Skip to main content

Euro-Krise: S&P stuft Spanien herab

Beach scene. Playa de la Teresitas. Tenerife, Canaries

Die Euro-Krise wird immer dramatischer. Nun wurde auch noch Spanien von der Ratingagentur S&P dramatisch herabgestuft – auf nur noch BBB statt A. Dieses schlechte Bonitätsrating wird die Refinanzierung für Spanien durch Bonds erheblich teurer machen.

Mit dem neuen Rating gelten die Spanier nur noch als „befriedigend“ innerhalb des Vertrauensrasters der Finanzmärkte. Obendrein teilte S&P mit, der Ausblick sei negativ.

Die Ratingagentur sagte, mit der Herabstufung sie sehe erhebliche Risiken für Spaniens weiteres Wachstum. Man gehe sogar davon aus, dass der Europäische Rettungsschirm weiter ausgeweitet werden müssen und dass Spaniens Bankensektor, wie der einiger anderer südeuropäischer Staaten, geholfen werden müsse. Man gehe auch nicht, so S&P, davon aus, dass Spanien es schaffe, Millionen notwendiger neuer Jobs zu schaffen. In Spanien verfügt jeder vierte Jugendliche unter 25 Jahren über keinen Job.

Deutschland ist eines der letzten europäischen Länder, welches nach wie vor mit der Bonitätsnote AAA versehen ist. Deshalb kann sich Deutschland am Anleihenmarkt so günstig wie fast kein anderes Land mit Kredit versorgen. Das ist einer der Gründe, weshalb die SPD und die Grünen, sollten sie die nächste Bundestagswahl gewinnen, bereits angekündigt haben, Deutschlands nationale Bonds einstellen zu wollen und Eurobonds zu unterstützten.

Damit wolle man Deutschland höhere Zinslastungen bewusst zumuten, um den ärmeren Staaten der Europäischen Union zu helfen. Die CDU und FDP lehnen das kategorisch ab, wie auch die Wirtschaft. Das schade Deutschland massiv und werde wahrscheinlich mittelfristig Deutschlands große Unabhängigkeit im fiskalischen Bereich erheblich einschränken.

Derweil bemüht sich Spanien sein Sparziel von 27 Mrd. Euro. in diesem Jahr noch erreichen zu können. Damit möchte man in Spanien das Vetrauen der Finanzmärkte zurückerobern. Noch im Jahr 2008, mit dem Beginn der Finanzkrise, hatte Spanien ebenfalls das Top AAA-Rating. Dann platzte die spanische Immobilienblase und der Abstieg begann und hält bis heute an.

Gleichzeitig hatte Spanien aber scheinbar noch genug Geld, um den vom Westen gegen Libyen geführten Massenkrieg im Jahr 2011 innerhalb des westlichen Kriegsbündnisses NATO personell und technisch erheblich zu unterstützen. Nach Ansicht von Militärexperten dürfte Spanien alleine dieses „Engagement“ einige Hundert Millionen Euro gekostet haben. Fachleute, sowie am kriegerischen Umsturz des Gaddafi-Regimes beteiligte Gruppen in Libyen, gehen davon aus, dass die NATO in Libyen durch zehntausende abgeworfene Bomben mindestens 50.000 Menschen umgebracht haben dürfte. Offiziell hatte die NATO immer nur von der Eliminierung feindlicher militärischer Stellungen gesprochen. Von Toten war fast nie die Rede.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 04. März 2022

Kriege & Lügen

Flugverbotszone NATO in Ukraine hieß 26.000 Bombenangriffe der NATO auf Libyen

Kommentar – War da was? Flugverbotszone? Kennen wir das nicht irgendwoher? Ja: Wir erinnern uns an das Jahr 2011 zurück. Damals stellte der Westen mit seinem „Verteidigungsbündnis“ vor dem UN-Sicherheitsrat schon einmal einen Antrag eine angebliche „Flugverbotszone“ einrichten zu wollen. Nur nicht über der Ukraine, sondern in Libyen. Man überzeugte damals, vor zehn Jahren, den UN-Sicherheitsrat, also auch Russland und […]

Dienstag, 01. März 2022

Krieg

Amnesty International kritisiert russische Invasion der Ukraine scharf: Menschenrechte und Menschenleben gefährdet

Die weltweit tätige Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisiert scharf den Angriffskrieg des Putin-Regimes, das seit gut 20 Russland regiert. So schreibt Amnesty International: Nachdem Russland begonnen habe, „die gesamte Ukraine anzugreifen“ rufe die größte Menschenrechtsorganisation der Welt „zur unbedingten Einhaltung der internationalen Menschenrechtsnormen und des humanitären Völkerrechts auf“. „Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet. Nach wochenlanger Eskalation hat eine russische Invasion […]

Dienstag, 01. März 2022

Trumpf

Nicola Leibinger-Kammüller zur Ukraine Krise: „allzu oft beiseite geschaut“

Die schwäbische Unternehmerin Nicola Leibinger-Kammüller hat auf ihrem LinkedIn-Kanal sich zur aktuellen Ukraine-Krise geäußert. Wir geben ihre mahnende und weitblickende Stellungnahme ungekürzt zur Kenntnis: „Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei TRUMPF wir alle sehen an den Bildschirmen seit letzter Woche dramatische Bilder aus dem Osten Europas. Panzer und schwere Artillerie rollen auf den Straßen. Autoschlangen mit Zivilisten bewegen sich aus der […]

Dienstag, 07. September 2021

Terror

Taliban geben Afghanistan neuen Namen ‚Islamisches Emirat Afghanistan‘

Die muslimisch-terroristische Organisation der Taliban haben die Bildung einer neuen „Charakter“-Regierung in Afghanistan angekündigt. Nach Angaben des US-Polizeidienstes FBI handele es sich beim Taliban Regierungsanführer um einen Terroristen. Die Bildung einer Regierung unter der militanten Taliban Terror-Gruppe hatte sich zuvor verzögert. Sie soll zweimal versucht haben, eine neue Regierung zu bilden, nachdem sie mit Terroranschlägen und Terrorgewalt die alte Regierung […]

Samstag, 21. August 2021

Justiz

Forensischen Psychiatrie Münsterlingen in der Kritik wegen Psychopharmaka-Depotspritzen bei Gefangenen

Folter Psychatrien Kommentar – Ein Whistleblower:in der Forensische Abteilung der Psychiatrischen Klinik Münsterlingen im Schweizerischen Kanton Thurgau ist Anlass dieser Berichterstattung. Demnach würden von Gerichten in die Psychiatrie Münsterlingen eingewiesene Straftäter angeblich mit Dreimonats-Psychopharmaka-Spritzen so ruhig gestellt, dass sie teils wie „Zombies“ tagelang dort herumliefen. Die Psychopharmaka-Orgien würden angeblich recht pauschal an den derzeit rund 30 Straftätern stattfinden, welche dort […]

Sonntag, 15. August 2021

Lukaschenka

Belarus: Aktivisten weiter in Untersuchungshaft in Weißrussland

Mit weiterhin brutaler Staatsgewalt geht der Staatsapparat des weißrussischen Präsidenten Aljaksandr Lukaschenka [auch: Lukaschenko] gegen Oppositionelle und Gegner vor. Immerhin berichtet nun Amnesty International, dass Nina Labkovich am 23. Juli 2021 freigelassen worden ist. Die Aktivisten Ales Bialiatski, Valyantsin Stefanovich und Uladzimir Labkovich befinden sich nach AI-Informationen aufgrund ihrer Arbeit im Menschenrechtszentrum Viasna weiterhin in Untersuchungshaft. Die strafrechtliche Verfolgung der […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »