Skip to main content
Donnerstag, 16. Januar 2020

Ex-UNO-Generalsekretär Kofi Annan reist nach Syrien

uno-kriegsberichterstattung-com

Das sind ganz neue UNO-Töne: Bislang hat sich der amtierende UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon als unfähig erwiesen, auch nur einen der weltweiten Krisenherde mit friedlichen Mitteln zu befrieden. Stattdessen setzt er auf Konfrontation, Spaltung und militärische Mittel, selbst auf das Vertuschen westlicher Kriegsverbrechen – zum Beispiel im Libyen-Krieg 2011. Nun soll es sein hoch anerkannter Vorgänger, Kofi Annan, in Syrien richten und zu einer Beendigung des Bürgerkrieges beitragen.
Als Syrien-Sondergesandter der Vereinten Nationen und der Arabischen Liga wolle Annan so bald wie möglich in die syrische Hauptstadt Damaskus reisen, heißt es. Derzeit wisse er jedoch nicht, ob es zu einem Treffen mit dem syrischen Präsidenten Baschar Hafiz al-Assad (arabisch ‏ بشار حافظ الأسد ‎, DMG Baššār Ḥāfiẓ al-Asad) kommen könne. Er wolle diesen jedoch auf jeden Fall in die Lösung des Konflikts einbinden, so Annan. Ban Ki Moon hat sich bislang als komplett unfähig und unwillens erwiesen, mit friedlichen Mitteln Krisen-Regionen zu stabilisieren.

Derweil geht die Gewalt in Syrien weiter, auch die westliche Kriegs-Propaganda in den West-Medien. Viele verbreiten, wie schon im Libyen-Krieg oder Iran-Konflikt, häufig sehr einseitig, unkritisch und oftmals auch ungeprüft, Meldungen von syrischen Oppositionellen. Das erleichtert es nicht, sich ein klares Bild über die Zustände in Syrien zu machen. Allerdings berichten Syrien-Kenner, dass die deutliche Mehrheit der Bürger in Syrien eigentlich hinter Assad stünde und das Getöse des Westens, auch von syrischen Oppositionellen – die meist Assad-gegnerischen Clans angehören – bei weitem nicht die Realität widergebe.

Dabei deutet viel darauf hin, dass der Westen, auch das westliche Kriegsbündnis NATO, welches auch von deutschen Steuergeldern finanziert wird, seit Monaten heimlich über die türkische Grenze die Gegner des syrischen umstrittenen Präsidenten Assad mit Tausenden scharfen Waffen ausstattet. Darunter seien wohl Maschinengewehre, Raketenwerfer, Granaten und möglicherweise auch Panzer. Der Westen will Assad, einen Verbündeten des Iran, stürzen.
Doppelzüngige Außenpolitik im Westen
Damit zeigt sich einmal mehr, wie doppelzüngig die Außenpolitik des Westens derzeit ist. Als Kriegstreiber haben sich dabei bislang an vorderster Front der französische Präsident Nicolas Sarkozy, der britische Premiere David Cameron und der U.S.-Präsident Barack Obama, erwiesen. Dass ausgerechnet Obama vor drei Jahren den Friedensnobelpreis erhalten hatte, werten nicht wenige Historiker schon heute als eklatante Fehlentscheidung des norwegischen Nobelpreis -Komitees.

Wie schon im Libyen-Krieg spielt aber auch U.S.-Außenministerin Hillary Clinton eine recht unrühmliche Rolle. Während sie die diversen Kriegsverbrechen des Westens im Libyen-Krieg 2011, insbesondere der NATO, komplett ignoriert, schwadroniert sie zunehmend öffentlich davon, dem syrischen Präsidenten Assad müsse doch möglicherweise ein Kriegsverbrecherprozess gemacht werden.

Wie seit Jahren verfolgt der Westen damit seine Strategie: Wer in einem für den Westen strategisch wichtigen Land nicht für uns ist, ist gegen uns, wer nicht so will wie wir, den diskreditieren wir und stigmatisieren ihn als „Tyrann“ oder „Kriegsverbrecher“. Die UNO, von den USA maßgeblich finanziert, ist dabei Mittel zum Zweck. Das gleiche gilt für den sogenannten Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag, der immer nur dann tätig wird, wenn es dem Westen – seinem Geldgeber – genehm ist.
Foto: kriegsberichterstattung.com



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Donnerstag, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]