Skip to main content
Sonntag, 22. Juli 2018

U.S.-Präsident Barack Obama würdigt Ende des Irak-Kriegs

kriegsberichterstattung-cut-war-irakkrieg-demonstrators

Der U.S.-Präsident Barack Obama würdigte in einer großen Zeremonie auf einem Stützpunkt der US-Streitkräfte das Ende des Irak-Krieges. Zwar musste Obama – bald zehn Jahre nach der U.S.-Invasion mit über 100.000 Toten im Jahr 2003 – eingestehen, dass es noch viel im Irak zu tun gebe bevor man wirklich von Frieden sprechen könne, dennoch seien die bisherigen Erfolge beachtlich.

Obama zeigte sich zuversichtlich, wenn am 31. Dezember 2011 die letzten U.S.-Soldaten den Irak verließen, dass man „eine stabile Nation“ hinter sich lasse. Nach der amerikanischen kriegerischen Invasion hatten die Amerikaner den langjährigen irakischen Diktator Saddam Hussein – ihren einstigen Günstling – festgenommen und später erhängen lassen.

Einen seltenen Einblick gewährte Obama darauf, wie jung viele der im Irak stationierten U.S.-Soldaten sind: Viele von ihnen seien,  sagte er, vor neun Jahren noch in der Grundschule gewesen.

Der Irak blickt auf Tausende Tote in den vergangenen Jahren zurück, die durch Selbstmordattentate, durch Sprengfallen oder Heckenschützen ums Leben kamen. Letztlich akzeptieren immer noch Zehntausende Iraker den Systemwechsel hin zu mehr Demokratie genauso wenig, wie die langjährige Besetzung durch die U.S.-Truppen.

Der Irak-Krieg war aber auch für Tausende U.S.-Soldaten nicht nur ein Erfolg sondern auch ein Trauma: Weit über 100 wurden verkrüppelt, 32.000 wurden verletzt, circa 4.500 U.S.-Soldaten kamen in den vergangenen Jahren im Irak ums Leben. Während die politische Fraktion der „Demokraten“ in den USA den Abzug aus dem Irak befürworten, kritisieren einige Vertreter der „Republikaner“ den Abzug. Unterm Strich dürften aber die weitaus meisten amerikanischen Familien froh sein, endlich ihre Söhne und Töchter wieder zu Hause begrüßen zu dürfen.

Der Irak-Krieg hat nach Schätzungen über 100 Mrd. € den Steuerzahlen in den USA gekostet. Und das in einem Land, in dem es immer noch nicht einmal eine staatlich garantierte Krankenversicherung für über 25 Mio. Menschen gibt. Nach Beobachtung vieler Kritiker fand die Invasion der Amerikaner in den Irak vor allem wegen der umfangreichen Öl-Reserven des Landes statt. Ähnlich waren nach Meinung von kriegsberichterstattung.com die Motive des westlichen Kriegsbündnisses NATO in Libyen zu invasieren und den mehr als 40 Jahre regierenden Machthaber Muhammed al Gaddafi umzubringen.



Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel -

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí -

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Sonntag, 27. Mai 2018

Wegen "Loyalitätsbruch" -

Israel droht Palästinensischer Autonomiebehörde mit Verlust des Aufenthaltsrechts in Jerusalem

Vier Mitgliedern des Palästinensischen Legislativrats droht, teilte Amnesty International (AI) bereits Ende April 2018 mit, der Verlust ihres dauerhaften Aufenthaltsstatus in Jerusalem. Auf der Grundlage eines vom israelischen Parlament (Knesset) verabschiedeten Gesetzes sei das israelische Innenministerium befugt, Personen wegen mutmaßlichen „Loyalitätsbruchs“ das Aufenthaltsrecht zu entziehen. Das teilte die Menschenrechtsorganisation mit. Am 19. März habe der israelische Innenminister Arye Deri angekündigt, zwölf […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt -

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Samstag, 14. April 2018

Bomben auf Syrien +++ Der schmutzige Krieg der USA, Frankreichs und Großbritanniens

Kommentar – Es gehört seit Jahrhunderten zum strategischen Repertoire ehemaliger westlichen Kolonialstaaten wie den USA, Frankreichs oder Großbritanniens, die Geschichte immer so umzuschreiben, dass man selbst mit einer angeblich sauberen Weste dasteht. Ganz nach dem Motto: Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Das ist auch beispielsweise mit den Deutschbalten so. 1917, im Zuge der Russischen Revolution, die als „Februarrevolution 1917“ […]


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*