Skip to main content
Mittwoch, 18. September 2019

Nord-Korea trauert um Tod von Kim Jong Il / Greifen USA Nordkorea jetzt an?

www_korea-dpr_com-screen-capture-2011-12-20-0-29-26-2

Er war einer der zumindest äußerlich ungewöhnlichsten Staatsführer auf diesem Planeten: Kim Jong Il. Im Alter von 69 Jahren soll er bereits am Sonnabend den 17. Dezember 2011 „auf Grund großer körperlicher und seelischer Erschöpfung“ während einer Zugfahrt an einem Herzinfarkt gestorben sein.
Unter Tränen sagte eine in schwarz gekleidete Nachrichtensprecherin des staatlichen Fernsehens: „Es ist der größte Verlust für unsere Partei und der größte Trauerfall für das Volk.“ Im staatlichen nordkoreanischen Fernsehen waren immer wieder Bilder von weinenden Menschen zu sehen, die in ihrer Verzweiflung noch nicht einmal Interviews für das chinesische Fernsehen geben wollten.

Viele Bürger stürzten sich auf ihre Knie und schluchzten. Außerdem hätten Regierungsbeamte immer wieder gerufen: „Das können wir nicht glauben“, wird berichtet. Kim Jong Il war seit einem Schlaganfall im Jahr 2008 gesundheitlich stark mitgenommen. So konnte er beispielsweise nicht mehr richtig laufen.
Kim Jong Un soll Macht übernehmen
Derweil deutet viel darauf hin, dass die Macht sich nachhaltig bei dem Sohn von Kim Jong II, Kim Jong Un, ballen könnte. Ihm hätten zumindest, heißt es, Nordkoreas Militär und Teile der Bevölkerung „die Treue geschworen“. Jong Un gilt als Enkel des Staatsgründers Kim Il Sung. Im September 2010 ist Kim Jong Un bereits zum Vier-Sterne-General ernannt worden – als Vorbereitung auf sein jetziges Staatsamt.

Nordkorea ist ein bitterarmes Land. Vor einigen Jahren, wird zumindest vom Westen kolportiert, seien mindestens eine Millionen Menschen auf Grund einer großen Hungersnot gestorben. Mit schuldig ist jedoch der Westen sowie die UNO. Sie treiben das kommunistische Land seit Jahren in die Isolation und belegen es mit starken Sanktionen, die das Land an den Rand seiner Existenzfähigkeit bringen soll mit dem Ziel des Regime-Zusammenbruchs.

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) prangert massive Verstößte gegen Menschenrechte in Nordkorea an. So soll es dort, wie in vielen anderen Ländern auch, unzählige politische Gefangene geben.
Leiche wurde einbalsamiert
Derweil hat das Regime des kommunistischen Nordkorea die Bevölkerung aufgerufen, sich hinter den knapp 30-jährigen Kim Jong Un zu stellen. Als Schüler habe er, berichten westliche Medien, einige Jahre unter Pseudonym in der Schweiz gelebt und sei dort in die Schule gegangen. Wie in kommunistischen Staaten üblich, wurde die Leiche von Kim Jong Il einbalsamiert. Sie liegt in einer riesigen Gedächtnishalle in der Hauptstadt Nordkoreas.

Derweil dürften die USA sich überlegen, wie sie den komunistischen Staat Nordkorea nicht vielleicht doch noch in einen Krieg verwickeln könnten um das Regime zu stürzen – ähnlich wie sie es im Irak, Afghanistan und jetzt aktuell in Libyen machten und noch in Ländern wie Syrien planen. Die USA kritisieren insbesondere das Atomwaffen-Programm Nordkoreas. Als engster Verbündete galt für Nordkorea bis zur dortigen Glasnost-Wende Russland. Verblieben ist bis heute das ebenfalls chinesische China.



Kommentare (3)


Kathy 22. Dezember 2011 um 19:36

would it be possible to translate your web-site into spanish because i have difficulties of speaking to english, and as there usually are not numerous pictures in your internet site i’d prefer to go through a fantastic of what you may be writting

Antworten

Meike 21. Dezember 2011 um 18:54

Die USA können nicht einfach Krieg mit Nordkorea führen. Noch hat diese Diktatur China als verbündeten und verfügt dazu noch über die Bombe. Über Krieg ist das Land nicht zu befreien.

Antworten

Mattresses 20. Dezember 2011 um 17:38

Glad to read this blog! Keep it going!

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Donnerstag, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]