Skip to main content
Sonntag, 17. Februar 2019

Euro-Krise: S&P stuft Spanien herab

Beach scene. Playa de la Teresitas. Tenerife, Canaries

Die Euro-Krise wird immer dramatischer. Nun wurde auch noch Spanien von der Ratingagentur S&P dramatisch herabgestuft – auf nur noch BBB statt A. Dieses schlechte Bonitätsrating wird die Refinanzierung für Spanien durch Bonds erheblich teurer machen.

Mit dem neuen Rating gelten die Spanier nur noch als „befriedigend“ innerhalb des Vertrauensrasters der Finanzmärkte. Obendrein teilte S&P mit, der Ausblick sei negativ.

Die Ratingagentur sagte, mit der Herabstufung sie sehe erhebliche Risiken für Spaniens weiteres Wachstum. Man gehe sogar davon aus, dass der Europäische Rettungsschirm weiter ausgeweitet werden müssen und dass Spaniens Bankensektor, wie der einiger anderer südeuropäischer Staaten, geholfen werden müsse. Man gehe auch nicht, so S&P, davon aus, dass Spanien es schaffe, Millionen notwendiger neuer Jobs zu schaffen. In Spanien verfügt jeder vierte Jugendliche unter 25 Jahren über keinen Job.

Deutschland ist eines der letzten europäischen Länder, welches nach wie vor mit der Bonitätsnote AAA versehen ist. Deshalb kann sich Deutschland am Anleihenmarkt so günstig wie fast kein anderes Land mit Kredit versorgen. Das ist einer der Gründe, weshalb die SPD und die Grünen, sollten sie die nächste Bundestagswahl gewinnen, bereits angekündigt haben, Deutschlands nationale Bonds einstellen zu wollen und Eurobonds zu unterstützten.

Damit wolle man Deutschland höhere Zinslastungen bewusst zumuten, um den ärmeren Staaten der Europäischen Union zu helfen. Die CDU und FDP lehnen das kategorisch ab, wie auch die Wirtschaft. Das schade Deutschland massiv und werde wahrscheinlich mittelfristig Deutschlands große Unabhängigkeit im fiskalischen Bereich erheblich einschränken.

Derweil bemüht sich Spanien sein Sparziel von 27 Mrd. Euro. in diesem Jahr noch erreichen zu können. Damit möchte man in Spanien das Vetrauen der Finanzmärkte zurückerobern. Noch im Jahr 2008, mit dem Beginn der Finanzkrise, hatte Spanien ebenfalls das Top AAA-Rating. Dann platzte die spanische Immobilienblase und der Abstieg begann und hält bis heute an.

Gleichzeitig hatte Spanien aber scheinbar noch genug Geld, um den vom Westen gegen Libyen geführten Massenkrieg im Jahr 2011 innerhalb des westlichen Kriegsbündnisses NATO personell und technisch erheblich zu unterstützen. Nach Ansicht von Militärexperten dürfte Spanien alleine dieses „Engagement“ einige Hundert Millionen Euro gekostet haben. Fachleute, sowie am kriegerischen Umsturz des Gaddafi-Regimes beteiligte Gruppen in Libyen, gehen davon aus, dass die NATO in Libyen durch zehntausende abgeworfene Bomben mindestens 50.000 Menschen umgebracht haben dürfte. Offiziell hatte die NATO immer nur von der Eliminierung feindlicher militärischer Stellungen gesprochen. Von Toten war fast nie die Rede.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Donnerstag, 29. November 2018

Mark Herbert in Rollstuhl geprügelt: Schläger aus Offenbach ‚Peter Brecht‘ in ‚Aktenzeichen XY… ungelöst‘ ist ein Fakename

Kommentar – Es ist schon bemerkenswert: Wenn ausländische Terroristen in Deutschland oder Frankreich Menschen umbringen oder Anschläge planen, stehen die Täter oder Tatverdächtigen meist mit komplettem Vor- sowie Nachnamen und ungepixeltem Bild in deutschen Medien. Wenn aber ein lokaler deutscher Serientäter, der seinen Mitbürgern lebensgefährliche Verletzungen zufügt, seine Mitbürger mit Killerattacken einschüchtert, Angst und Schrecken, blanken Horror, ja lokalen Terror […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Mittwoch, 21. November 2018

UAE

Matthew Hedges – Großbritannien droht Abu Dhabi „ernsthafte Konsequenzen“ wegen lebenslanger Haft für Briten an

Die Verstimmungen zwischen dem Westen und der arabischen Halbinsel nimmt weiter dramatische Ausmaße an. Jetzt drohte die britische Regierung den Diktatoren der Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) „ernsthafte diplomatische Konsequenzen“ für die Inhaftierung eines jungen Briten an. Dies teilte der britische Außenminister mit. Auf Antrag von Abdu Dhabi war der junge britische Doktorand Matthew Hedges am Flughafen von Dubai im Mai […]