Skip to main content
Donnerstag, 04. Juni 2020

Piraten bei 13 Prozent

Die Partei Piraten sonnt sich in einem weiteren Erfolg. Eine Umfrage für den Stern-RTL-Wahltrend besagt, die Piraten kämen, wäre jetzt Bundestagswahl, auf 13 Prozent. Damit wären sie auf einer Augenhöhe mit den Grünen, welche auf 12 Prozent kämen. Die FDP legt nach wie vor keine guten Werte vor und käme auf drei bis fünf Prozent.

Die CDU/CSU käme auf recht starke 35 Prozent, während die SPD lediglich 25 Prozent auf sich vereinen könnte. Die Linken würden nach dem aktuellen Wahltrend rund sieben Prozent der Deutschen wählen. „Sonstige Parteien“ müssten sich mit drei Prozent der Stimmen begnügen, wären damit aber nicht im Bundestag vertreten.
Die Piraten gelten als Protestpartei, da die etablierten Parteien sich nach Meinung vieler nicht wirklich um die Belange kümmern, die viele Deutsche interessieren: Rentensicherheit, Bildungschancen für alle, soziale Absicherung, mehr Einfluss Deutschlands innerhalb der EU.

So zahlt Deutschland zwar netto am meisten in den EU-Topf ein (20 bis 25 Prozent des EU-Haushalts), verfügt aber gerade einmal über 13 Prozent der Stimmanteile im EU-Parlament. Obendrein hat Deutschland bis zum heutigen Tage noch nicht einmal durchsetzen können, dass Deutsch, eine der drei am weitesten in der EU verbreiteten Sprachen, auch als Amtssprache Pflicht wird. Die meisten Deutschen können also EU-Erlasse, die auch für Deutschland gelten, noch nicht einmal nachlesen, sofern sie nicht perfekt Englisch oder Französisch sprechen.

Demokratiedefizit in der EU

Nach wie vor werden die Deutschen auch entmündigt, wenn es um die EU-Erweiterung geht. Viele empfinden das als: „Wir sollen zwar zahlen, aber mitsprechen dürfen wir nicht“. Im Gegensatz zu Ländern wie Frankreich oder Dänemark, gibt es in Deutschland immer noch keine bundesweiten Bürgerentscheide rund um Themen, die deutschlandweit Auswirkungen haben. Das wäre aber dringend notwendig, denn 86 Prozent der deutschlandweit geltenden Gesetze werden mittlerweile von EU-Bürokraten erlassen. Das hebelt den deutschen Parlamentarismus zunehmend aus.

Die Rede ist vom „EU-Demokratiedefizit“. Darüber hatte bereits vor Jahren der ehemalige Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Roman Herzog, in einem ausführlichen Artikel in der Wochenzeitung „Welt am Sonntag“ berichtet. Auch gibt es zahlreiche Bücher von Politologen zu dem Thema. Geändert hat sich seitdem nicht viel. Stattdessen fordert der neue deutsche Präsident Joachim Gauck nicht mehr Demokratie, sondern noch weniger: Deutschland solle, wie alle anderen Länder, so seine aktuelle Forderung, noch mehr Kompetenzen an die demokratisch in ihrer jetzigen Form nicht legitimierte EU abgeben. Die EU-Kommission, die eigentliche EU-Regierung, die aber nicht vom Volk gewählt wird, solle noch stärker werden, so der Wille vieler auch in der aktuellen Bundesregierung.
All das treibt den Piraten mehr Wähler zu.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 03. April 2020

Ältester Überlebender

104-jähriger Weltkriegsveteran erholt sich von Corona COVID-19

Ein Licht in so dunklen Zeiten und natürlich aus dem Land der unendlichen Möglichkeiten nach oben wie nach unten: Aus den USA. Mehrere US-Medien berichten, wonach ein U.S.-Amerikaner aus dem U.S.-Bundesstaat Oregon nun seinen 104. Geburtstag gefeiert habe – mit Mundschutz natürlich. Zuvor sei er aber an Corona erkrankt, also COVID-19. Davon habe sich der rüstige Rentner, der in einem […]

Montag, 30. März 2020

Vom Wahnsinn & Co

Gewinner Coronakrise: Ganz klar China, der Westen durchgeht Katharsis

Kommentar – Die Corona-Krise im Westen wird wahrscheinlich Millionen Menschen ihren Arbeitsplatz kosten und Zehntausende, wenn nicht Hunderttausende Unternehmen, darunter viele Einzelunternehmen, Mittelständler oder Konzerne in den Konkurs treiben. Doch es gibt auch Gewinner der Krise: Käufer billiger Aktien und billiger Bitcoins beispielsweise oder Besitzer von Immobilien, welche die Nerven behalten. Ein großer Gewinner dürfte ebenso China sein, möglicherweise zudem […]

Samstag, 14. März 2020

Grenzgänger & Sonstige

Wie irre ist Jens Spahn? Er will halbe Millionen Deutsche in Schweiz in Quarantäne schicken

Kommentar: Wie irre ist Jens Spahn? Bislang ist Deutschlands Bundesgesundheitsminister Spahn (CDU) in der Corona-Krise nicht durch allzu viele sinnvolle Aktionen aufgefallen. An den Flughäfen gibt es kein kostenloses Desinfektionsmittel, auch keine Infostände. Selbst Argentinien hat das. Nicht so in Deutschland: Hier durfte die Lufthansa noch bis Mitte Februar 2020 Tausende Menschen von China nach Deutschland fliegen und zurück. Einflugsperren […]

Samstag, 14. März 2020

Argentinien nimmt deutsche Urlauber in Zwangs Quarantäne wegen Corona Virus | Einreiseverbot für Deutsche in Bolivien

So hatte sich ein Berliner seinen 14-tätigen Urlaub in Argentinien nicht vorgestellt: Als er vor zwei Tagen von Argentinien nach Deutschland zurückfliegen wollte, hatte er erfahren, dass seine Airline kurzfristig den Flug gestrichen hatte. Doch nicht nur das. In einer Mail an Freunde schreibt er am Freitag den 13. März: So sei sein Rückflug von Argentinien nach Deutschland kurzfristig gestrichen […]

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Translate »