Skip to main content
Montag, 22. April 2019

Nord-Korea trauert um Tod von Kim Jong Il / Greifen USA Nordkorea jetzt an?

www_korea-dpr_com-screen-capture-2011-12-20-0-29-26-2

Er war einer der zumindest äußerlich ungewöhnlichsten Staatsführer auf diesem Planeten: Kim Jong Il. Im Alter von 69 Jahren soll er bereits am Sonnabend den 17. Dezember 2011 „auf Grund großer körperlicher und seelischer Erschöpfung“ während einer Zugfahrt an einem Herzinfarkt gestorben sein.
Unter Tränen sagte eine in schwarz gekleidete Nachrichtensprecherin des staatlichen Fernsehens: „Es ist der größte Verlust für unsere Partei und der größte Trauerfall für das Volk.“ Im staatlichen nordkoreanischen Fernsehen waren immer wieder Bilder von weinenden Menschen zu sehen, die in ihrer Verzweiflung noch nicht einmal Interviews für das chinesische Fernsehen geben wollten.

Viele Bürger stürzten sich auf ihre Knie und schluchzten. Außerdem hätten Regierungsbeamte immer wieder gerufen: „Das können wir nicht glauben“, wird berichtet. Kim Jong Il war seit einem Schlaganfall im Jahr 2008 gesundheitlich stark mitgenommen. So konnte er beispielsweise nicht mehr richtig laufen.
Kim Jong Un soll Macht übernehmen
Derweil deutet viel darauf hin, dass die Macht sich nachhaltig bei dem Sohn von Kim Jong II, Kim Jong Un, ballen könnte. Ihm hätten zumindest, heißt es, Nordkoreas Militär und Teile der Bevölkerung „die Treue geschworen“. Jong Un gilt als Enkel des Staatsgründers Kim Il Sung. Im September 2010 ist Kim Jong Un bereits zum Vier-Sterne-General ernannt worden – als Vorbereitung auf sein jetziges Staatsamt.

Nordkorea ist ein bitterarmes Land. Vor einigen Jahren, wird zumindest vom Westen kolportiert, seien mindestens eine Millionen Menschen auf Grund einer großen Hungersnot gestorben. Mit schuldig ist jedoch der Westen sowie die UNO. Sie treiben das kommunistische Land seit Jahren in die Isolation und belegen es mit starken Sanktionen, die das Land an den Rand seiner Existenzfähigkeit bringen soll mit dem Ziel des Regime-Zusammenbruchs.

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) prangert massive Verstößte gegen Menschenrechte in Nordkorea an. So soll es dort, wie in vielen anderen Ländern auch, unzählige politische Gefangene geben.
Leiche wurde einbalsamiert
Derweil hat das Regime des kommunistischen Nordkorea die Bevölkerung aufgerufen, sich hinter den knapp 30-jährigen Kim Jong Un zu stellen. Als Schüler habe er, berichten westliche Medien, einige Jahre unter Pseudonym in der Schweiz gelebt und sei dort in die Schule gegangen. Wie in kommunistischen Staaten üblich, wurde die Leiche von Kim Jong Il einbalsamiert. Sie liegt in einer riesigen Gedächtnishalle in der Hauptstadt Nordkoreas.

Derweil dürften die USA sich überlegen, wie sie den komunistischen Staat Nordkorea nicht vielleicht doch noch in einen Krieg verwickeln könnten um das Regime zu stürzen – ähnlich wie sie es im Irak, Afghanistan und jetzt aktuell in Libyen machten und noch in Ländern wie Syrien planen. Die USA kritisieren insbesondere das Atomwaffen-Programm Nordkoreas. Als engster Verbündete galt für Nordkorea bis zur dortigen Glasnost-Wende Russland. Verblieben ist bis heute das ebenfalls chinesische China.



Kommentare (3)


Kathy 22. Dezember 2011 um 19:36

would it be possible to translate your web-site into spanish because i have difficulties of speaking to english, and as there usually are not numerous pictures in your internet site i’d prefer to go through a fantastic of what you may be writting

Antworten

Meike 21. Dezember 2011 um 18:54

Die USA können nicht einfach Krieg mit Nordkorea führen. Noch hat diese Diktatur China als verbündeten und verfügt dazu noch über die Bombe. Über Krieg ist das Land nicht zu befreien.

Antworten

Mattresses 20. Dezember 2011 um 17:38

Glad to read this blog! Keep it going!

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]