Skip to main content
Dienstag, 13. November 2018

Berlin: GZSZ-Schauspieler Michael Dorn ist tot / Die Rede ist von Selbstmord

Der GZSZ-Star Michael Dorn („Gute Zeiten, schlechte Zeiten“, RTL) ist tot. Seit fast einem Monat war er vermisst worden. Nun wurde die Leiche des toten Schauspielers aus der Havel in Berlin gezogen. Michael Dorn war lediglich 43 Jahre alt geworden.

Erschreckte Bootsfahrer hatten den GZSZ-Star im Wasser Nahe der berühmten Glienicker Brücke entdeckt und umgehend die Wasserschutzpolizei gerufen.

Neben einer einst tragenden Rolle in „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ (GZSZ) war Michael Dorn auch in mehreren anderen Fernseh- und Kinofilmen zu sehen. Als die bekanntesten gelten z.B. Roland Emmerichs Shakespeare-Drama „Anonymus“, Tom Tykwers Beziehungsfilm „Drei“ sowie die ARD-Krimiserie „Heiter bis tödlich – Alles Klara“.

Michael Dorn verschwand am 10. März 2012 in Berlin. Erst am 23. März hatte die Berliner Polizei nach einer umfangreich angelegten Suchaktion das Auto des beliebten Schauspielers Nähe der Glienicker Brücke an der Havel gefunden. Die Berliner Polizei teilte mit, es habe „keine Zeichen von Fremdverschulden“ gegeben.

Sie stützt sich in ihrer zügigen Erkenntnis auf einen angeblichen Abschiedsbrief, welcher in Dorns Wohnung gefunden worden. Deshalb sprechen Gerüchte von einem möglichen Selbstmord (Suizid). Absolute Klarheit soll nun, wie in solchen Fällen üblich und notwendig, eine Obduktion erbringen.

Derweil trauern Millionen Fans um den überaus beliebten Schauspieler. Gründe für seinen angeblichen Selbstmord sind bislang nicht bekannt.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Dienstag, 30. Oktober 2018

Berlin

Historischer Rücktritt Kanzlerin Dr. Angela Merkel im Wortlaut

Es war ein historischer Moment einer Deutschen, die 13 Jahre lang Deutschland als Kanzlerin führte: Jener Montag der 29. Oktober 2018 als Dr. Angela Merkel in Berlin ihren Rückzug als Kanzlerin im Jahr 2021 bekannt gab. Und ihren Rücktritt als Vorsitzende der CDU. Merkel, die eine unglaubliche fast schon märchenhafte Karriere hinlegte, möchte nicht mehr. Aufgewachsen ist sie in der […]

Samstag, 15. September 2018

Justiz

Mafia-Clan: Anne von Holst und Alexander von Holst in U-Haft

Staatsanwaltschaft Augsburg – Rainer von Holst lebt in den USA. Von dort aus zockt er deutsche Anleger über mehrere Firmen ab. Die Staatsanwaltschaft Augsburg ermittelt seit längerem gegen den Finanzbetrüger und nahm jetzt zwei seiner Handlanger in Deutschland fest. Diese kommen aus dem engsten Familienumfeld des dubiosen Unternehmers. Überraschende Entwicklung in der Causa Rainer von Holst. Nachdem vor wenigen Wochen die […]

Sonntag, 09. September 2018

Mobbing

ETI Schauspielschule-Berlin | Europäisches Theaterinstitut: Trieb Mobbing Daniel Küblböck in AIDA-Selbstmord?

An der Berliner privaten Schauspielschule „Europäisches TheaterInstitut e.V. Schauspielschule Berlin“ (ETI; bzw. ETI Berlin oder ETI Schauspielschule Berlin) war RTL-DSDS-Star Daniel Küblböck, 33, Schauspielschüler. Jetzt ist er tot. Er soll sich nach bisherigen Medienberichten Sonntagfrüh wohl vor 3 Uhr aus dem 5. Stock eines AIDA-Kreuzfahrtschiffes vor der Küste Kanadas in das nur 10 Grad eiskalte Meer gestürzt haben. Entsprechend medizinischer […]

Montag, 27. August 2018

Bauernfänger?

Renditetip.com – Warnung vor Portal durch Finanztest | Rainer von Holst im Verdacht

In Zeiten niedriger Zinsen suchen immer mehr Privatanleger oder Unternehmer nach neuen Investitionsmöglichkeiten auch im Internet. Doch oftmals verstecken sich hinter den im Netz gefundenen hohen Renditeversprechen dubiose Gaukler, windige Betrüger oder Personen aus dem Mafia-Milieu, die ihre Geschäftsfelder ins Internet verlagert haben. Jetzt warnt die staatlich geförderte deutsche Stiftung Warentest aus Berlin über seine weit verbreitete Zeitschrift „Finanztest“ eindringlich […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]