Skip to main content
Mittwoch, 30. Oktober 2019

Der Westen säht Gewalt, deshalb erntet er Gewalt

iran-friedenstower-nachts-kriegsberichterstattung

30.000 Menschen hat der Westen mit seinem Kriegsbündnis NATO im Libyen-Krieg umgebracht – entgegen jeglichen Völkerrechts. Deshalb wurde die NATO von bösen Zungen in Leserbriefen beispielsweise auf WELT.de als „Nordatlantische Terror-Organisation“ sarkastisch bezeichnet.

Gestört oder gar bedauert haben die NATO-Tötungen in Libyen weder die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), noch den deutschen Außenminister Guido Westerwelle (FDP). Auch die Briten, Franzosen oder Amerikaner, haben bis heute kein Wort des Bedauerns für diese vom Westen gegen jegliches Völkerrecht durchgeführten Massentötungen geäußert.

Ist ja auch klar: Gewalt ausüben, das darf nur der Westen. Das zeigt sich jetzt einmal mehr in der Iran-Krise: Mehr als 500 Studenten haben die britische Botschaft in Teheran gestürmt, nachdem der Westen seit Jahren ein Hexenkessel-Treiben gegen das souveräne Land betreibt, das nicht nur in westlichen Cyber-Angriffen gipfelte, sondern auch in der Ermordungen von iranischen Wissenschaftlern durch den israelische Geheimdienst, möglicherweise mit Unterstützung des U.S.-Geheimdienstes

Klar, man wolle, hieß es, den Bau einer Atombombe durch den Iran verhindern. Ähnliches äußert der Westen immer, geht es um unliebsame Staaten: Irak, Libyen, Syrien, Pakistan – die Liste ließe sich beliebig weiterführen. Dass in den meisten Fällen überhaupt nichts dran war am Atomwaffenbau, spielt meist keine Rolle. Zudem: Wer sagt eigentlich, dass Gewaltausübungen ein Monopol des Westens zu sein haben? Wer so viel Gewalt international ausübt, wie der Westen es in den vergangenen zehn Jahren getan hat – und nicht immer nur zum Schutze der Zivilisten wie in Afghanistan – der darf sich nicht wundern, wenn sich andere Länder bedroht fühlen und zwar in ihrer grundsätzlichen Existenz.

Sobald es ein nicht-westliches Land wagt, auch nur für kurze Zeit den Kopf über Wasser zu strecken, beginnt der Westen reflexartig mit den üblichen oft völlig übersteigerten Drohungen: Sanktionen, Botschafts-Schließungen, Krieg, Ermordung der Staatsführer (das wird natürlich stets netter umschrieben), Einreiseverbote für die Landeselite, Einfrierung sämtlicher Vermögen.
Was dabei gerne vergessen wird: Alles hat seine Ursachen. Dass iranische Studenten nun die Britische Botschaft in Teheran verwüsteten, empfinden selbst viele Briten, mit denen man sich dieser Tage unterhält, als nicht ganz ungerechtfertigt. Ist das Land doch unter seinem größenwahnsinnigen Premier David Cameron zu einer internationalen Aggressionsmaschine mutiert, die sich aufführt wie in guten alten Kolonialzeiten. Auch damals verübten die Briten Massenmorde an politisch unliebsamen Volksstämmen.

Das Prinzip ist dabei häufig das gleiche: Wer nicht spurt, wird besetzt oder liquidiert – wie Muhammed al Gaddafi nun in Libyen oder Saddam Hussein im Irak. Klar, in beiden Fällen traf es gewiss keine harmlosen Gestalten, sondern üble Despoten. Doch: Hat der Westen das Recht über Leben und Tot zu entscheiden? Nein, gewiss nicht. Und: Wer, wie der Westen, Tötungen anderer Menschen mehr oder weniger als Kollateralschäden kleinredet und schnell wieder vergisst – wie jetzt in Pakistan, wo die NATO „versehentlich“ 25 pakistanische Soldaten zerfetzte und umbrachte – sollte sich nicht wundern, dass, wer Gewalt säht, Gewalt erntet. Umgekehrt gilt: Wer Frieden sähet, erntet Frieden.

Diese alte christliche biblische Weisheit hat bis heute Gültigkeit. Der Westen säht Gewalt und erntet Gewalt. Die moralischen Entrüstungen des Westen, auch des deutschen Außenministers Guido Westerwelle, angesichts der Verwüstung der Britischen Botschaft im Iran, sind lächerlich und peinlich. Vielleicht sollte der eine oder andere westliche Politiker einmal wieder die Bibel studieren. Dort sind zahlreiche Weisheiten für ein gutes Miteinander geschrieben. Du sollst nicht töten lautet davon eine. Du sollst nicht lügen, eine andere. Beides tut der Westen aber – und nicht nur in Libyen sondern auch in der Iran-Politik. Das moralische Recht des Westens über andere zu richtigen, ist in den vergangenen zehn Jahren deutlich geringer geworden. Das spüren auch die Menschen in den Ländern, die nicht so frei sind, wie unsere.
Foto: © istockphoto/tunart



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Donnerstag, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]