Skip to main content
Montag, 22. April 2019

Der Westen säht Gewalt, deshalb erntet er Gewalt

iran-friedenstower-nachts-kriegsberichterstattung

30.000 Menschen hat der Westen mit seinem Kriegsbündnis NATO im Libyen-Krieg umgebracht – entgegen jeglichen Völkerrechts. Deshalb wurde die NATO von bösen Zungen in Leserbriefen beispielsweise auf WELT.de als „Nordatlantische Terror-Organisation“ sarkastisch bezeichnet.

Gestört oder gar bedauert haben die NATO-Tötungen in Libyen weder die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), noch den deutschen Außenminister Guido Westerwelle (FDP). Auch die Briten, Franzosen oder Amerikaner, haben bis heute kein Wort des Bedauerns für diese vom Westen gegen jegliches Völkerrecht durchgeführten Massentötungen geäußert.

Ist ja auch klar: Gewalt ausüben, das darf nur der Westen. Das zeigt sich jetzt einmal mehr in der Iran-Krise: Mehr als 500 Studenten haben die britische Botschaft in Teheran gestürmt, nachdem der Westen seit Jahren ein Hexenkessel-Treiben gegen das souveräne Land betreibt, das nicht nur in westlichen Cyber-Angriffen gipfelte, sondern auch in der Ermordungen von iranischen Wissenschaftlern durch den israelische Geheimdienst, möglicherweise mit Unterstützung des U.S.-Geheimdienstes

Klar, man wolle, hieß es, den Bau einer Atombombe durch den Iran verhindern. Ähnliches äußert der Westen immer, geht es um unliebsame Staaten: Irak, Libyen, Syrien, Pakistan – die Liste ließe sich beliebig weiterführen. Dass in den meisten Fällen überhaupt nichts dran war am Atomwaffenbau, spielt meist keine Rolle. Zudem: Wer sagt eigentlich, dass Gewaltausübungen ein Monopol des Westens zu sein haben? Wer so viel Gewalt international ausübt, wie der Westen es in den vergangenen zehn Jahren getan hat – und nicht immer nur zum Schutze der Zivilisten wie in Afghanistan – der darf sich nicht wundern, wenn sich andere Länder bedroht fühlen und zwar in ihrer grundsätzlichen Existenz.

Sobald es ein nicht-westliches Land wagt, auch nur für kurze Zeit den Kopf über Wasser zu strecken, beginnt der Westen reflexartig mit den üblichen oft völlig übersteigerten Drohungen: Sanktionen, Botschafts-Schließungen, Krieg, Ermordung der Staatsführer (das wird natürlich stets netter umschrieben), Einreiseverbote für die Landeselite, Einfrierung sämtlicher Vermögen.
Was dabei gerne vergessen wird: Alles hat seine Ursachen. Dass iranische Studenten nun die Britische Botschaft in Teheran verwüsteten, empfinden selbst viele Briten, mit denen man sich dieser Tage unterhält, als nicht ganz ungerechtfertigt. Ist das Land doch unter seinem größenwahnsinnigen Premier David Cameron zu einer internationalen Aggressionsmaschine mutiert, die sich aufführt wie in guten alten Kolonialzeiten. Auch damals verübten die Briten Massenmorde an politisch unliebsamen Volksstämmen.

Das Prinzip ist dabei häufig das gleiche: Wer nicht spurt, wird besetzt oder liquidiert – wie Muhammed al Gaddafi nun in Libyen oder Saddam Hussein im Irak. Klar, in beiden Fällen traf es gewiss keine harmlosen Gestalten, sondern üble Despoten. Doch: Hat der Westen das Recht über Leben und Tot zu entscheiden? Nein, gewiss nicht. Und: Wer, wie der Westen, Tötungen anderer Menschen mehr oder weniger als Kollateralschäden kleinredet und schnell wieder vergisst – wie jetzt in Pakistan, wo die NATO „versehentlich“ 25 pakistanische Soldaten zerfetzte und umbrachte – sollte sich nicht wundern, dass, wer Gewalt säht, Gewalt erntet. Umgekehrt gilt: Wer Frieden sähet, erntet Frieden.

Diese alte christliche biblische Weisheit hat bis heute Gültigkeit. Der Westen säht Gewalt und erntet Gewalt. Die moralischen Entrüstungen des Westen, auch des deutschen Außenministers Guido Westerwelle, angesichts der Verwüstung der Britischen Botschaft im Iran, sind lächerlich und peinlich. Vielleicht sollte der eine oder andere westliche Politiker einmal wieder die Bibel studieren. Dort sind zahlreiche Weisheiten für ein gutes Miteinander geschrieben. Du sollst nicht töten lautet davon eine. Du sollst nicht lügen, eine andere. Beides tut der Westen aber – und nicht nur in Libyen sondern auch in der Iran-Politik. Das moralische Recht des Westens über andere zu richtigen, ist in den vergangenen zehn Jahren deutlich geringer geworden. Das spüren auch die Menschen in den Ländern, die nicht so frei sind, wie unsere.
Foto: © istockphoto/tunart



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]