Skip to main content
Sonntag, 17. März 2019

Mord in Berlin an Stefan Unterweger +++ Neues Foto soll Schwulenhasser fassen

Das Mordopfer aus dem Volkspark Friedrichshain, der Südtiroler Stefan Unterweger. Die Polizei sucht jetzt mit diesem neuen Foto von Stefan Unterweger nach dem Mörder. Nach wie vor weiß man nichts über den Täter.

In Berlin könnte der Mord an einem jungen aus dem deutschsprachigen Bozen stammendem Mann die Gewalttat von einem oder mehreren Menschen sein, die Homosexuelle abgrundtief hassen.

Das Opfer, Stefan Unterweger (34), war vor drei Jahren vom schönen norditalienischen Örtchen Bozen in die deutsche Hauptstadt Berlin gezogen. Seine Hoffnung dürfte gewesen sein:

In einer der weltweiten Schwulen-Hochburgen wie Berlin seine Homosexualität endlich frei ausleben zu können und dem Mief der Provinz zu entkommen. Denn nach wie vor haben es Homosexuelle in der Provinz schwerer als in Großstädten.

Doch statt Freiheit traf Stefan Unterweger im Berliner Volkspark Friedrichshain am Wochenende auf seinen Mörder. Auf einen oder mehrere Täter, die noch frei herumlaufen.

Südtirol, wo Stefan Unterweger herkam, ist ein Gebiet, das über Jahrhunderte zu Österreich, beziehungsweise Deutschland, gehörte. Nach dem verlorenen Ersten Weltkrieg 1918 wurde es von Italien besetzt und entgegen des heutigen Völkerrechts annektiert.

Zu den möglichen Tätern des Mordopfers sagte Peter, ein Berliner Psychologe, gegenüber kriegsberichterstattung.com:

„Menschen, die so etwas grausames tun und Homosexuelle umbringen, hassen Schwule entweder aus ur-persönlichen Gründen, oder verklemmt religiösem Fanatismus“. Letzteres komme „leider auch unter diversen Islamisten vor.“

Deshalb könne man „leider auch einen oder mehrere Flüchtlinge als Tätergruppe an dem Südtiroler“ nicht ausschließen.

Grund: In den vergangenen Monaten seien immer öfters dubiose Gestalten, die nach Flüchtlingen ausgesehen hätten, im Volksparks Friedrichshain gesehen worden und zwar dort, wo sich später Abends ab 22 Uhr oder Nachts gerne auch Schwule zum gegenseitigen Kennenlernen aufhielten.

Dies sei also genau dort beobachtet worden, wo Homosexuelle sich gerne des Nachts oder am späteren Nachmittag auch zu Sexanbahnungen treffen. Man spricht von cruisen.

Dabei versteht man unter Cruisen primär am späten Abend oder des Nachts vollzogene Spaziergänge. Das Ziel dabei ist es, jemanden kennenzulernen oder eine Bekanntschaften zu machen, mit der Option einer Sexanbahnung vornehmlich in Gebüschen oder von Bäumen.

Stefan Unterweger auf dem ersten Fahndungsfoto. Er wurde im Volkspark Friedrichshain ermordet. (Foto: Polizei Berlin)

Der Berliner Volkspark Friedrichshain liegt gut fünfzehn Minuten vom Alexanderplatz entfernt und ist seit Jahrzehnten ein solcher Geheimtipp in der Berliner und internationalen Schwulenszene, was sich auf zahlreichen Onlineportalen entnehmen lässt.

Zwar hatte die Berliner Polizei früher aus Sicherheitsgründen in Cruising-Gebieten auch Nachts regelmäßig Streife gefahren, wobei ihre Aufgabe dabei nicht war, Jagd auf Homosexuelle zu machen. Sondern eben genau solche Gewalttaten oder gar Morde, wie nun geschehen, zu verhindern.

Aus Sparmaßnahmen hatte aber die Berliner Polizei seit Jahren ihre Sicherheitsfahrten durch von Homosexuellen Nachts gerne frequentierte Gebiete immer weiter zurückgefahren.

Auch das dürfte den jetzigen Mord begünstigt haben. Denn wo keine Polizei auftaucht, haben es Verbrecher immer einfacher.

Noch druckst die Polizei Berlin beim Mordmotiv an dem Südtiroler Homosexuellen herum und möchte offiziell keinen direkten Zusammenhang zwischen möglichem Schwulenhass und dem Mord im Volkspark Friedrichshain sehen.

Auch nimmt die ermittelnde Polizei von Berlin das Wort Flüchtling bislang nicht in den Mund. Denn bislang weiß man überhaupt nichts konkretes zu dem oder den möglichen Tätern.

Dass für den Mord aber Schwulenhass nicht ausgeschlossen wird, sondern mit hoher Option für wahrscheinlich gehalten wird, zeigt sich daran, dass die zuständige Mordkommission Berlin am Montag den 15. Mai 2017 zu einem offiziellen Fahndungsaufruf übergegangen ist. Alles andere wäre auch fahrlässig gewesen und hätte diesen bestialischen Mord geholfen zu decken.

In dem Aufruf veröffentlichte die Kriminalpolizei Berlin das Foto des Opfers sowie den kompletten Namen und sein Alter, eben Stefan Unterweger (34).

Mit dieser großen Transparenz erhofft man sich im hinterhältigen Mordfall mehr Hinweise auf den oder die möglichen Täter.

Auf Schwulenhass als Mordursache deutet eindeutig das Tatgebiet hin, eben das unter Schwulen bekannte Randgebiet des Volkspark Friedrichshain.

Im Volkspark Friedrichshain hatte sich die Cruising-Szene der Homosexuellen vor einigen Jahren vom Märchenbrunnen zum versteckt gelegeneren Kleinen Bunkerberg verlagert.

Das lag daran, dass die Bezirksverwaltung Friedrichshain-Kreuzberg, wahrscheinlich die Abt. Bauwesen, beziehungsweise der zuständige Stadtrat, beschlossen hatte, die Schwulenszene vom Märchenbrunnen zu vertreiben.

Das Motiv hierfür war, dass Kondome und Taschentücher bei Müttern, Kindern, aber auch Vätern, schlecht ankommen.

Doch genau das war rund um den Märchenbrunnen in Volkspark Friedrichshain seit Jahren Alltag. Denn nicht nur Kinder liebten dieses am Rande des Parks gelegene Gebiet zum Planschen und herumtoben, sondern eben auch Schwule. Das lag auch daran, dass man hier schnell mit dem Fahrrad hinkam und wieder abhauen konnte. Auch mit dem Auto.

Um das Cruisen und die Sexanbahnungen der Schwulen vor allem im Gebiet des beliebten und schönen Märchenbrunnen zu verhindern und die Schwulen zu vertreiben, ließt die Bezirksverwaltung Friedrichshain-Kreuzberg dort hohe stabile Eisenzäunen aufstellen.

Zudem wurden Tore angebracht, welche obendrein ab 22 Uhr verschlossen wurden.

Ein guter Kenner der Berliner Schwulenszene erklärte dem pazifistischen Portal kriegsberichterstattung.com, dass damit aber das Cruising der Schwulen von Berlin nicht beendet worden sei.

Vielmehr habe sich die nächtlich cruisende Schwulenszene vom Märchenbrunnen wenige Hundert Meter gen Osten verlagert, eben zum versteckter liegenden Kleinen Bunkerberg, wo der Südtiroler nun ermordet wurde.

Der Kleine Bunkerberg ist, das war in der Szene bekannt, auf Grund seiner tiefer im Park liegenden Lage, wesentlich unsicherer, als es der Märchenbrunnen jemals war.

Am kleinen Bunkerbergs im Volkspark Friedrichshain kann man zahlreiche Schleichwege in den Gebüschen sehen, welche des Nachts von Sexhungrigen und Abenteuerlustigen Schwulen aufgesucht werden. Aber auch die Treppen, wo Stefan Unterweger hinterhältig mit mehreren Messerstichen erstochen wurde, ist vor allem für Neuankömmlinge, die noch etwas schüchtern sind, ein beliebtes Cruisinggebiet.

Ein Berliner Polizeisprecher erklärte nun gegenüber Medien zum Mordopfer etwas hölzern und wenig einfühlsam: „Die Obduktion des homosexuellen Opfers ergab, dass es durch mehrere Stiche in den Oberkörper tödlich verletzt wurde“. Ganz so, als sei ein Homosexueller ein „Es“, und nicht ein „Mensch“.

Nach den bisherigen Ermittlungen sei die Tat zwischen 2 und 5 Uhr morgens am kleinen Bunkerberg geschehen. Also genau zu jenem Zeitpunkt, wo Schwule besonders gerne dort cruisen.

Schwer vorstellbar deshalb, dass Stefan Unterweger der einzige vor Ort gewesen ist und dass keiner der anderen Cruiser einen möglichen Täter gesehen hat.

Doch wie so oft, könnte es gut sein, dass sich die Schwulen selber mal wieder wegducken, aus Angst, dass sie behördlich notiert als Homosexuelle gelten die Nachts in Parks auf Sexschau sind.

Jedenfalls veröffentlichten die Polizei und Staatsanwaltschaft von Berlin den folgenden Fahndungsaufruf:

„Wer hat sich am Sonntag, den 14. Mai 2017, im Zeitraum von 1 bis 5 Uhr im Volkspark Friedrichshain aufgehalten und verdächtige Wahrnehmungen gemacht? Gibt es Taxifahrer, die in diesem Zeitraum in der Umgebung des Parks Fahrgäste aufgenommen oder abgesetzt haben? Wer kannte das Opfer und kann Auskunft zu seinen Lebensgewohnheiten und Bekannten machen?“

Laut Berliner Zeitung habe das Mordopfer zum Zeitpunkt, als Spaziergänger ihn Sonntagmorgen gefunden hätten, noch gelebt. Er sei aber unter den Händen des herbeigerufenen Notarztes gestorben.

Hinweise nimmt die 3. Mordkommission in 10787 Berlin-Tiergarten, Keithstraße 30, unter der Rufnummer (030) 4664-911333, per Email ( LKA113-Hinweis@polizei.berlin.de) oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Pixabay License / Pixabay License Sonntag, 10. März 2019

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen

Amnesty International Deutschland teilte mit, wonach die bekannte palästinensische Politikerin und Parlamentsabgeordnete Khalida Jarrar am 28. Februar 2019 aus dem israelischen HaSharon-Gefängnis entlassen worden sei.

Die Politikerin habe 20 Monate, beziehungsweise 660 lange Tage, ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Verwaltungshaft verbracht. Nach ihrer Freilassung habe sich Khalida Jarrar bei Amnesty International und allen Unterstützer)nnen für ihren Einsatz mit den Worten bedankt

:

„Ich danke euch allen dafür, dass ihr euch für meine Rechte und für die Rechte anderer palästinensischer Gefangener einsetzt. Während meiner Zeit im Gefängnis hatte ich keinen Zweifel daran, dass die Mitglieder und Unterstützerinnen und Unterstützer von Amnesty weltweit erneut die willkürliche Verwaltungshaft anprangern und meine Freilassung fordern würden.“

Zudem habe sie gesagt: „Ich bin jetzt frei, doch mindestens 48 weibliche palästinensische Gefangene befinden sich nach wie vor in Israel hinter Gittern. Sie haben es unglaublich schwer und leiden sehr. Ich hoffe, dass Amnesty sich weiterhin für palästinensische Gefangene einsetzt und gegen das Unrecht ankämpft.“

Die Unterstützung und Mobilisierung solle bis zur Freilassung aller palästinensischen politischen Gefangenen fortgesetzt werden, erklärte die Politikerin

.

Am 2. Juli 2017 war Khalida Jarrar in ihrer Wohnung in Ramallah im besetzten Westjordanland festgenommen worden, so Amnesty International. Am 12. Juli 2017 habe dann der israelische Militärkommandant des Westjordanlandes sechs Monate Verwaltungshaft gegen sie angeordnet.

Die Haftanordnung sei seitdem dreimal verlängert worden: am 31. Dezember 2017, am 17. Juni 2018 und am 25. Oktober 2018.

Obwohl die maximale Haftdauer für eine Verwaltungshaftanordnung sechs Monate in Israel betrage, könne diese nach israelischem Recht aber beliebig oft verlängert werden.

Khalida Jarrar hat sich als palästinensische Parlamentarierin immer wieder kritisch zu den israelischen Besetzungen der palästinensischen Gebiete geäußert.

Zudem kritisiere sie die Zusammenarbeit der palästinensischen Behörden mit dem israelischen Militär im Sicherheitsbereich, so AI.

Die Palästinenserin werde wegen ihres politischen und menschenrechtlichen Engagements bereits seit Jahrzehnten von den israelischen Behörden „drangsaliert und eingeschüchtert“.

Seit 1998 dürfe sie Israel nicht mehr verlassen.

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen Sonntag, 10. März 2019

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen

Amnesty International Deutschland teilte mit, wonach die bekannte palästinensische Politikerin und Parlamentsabgeordnete Khalida Jarrar am 28. Februar 2019 aus dem israelischen HaSharon-Gefängnis entlassen worden sei.

Die Politikerin habe 20 Monate, beziehungsweise 660 lange Tage, ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Verwaltungshaft verbracht. Nach ihrer Freilassung habe sich Khalida Jarrar bei Amnesty International und allen Unterstützer)nnen für ihren Einsatz mit den Worten bedankt:

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Donnerstag, 29. November 2018

Mark Herbert in Rollstuhl geprügelt: Schläger aus Offenbach ‚Peter Brecht‘ in ‚Aktenzeichen XY… ungelöst‘ ist ein Fakename

Kommentar – Es ist schon bemerkenswert: Wenn ausländische Terroristen in Deutschland oder Frankreich Menschen umbringen oder Anschläge planen, stehen die Täter oder Tatverdächtigen meist mit komplettem Vor- sowie Nachnamen und ungepixeltem Bild in deutschen Medien. Wenn aber ein lokaler deutscher Serientäter, der seinen Mitbürgern lebensgefährliche Verletzungen zufügt, seine Mitbürger mit Killerattacken einschüchtert, Angst und Schrecken, blanken Horror, ja lokalen Terror […]