Skip to main content
Dienstag, 02. Juni 2020

U.S.-Präsident Barack Obama würdigt Ende des Irak-Kriegs

kriegsberichterstattung-cut-war-irakkrieg-demonstrators

Der U.S.-Präsident Barack Obama würdigte in einer großen Zeremonie auf einem Stützpunkt der US-Streitkräfte das Ende des Irak-Krieges. Zwar musste Obama – bald zehn Jahre nach der U.S.-Invasion mit über 100.000 Toten im Jahr 2003 – eingestehen, dass es noch viel im Irak zu tun gebe bevor man wirklich von Frieden sprechen könne, dennoch seien die bisherigen Erfolge beachtlich.

Obama zeigte sich zuversichtlich, wenn am 31. Dezember 2011 die letzten U.S.-Soldaten den Irak verließen, dass man „eine stabile Nation“ hinter sich lasse. Nach der amerikanischen kriegerischen Invasion hatten die Amerikaner den langjährigen irakischen Diktator Saddam Hussein – ihren einstigen Günstling – festgenommen und später erhängen lassen.

Einen seltenen Einblick gewährte Obama darauf, wie jung viele der im Irak stationierten U.S.-Soldaten sind: Viele von ihnen seien,  sagte er, vor neun Jahren noch in der Grundschule gewesen.

Der Irak blickt auf Tausende Tote in den vergangenen Jahren zurück, die durch Selbstmordattentate, durch Sprengfallen oder Heckenschützen ums Leben kamen. Letztlich akzeptieren immer noch Zehntausende Iraker den Systemwechsel hin zu mehr Demokratie genauso wenig, wie die langjährige Besetzung durch die U.S.-Truppen.

Der Irak-Krieg war aber auch für Tausende U.S.-Soldaten nicht nur ein Erfolg sondern auch ein Trauma: Weit über 100 wurden verkrüppelt, 32.000 wurden verletzt, circa 4.500 U.S.-Soldaten kamen in den vergangenen Jahren im Irak ums Leben. Während die politische Fraktion der „Demokraten“ in den USA den Abzug aus dem Irak befürworten, kritisieren einige Vertreter der „Republikaner“ den Abzug. Unterm Strich dürften aber die weitaus meisten amerikanischen Familien froh sein, endlich ihre Söhne und Töchter wieder zu Hause begrüßen zu dürfen.

Der Irak-Krieg hat nach Schätzungen über 100 Mrd. € den Steuerzahlen in den USA gekostet. Und das in einem Land, in dem es immer noch nicht einmal eine staatlich garantierte Krankenversicherung für über 25 Mio. Menschen gibt. Nach Beobachtung vieler Kritiker fand die Invasion der Amerikaner in den Irak vor allem wegen der umfangreichen Öl-Reserven des Landes statt. Ähnlich waren nach Meinung von kriegsberichterstattung.com die Motive des westlichen Kriegsbündnisses NATO in Libyen zu invasieren und den mehr als 40 Jahre regierenden Machthaber Muhammed al Gaddafi umzubringen.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 03. April 2020

Ältester Überlebender

104-jähriger Weltkriegsveteran erholt sich von Corona COVID-19

Ein Licht in so dunklen Zeiten und natürlich aus dem Land der unendlichen Möglichkeiten nach oben wie nach unten: Aus den USA. Mehrere US-Medien berichten, wonach ein U.S.-Amerikaner aus dem U.S.-Bundesstaat Oregon nun seinen 104. Geburtstag gefeiert habe – mit Mundschutz natürlich. Zuvor sei er aber an Corona erkrankt, also COVID-19. Davon habe sich der rüstige Rentner, der in einem […]

Montag, 30. März 2020

Vom Wahnsinn & Co

Gewinner Coronakrise: Ganz klar China, der Westen durchgeht Katharsis

Kommentar – Die Corona-Krise im Westen wird wahrscheinlich Millionen Menschen ihren Arbeitsplatz kosten und Zehntausende, wenn nicht Hunderttausende Unternehmen, darunter viele Einzelunternehmen, Mittelständler oder Konzerne in den Konkurs treiben. Doch es gibt auch Gewinner der Krise: Käufer billiger Aktien und billiger Bitcoins beispielsweise oder Besitzer von Immobilien, welche die Nerven behalten. Ein großer Gewinner dürfte ebenso China sein, möglicherweise zudem […]

Samstag, 14. März 2020

Grenzgänger & Sonstige

Wie irre ist Jens Spahn? Er will halbe Millionen Deutsche in Schweiz in Quarantäne schicken

Kommentar: Wie irre ist Jens Spahn? Bislang ist Deutschlands Bundesgesundheitsminister Spahn (CDU) in der Corona-Krise nicht durch allzu viele sinnvolle Aktionen aufgefallen. An den Flughäfen gibt es kein kostenloses Desinfektionsmittel, auch keine Infostände. Selbst Argentinien hat das. Nicht so in Deutschland: Hier durfte die Lufthansa noch bis Mitte Februar 2020 Tausende Menschen von China nach Deutschland fliegen und zurück. Einflugsperren […]

Samstag, 14. März 2020

Argentinien nimmt deutsche Urlauber in Zwangs Quarantäne wegen Corona Virus | Einreiseverbot für Deutsche in Bolivien

So hatte sich ein Berliner seinen 14-tätigen Urlaub in Argentinien nicht vorgestellt: Als er vor zwei Tagen von Argentinien nach Deutschland zurückfliegen wollte, hatte er erfahren, dass seine Airline kurzfristig den Flug gestrichen hatte. Doch nicht nur das. In einer Mail an Freunde schreibt er am Freitag den 13. März: So sei sein Rückflug von Argentinien nach Deutschland kurzfristig gestrichen […]

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Translate »