Einhaltung der internationalen Menschenrechtsnormen und des humanitären Völkerrechts auf“. „Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet. Nach wochenlanger Eskalation hat eine russische Invasion […]

Dienstag, 01. März 2022

Trumpf

Nicola Leibinger-Kammüller zur Ukraine Krise: „allzu oft beiseite geschaut“

Die schwäbische Unternehmerin Nicola Leibinger-Kammüller hat auf ihrem LinkedIn-Kanal sich zur aktuellen Ukraine-Krise geäußert. Wir geben ihre mahnende und weitblickende Stellungnahme ungekürzt zur Kenntnis: „Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei TRUMPF wir alle sehen an den Bildschirmen seit letzter Woche dramatische Bilder aus dem Osten Europas. Panzer und schwere Artillerie rollen auf den Straßen. Autoschlangen mit Zivilisten bewegen sich aus der […]

Dienstag, 07. September 2021

Terror

Taliban geben Afghanistan neuen Namen ‚Islamisches Emirat Afghanistan‘

Die muslimisch-terroristische Organisation der Taliban haben die Bildung einer neuen „Charakter“-Regierung in Afghanistan angekündigt. Nach Angaben des US-Polizeidienstes FBI handele es sich beim Taliban Regierungsanführer um einen Terroristen. Die Bildung einer Regierung unter der militanten Taliban Terror-Gruppe hatte sich zuvor verzögert. Sie soll zweimal versucht haben, eine neue Regierung zu bilden, nachdem sie mit Terroranschlägen und Terrorgewalt die alte Regierung […]

Samstag, 21. August 2021

Justiz

Forensischen Psychiatrie Münsterlingen in der Kritik wegen Psychopharmaka-Depotspritzen bei Gefangenen

Folter Psychatrien Kommentar – Ein Whistleblower:in der Forensische Abteilung der Psychiatrischen Klinik Münsterlingen im Schweizerischen Kanton Thurgau ist Anlass dieser Berichterstattung. Demnach würden von Gerichten in die Psychiatrie Münsterlingen eingewiesene Straftäter angeblich mit Dreimonats-Psychopharmaka-Spritzen so ruhig gestellt, dass sie teils wie „Zombies“ tagelang dort herumliefen. Die Psychopharmaka-Orgien würden angeblich recht pauschal an den derzeit rund 30 Straftätern stattfinden, welche dort […]

Sonntag, 15. August 2021

Lukaschenka

Belarus: Aktivisten weiter in Untersuchungshaft in Weißrussland

Mit weiterhin brutaler Staatsgewalt geht der Staatsapparat des weißrussischen Präsidenten Aljaksandr Lukaschenka [auch: Lukaschenko] gegen Oppositionelle und Gegner vor. Immerhin berichtet nun Amnesty International, dass Nina Labkovich am 23. Juli 2021 freigelassen worden ist. Die Aktivisten Ales Bialiatski, Valyantsin Stefanovich und Uladzimir Labkovich befinden sich nach AI-Informationen aufgrund ihrer Arbeit im Menschenrechtszentrum Viasna weiterhin in Untersuchungshaft. Die strafrechtliche Verfolgung der […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »