Skip to main content
Dienstag, 21. Mai 2019

Riesenschlange frisst 25-Jährigen Bauern in Indonesien in Palmöl-Plantage

In der Dämmerung fanden indonesische Dorfbewohner diese Riesenpyhton, wie sie gerade einen ihrer Mitbürger, einen Bauern, verdaut. (Bild: Polizei Indonesien)

Das Foto aus Indonesien ist gruselig: Ein ausgebeulter fetter Bauch, umhüllt von einer fleckigen ledrigen Haut. Eine Riesenpython liegt vollgefressen im Gras, verdaut in Ruhe ihre Beute.

Stundenlang hatten zuvor die Dorfbewohner von Salubiru auf der indonesischen Urwaldinsel „Zentral-Sulawesi“, Tausende Kilometer von der Hauptstadt Jakarta entfernt, nach einem 25-Jährigen Dorfbewohner vergeblich gesucht.

Es handelte sich um Isudah Akbar. 24 bis 48 Stunden soll er zuvor nicht mehr im Dorf aufgetaucht sein.

60 Frauen und Männer hatten sich schließlich an der Suche beteiligt und sich in unterschiedliche Gruppen aufgeteilt. Abends dann zwischen 21.30 Uhr und 22.00 Uhr der gruselige Fund:

Die Leiche des Bauern wurde aus der erschlagenen und aufgeschlitzten Schlange gezogen. Die Python sei mit Speeren und Machetenschlägen auf den Schlangenkopf getötet worden.

Das Monsterviech habe man in einem abseits gelegenen schlammigen und wässrigen Gebiet gefunden und zwar in einem Graben. Sie habe sich aber nicht mehr bewegt, sei eben nur so komisch ausgebeult gewesen.

Dies erklärte der Dorfsekretär von Salubiru gegenüber mehreren Medien, darunter BBC Indonesien oder AFP.

Pythons lassen sich in aller Regel von Bäumen auf ihre Opfer herunter fallen. Dabei sind Riesenpythons leicht bis zu über 200 Kilogramm schwer.

Nachdem sich die Pythons auf ihre Opfer fallen gelassen haben, wickeln sie blitzschnell diese ein, ersticken sie mit ihrer gigantischen Körpermasse. Sie warten dann, bis die Opfer nicht mehr atmen und das Herz nicht mehr schlägt. Anschließend verschlingen sie ihre erwürgte Nahrung.

In der Regel sind das aber Wildschweine, Füchse, Ratten oder große Vögel. Menschen werden nur sehr selten von Riesenpythons verschlungen. Noch seltener ist es, dass man das auch entdeckt.

Normalerweise verziehen sich Riesenpythons mit ihrer gejagten Bedeute in abgelegene sumpfige dunklere Verstecke und verdauen dort in Wochen ihre Nahrung.

Der junge Indonesier, welchen die Riesenschlange nun verschlungen hat, war ein Palmölbauer. Er war es gewohnt, täglich in den Wäldern herumzulaufen und die Bäume zu umsorgen.

Indonesische Medien versuchen den Umstand, dass immer öfters Riesenschlangen Menschen verschlingen, damit zu erklären, dass der Mensch eben immer weiter in das Wohngebiet der Riesenpythons vordringe.

Es komme also zu Überlappung zwischen Lebensräumen von Menschen und den Schlangen. Das erklärte beispielsweise Nia Kurniawan gegenüber BBC Indonesien.

Zudemm lauten Berichte, wonach man im aktuellen Fall des Palmölbauern angenommen habe, dass die Riesenschlange, welche den Dorfbewohner gefressen hatte, um die vier Meter lang gewesen sei.

Dann hätten aber, berichten indonesische Medien, Dorfbewohner, darunter die Familie des Opfers, begonnen die Schlange zu messen. Heraus gekommen sei ein Monster mit der Länge von sieben Metern.

Das Problem: Je größer eine Schlange, desto größer ist ihr Hunger nach Kalorien. Solchen Appetit können deshalb nur große Opfer stillen, welche die Größe von Menschen, Füchsen oder Wildschweinen haben.

Die Palmöl-Plantage, in welcher der Bauer der Schlange zum Opfer fiel, soll früher ein normales Waldgebiet gewesen sein. Ein Gebiet also, wo Riesenschlangen viel einfacher Fressen finden konnten.

Allerdings weist die zuständige Polizeibehörde in Indonesien, die Sulawesi Polizei Westen („Polda Sulawesi Barat“), darauf hin, dass es sehr selten vorkomme, dass sich Pythons in Palmöl-Plantagen auf Jagd begeben würden.

Im Schnitt würde in Indonesien pro Jahr nur ein Fall bekannt, wo ein Mensch von einer Riesenschlange gefressen worden sei.

Zudem verweist die Polizei in Indonesien darauf, dass Menschen viel öfters in Palmölplantagen von Elefanten oder Orang-Utans angegriffen würden.

Einem Video nach zu urteilen, war der Bauer, welcher von der Riesenschlange gefressen worden war, circa 1,70 Meter groß.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]