Kannibale frisst in Südsee Deutschen auf

suedsee-taenzer-hula-kriegsberichterstattung

Die Weltgeschichte ist voll von mysteriösen Geschichten rund um Kannibalismus. Jetzt muss möglicherweise ein weiteres Kapitel aufgeschlagen werden: Auf der Südsee-Insel Nuku Hiva, welche zu den Marquesas-Inseln gehört, sei ein deutscher Tourist möglicherweise von Kannibalen gegrillt und aufgegessen worden. An einer Feuerstelle habe man lediglich noch einige abgekaute Knochen gefunden, heißt es. Die Inselgruppe ist Teil von Französisch Polynesien.

Bei dem Opfer handele es sich möglicherweise um einen 40-Jährigen deutschen Touristen, welcher eine Welttour mit einem Segelboot gemacht habe, heißt es. Ob zutrifft, was derzeit durch die Gazetten flattert, ist noch nicht letztendlich geklärt. Derzeit durchkämmen angeblich zwei Duzend Polizisten das Insel-Tal, in dem der Mann zuletzt gesehen worden war. Der deutsche Tourist sei zusammen mit einer 37-Jährigen Begleiterin auf Tour gewesen. Sie erzählte, ein Jäger habe sie und den Mann unterwegs angesprochen und zu einer Insel-Tour eingeladen. Unterwegs habe der Wilde sie aber bedroht, sexuell belästigt und an einen Baum gefesselt. Schließlich habe sie sich aber befreien können. Das berichte, heißt es, zumindest die „Dépêche de Tahiti“.

Dass die Geschichte möglicherweise wirklich kannibalischer Natur sein könnte, bestärken auch Aussagen des zuständigen Staatsanwalts, José Thorel. Er habe mitgeteilt, man habe in der Tat eine große Feuerstelle gefunden, welche mit Knochen und Zähnen übersät gewesen sei. Auch habe man dort Kleidungsreste gefunden. Derzeit suche man einen bestimmten Mann, einen 31-Jährigen, welcher als dringend tatverdächtig gilt.

Die Zeitung „Les Nouvelles de Tahiti“ bestärkt – ist Medien zu entnehmen – Vermutungen über Kannibalismus, schreibe sie doch, dass es sich an der Feuerstelle tatsächlich um menschliche Überreste handeln könne. Derzeit könne man diese jedoch nicht eindeutig zuordnen. Klar sei jedoch, dass die gefundenen Körper-Überreste Schnittwunden aufwiesen.

Französisch-Polynesien liegt im Pazifik. Es ist die bevölkerungsreichste und bekannteste Insel von Tahiti. Vor Jahrzehnten fanden auf dem Atoll Mururoa französische Atomtests statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.