Skip to main content
Dienstag, 19. Juni 2018

Kritik an Virenscanprogramm-Test: Stiftung Warentest steht mal wieder im Feuer

In den vergangenen Jahren war die Stiftung Warentest des Öfteren harter Kritik ausgesetzt: Nicht selten sind die Stichproben erstaunlich gering und würden in wissenschaftlichen Tests wohl kaum bestehen (wie unlängst in einem Online-Flugkostentest), dann verbreitet sie auch übelste Vorwürfe gegen die Industrie ohne vorher Stellungnahmen einzuholen. Aktuell steht die Stiftung im Feuer, da sie nach Angaben von Herstellern von Virenscan-Programmen unzureichend 18 Sicherheitspakete für Computer getestet haben soll.

Kritik: Der aktuelle Test der Stiftung Warentest sei „völlig veraltet, praxisfern und methodisch fragwürdig“. Besonders hart gingen die etablierten Virusscan-Hersteller McAfee, Trend Micro und Symantec mit der Stiftung Warentest ins Gericht. Auch Panda Software gehöre zu den Test-Kritikern heißt es. Alle waren auf den hintersten Plätzen gelandet. McAfee ist beispielsweise auf zahlreichen neuen deutschen Computern als Probeversion kostenlos vorinstalliert.

Die vier Anbieter setzten besonders stark auf Technologien, welche Datenbanken oder Cloud-Angebote in ihre Virusscanprogramme einsetzen. Das angesehene IT-Onlinemagazin ZDNnet schreibt: „Außerdem setzen alle vier darauf, Malware vor allem über verhaltensbasierende Methoden und Techniken als über Signaturen auf die Spur zu kommen, um die Systemleistung möglichst wenig zu beeinträchtigen.“ Glaubt man jedoch den Ergebnissen der Stiftung Warentest, gelänge ihnen das „jedoch nur völlig unzureichend“.

Doch genau diesen Vorwurf wollen die angesehenen Virenscan-Hersteller nicht auf sich sitzen lassen und verweisen darauf, dass die aus ihrer Sicht modernen Scan-Methoden im Testszenario der Stiftung Warentest ausgehebelt worden seien. So sei teils ohne Webanbindung getestet worden, was den Vorteil ihrer Produkte zunichte gemacht habe, zumal immer mehr Menschen mit Computern, auch Smartphones, rund um die Uhr online sind und damit ein großes Einfallstor für Viren oder Malware bieten.

Der zuständige Testredakteur Marcus Pritsch von der Stiftung Warentest verteidigte sich in ZDNnet mit den Worten, man habe „sehr wohl mit Internetanbindung getestet“. „Ohne Webzugang zu testen wäre wirklich nicht mehr zeitgemäß.“ Daher seien auch Vergleiche möglich: Panda fände offline laut den Testergebnissen ein Drittel weniger Schädlinge als online. Bei McAfee sinke die Erkennungsrate ohne Internet um 11 Prozent, bei Norton um 3 Prozent. „Schon eine bösartige Datei, die es auf den Rechner schafft, ist eine zu viel. Und wir hatten kein Programm im Test, das alle gefasst hat“, wird Pritsch in ZDNnet weiter zitiert. Getestet worden seien 1800 Schadprogramme. Doch auch hiergegen richtet sich die Kritik der Virenscan-Hersteller: Angesichts von Millionen Viren im Netz seien das zu wenige Test-Viren, Trojaner, Malware oder sonstige Schadprogramme gewesen.



Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí -

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Donnerstag, 12. April 2018

Razzia beim Trump-Anwalt: Wie das FBI in seiner Hexenjagd auf Trump den Rechtsstaat zerstört

Kommentar – Es ist schon unglaublich,wie fachlich unwissend, flach und teils sogar falsch Deutschlands, aber auch die sonstigen weltweiten Massenmedien, über die aktuelle Razza bei einem Rechtsanwalt des US-Präsidenten Donald Trump, bei Michael Cohen, berichten. Sie schwafeln davon, wonach die amerikanische Bundespolizei FBI wegen Trump eine Razzia bei seinem Anwalt gemacht habe. Ganz so, als ob die Razzia wegen Trump […]

Mittwoch, 04. April 2018

YouTube-Attentäterin soll Nasim Aghdam sein und sich über YouTube geärgert haben

Die Frau, welche in der YouTube-Zentrale in Kalifornien drei bis vier YouTube-Mitarbeiter mit Schüssen verletzte, soll eine arabisch-stämmige Frau mit dem Namen Nasim Aghdam sein, 39. Der amerikanische Nachrichtensender CNN teilte mit, den Namen der Attentäterin habe man von Strafverfolgungsbehörden erfahren.  [1] Die Attentäterin soll sich nach der Schießerei im Youtube-Hauptquartier das Leben genommen haben. Man habe die Frau am Tatort mit […]

Mittwoch, 28. März 2018

Aktenzeichen XY: Irrer Parkhaus-Schläger von Berlin war Amateurboxer

Wer vor Monaten die ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY… ungelöst“ sah, war schockiert: Ein schwarz gekleideter Mann überfiel reihenweise Menschen, welche eine Rolex-Uhr trugen. Der Schläger hämmerte in Berlin profimäßig und äußerst brutal vor allem abends auf Frauen ein und in einem Parkhaus auf einen Ferrari-Fahrer, den er zunächst mit einem Pfefferspray außer Wehr setzte, um ihn anschließend blutig zusammenzuschlagen.  Jetzt wurde […]

Mittwoch, 24. Januar 2018

Arabische Medien vertuschen Krieg der Türkei gegen Kurden in Syrien

Die syrische Nachrichtenagentur SANA berichtet, dass tausende von Zivilisten in Syrien aus ihren Häusern und Dörfern in der Stadt Afrin und den umliegenden Gebieten in der nördlichen Landschaft Aleppos geflohen seien, als die türkischen Truppen ihre Angriffe und die „zufällige“ Bombardierung der Stadt fortsetzten. Zivile Quellen hätten zudem SANA berichtet, dass die türkische Aggression zum Tod von Dutzenden und der […]

Mittwoch, 10. Januar 2018

Milliardärs Tochter Rebekah Mercer soll Steve Bannon als Breitbart-Chef gestürzt haben

Am Dienstag trat überraschend einer der wichtigsten journalistischen Verbündeten von US-Präsident Donald Trump vom seinem Vorsitz beim erfolgreichen konservativen US-Portal „Breitbart News“ zurück. Das Portal ist größer als bild.de hat und hat über 30 Millionen Leser im Monat. Beobachter sind sich einig, dass der Rücktritt von Bannon bei dem von ihm aufgebauten Portal Breitbart News nicht ganz freiwillig war. Vielmehr […]


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*