Skip to main content
Samstag, 20. April 2019

Euro-Krise: S&P stuft Spanien herab

Beach scene. Playa de la Teresitas. Tenerife, Canaries

Die Euro-Krise wird immer dramatischer. Nun wurde auch noch Spanien von der Ratingagentur S&P dramatisch herabgestuft – auf nur noch BBB statt A. Dieses schlechte Bonitätsrating wird die Refinanzierung für Spanien durch Bonds erheblich teurer machen.

Mit dem neuen Rating gelten die Spanier nur noch als „befriedigend“ innerhalb des Vertrauensrasters der Finanzmärkte. Obendrein teilte S&P mit, der Ausblick sei negativ.

Die Ratingagentur sagte, mit der Herabstufung sie sehe erhebliche Risiken für Spaniens weiteres Wachstum. Man gehe sogar davon aus, dass der Europäische Rettungsschirm weiter ausgeweitet werden müssen und dass Spaniens Bankensektor, wie der einiger anderer südeuropäischer Staaten, geholfen werden müsse. Man gehe auch nicht, so S&P, davon aus, dass Spanien es schaffe, Millionen notwendiger neuer Jobs zu schaffen. In Spanien verfügt jeder vierte Jugendliche unter 25 Jahren über keinen Job.

Deutschland ist eines der letzten europäischen Länder, welches nach wie vor mit der Bonitätsnote AAA versehen ist. Deshalb kann sich Deutschland am Anleihenmarkt so günstig wie fast kein anderes Land mit Kredit versorgen. Das ist einer der Gründe, weshalb die SPD und die Grünen, sollten sie die nächste Bundestagswahl gewinnen, bereits angekündigt haben, Deutschlands nationale Bonds einstellen zu wollen und Eurobonds zu unterstützten.

Damit wolle man Deutschland höhere Zinslastungen bewusst zumuten, um den ärmeren Staaten der Europäischen Union zu helfen. Die CDU und FDP lehnen das kategorisch ab, wie auch die Wirtschaft. Das schade Deutschland massiv und werde wahrscheinlich mittelfristig Deutschlands große Unabhängigkeit im fiskalischen Bereich erheblich einschränken.

Derweil bemüht sich Spanien sein Sparziel von 27 Mrd. Euro. in diesem Jahr noch erreichen zu können. Damit möchte man in Spanien das Vetrauen der Finanzmärkte zurückerobern. Noch im Jahr 2008, mit dem Beginn der Finanzkrise, hatte Spanien ebenfalls das Top AAA-Rating. Dann platzte die spanische Immobilienblase und der Abstieg begann und hält bis heute an.

Gleichzeitig hatte Spanien aber scheinbar noch genug Geld, um den vom Westen gegen Libyen geführten Massenkrieg im Jahr 2011 innerhalb des westlichen Kriegsbündnisses NATO personell und technisch erheblich zu unterstützen. Nach Ansicht von Militärexperten dürfte Spanien alleine dieses „Engagement“ einige Hundert Millionen Euro gekostet haben. Fachleute, sowie am kriegerischen Umsturz des Gaddafi-Regimes beteiligte Gruppen in Libyen, gehen davon aus, dass die NATO in Libyen durch zehntausende abgeworfene Bomben mindestens 50.000 Menschen umgebracht haben dürfte. Offiziell hatte die NATO immer nur von der Eliminierung feindlicher militärischer Stellungen gesprochen. Von Toten war fast nie die Rede.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]