Skip to main content
Dienstag, 18. Juni 2019

Ex-UNO-Generalsekretär Kofi Annan reist nach Syrien

uno-kriegsberichterstattung-com

Das sind ganz neue UNO-Töne: Bislang hat sich der amtierende UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon als unfähig erwiesen, auch nur einen der weltweiten Krisenherde mit friedlichen Mitteln zu befrieden. Stattdessen setzt er auf Konfrontation, Spaltung und militärische Mittel, selbst auf das Vertuschen westlicher Kriegsverbrechen – zum Beispiel im Libyen-Krieg 2011. Nun soll es sein hoch anerkannter Vorgänger, Kofi Annan, in Syrien richten und zu einer Beendigung des Bürgerkrieges beitragen.
Als Syrien-Sondergesandter der Vereinten Nationen und der Arabischen Liga wolle Annan so bald wie möglich in die syrische Hauptstadt Damaskus reisen, heißt es. Derzeit wisse er jedoch nicht, ob es zu einem Treffen mit dem syrischen Präsidenten Baschar Hafiz al-Assad (arabisch ‏ بشار حافظ الأسد ‎, DMG Baššār Ḥāfiẓ al-Asad) kommen könne. Er wolle diesen jedoch auf jeden Fall in die Lösung des Konflikts einbinden, so Annan. Ban Ki Moon hat sich bislang als komplett unfähig und unwillens erwiesen, mit friedlichen Mitteln Krisen-Regionen zu stabilisieren.

Derweil geht die Gewalt in Syrien weiter, auch die westliche Kriegs-Propaganda in den West-Medien. Viele verbreiten, wie schon im Libyen-Krieg oder Iran-Konflikt, häufig sehr einseitig, unkritisch und oftmals auch ungeprüft, Meldungen von syrischen Oppositionellen. Das erleichtert es nicht, sich ein klares Bild über die Zustände in Syrien zu machen. Allerdings berichten Syrien-Kenner, dass die deutliche Mehrheit der Bürger in Syrien eigentlich hinter Assad stünde und das Getöse des Westens, auch von syrischen Oppositionellen – die meist Assad-gegnerischen Clans angehören – bei weitem nicht die Realität widergebe.

Dabei deutet viel darauf hin, dass der Westen, auch das westliche Kriegsbündnis NATO, welches auch von deutschen Steuergeldern finanziert wird, seit Monaten heimlich über die türkische Grenze die Gegner des syrischen umstrittenen Präsidenten Assad mit Tausenden scharfen Waffen ausstattet. Darunter seien wohl Maschinengewehre, Raketenwerfer, Granaten und möglicherweise auch Panzer. Der Westen will Assad, einen Verbündeten des Iran, stürzen.
Doppelzüngige Außenpolitik im Westen
Damit zeigt sich einmal mehr, wie doppelzüngig die Außenpolitik des Westens derzeit ist. Als Kriegstreiber haben sich dabei bislang an vorderster Front der französische Präsident Nicolas Sarkozy, der britische Premiere David Cameron und der U.S.-Präsident Barack Obama, erwiesen. Dass ausgerechnet Obama vor drei Jahren den Friedensnobelpreis erhalten hatte, werten nicht wenige Historiker schon heute als eklatante Fehlentscheidung des norwegischen Nobelpreis -Komitees.

Wie schon im Libyen-Krieg spielt aber auch U.S.-Außenministerin Hillary Clinton eine recht unrühmliche Rolle. Während sie die diversen Kriegsverbrechen des Westens im Libyen-Krieg 2011, insbesondere der NATO, komplett ignoriert, schwadroniert sie zunehmend öffentlich davon, dem syrischen Präsidenten Assad müsse doch möglicherweise ein Kriegsverbrecherprozess gemacht werden.

Wie seit Jahren verfolgt der Westen damit seine Strategie: Wer in einem für den Westen strategisch wichtigen Land nicht für uns ist, ist gegen uns, wer nicht so will wie wir, den diskreditieren wir und stigmatisieren ihn als „Tyrann“ oder „Kriegsverbrecher“. Die UNO, von den USA maßgeblich finanziert, ist dabei Mittel zum Zweck. Das gleiche gilt für den sogenannten Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag, der immer nur dann tätig wird, wenn es dem Westen – seinem Geldgeber – genehm ist.
Foto: kriegsberichterstattung.com



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Mittwoch, 01. Mai 2019

Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz will am 19. Mai gegen Verschärfung des Waffenrechts entsprechend EU-Vorgaben stimmen

Auch wenn es in der EU zahlreiche Gegner von Waffen in privaten Händen gibt: In der Schweiz wollen am 19. Mai in einer Volksabstimmung zahlreiche Bürger nach wie vor für ihr Waffenrecht stimmen. Dabei gibt es aber hitzige Diskussionen ob das alte Waffenrecht erhalten bleiben soll oder ob es entsprechend des Schengener Euro-Abkommens überarbeitet, also verschärft werden soll. Die Anhänger […]

Sonntag, 28. April 2019

Todesfall UKE Hamburg + Wollte Ärztin Psychopharmaka mit Gewalt in den Mund stopfen lassen?

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) versinkt in einem Skandal. Wie die linksalternative Tageszeitung taz berichtet, habe sich ein unglaublicher Vorfall an der „Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf“ mit Todesfolge eines Patienten ereignet.[i] Für die psychiatrische Klinik des UKE verantwortlich wird auf der Homepage des UKE Klinikdirektor Univ-Prof. Dr. Jürgen Gallinat genannt.[ii] Der Arzt lässt sich auch auf der […]

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]