Skip to main content
Sonntag, 02. Oktober 2022

Kritik an Virenscanprogramm-Test: Stiftung Warentest steht mal wieder im Feuer

In den vergangenen Jahren war die Stiftung Warentest des Öfteren harter Kritik ausgesetzt: Nicht selten sind die Stichproben erstaunlich gering und würden in wissenschaftlichen Tests wohl kaum bestehen (wie unlängst in einem Online-Flugkostentest), dann verbreitet sie auch übelste Vorwürfe gegen die Industrie ohne vorher Stellungnahmen einzuholen. Aktuell steht die Stiftung im Feuer, da sie nach Angaben von Herstellern von Virenscan-Programmen unzureichend 18 Sicherheitspakete für Computer getestet haben soll.

Kritik: Der aktuelle Test der Stiftung Warentest sei „völlig veraltet, praxisfern und methodisch fragwürdig“. Besonders hart gingen die etablierten Virusscan-Hersteller McAfee, Trend Micro und Symantec mit der Stiftung Warentest ins Gericht. Auch Panda Software gehöre zu den Test-Kritikern heißt es. Alle waren auf den hintersten Plätzen gelandet. McAfee ist beispielsweise auf zahlreichen neuen deutschen Computern als Probeversion kostenlos vorinstalliert.

Die vier Anbieter setzten besonders stark auf Technologien, welche Datenbanken oder Cloud-Angebote in ihre Virusscanprogramme einsetzen. Das angesehene IT-Onlinemagazin ZDNnet schreibt: „Außerdem setzen alle vier darauf, Malware vor allem über verhaltensbasierende Methoden und Techniken als über Signaturen auf die Spur zu kommen, um die Systemleistung möglichst wenig zu beeinträchtigen.“ Glaubt man jedoch den Ergebnissen der Stiftung Warentest, gelänge ihnen das „jedoch nur völlig unzureichend“.

Doch genau diesen Vorwurf wollen die angesehenen Virenscan-Hersteller nicht auf sich sitzen lassen und verweisen darauf, dass die aus ihrer Sicht modernen Scan-Methoden im Testszenario der Stiftung Warentest ausgehebelt worden seien. So sei teils ohne Webanbindung getestet worden, was den Vorteil ihrer Produkte zunichte gemacht habe, zumal immer mehr Menschen mit Computern, auch Smartphones, rund um die Uhr online sind und damit ein großes Einfallstor für Viren oder Malware bieten.

Der zuständige Testredakteur Marcus Pritsch von der Stiftung Warentest verteidigte sich in ZDNnet mit den Worten, man habe „sehr wohl mit Internetanbindung getestet“. „Ohne Webzugang zu testen wäre wirklich nicht mehr zeitgemäß.“ Daher seien auch Vergleiche möglich: Panda fände offline laut den Testergebnissen ein Drittel weniger Schädlinge als online. Bei McAfee sinke die Erkennungsrate ohne Internet um 11 Prozent, bei Norton um 3 Prozent. „Schon eine bösartige Datei, die es auf den Rechner schafft, ist eine zu viel. Und wir hatten kein Programm im Test, das alle gefasst hat“, wird Pritsch in ZDNnet weiter zitiert. Getestet worden seien 1800 Schadprogramme. Doch auch hiergegen richtet sich die Kritik der Virenscan-Hersteller: Angesichts von Millionen Viren im Netz seien das zu wenige Test-Viren, Trojaner, Malware oder sonstige Schadprogramme gewesen.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 02. September 2022

Mafia

Dicker Rip Deal Mörder überfährt mit Mercedes deutschen Unternehmer-Sohn Fabian Esser (33) in den Niederlanden und klaut 100.000 Euro – Stammen Täter aus Italien, sind sie Roma?

Und wieder langen sie zu: Europas Betrugs-Mafia Nummero Eins, die Rip Deal-Gangster. Ihr Opfer dieses Mal: Ein sympathischer deutscher Bauunternehmern-Sohn, Fabian Esser, 33. Beim Versuch, die von den Tätern ihm geklauten 100.000 Euro zurückzuholen, hängte sich Fabian im Juni 2022 in den Niederlanden, dem Ort des monströsen kriminellen Betrugs, mutig an die Türe des wegfahrenden dicken Mercedes. In der schicken […]

Freitag, 12. August 2022

Krieg

Amnesty International nimmt Stellung zur ukrainischen Armee in Zivilgebieten und der AI Pressemeldung dazu

Freitagabend erreichte uns auf eine Mail von Amnesty International, Sektion Deutschland. Darin heißt es: Viele von euch haben vermutlich aus den Medien von den vielfach sehr kritischen Reaktionen auf unsere Pressemitteilung vom 4. August 2022 zu Völkerrechtsverstößen durch die ukrainische Armee erfahren.“ Weiter führt AI aus: Man wollte die Pressemeldung im Folgenden einordnen.  So könne man „den Schmerz, die Wut […]

Freitag, 04. März 2022

Kriege & Lügen

Flugverbotszone NATO in Ukraine hieß 26.000 Bombenangriffe der NATO auf Libyen

Kommentar – War da was? Flugverbotszone? Kennen wir das nicht irgendwoher? Ja: Wir erinnern uns an das Jahr 2011 zurück. Damals stellte der Westen mit seinem „Verteidigungsbündnis“ vor dem UN-Sicherheitsrat schon einmal einen Antrag eine angebliche „Flugverbotszone“ einrichten zu wollen. Nur nicht über der Ukraine, sondern in Libyen. Man überzeugte damals, vor zehn Jahren, den UN-Sicherheitsrat, also auch Russland und […]

Dienstag, 01. März 2022

Medien

Reporter ohne Grenzen kritisiert Russland wegen Zensur in Kriegsberichterstattung

Die internationale Organisation Reporter ohne Grenzen (RSF) kritisiert Russland wegen Zensur der Kriegsberichterstattung. So schreiben die Journalisten in einer Pressemitteilung: Im Zuge seines Kriegs gegen die Ukraine greife der Kreml noch weiter in die Berichterstattung russischer Medien ein. Die Worte „Krieg“, „Angriff“ und „Invasion“ seien in Russland angeblich ab sofort mit blick auf den Ukrainekrieg Russlands verboten. Erlaubt seien „ausschließlich […]

Dienstag, 01. März 2022

Krieg

Amnesty International kritisiert russische Invasion der Ukraine scharf: Menschenrechte und Menschenleben gefährdet

Die weltweit tätige Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisiert scharf den Angriffskrieg des Putin-Regimes, das seit gut 20 Russland regiert. So schreibt Amnesty International: Nachdem Russland begonnen habe, „die gesamte Ukraine anzugreifen“ rufe die größte Menschenrechtsorganisation der Welt „zur unbedingten Einhaltung der internationalen Menschenrechtsnormen und des humanitären Völkerrechts auf“. „Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet. Nach wochenlanger Eskalation hat eine russische Invasion […]

Dienstag, 01. März 2022

Trumpf

Nicola Leibinger-Kammüller zur Ukraine Krise: „allzu oft beiseite geschaut“

Die schwäbische Unternehmerin Nicola Leibinger-Kammüller hat auf ihrem LinkedIn-Kanal sich zur aktuellen Ukraine-Krise geäußert. Wir geben ihre mahnende und weitblickende Stellungnahme ungekürzt zur Kenntnis: „Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei TRUMPF wir alle sehen an den Bildschirmen seit letzter Woche dramatische Bilder aus dem Osten Europas. Panzer und schwere Artillerie rollen auf den Straßen. Autoschlangen mit Zivilisten bewegen sich aus der […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »