Skip to main content
Mittwoch, 30. Oktober 2019

Nach 30.000 Toten in Libyen bringt westliches Kriegsbündnis nun 26 pakistanische Soldaten um

In Libyen brachte die NATO in den vergangenen Monaten nach Schätzungen mindestens 30.000 Soldaten und Zivilisten durch Tausende Bombenschläge um und verkrüppelte gut 2000 junge Soldaten. Hinzu kommt  die durch die NATO ermöglichte Ermordung des langjährigen libyschen Diktators Muhammed al Gaddafi, 70: Mehrere Berichte besagen, die NATO habe in der umkämpften Geburtsstadt Gaddafis, Sirte, den auf der Flucht befindlichen Autokonvoi des Ex-Diktators vor einigen Wochen durch Bombenangriffe gestoppt und an der Flucht gehindert.

Damit habe die NATO Gaddafi in die Hände des Terror-Mobs der neuen libyschen Führung getrieben, der entgegen des internationalen Kriegsrechts, Gaddafi an Ort und Stelle umgebracht hat – unter anderem durch ein Messer, das ihm in den After geschoben wurde sowie eine halbseitige Skalpierung. Auf der Internetplattform YouTube gibt es zahlreiche Videodokumente der Tat.

Wer jedoch dachte, mit dem Libyen-Krieg der NATO sei erst  einmal Ruhe an der NATO-Kriegsfront, irrt. Denn jetzt schlug die NATO, welche maßgeblich auch von Deutschland finanziert wird, wieder zu: Bei einem „Zwischenfall“ bombardierte sie im Grenzgebiet zu Pakistan während eines Afghanistan-„Einsatzes“ nicht nur die islamischen erzkonservativen Taliban, sondern „aus Versehen“ auch pakistanische Soldaten.

Insgesamt kamen dabei 26 Soldaten ums Leben. Das gilt als schwerster Zwischenfall in Pakistan seit der Tötung Osama Bin Ladens durch U.S-Killerkommandos. Der Chef des islamischen Terrornetzwerkes Al Quaida war vor einigen Monaten in Pakistan von einem geheimen militärischen U.S.-Kommando, das mittels Hubschraubern in Pakistan illegal eingeflogen war, getötet worden. Die vorsätzliche Tötung bin Ladens auf pakistanischem Boden hatte dort zu massiven Protesten gegen die USA geführt, da die Souveränität des Landes durch die USA erheblich missachtet worden war.

Die Tötung Bin Ladens hatten U.S-Präsidenten Barack Obama sowie seine Außenministerin Hillary Clinton angeordnet Sie sind beide Mitglieder der Parte der „Demokraten“ und hatten die Liquidierung des Terror-Chefs live am Bildschirm verfolgt. Die jetzt durch die NATO durchgeführte „versehentliche“ Tötung von 26 pakistanischen Soldaten sorgt für weitere massive Störungen zwischen der pakistanischen Regierung und dem Westen. Sie zeigt einmal mehr, wie selbstherrlich und verantwortungslos Teile der NATO mittlerweile Krieg führen. Hätte Pakistan „aus Versehen“ 26 NATO-Soldaten getötet – es wäre mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einer vom Westen initiierten „internationalen Krise“ gekommen, an deren Ende Experten sogar ein Krieg gegen Pakistan nicht ausgeschlossen hätten.

Derweil zitiert spiegel-online einen angeblich „ranghohen pakistanischen Offizier“ mit den Worten, es sei „absolut inakzeptabel, dass fremde Kräfte – egal ob die NATO oder andere – Angriffe auf pakistanischem Territorium“ führten. Der Vorfall werde „so oder so ernste Konsequenzen“ vor allem für die Beziehungen zu den USA haben. Die USA sind maßgebendes Mitglied des westlichen Kriegsbündnisses NATO. Ursprünglich war es zur Verteidigung der Freiheit und des Friedens von Europa gegründet worden. Doch seit einigen Jahren wird die NATO immer stärker zu einem aktiven Kriegsbündnis umgebaut das weltweit Einsätze tätigt.

Eigentlich soll die NATO derzeit in Afghanistan vor allem die terroristischen Aktionen der Taliban stoppen und dem Schutze der Zivilbevölkerung, aber auch der staatlichen Institutionen, dienen. Pakistan gehört, wie viele Länder in Afrika oder dem Nahen Osten, zu den ärmsten Ländern der Welt. Millionen Menschen verfügen immer noch über kein Auto und sind beispielsweise mit Eselfuhrwerken unterwegs – ähnlich wie in Ägypten oder Jordanien.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Donnerstag, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]