Skip to main content
Montag, 17. Dezember 2018

Der Westen säht Gewalt, deshalb erntet er Gewalt

iran-friedenstower-nachts-kriegsberichterstattung

30.000 Menschen hat der Westen mit seinem Kriegsbündnis NATO im Libyen-Krieg umgebracht – entgegen jeglichen Völkerrechts. Deshalb wurde die NATO von bösen Zungen in Leserbriefen beispielsweise auf WELT.de als „Nordatlantische Terror-Organisation“ sarkastisch bezeichnet.

Gestört oder gar bedauert haben die NATO-Tötungen in Libyen weder die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), noch den deutschen Außenminister Guido Westerwelle (FDP). Auch die Briten, Franzosen oder Amerikaner, haben bis heute kein Wort des Bedauerns für diese vom Westen gegen jegliches Völkerrecht durchgeführten Massentötungen geäußert.

Ist ja auch klar: Gewalt ausüben, das darf nur der Westen. Das zeigt sich jetzt einmal mehr in der Iran-Krise: Mehr als 500 Studenten haben die britische Botschaft in Teheran gestürmt, nachdem der Westen seit Jahren ein Hexenkessel-Treiben gegen das souveräne Land betreibt, das nicht nur in westlichen Cyber-Angriffen gipfelte, sondern auch in der Ermordungen von iranischen Wissenschaftlern durch den israelische Geheimdienst, möglicherweise mit Unterstützung des U.S.-Geheimdienstes

Klar, man wolle, hieß es, den Bau einer Atombombe durch den Iran verhindern. Ähnliches äußert der Westen immer, geht es um unliebsame Staaten: Irak, Libyen, Syrien, Pakistan – die Liste ließe sich beliebig weiterführen. Dass in den meisten Fällen überhaupt nichts dran war am Atomwaffenbau, spielt meist keine Rolle. Zudem: Wer sagt eigentlich, dass Gewaltausübungen ein Monopol des Westens zu sein haben? Wer so viel Gewalt international ausübt, wie der Westen es in den vergangenen zehn Jahren getan hat – und nicht immer nur zum Schutze der Zivilisten wie in Afghanistan – der darf sich nicht wundern, wenn sich andere Länder bedroht fühlen und zwar in ihrer grundsätzlichen Existenz.

Sobald es ein nicht-westliches Land wagt, auch nur für kurze Zeit den Kopf über Wasser zu strecken, beginnt der Westen reflexartig mit den üblichen oft völlig übersteigerten Drohungen: Sanktionen, Botschafts-Schließungen, Krieg, Ermordung der Staatsführer (das wird natürlich stets netter umschrieben), Einreiseverbote für die Landeselite, Einfrierung sämtlicher Vermögen.
Was dabei gerne vergessen wird: Alles hat seine Ursachen. Dass iranische Studenten nun die Britische Botschaft in Teheran verwüsteten, empfinden selbst viele Briten, mit denen man sich dieser Tage unterhält, als nicht ganz ungerechtfertigt. Ist das Land doch unter seinem größenwahnsinnigen Premier David Cameron zu einer internationalen Aggressionsmaschine mutiert, die sich aufführt wie in guten alten Kolonialzeiten. Auch damals verübten die Briten Massenmorde an politisch unliebsamen Volksstämmen.

Das Prinzip ist dabei häufig das gleiche: Wer nicht spurt, wird besetzt oder liquidiert – wie Muhammed al Gaddafi nun in Libyen oder Saddam Hussein im Irak. Klar, in beiden Fällen traf es gewiss keine harmlosen Gestalten, sondern üble Despoten. Doch: Hat der Westen das Recht über Leben und Tot zu entscheiden? Nein, gewiss nicht. Und: Wer, wie der Westen, Tötungen anderer Menschen mehr oder weniger als Kollateralschäden kleinredet und schnell wieder vergisst – wie jetzt in Pakistan, wo die NATO „versehentlich“ 25 pakistanische Soldaten zerfetzte und umbrachte – sollte sich nicht wundern, dass, wer Gewalt säht, Gewalt erntet. Umgekehrt gilt: Wer Frieden sähet, erntet Frieden.

Diese alte christliche biblische Weisheit hat bis heute Gültigkeit. Der Westen säht Gewalt und erntet Gewalt. Die moralischen Entrüstungen des Westen, auch des deutschen Außenministers Guido Westerwelle, angesichts der Verwüstung der Britischen Botschaft im Iran, sind lächerlich und peinlich. Vielleicht sollte der eine oder andere westliche Politiker einmal wieder die Bibel studieren. Dort sind zahlreiche Weisheiten für ein gutes Miteinander geschrieben. Du sollst nicht töten lautet davon eine. Du sollst nicht lügen, eine andere. Beides tut der Westen aber – und nicht nur in Libyen sondern auch in der Iran-Politik. Das moralische Recht des Westens über andere zu richtigen, ist in den vergangenen zehn Jahren deutlich geringer geworden. Das spüren auch die Menschen in den Ländern, die nicht so frei sind, wie unsere.
Foto: © istockphoto/tunart



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Donnerstag, 29. November 2018

Mark Herbert in Rollstuhl geprügelt: Schläger aus Offenbach ‚Peter Brecht‘ in ‚Aktenzeichen XY… ungelöst‘ ist ein Fakename

Kommentar – Es ist schon bemerkenswert: Wenn ausländische Terroristen in Deutschland oder Frankreich Menschen umbringen oder Anschläge planen, stehen die Täter oder Tatverdächtigen meist mit komplettem Vor- sowie Nachnamen und ungepixeltem Bild in deutschen Medien. Wenn aber ein lokaler deutscher Serientäter, der seinen Mitbürgern lebensgefährliche Verletzungen zufügt, seine Mitbürger mit Killerattacken einschüchtert, Angst und Schrecken, blanken Horror, ja lokalen Terror […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Mittwoch, 21. November 2018

UAE

Matthew Hedges – Großbritannien droht Abu Dhabi „ernsthafte Konsequenzen“ wegen lebenslanger Haft für Briten an

Die Verstimmungen zwischen dem Westen und der arabischen Halbinsel nimmt weiter dramatische Ausmaße an. Jetzt drohte die britische Regierung den Diktatoren der Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) „ernsthafte diplomatische Konsequenzen“ für die Inhaftierung eines jungen Briten an. Dies teilte der britische Außenminister mit. Auf Antrag von Abdu Dhabi war der junge britische Doktorand Matthew Hedges am Flughafen von Dubai im Mai […]

Dienstag, 30. Oktober 2018

Berlin

Historischer Rücktritt Kanzlerin Angela Merkel im Wortlaut

Es war ein historischer Moment einer Deutschen, die 13 Jahre lang Deutschland als Kanzlerin führte: Jener Montag der 29. Oktober 2018 als Dr. Angela Merkel in Berlin ihren Rückzug als Kanzlerin im Jahr 2021 bekannt gab. Und ihren Rücktritt als Vorsitzende der CDU. Merkel, die eine unglaubliche fast schon märchenhafte Karriere hinlegte, möchte nicht mehr. Aufgewachsen ist sie in der […]

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem dreckigen Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]