Skip to main content
Samstag, 22. September 2018

Plan: Grenzen zur EU schließen und absichern – Wunsch von Deutschland und Frankreich

Deutschland und Frankreich möchten ihre Landes-Grenzen wieder schließen und stärker absichern, manche sagen auch abriegeln. Das jedoch nur für den Fall, wenn nicht endlich die europäischen EU-Staaten im Süden und Osten nicht stärker ihre Landesgrenzen – die gleichzeitig die Grenzen der EU markieren – besser als bislang vor illegalen Einwanderern schützen. Berlin und Paris fordern, die EU müsse sich wieder viel stärker als bislang vor illegalen armen Einanderern schützen. Manche sehen bereits eine neue Abschottungspolitik Europas. Das Schengener Abkommen steht also in seiner jetzigen Form auf der Kippe.

Schon im Libyen-Krieg, in dem die NATO nach Schätzungen rund 50.000 Menschen umgebracht hat, gelangten Tausende Flüchtlinge über Italien nach Europa. Deutschland und Frankreich wollten deshalb nun das Schengener Grenzabkommen neu überarbeiten – und zwar schon bald. Zumindest berichtet das die Süddeutsche Zeitung unter Berufung auf einen Brief des deutschen Innenministers Hans-Peter Friedrich (CSU) und des französischen Innenministers Claude Guéant. Sie wollten zunächst „die Möglichkeit einer auf 30 Tage befristeten Wiedereinführung der Binnen-Grenzkontrollen“.

Gänzlich über den Vorschlag abstimmen, ob die Grenzen nach Deutschland und Frankreich wieder geschlossen werden, möchten die Innenminister beim nächsten EU-Innenminister-Treffen in Luxemburg. Frühestens wird es jedoch im Juni eine Entscheidung geben.



Kommentare (1)


Nachdenker 20. April 2012 um 13:26

Das nenn` ich mal Jammern auf hohem Niveau.
Bei solchen Vorschlägen fehlen einem einfach die Worte- diese Idee ist so etwas von rückwärts gewandt. Gerade Frankreich und Deutschland kommen mit diesem Thema, beides keine betroffenen Grenzländer – nur Transitendpunkt.
Das Ziel müsste es doch sein, die betroffenen Einreiselände Spanien, Griechenland, Italien zu unterstützen, der Sache Herr zu werden. Wenn die Wirtschafts- und Kriegsflüchtlinge erst einmal in der EU gelandet sind, ist es schon infam, so etwas wie Binnengrenzkonntrollen zu verlangen. Diese Menschen sind da- und ganz ehrlich, in nicht ganz ferner Zeit, werden wir sie brauchen.
Aber von unserem derzeitigem Innenminister Herrn Friedrich ist halt nichts anderes zu Erwarten- leere dummes Geschwätz- seit dem er im Amt ist. Schön das er in seinem französischem Amtskollegen einen Gleichgesinnten gefunden hat. Aber wer kann es Herrn Claude Guéant verdenken, er muss zur Zeit ja eine kapitale Sau nach der anderen durch Frankreich jagen, damit sein Herr und Meister Sarkozy eine Chance auf Wiederwahl hat. Naja, und das Kabinett Merkel muss halt hilfreich zur Seite stehen. Ach bloß nicht drüber nachdenken…..

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 13. September 2018

NATO

Naturwissenschaftler lehnen deutsche Kriegsbeteiligung in Syrien ab

NaturwissenschaftlerInnen in dem Berliner privaten Friedensbündnis „Abrüsten statt aufrüsten“ schicken uns eine Presseerklärung zum Syrienkrieg, die wir hier veröffentlichten. Demnach fordere man umgehend die Einstellung der seit 2011 anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen. Der aktuelle Krieg in Syrien steht im Glied einer langen Reihe brutaler Kampfhandlungen dort. Denn seit 2000 Jahren gibt es hier regelmäßig kriegerische Auseinandersetzungen. Schon vor 2000 Jahren waren […]

Sonntag, 09. September 2018

Mobbing

ETI Schauspielschule-Berlin | Europäisches Theaterinstitut: Trieb Mobbing Daniel Küblböck in AIDA-Selbstmord?

An der Berliner privaten Schauspielschule „Europäisches TheaterInstitut e.V. Schauspielschule Berlin“ (ETI; bzw. ETI Berlin oder ETI Schauspielschule Berlin) war RTL-DSDS-Star Daniel Küblböck, 33, Schauspielschüler. Jetzt ist er tot. Er soll sich nach bisherigen Medienberichten Sonntagfrüh wohl vor 3 Uhr aus dem 5. Stock eines AIDA-Kreuzfahrtschiffes vor der Küste Kanadas in das nur 10 Grad eiskalte Meer gestürzt haben. Entsprechend medizinischer […]

Sonntag, 09. September 2018

Mailand

Rip Deal auf willhaben.at: Österreicher um 75.000 Euro im „Amrâth Grand Hotel de l’Empereur“ in Maastricht bestohlen

Rip Deals in Europa: Ein Geschwür breitet sich aus und Interpol schaut zu, da die Justiz in Italien zuschaut und Dank Korruption in Millionenhöhe seit Jahrzehnten schweigt und den Opfern nicht hilft. Aus Österreich schreibt uns jetzt ein weiteres Opfer, Josef T., das Folgende zu einem Immobilien Rip Deal auf willhaben.at (Motto: „Kostenlose Kleinanzeigen, Immobilien, Gebrauchtwagen, Jobs..“). Das Portal ist ein […]

Montag, 27. August 2018

Bauernfänger?

Renditetip.com – Warnung vor Portal durch Finanztest | Rainer von Holst im Verdacht

In Zeiten niedriger Zinsen suchen immer mehr Privatanleger oder Unternehmer nach neuen Investitionsmöglichkeiten auch im Internet. Doch oftmals verstecken sich hinter den im Netz gefundenen hohen Renditeversprechen dubiose Gaukler, windige Betrüger oder Personen aus dem Mafia-Milieu, die ihre Geschäftsfelder ins Internet verlagert haben. Jetzt warnt die staatlich geförderte deutsche Stiftung Warentest aus Berlin über seine weit verbreitete Zeitschrift „Finanztest“ eindringlich […]

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]