Skip to main content
Samstag, 22. September 2018

Ukraine: Rettet das Leben meiner Mutter! Timoschenko-Tochter fordert Deutschland auf, zu handeln

Es sind dramatische Worte von Jewgenija Timoschenko, Tochter der inhaftierten ehemaligen Ministerpräsidenten der Ukraine, Julia Timoschenko. So sagte sie nun gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung: „Retten Sie das Leben meiner Mutter, ehe es zu spät ist.“

Wenn ihre Mutter sterbe, sterbe auch die Demokratiebewegung in der Ukraine. Seit wenigen Tagen befindet sich Julia Timoschenko, die auf Grund eines Rückleidens und Bandscheibenvorfalls bettlägerig ist, im Hungerstreik. Sie protestiert gegen ihre brutalen Haftbedingungen. Zudem wirft sie dem ukrainischen Regime vor, sie im Gefängnis foltern zu lassen. Derzeit gehen Fotos um die Welt, die Blutergüsse an Timoschenkos Magen und Arm aufweisen. Ihr Ehemann teilte den Medien mit, diese stammten von brutalen Schlägen der Gefängnisführung, als man sie zwangsweise in einem Gefängnistransporter in ein Gefängnis-Krankenhaus gebracht hätte.

Der dramatische Aufruf der Tochter von Julia Timoschenko belegt, dass auch Deutschland sich hier nicht aus der Affäre ziehen kann durch Nichtstun. Neben dem SPD-Chef Sigmar Gabriel hatte auch der deutsche Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich zu einem Boykott der anstehenden Fußball EM in der Ukraine aufgerufen. Die Fußball EM startet am 8. Juni und wird gemeinsam von Polen und der Ukraine ausgetragen.

Deutschland muss handeln

Julia Timoschenko wurde gemeinsam mit mehreren ehemaligen Kabinettskollegen auf Erlass der derzeitigen ukrainischen Regierung zu sieben Jahren verschärfter Haft verurteilt. Der Vorwurf: Sie habe zum Nachteil der Ukraine schlechte Gasliefer-Verträge mit Russland ausgehandelt.

Wenn wegen schlechter Verhandlungsführung auch im Westen Politiker gleich sieben Jahre in Haft kämen, wäre wohl die Hälfte aller Parlamentarier der EU-Staaten längst in Sippenhaft. Deshalb halten Beobachter die Verurteilung von Julia Timoschenko auch für ein durchsichtiges übles und bösartiges Manöver des derzeitigen ukrainischen Regimes, um eine unliebsame Konkurrentin aus dem Weg zu schaffen. Es ist nicht nur politischer Mord, sondern es deutet sich immer stärker an, dass die ukrainische Regierung sie auch tatsächlich umbringen möchte.

Die ukrainische Opposition fordert, wie Timoschenkos Tochter, Deutschland deshalb zum Handeln auf. Als erstes müssten mindestens Reisesperren gegenüber Mitgliedern des ukrainischen Machtapparates erlassen werden. Gleichzeitigt forderte Timoschenkos Tochter, dass zur anstehenden Fußball EM sich kein westlicher Politiker mit Mitgliedern der ukrainischen Führung, besonders nicht mit dem derzeitigen Präsidenten Viktor Janukowitsch, zeigen solle.

Allerdings lehnt Timoschenko einen Boykott der Fußball EM ab – das nehme der ukrainischen Opposition ein wichtiges Forum zur Demonstration gegen das derzeitige Regime.



Kommentare (3)


Frank Walter 4. Mai 2012 um 21:50

Ja, das ist wirklich gefährlich, wie hier der Westen agiert. Hier vertraut wahrscheinlich einer dem andern, dass er es schon genau recherchiert hat. Die Einmischung ist sicher fehlt am Platz und zum Schluss wird das für den einen oder andern Politiker, der sich hier profilieren will, peinlich enden.
Es wird Gründe für eine Verurteilung geben, sonst hätte es ja wohl auch schon längst einen größeren Aufstand in der Ukraine gegeben. Wir sollten die Ukraine als souveränen Staat anerkennen. Den USA drohen wir auch nicht gleich mit Boykott, wenn die mal wieder ungefragt irgendwo einmarschieren. Da sind oft tausende Leben betroffen. Wie steht das wohl im Verhältnis.

Antworten

karl 4. Mai 2012 um 18:01

Die Aufregung um Frau timoschenko kann ich mir einfach nicht erklären, schließllich ist sie eine rechtskräftig verurteilte Kriminelle. Mit ihrem auf korrupte Weise erworbenem Vermögen läßt sie geschickt eine PR-Agentur für sich arbeiten, um eine Freilassung zu erreichen. Der deutsche (nicht vom Volk gewählten) BP soll als Pastor und in Sünde lebender Ehebrecher, der mit seiner Mätresse durch die Lande zieht, schön ruhig sein.

Antworten

Igor Soukharyev 28. April 2012 um 23:06

Deutsche berühmte Politiker haben schon Forderungen von ukrainischen Terroristen erläutert: „Freiheit für Timoschenko!“ Klar – Revisionismus, Revanchismus, galoppierende nicht souveräne Demokratie diktieren, wie die Ukraine leben muss. Deutschland hat eigene Probleme: 200 Mlrd € aus Korruption, Drogenmarkt, Kinder-Sex-Industrie in schweizerischen Banken; keine objektive Nachweise, dass deutsche Staatsanwälte und Richter keine Konten in der Schweiz haben; Beschuldigung um „Verfassungsfeindlichkeit“ und Verfolgung der Linken. Und Kontroll-Schuss in den Kopf – der berlinische Revisor von Charit; hat zu viel Zeit und Geld der deutschen Steuerzahler ausgegeben um eine ukrainische Klinik „um fehlende Maßnahmen der rehabilitativen Medizin“ zu beschuldigen. Aber seit wann legen in deutschen Rehakliniken Patienten in akuten, lebensgefährlichen Zuständen???

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 13. September 2018

NATO

Naturwissenschaftler lehnen deutsche Kriegsbeteiligung in Syrien ab

NaturwissenschaftlerInnen in dem Berliner privaten Friedensbündnis „Abrüsten statt aufrüsten“ schicken uns eine Presseerklärung zum Syrienkrieg, die wir hier veröffentlichten. Demnach fordere man umgehend die Einstellung der seit 2011 anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen. Der aktuelle Krieg in Syrien steht im Glied einer langen Reihe brutaler Kampfhandlungen dort. Denn seit 2000 Jahren gibt es hier regelmäßig kriegerische Auseinandersetzungen. Schon vor 2000 Jahren waren […]

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Samstag, 14. April 2018

Bomben auf Syrien +++ Der schmutzige Krieg der USA, Frankreichs und Großbritanniens

Kommentar – Es gehört seit Jahrhunderten zum strategischen Repertoire ehemaliger westlichen Kolonialstaaten wie den USA, Frankreichs oder Großbritanniens, die Geschichte immer so umzuschreiben, dass man selbst mit einer angeblich sauberen Weste dasteht. Ganz nach dem Motto: Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Das ist auch beispielsweise mit den Deutschbalten so. 1917, im Zuge der Russischen Revolution, die als „Februarrevolution 1917“ […]