Skip to main content
Mittwoch, 28. Oktober 2020

Der Westen säht Gewalt, deshalb erntet er Gewalt

iran-friedenstower-nachts-kriegsberichterstattung

30.000 Menschen hat der Westen mit seinem Kriegsbündnis NATO im Libyen-Krieg umgebracht – entgegen jeglichen Völkerrechts. Deshalb wurde die NATO von bösen Zungen in Leserbriefen beispielsweise auf WELT.de als „Nordatlantische Terror-Organisation“ sarkastisch bezeichnet.

Gestört oder gar bedauert haben die NATO-Tötungen in Libyen weder die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), noch den deutschen Außenminister Guido Westerwelle (FDP). Auch die Briten, Franzosen oder Amerikaner, haben bis heute kein Wort des Bedauerns für diese vom Westen gegen jegliches Völkerrecht durchgeführten Massentötungen geäußert.

Ist ja auch klar: Gewalt ausüben, das darf nur der Westen. Das zeigt sich jetzt einmal mehr in der Iran-Krise: Mehr als 500 Studenten haben die britische Botschaft in Teheran gestürmt, nachdem der Westen seit Jahren ein Hexenkessel-Treiben gegen das souveräne Land betreibt, das nicht nur in westlichen Cyber-Angriffen gipfelte, sondern auch in der Ermordungen von iranischen Wissenschaftlern durch den israelische Geheimdienst, möglicherweise mit Unterstützung des U.S.-Geheimdienstes

Klar, man wolle, hieß es, den Bau einer Atombombe durch den Iran verhindern. Ähnliches äußert der Westen immer, geht es um unliebsame Staaten: Irak, Libyen, Syrien, Pakistan – die Liste ließe sich beliebig weiterführen. Dass in den meisten Fällen überhaupt nichts dran war am Atomwaffenbau, spielt meist keine Rolle. Zudem: Wer sagt eigentlich, dass Gewaltausübungen ein Monopol des Westens zu sein haben? Wer so viel Gewalt international ausübt, wie der Westen es in den vergangenen zehn Jahren getan hat – und nicht immer nur zum Schutze der Zivilisten wie in Afghanistan – der darf sich nicht wundern, wenn sich andere Länder bedroht fühlen und zwar in ihrer grundsätzlichen Existenz.

Sobald es ein nicht-westliches Land wagt, auch nur für kurze Zeit den Kopf über Wasser zu strecken, beginnt der Westen reflexartig mit den üblichen oft völlig übersteigerten Drohungen: Sanktionen, Botschafts-Schließungen, Krieg, Ermordung der Staatsführer (das wird natürlich stets netter umschrieben), Einreiseverbote für die Landeselite, Einfrierung sämtlicher Vermögen.
Was dabei gerne vergessen wird: Alles hat seine Ursachen. Dass iranische Studenten nun die Britische Botschaft in Teheran verwüsteten, empfinden selbst viele Briten, mit denen man sich dieser Tage unterhält, als nicht ganz ungerechtfertigt. Ist das Land doch unter seinem größenwahnsinnigen Premier David Cameron zu einer internationalen Aggressionsmaschine mutiert, die sich aufführt wie in guten alten Kolonialzeiten. Auch damals verübten die Briten Massenmorde an politisch unliebsamen Volksstämmen.

Das Prinzip ist dabei häufig das gleiche: Wer nicht spurt, wird besetzt oder liquidiert – wie Muhammed al Gaddafi nun in Libyen oder Saddam Hussein im Irak. Klar, in beiden Fällen traf es gewiss keine harmlosen Gestalten, sondern üble Despoten. Doch: Hat der Westen das Recht über Leben und Tot zu entscheiden? Nein, gewiss nicht. Und: Wer, wie der Westen, Tötungen anderer Menschen mehr oder weniger als Kollateralschäden kleinredet und schnell wieder vergisst – wie jetzt in Pakistan, wo die NATO „versehentlich“ 25 pakistanische Soldaten zerfetzte und umbrachte – sollte sich nicht wundern, dass, wer Gewalt säht, Gewalt erntet. Umgekehrt gilt: Wer Frieden sähet, erntet Frieden.

Diese alte christliche biblische Weisheit hat bis heute Gültigkeit. Der Westen säht Gewalt und erntet Gewalt. Die moralischen Entrüstungen des Westen, auch des deutschen Außenministers Guido Westerwelle, angesichts der Verwüstung der Britischen Botschaft im Iran, sind lächerlich und peinlich. Vielleicht sollte der eine oder andere westliche Politiker einmal wieder die Bibel studieren. Dort sind zahlreiche Weisheiten für ein gutes Miteinander geschrieben. Du sollst nicht töten lautet davon eine. Du sollst nicht lügen, eine andere. Beides tut der Westen aber – und nicht nur in Libyen sondern auch in der Iran-Politik. Das moralische Recht des Westens über andere zu richtigen, ist in den vergangenen zehn Jahren deutlich geringer geworden. Das spüren auch die Menschen in den Ländern, die nicht so frei sind, wie unsere.
Foto: © istockphoto/tunart



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 18. Oktober 2020

Covid 19

Wir sind an der Seite der Corona Shutdown Gegner – Freiheit größer als das Virus

Kommentar – Die Schweizer sind nicht gerade für Rambazamba bekannt. Viele leben in ihrem lokalen Wohlstand. Die Altersvorsorge klappt mit dem Dreisäulenprinzip besser als in Deutschland und vielen anderen EU-Staaten. Das Arbeitslosengeld ist in der Schweiz erheblich höher – maximal 400 Franken brutto pro Tag und bis zu maximal 21,7 Arbeitstage-Geldern pro Monat. Doch ein drohender zweiter Lockdown wegen Corona […]

Donnerstag, 15. Oktober 2020

Streit

Chaos Computer Club Zürich (CCCZH) wirft dubioser „Wald statt Asphalt“-Webseite waldstattasphalt.blackblogs.org falsche CCCZH Impressums-Angabe vor

Ein Vertreter des Chaos Computer Club Zürich (CCCZH) weist falsche Impressums-Angaben der „Wald statt Asphalt“-Webseite waldstattasphalt.blackblogs.org zurück. In einer Mail an uns schreibt ein Clubvertreter: Für waldstattasphalt.blackblogs.org sei der CCCZH als Ganzes nicht verantwortlich. Impressumsangaben, die das bis vor kurzem behaupteten seien falsch. Laut watson.ch sei „Wald statt Asphalt“ eine „neue Protestwelle“ von Extinction Rebellion. Eine Protest-Organisation, die aus zahlreichen […]

Donnerstag, 24. September 2020

Diktaturen

Bahrain lässt Jugendliche nach acht Jahren Haft frei

Auch wenn viele einen Friedensvertrag zwischen Israel und Bahrain feiern, eingetütet durch U.S.-Präsident Donald Trump, so bleibt doch festzuhalten: Bahrain ist ein diktatorisches Regime. Das zeigt sich einmal mehr an einer Meldung von Amnesty International Deutschland (AI). So teilte Amnesty mit: Am 23 Mai 2020 sei Ebrahim Ahmed Radi al-Moqudad (15 Jahre bei der Festnahme im Jahr 2012; heute also […]

Samstag, 01. August 2020

Anti-Korruptions Demonstrationen

Amnesty International fordert Palästinensische Aktivisten müssen von Behörden in Ramallah freigelassen werden.

Am 19. Juli 2020 nahmen die im Westjordanland stationierten palästinensischen Streitkräfte in der Stadt Ramallah 19 Aktivisten fest, die friedlich gegen die Korruption im Land protestierten. Dies teilte nun Amnesty International Deutschland mit und schreibt: „Während drei von ihnen wieder freigelassen wurden, wurden 16 angeklagt, zehn von ihnen befinden sich weiterhin in Haft“. Alle zehn Palästinenser sind aus Protest gegen […]

Montag, 29. Juni 2020

Türkei

Corona machts möglich: Urlaub für 32 Euro im 5 Sterne Hotel

Zahlreiche Reise-Start-Ups stehen wegen der Corona-Krise mit dem Rücken zur Wand, vielen droht der Ruin – auch unter den großen Reiseanbietern. Nach wie vor sehr günstig ist die Türkei. Doch das hat seine Schattenseiten. Denn Millionen Bürger aus Europa meiden seit Jahren die Türkei als Tourismusgebiet, da willkürliche Verhaftungen drohen. Vor allem wenn jemand in Social Media seine Sympathien mit […]

Freitag, 03. April 2020

Ältester Überlebender

104-jähriger Weltkriegsveteran erholt sich von COVID-19

Ein Licht in so dunklen Zeiten und natürlich aus dem Land der unendlichen Möglichkeiten nach oben wie nach unten: Aus den USA. Mehrere US-Medien berichten, wonach ein U.S.-Amerikaner aus dem U.S.-Bundesstaat Oregon nun seinen 104. Geburtstag gefeiert habe – mit Mundschutz natürlich. Zuvor sei er aber an Corona erkrankt, also COVID-19. Davon habe sich der rüstige Rentner, der in einem […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »